Ullstein eBooks: Böse Schwestern (eBook / ePub)

Psychothriller
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
Der Schweden-Bestseller endlich auf Deutsch


Jahre nachdem sie ihre Familie zuletzt besucht hat, fährt Kriminalreporterin Ellen Tamm zum ersten Mal wieder von Stockholm in Richtung Norden. Mit ihrer alten Heimat Sörmland verbindet sie nichts...
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 87186537

Gedruckte Verlagsausgabe 13.00 €
eBook-23%9.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 87186537

Gedruckte Verlagsausgabe 13.00 €
eBook-23%9.99
Download bestellen
Der Schweden-Bestseller endlich auf Deutsch


Jahre nachdem sie ihre Familie zuletzt besucht hat, fährt Kriminalreporterin Ellen Tamm zum ersten Mal wieder von Stockholm in Richtung Norden. Mit ihrer alten Heimat Sörmland verbindet sie nichts...

Kommentare zu "Ullstein eBooks: Böse Schwestern"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Margit P., 22.02.2018

    knüpft nahtlos an das "Glücksmädchen" an

    Nachdem ich vor einem guten Jahr das "Glücksmädchen" nahezu verschlungen hatte, freute ich mich schon riesig auf den zweiten Teil der "Ellen-Tamm-Reihe". "Böse Schwestern" erschien nun im Februar als Taschenbuch sowie E-Book im Ullstein Verlag. Es handelt sich um den zweiten Psychothriller der schwedischen Autorin Mikaela Bley.

    Ich möchte gerne gleich vorwegsagen, dass ich unbedingt empfehle zunächst den ersten Teil "Glücksmädchen" zu lesen da Teil 2 der Reihe aus meiner Sicht nahtlos an der Vorgeschichte ansetzt. Es handelt sich zwar theoretisch um einen in sich abgeschlossenen Kriminalfall - aber: Es geht in beiden Büchern auch sehr viel um Ellen-Tamm`s eigene Geschichte und ich denke dass man viele Dinge besser begreift wenn man damit von Beginn an startet.

    Zum Inhalt:
    Die Kriminalreporterin Ellen Tamm kehrt im Sommer zurück in Ihre Heimat auf das Gut Ihrer Familie. Dort starb vor vielen Jahren im Kindesalter Ellen`s Zwillingsschwester Elsa. Diese Tragödie hat Ellen nie überwunden und kämpft mit Ängsten, Panik und Depressionen. Doch wie es der Zufall will geschieht natürlich hier ein Mord. Eine junge schwangere Frau wurde erschlagen. Und Ellen lässt dieses Verbrechen nicht kalt und so beginnt Sie mit ihren eigenen Ermittlungen.

    Meine Meinung:
    Das Buch ist in viele kurze Kapitel unterteilt und wird aus Sicht von Ellen sowie von zwei weiteren Protagonistinnen - Hannah und Alexandra - erzählt. Zunächst erscheint dies etwas verwirrend aber schon nach kurzer Zeit weiß man wer dieses anderen beiden Frauen sind. Die Kapitel werden jeweils mit dem Datum, der Uhrzeit und der jeweiligen Erzählerin voneinander abgegrenzt. Diese 3 Stränge bauen aufeinander auf, steigern sich in Ihrer Spannung und Intensität und fließen letztendlich zum großen Finale zusammen.

    Am intensivsten und bedeutungsvollsten ist natürlich die Erzählung aus Sicht von Ellen. Ich muss dazu sagen, im Teil 1 war mir die Hauptprotagonistin sympathischer und ich konnte mich mehr mit Ihr identifizieren. Dies gelang mir im vorliegenden Buch nicht mehr. Ellen ist geprägt von den schrecklichem Ereignis aus Ihrer Kindheit. Sie hatte nie die Möglichkeit dieses Vorkommnis aufzuarbeiten. Wie schrecklich muss es auch sein die Schwester - noch dazu den Zwilling - zu verlieren. Sie kämpft mit Ihren eigenen Dämonen und schafft es nicht ein geordnetes bzw. zufriedenstellendes Leben zu führen. Auch wenn ich es in Kriminalromanen bzw. Psychothrillern sehr gerne mag, wenn man viel persönliches von den Ermittlern / Reportern erfährt so ist dies bei "Böse Schwestern" in meinen Augen zu sehr ausgeprägt und verschafft teilweise unnötige Längen im Buch. Das ist aber auch der einzige Minuspunkt für diesen Psychothriller. Denn sprachlich und allgemein vom Fall her fasziniert mich die Autorin auch wieder mit Ihrem zweiten Werk.

    Ich möchte gerne noch einen Absatz zitieren der mir ziemlich nahe ging:

    " Der Schock, wenn Menschen begreifen, dass es zu spät ist.
    Dass man nichts mehr in Ordnung bringen kann.
    Wenn alle Worte und Taten endgültig sind.
    Und man nicht mehr um Verzeihung bitten kann.
    Oder sagen: ich liebe dich. Der Tod bedeutet >>nie wieder>> . "

    (im Ebook Seite 103 erster Absatz). Genau wegen solcher Absätze und sprachlichen Spielerein liebe ich die Bücher von Mikaela Bley. Sie gehen mir sehr nahe und geben mir viel Stoff zum Denken mit. Vielen Dank hierfür.

    Mein Fazit:
    Zum guten Schluss möchte ich beide Bücher der Autorin allen Liebhabern von schwedischer Krimikunst ans Herz legen. Die Geschichten sind beide sehr schön zu lesen, auch wenn bei dem Buch "Böse Schwestern" der Spannungsbogen etwas überzogen wird und dadurch diverse Länge entstehen. Ich vergebe sehr gerne 4 von 5 Sterne und freue mich schon auf einen hoffentlich erscheinenden 3. Teil der Ellen-Tamm-Reihe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susanne, 01.02.2018

    Die dritte Frau

    Um es gleich zu sagen, „Glücksmädchen“ hatte mich begeistert und so war ich schon gespannt auf „Böse Schwestern“. Die Leseprobe ließ erneut auf einen raffiniert konstruierten Psychothriller hoffen und ich wurde nicht enttäuscht. Worum geht es?
    Kriminalreporterin Ellen Tamm kämpft noch immer mit den Dämonen der Vergangenheit. Denn sie war dabei, als ihre Zwillingsschwester Elsa mit acht Jahren starb. Seitdem ist sie traumatisiert. Nach einer Panikattacke kehrt sie in ihr Elternhaus zurück, um sich von ihrer Mutter aufpäppeln zu lassen.
    Dort wird sie in ein mysteriöses Verbrechen hineingezogen: Eine unbekannte Frau wurde neben ihrem Auto tot aufgefunden. Offenbar wurde sie vergewaltigt und ist an den Folgen schwerer Körperverletzung gestorben. Bald ist klar, es handelt sich um die 41-jährige alleinstehende Liv Lind. Aber niemand scheint sie zu kennen. Wie sich herausstellt, war Liv schwanger. Aber wer ist der Vater?
    In einem anderen Handlungsstrang lernen wir die Lehrerin Hanna und ihre Tochter Alice kennen. Sie hat auch noch einen Sohn, Karl, und ist mit Stoffe liiert. Ein weiterer Handlungsstrang erzählt von Alexandra und ihrem Mann Patrik. Er ist plastischer Chirurg. Sie haben ebenfalls zwei Kinder, Bea und Märtha. Was haben all diese Erzählstränge miteinander zu tun?
    Mikaela Bley hat ihren neuen Psychothriller wieder packend in Szene gesetzt. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Immer mal wieder finden sich Bezüge zum Vorgänger. Selbst wenn der Leser Ellen immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut - und gehalten. Es geht um Mobbing, Polygamie - und Gewalt. Brutale Sequenzen dürften selbst hartgesottenen Thrillerlesern womöglich zu viel sein. Ihr seid also gewarnt.
    Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Über das Wiedersehen mit Ellen habe ich mich daher sehr gefreut. Eine Figur mit vielen Ecken und Kanten, nicht immer sympathisch, aber hoch motiviert, was sich aus ihrer Vergangenheit erklärt.
    Die Auflösung des Kriminalfalls ist überraschend, aber absolut stimmig. Auch Ellen erhält endlich Klarheit über den Tod ihrer Schwester.

    Fazit: Thriller-Stoff aus Schweden. Abgründig und düster.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Mikaela Bley

Weitere Empfehlungen zu „Ullstein eBooks: Böse Schwestern (eBook / ePub)

0 Gebrauchte Artikel zu „Ullstein eBooks: Böse Schwestern“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating