Helfen Sie uns den Weltbild Shop noch besser zu machen!

Wir arbeiten daran, Ihnen das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten. Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie uns erlauben, pseudonymisiert Nutzerdaten zu erheben. Außerdem wollen wir Ihnen die Möglichkeit bieten, Ihre Lieblingsprodukte auch auf anderen Webseiten per Anzeige zu shoppen. Darüber hinaus arbeiten wir mit Suchmaschinen zusammen, die bei bestimmten Suchbegriffen Anzeigen mit für Sie passenden Produkten ausspielen. Durch die Zusammenarbeit mit sozialen Netzwerken können wir Ihnen in Ihrem Feed Content und Produkte anzeigen, die Ihren Interessen entsprechen. Für das optimale Einkaufserlebnis empfehlen wir Ihnen, uns durch Klick auf "Zustimmen" die Erlaubnis für Cookies zur Shop Verbesserung und zur Bereitstellung relevanten Contents zu geben. Reichen Ihnen bereits die grundlegenden Funktionen der Webseite aus, so können Sie hier ablehnen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Zustimmen

Richard E. Grant

Ausgeflippter Werbemann in "Ein erfolgreicher Mann" und irrer Gangster mit hysterischen Lachanfällen in "Hudson Hawk", spielte der 1957 in Südafrika geborene und seit 1982 in London lebende Schauspieler Richard E. Grant den Exzentriker vom Dienst, was durch die lange hagere Statur und die abgehackt wirkenden Bewegungen unterstrichen wird. Grant bereicherte als Snob der New Yorker Oberschicht Martin Scorseses "Zeit der Unschuld" und Jane Campions "Portrait of a Lady" und war im Ensemble von Robert Altmans Mode-Satire "Prêt-à-Porter" sowie als skurriler Sir Andrew Aguecheek in der Shakespeare- Verfilmung "Was ihr wollt" neben Helena Bonham-Carter zu sehen. Zu den Charakterrollen des vielseitigen Mimen gehören der Titelheld in "Jack & Sarah", der ein Baby aufziehen muss, sowie der Kommissar Marek in "Tod im kalten Morgenlicht", einer nach England übertragenen Version von Friedrich Dürrenmatts "Es geschah am hellichten Tag" (in der Rolle, die in Deutschland Heinz Rühmann vor ihm und Joachim Król nach ihm spielten). Der Kurzfilm "Franz Kafka - It's a Wonderful Life", in dem er Kafka spielte, wurde 1994 mit dem "Oscar" ausgezeichnet.