Doug Liman

Amerikanischer Regisseur und Produzent. Seit er mit sieben Jahren seine ersten Kurzfilme drehte, hat sich Doug Liman mit vielbeachteten Independent-Produktionen wie "Swingers" (1996) und "Go" (1999) einen Namen gemacht und avancierte mit den Blockbustern "Die Bourne Identität" (2002), "Mr. und Mrs. Smith" (2005) und "Jumper" (2008) zu einem der Erfolgsregisseure Hollywoods. Kreisten seine Agententhriller um fiktive Verschwörungstheorien und politische Intrigen, so setzte sich Liman im Polit-Thriller "Fair Game" (2010) mit der realen Affäre um die CIA-Undercover-Agentin Valerie Plame (Naomi Watts) auseinander, die 2003 im Irak nach (nicht existierenden) Massenvernichtungswaffen als Begründung für einen Kriegseinsatz der USA suchte, ihre Ehe mit einem Journalisten (Sean Penn) aufs Spiel setzte und in Lebensgefahr geriet.

Limans Agententhriller "Die Bourne Identität" begründete den Mythos um den von Matt Damon verkörperten Jason Bourne, der in interkontinentalen Hetzjagden seine wahre Identität sucht. Liman produzierte die beiden Sequels, die Regie übernahm Paul Greengrass. In "Mr. und Mrs. Smith", sein erfolgreichster Film, spielen Angelina Jolie und Brad Pitt ein Agentenpaar, das seine Ehekrise originell mit einem Actionfeuerwerk löst. Im Science-Fiction-Thriller "Jumper" besitzt der jugendliche Held (Hayden Christensen) die Fähigkeit, sich an jeden Ort der Welt zu teleportieren. 2010 inszeniert Liman "The Three Musketeers", mit Orlando Bloom in der Hauptrolle des klassischen Abenteuers nach Alexandre Dumas.

Doug Liman wurde 1965 in New York City geboren, besuchte während der High-School-Zeit das International Centre of Photography, studierte an der Brown University in Providence, Rhode Island, wo er den studentischen Kabelfernseh-Sender mitbegründete und 1988 seinen Abschluss machte und besuchte das Graduiertenprogramm der University of Southern California in Los Angeles, wo er 1994 den Komödienthriller "Kamikaze College" inszenierte.

Mit einem Mini-Budget von 250.000 Dollar, die von seinem Vater Arthur, ein Ermittler in der Iran-Contra-Affäre (Waffen- und Drogenschmuggel) stammten, inszenierte Liman 1996 "Swingers". Die Komödie über Männerfreundschaften in Retro-Swingbars von L.A. basierte auf autobiografischen Erlebnissen von Drehbuchautor Jon Favreau (Regisseur der "Iron Man"-Blockbuster). 1999 gelang ihm mit "Go!" und Katie Holmes als Kassiererin ein ebenso spaßiger wie spannender Episodenfilm um eine ereignisreiche Nacht zwischen Bars und Drogendeals, deren Erzählstränge am Ende zusammenfinden. In beiden Filmen und in "Fair Game" führte Liman die wegen ihrer Beweglichkeit geschätzte Steadycam-Kamera.

Als Executive Producer war Liman für die Jugendserie "O.C., California" (FOX 2003-2007), für die er zwei Episoden inszenierte und die mit Teen Choice Awards ausgezeichnet wurde, die Sitcom "Arrested Development" (2003-2006, mit Jason Bateman), die neue "Knight Rider"-Serie (2008), die Agentenserie "Covert Affairs" (2010, mit Piper Perabo als CIA-Agentin) und den Thriller "Cry Wolf" (2005) verantwortlich. Für Nike inszenierte er Werbespots mit Tiger Woods.

1997 wurde Liman für "Swingers" mit dem MTV Movie Award als Bester Neuer Filmemacher ausgezeichnet.

Liman lebt in TriBeCa, New York, ist passionierter Pilot, Kletterer, Bergsteiger, Bootstour-Führer und engagiert sich unter anderem für Suchtkranke und HIV-Patienten. (geh)

Weitere Produkte mit Doug Liman