WOLLUST ACH - Uwe, der Pennäler (eBook / ePub)

Report

Gerhard Ebert

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "WOLLUST ACH - Uwe, der Pennäler".

Kommentar verfassen
Uwe, der Pennäler, braucht endlich eine Frau – wenigstens für heiße Küsse. Er träumt von einer absoluten Schönheit, die ihm aber die Realität leider nicht bietet. Die allererste Frau, in die er sich Hals über Kopf verknallt, entspricht zwar nicht...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook0.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 67585629

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "WOLLUST ACH - Uwe, der Pennäler"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Marlies H., 04.08.2015

    Rezension bezieht sich auf: WOLLUST, ACH. UWE, DER PENNÄLER -Report- ebook Version von Gerhard A. Ebert (Autor)
    Dem wehrten Leserkreis sei von mir vorangestellt, dass es sich hier keineswegs um eine erotische Story handelt. Der Autor erzählt oder berichtet vielmehr über einen jungen Burschen namens Uwe, der noch bei seinem Vater wohnt. In einem lütten Zimmerchen seinen ständigen Gedanken nachhängt und nicht wirklich zu einer Lösung seiner aufkeimenden Probleme kommt. Fern jeglichen Trubels einer Großstadt, in einem kleinen Ort. Der Hauptprotagonist befindet sich im frühpubertären Alter und kann mit den daraus resultierenden Situationen, die ihm sein Körper ständig klar machen will, noch nicht wirklich umgehen. Fantasien im Kopf, quasi Kopfkino, sind ab diesem Moment sein ständiger Begleiter und lassen ihn, was das Sexuelle betrifft, Hand an sich selbst legen. Jedoch fragt er sich ständig, wofür und warum das alles notwendig sein soll. Da war doch noch etwas?. Aber was?. Zunächst begegnet er einem jungen Mädel auf der Straße, die jedoch nicht so recht seiner Vorstellung einer für ihn passenden Partnerin entspricht. Dickliche krumme Beine, aber dafür ein smartes Gesicht. Sprachgewandt ist dieser Uwe keineswegs, was das Anbändeln betrifft. Ohne jedwede Erfahrung mit dem anderen Geschlecht, zurückhaltend, naiv schüchtern und in sich gekehrt, versucht er ständig die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Leider gelingt ihm das nicht. Oder doch?.
    Der Autor Gerhard A. Ebert bedient sich hierbei eines ausgefallenen und ausgefeilten Schreibstiles, der einem –Matthias Triebl v. Rudolf Haas- gleichkommt. Auch Goethe nahm sich dieses extrem schillernden Stiles an. Die Facetten der Bezeichnungen für ein und dasselbe Wort prägen diesen ausnahmslos grandiosen Fließtext. Nichts kommt fäkal und anrüchig herüber. Immer wieder ändert er die Wahl seiner Worte und fügt sie zu illustrierenden Sätzen zusammen. Nimmt den Leser quasi auf eine lange Reise in die Metropole Berlin mit. Jedoch zu einer Zeit, da es noch keine wirkliche Technik gibt. Dieser Uwe erlebt hier Geschehnisse, die durchaus normal und sexueller Natur sind. Somit erweitert er seinen Horizont und kommt dem Geheimnis, was zwischen Mann und Frau so alles läuft, immer näher. Bis eines Tages…. (mehr dazu im ebook)
    Mitten in der Handlung des Buches…
    Uwe ist zwar immer noch in gewisser Weise in einer psychischen Blockade, aber beginnt irgendwie Fahrt aufzunehmen. Dieser –Tanz Ball- bringt offensichtlich eine Wende. Der arme Schriftsetzerlehrling kämpft ständig gegen seine innere Gefühlswelt an. Hat zudem noch keine wirkliche Ahnung von den Dingen, die zwischen Mann und Frau abgehen. Ja wie auch?. Eine Plaudertasche scheint die momentane Tanzpartnerin auch nicht zu sein. Banales Partygesülze ist zudem auch keine Lösung. Quasi, wie ist das Wetter heute, und wie geht es ihnen?. Ihm fehlt einfach die Spontanität. Ein Spätkommer, wie der Autor ihn beschreibt, im doppeldeutigen Sinne.
    Ich vergebe für dieses Buch der etwas anderen Art fünf Sterne, da es sich definitiv vom Herkömmlichen abhebt. Kann es dementsprechend guten Gewissens auch weiterempfehlen. Lassen sie sich somit einfach in eine andere Denk- und Erzählwelt des Autors Gerhard A. Ebert entführen und begleiten sie den Hauptprotagonisten auf einem nicht gerade leichten Weg ins Erwachsen werden.
    Mein Dank gilt dem wunderbar fabulierenden Autoren Gerhard A. Ebert, für dieses wunderbare Buch der etwas anderen Art.
    Mit Gruß aus Berlin Marlies H.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „WOLLUST ACH - Uwe, der Pennäler“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating