Steffen Schröder ermittelt: Falsche Engel küsst man nicht (eBook / ePub)

Ein Steffen Schröder Krimi

Peter Braukmann

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Steffen Schröder ermittelt: Falsche Engel küsst man nicht".

Kommentar verfassen
Ein neuer Fall für den Privatdetektiv Steffen Schröder. Eine internationale Stadtentwicklungsfirma plant in Meißen ein Großprojekt umzusetzen. Der einzige Mann, der diesem Plan im Weg steht, wird ermordet. Die Ermittlungen der Polizei führen zu...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook0.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 91788377

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Steffen Schröder ermittelt: Falsche Engel küsst man nicht"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ladybella911, 02.12.2017

    Inhaltsangabe
    zu „Falsche Engel küsst man nicht“ von Peter Braukmann Eine internationale Stadtentwicklungsfirma plant in Meißen ein Großprojekt umzusetzen. Der einzige Mann, der diesem Plan im Weg steht, wird ermordet. Die Ermittlungen der Polizei führen zu keinem Ergebnis. Da wird Steffen Schröder beauftragt, auf Mallorca zu ermitteln, wo die Firma ein ähnliches Projekt bereits realisiert. Und
    schon bald gerät Schröder in Gefahr, seinen Verstand und sogar sein Leben zu verlieren.
    In Peter Braukmanns neuestem
    Roman geht es wieder einmal um Meißen, dieses Mal um die
    Stadtplanung. Meißen soll schöner werden. Die Stadtplaner haben Großes vor. Man möchte die Innenstadt restaurieren und das Leben dort wieder lebenswert machen indem man ehemals dort ansässige Handwerksbetriebe wieder dort ansiedelt.
    Es gibt einen Investor, der schon derartige Projekte realisiert hat, eines davon in Italien, ein zweites auf Mallorca. Nun endlich soll Meißen dran sein.
    Da geschehen Morde und die Welt steht Kopf. Privatdetektiv Steffen Schröder, mit seinem raubeinigem Charme wird mit den Recherchen beauftragt und findet, gemeinsam mit seinem Freund Kommissar Gläser und der Unterstützung eines ortsansässigen Kriminellen heraus, dass so einige der mit der
    Planung befassten Personen sich ganz schön und unrechtmäßig bereichert haben.
    Auch der Investor gerät in die Schusslinie, soll er doch ein hochrangiges Mitglied einer weit verzweigten kriminellen Vereinigung sein. Einer Vereinigung, die weltweite Verbindungen hat.
    Geht es unter anderem auch um Geldwäsche?

    Es wird auf jeden Fall gefährlich für Steffen und seine Freundin Annemarie, die sich zwischenzeitlich gemütlich auf Mallorca eingerichtet haben, Steffen sollte dort Undercover in der Firma des Investors ermitteln. Seine Recherchen bleiben allerdings nicht unentdeckt und bringen seine Freundin sogar
    in Lebensgefahr.
    Dieser Roman besticht durch ein rasantes Tempo, glaubhafte authentische Akteure und unkonventionelle Ermittlungsmethoden. Es macht Spaß, dieses Buch zu
    lesen, immer wieder gibt es überraschende und unvorhergesehene Wendungen und vor allem das Trio der Ermittler ist so ungewöhnlich wie glaubhaft, denn es handelt sich bei diesen so ungleichen Protagonisten um Freunde, die sich gegenseitig unterstützen.
    Besonders gefallen haben mir Steffen Schröder, sein rauer Charme, der ihn liebenswert und sympathisch macht und Annemarie, seine Lebensgefährtin. Sie hat Charakter und das Herz auf dem rechten Fleck. Hier handelt es sich um einen Roman, der sich leicht und flüssig lesen lässt, Spannung und Action beinhaltet und durch die halbe Welt führt.
    Ich gebe hier gerne meine Empfehlung und 4,5 von 5 Sternen, denn es ist noch Potential nach oben vorhanden. Auf jeden Fall wäre ich gerne bei weiteren Abenteuern dieser sympathischen Ermittler wieder dabei.
    Autor: Peter Braukmann

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Fredhel, 21.11.2017

    Stadtplaner haben Großes mit Meißen vor. Die Innenstadt soll restauriert werden und in den leerstehenden Geschäften sollen alte Handwerksbetriebe einziehen. Der Investor hat schon solch ein gut brummendes Dorfmodell in Italien laufen, eins auf Mallorca steht kurz vor der Fertigstellung und nun soll Meißen als nächstes dran sein. Als aber zwei Morde geschehen, kommt es an den Tag: viele Personen mit Einfluss haben sich für ihre Unterstützung munter unter der Hand entlohnen lassen. Eigentlich soll sich der Privatdetektiv Steffen Schröder auf Mallorca in das Geschäft einschleusen, um der Investorenfirma auf den Zahn zu fühlen. Alles scheint sauber zu sein, Schröder fühlt sich pudelwohl in seinem neuen Leben auf der Sonneninsel und möchte eigentlich dort bleiben, weil er sich ein sehr kuschliges Leben samt Gespielin einrichten konnte. Alles läuft viel zu glatt für ihn, um wahr zu sein. Nach einigen tiefer gehenden Recherchen kommt er einem genialen Geldwäschertrick auf die Spur und damit einer Verbrecherorganisation mächtig in die Quere. Es wird mehr als brenzlig und Wochen danach sogar noch brenzliger. Der lange Arm des Syndikats reicht quer über den Erdball und bedroht Steffens Lebensgefährtin Annemarie. Sie ist die Person, die mir in dem Roman am allerbesten gefallen hat. Sie ist hochintelligent, unerschrocken und emanzipiert. Steffen ist dagegen eher einfach gestrickt, rau aber herzlich. Er ist die Hauptfigur in dem Roman, man erlebt alles aus seiner Sichtweise heraus. Ich denke, seine Rolle ist noch ausbaufähig, denn es gibt doch hoffentlich weitere Fortsetzungen?

    In "Falschen Engel küsst man nicht" gibt es viel Action, die Spannung erzeugt, aber auch stimmungsvolle Ortsbeschreibungen, die neugierig auf Land und Leute machen. Mich hat das Buch gut unterhalten, auch wenn manches leicht vorhersehbar war.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Steffen Schröder ermittelt: Falsche Engel küsst man nicht (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Steffen Schröder ermittelt: Falsche Engel küsst man nicht“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating