Plötzlich verwandelt: Beim zweiten Kuss verwechselt (eBook / ePub)

Sonja Kaiblinger

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Plötzlich verwandelt: Beim zweiten Kuss verwechselt".

Kommentar verfassen
Du kannst sein, wer du willst! Aber weißt du auch, wer du bist?

Manchmal sind Ophelias Verwandlungskünste praktischer als gedacht. Immerhin kann sie (in Gestalt von Amalia) endlich ihren Schwarm Cliff küssen. Doch dann heißt es für die ganze...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 17.00 €

eBook12.99 €

Sie sparen 24%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 98620099

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Plötzlich verwandelt: Beim zweiten Kuss verwechselt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elke S., 27.08.2018

    Als Buch bewertet

    Auf geht´s ins schottische Nirgendwo

    ch liebe Sonja Kaiblingers spritzig, witzige Geschichten und nachdem sie mich mit dem Auftakt zu dieser Trilogie „Auf den ersten Blick verzaubert“ hat, habe ich mich wahnsinnig auf die Fortsetzung gefreut. Wie erwartet hatte ich wieder einmal spannend, amüsante Unterhaltung, ein neues richtiges Gute Laune Buch, das so richtig Spaß macht aus ihrer Feder.

    Nachdem Ophelia jetzt die Freigabe für ihre Verwandlungskünste hat und auch halbfertige Spontanverwandlungen scheinbar der Vergangenheit angehören, lässt es sich mit der geheimen Gabe, die Familie Biggs ihren Zwillingen und Drillingen beschert, um einiges besser leben, auch wenn der Großonkel in Form eines Geiers nach wie vor noch stets bedrohlich über den Köpfen schwebt und ganz klar auch mit in die Highlands reist. Dorthin geht es nämlich dieses Mal. Zwei Wochen Junior Highland Games, irgendwo im schottischen Nirgendwo, um dieses Jahr endlich den Sieg für die Schule zu erringen und nicht nur wieder auf dem zweiten Platz zu landen. Wird dies mit einem Team aus Mae, Roger, Amalie, Cliff, den Zwillingen Lora und Ophelia sowie dem seltsamen, unbekannten Rattenmädl Eleanor gelingen und vor allem was wird sich bei zwei Wochen Zeltlagerstimmung aus den Liebesgeschichten entwickeln? Da gibt es da ja einiges zu klären. Würde das nicht schon genug Potential für eine spannende Geschichte bieten, reisen natürlich auch noch die verrückten Tanten mit an, der Oberboss ist ja eh mit dabei und dann taucht auch noch ein weiteres Familienmitglied auf, das mitmischen will.

    Als Leser begleitet man Ophelia und ist ganz klar bei den Spielen mit dabei. Die Highland Games, Spiele, die so auch noch keiner gesehen hat, da hat sich die Autorin wieder einmal ganz besondere Dinge einfallen lassen, beim Mittelalter Spektakel angefangen, über eine Gruselnacht in einer Hütte inmitten im Moor, bis hin zum Mathebaumstammwerfen oder Vögel raten. Ganz klar, dass auch die wieder einmal an Situationskomik nicht entbehren lassen. Ich kann jetzt noch grinsen, wenn ich an die Spielerauswahl beim Vögel bestimmen denke, „Kleiner Vogel, großer Vogel, hässlicher Vogel, Vogel mit krummem Schnabel und … ich glaube, das letzte Exemplar ist eine Amsel. So ein Vieh habe ich neulich mit dem Rad erwischt. Darf ich mich aufstellen lassen?“, „Halt die Klappe, Roger. Du würdest einen Vogel doch nicht mal erkennen, wenn er dir aufs Hirn kackt.“ Ich hätte ja ihn genommen!

    Aber es geht nicht nur um den spannenden Wettkampf auch in Liebesdingen tut sich einiges. Mae und Roger, Amalia und Cliff und Mr Unwichtig oder doch Adrian, sind die Fragen, die hier mit einigen Turbulenzen, ist ja eh klar, und mit viel Gefühl, das perfekt auf die Altersgruppe Teenies abgestimmt ist, aber auch mir als Erwachsene super gut gefallen haben, geklärt werden müssen.

    Eigentlich ist ja Fantasy nicht so mein Ding. Aber auch wenn Verwandlungen nichts mit Realität zu tun haben, kann die Geschichte durch viel Witz und eben auch viel Spannung punkten und hat mich daher trotzdem eingefangen. Was will der Geier und was nicht, ist hier die Frage.

    Zudem ist man natürlich auf Reisen. Man ist in den schottischen Highlands und das ist stets zu merken, Moorlandschaft, samt Leichenmärchen, Schafe scheren und Haggis auf dem Tisch, fehlen ebenso wenig wie der Regen und verlassene Castles.

    Wie gewohnt erzählt Sonja Kaiblinger mit einem derart pfiffigen Schreibstil, bei dem die Seiten nur so flutschen hier eine verrückte Geschichte, die vor schrägen Figuren und Situationskomik geradezu sprudelt. Da gibt es z.B. eine Tante Rose, die ihr Hausschwein Mr. Darcy nennt um „behaupten zu können, sich mit Mr. Darcy ein Bett zu teilen und schlabbrige Küsse auszutauschen.“, und bei der es passieren kann, dass sie als Kamel im Wohnzimmer steht. Spritzig, witzige Dialoge, da kann es schon mal, wenn es um den Kleidungsstil des Direktors geht, heißen „Bestimmt hat er den Kilt an sich festgetackert.“ - Gut so, niemand will seinen Duddelsack sehen.“, machen das Lesen ebenfalls zum super Vergnügen. Ungewohnte Wendungen, platzierte Szenenwechsel und so manche schaurige Situation verschaffen Spannung und langweilig wird es hier sicher nicht. Die relativ kurzen Kapitel überfordern bestimmt keinen Leser und auch zum Vorlesen eignet sich die Geschichte meiner Meinung nach noch gut.

    Für mich war es ja ein Wiedersehen mit alten Bekannten, auf das ich mich riesig gefreut habe. Alle Charaktere sind liebevoll, individuell und mit eigenen Ecken und Kanten ausgestattet. Ophelia muss man sofort ins Herz schließen, ihre Zwillingsschwester Lora macht es dieses Mal mit ihrem übertriebenen Ehrgeiz fast schon schwer. Viel Stinkewind bringt Eleanor mit in die Geschichte, die nicht nur eine Ratte, sondern auch ein ganz besonderes Geheimnis hat. Mit Mae habe ich gefiebert, dass es endlich mit Roger klappt und in Adrian habe ich mich getäuscht, wie in so manch anderem Mitspieler hier in der Geschichte. Unter den Tanten ist mit Helly wieder einmal die liebste gewesen mit ihren spitzen Kommentaren „Du meinst diese besserwisserische Schnepfe, die sich nur von undefinierbarem Körnerfraß ernährt?“ und ihren witzigen Aktionen hat sie mich wieder einmal viel zum Schmunzeln gebracht.

    Erwähnen möchte ich auch noch die tollen Vignetten, die schon das Cover zieren und sich auch an den Seitenrändern tummeln, und mir wirklich gut gefallen haben, das macht so richtig Laune.

    Alles in allem natürlich volle Begeisterung für einen spannenden Mittelteil, der viele Enthüllungen bereit hält, aber auch schon für genug Stoff für eine spannende Fortsetzung bietet. Ich hätte am liebsten sofort weiter gelesen und warte jetzt schon drauf.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Plötzlich verwandelt: Beim zweiten Kuss verwechselt (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Plötzlich verwandelt: Beim zweiten Kuss verwechselt“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating