Mörderkind, Inge Löhnig

Mörderkind (eBook / ePub)

Kriminalroman

Inge Löhnig

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
20 Kommentare
Kommentare lesen (20)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mörderkind".

Kommentar verfassen
Sie liefen ihr nach und schrien: »Mörderkind, Mörderkind!«
Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.«...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 9.99 €

eBook8.99 €

Sie sparen 10%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 61682647

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mörderkind"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 1 Sterne

    6 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gudrun Peters, 22.01.2015

    Als Buch bewertet

    Mörderkind - Ein Kriminalroman - Wirklich? Der Roman liest sich wie eine Mischung aus "Hilf mir doch", "Verklag mich doch", "Schneller als die Polizei erlaubt" und "Flirt oder Fiasko". Spannend wie eine Mikrowelle! Fast jede dritte Seite beinhaltet die Wörter bumsen, vög..., und fi..... Die entsprechenden Handlungen sind dann ab und zu auch veranschaulicht: Erotisch wie ein Dampfgarer! Die Heldin, das Mörderkind, ist Mitte Zwanzig, also versucht die Autoren es mit einer jugendlichen Umgangssprache. Das wirkt krampfig! Zumal sie zwischen Schlampe, Flittchen, Scheiße und Arschkriecher gnadenlos den Stil der Courths-Maler einbaut: "Worte, die sich wie ein Dolch ins Fleisch senken!" "Die Isar floss hurtig vorüber!" "Sie umklammerte sein Knie, warf sich in den Staub, demütigte sich und bettelte um Liebe!" Ja, da schrei ich beim Lesen doch um Hilfe!!!! Abgelacht habe ich dann, als sich eine gewisse Julia (wie die gleichnamigen Leseheftchen!), geschwängert und verlassen von einem als Künstler tätigen Imperium-Erben (von der Familie verstoßen!), die Vene anzapft und mit dem so gewonnenen roten Saft ein Blutbad anrichtet. Die werdende Mutti tränkt mittels dieser 10 Röhrchen (ohne umzukippen!) im Haus die Böden, das Auto, einen Lappen, bespritzt Kleidung, beschmiert eine Axt, Messer und vieles mehr. Kurz: Alles ziemlich trivial! Es wird keinerlei Spannung aufgebaut, es gibt nur unfreiwilligen Witz und Charme fehlt gänzlich! Dieses Buch implodiert ins Leere und wandert bei mir in die Krabbelkiste.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    rolaroli, 31.01.2015

    Als eBook bewertet

    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist so spannend geschrieben, daß man ringsherum alles vergißt. Für jeden Krimiliebhaber unbedingt zu empfehlen. Es bedurfte keiner langen "Einlesephase" sondern ging sofort los...schade, daß ich es so schnell verschlungen habe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    tina, 18.01.2015

    Als Buch bewertet

    Fiona hat die Verurteilung ihres Vaters als Mörder nur schlecht verkraftet. Sie hangelt sich gerade so durchs Leben bis plötzlich ein Rettungssanitäter vor ihrer Türe steht und ihm die letzten Worte des gerade erst verstorbenen Vaters überbringt. Ben hatte stets seine Unschuld am Tod seiner Geliebten beteuert und als Fiona sich daraufhin etwas näher mit den Todesumständen ihres Vaters beschäftigt, gerät ein Stein ins Rollen, der weitere Tote und eine erstaunliche Wahrheit mit sich bringt.

    Ein spannender Krimi um eine Unschuldsvermutung, eine alte Liebe und ein Hass, der bereits viel zu lange angedauert hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    leseratte1310, 13.03.2015

    Als eBook bewertet

    Ihr Vater Ben hatte ihr versprochen, dass er zurückkommt. Aber er wurde inhaftiert und als Mörder an seiner Geliebten Julia verurteilt. Damit wurde die siebenjährige Fiona zum Außenseiter, denn sie war ein Mörderkind. Ben sucht 18 Jahre später den Kontakt zu Fiona, aber sie schlägt die Tür zu. Sie ist wütend, sie ist verletzt und sie hat eine Mauer um sich herum aufgerichtet. Niemand soll sie mehr verletzen.
    Etwa ein Jahr später taucht der Rettungsassistent Matthias Stiller bei ihr auf, um ihr die letzten Worte ihres sterbenden Vaters mitzuteilen: „Ich bin kein Mörder.“ Fi will nichts davon hören. Aber die Einwände, die Darcy, wie Fi Matthias nennt, hat, werfen Fragen auf und so macht sich Fiona mit Darcys Unterstützung an die Aufarbeitung der Vergangenheit.
    Fiona ist schwierig, stets auf Krawall gebürstet und hat auch ihren Weg noch nicht gefunden. Sie wird immer von Wut beherrscht. Da ist es gut, das es den geduldigen und beharrlichen Darcy gibt, der sich von Fionas Art nicht abschrecken lässt. Fiona ist nicht sonderlich sympathisch, aber je mehr man über ihre Vergangenheit erfährt, umso mehr kann man Verständnis für sie aufbringen. Auch wenn Fionas Art meist nervend ist, so gibt es doch immer wieder Momente, wo man sich über ihr Verhalten amüsieren kann.
    Die Geschichte wird in zwei, sich abwechselnden Zeitebenen erzählt. Neben Fionas Ermittlungen, wird in der anderen Ebene die Geschichte von Ben und Julia erzählt, wie sie tatsächlich passiert ist. Der Leser weiß also irgendwann mehr als Fiona, aber dennoch fehlen wichtige Aspekte, die sich erst zum Schluss klären. Das sorgt dafür, dass der Spannungsbogen erhalten bleibt. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und fesselnd. Die Charaktere sind authentisch beschrieben. Die Handlung ist in sich stimmig.
    Das Buch ist spannend und hat mich gut unterhalten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Weitere Empfehlungen zu „Mörderkind (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Mörderkind“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating