Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Steven Berkoff

Britischer Schauspieler, Dramatiker und Theaterregisseur. Er gehört unzweifelhaft zu den besten Schurken des internationalen Films und finanziert mit den Rollen seine Bühnenarbeiten. Steven Berkoff wurde als Schauspieler ein Name, als er Mitte der 80er-Jahre in drei Blockbustern hintereinander eiskalte, charismatische und kraftvolle Bösewichte spielte. In "Octopussy" ist er der russische General Orlov, der James Bond 007 (Roger Moore) verfolgt und bei einem Gefecht an der deutschen Grenze umkommt. In "Beverly Hills Cop" schmuggelt er, als Kunsthändler getarnt, Drogen. In "Rambo II" foltert er als sadistischer russischer Oberst Podovsky Titelheld Sylvester Stallone.

Berkoffs spielt häufig Russen, ob als durchgeknallter Killer in "Riders" (2002), oder Killer in "Fair Game" (1995), der Cindy Crawford verfolgt, oder als Sergeant der Fremdenlegion, der Jean-Claude Van Damme in "Legionär" (1998) drillt. Berkoff trat gegen Sir Sean Connery im Weltraum-Western "Outland" (1981) an, war faschistischer Fanatiker in Julian Temples Musical "Absolute Beginners" (1985), TV-Redakteur in Michelangelo Antonionis "Beruf: Reporter" (1973, mit Jack Nicholson), rekrutierender Sergeant im Historienepos "Revolution" (1986, mit Al Pacino) und hält den Adolf Hitler in der Mini-Serie "War and Remembrance - Feuersturm und Asche" (1988) für seine beste Rolle.

Leslie Steven Berkoff wurde 1937 im Londoner Stadtteil Stepney geboren, studierte in Paris an der Ecole Jacques Lecoqu und in London an der Webber Douglas Academy of Dramatic Arts. 1968 gründete er die London Theatre Group und inszenierte Adaptionen von Klassikern wie Franz Kafkas "Die Verwandlung", wo er den zum Käfer mutierten Gregor Samsa verkörperte. Er spielte Hamlet, Macbeth und gilt als der beste britische Darsteller von Shakespeares "Coriolanus". Berkoff adaptierte Sophokles' "Agamemnon", Kafkas "Der Prozess" und "In der Strafkolonie" sowie Edgar Allan Poes "Der Untergang des Hauses Usher".

Zu Berkoffs Theaterstücken gehören "Greek" (1971, über den Ödipus-Komplex), "West" (1983, über die Beowulf-Sage), "Sink the Belgran"" (1986) und "Brighton Beach Scumbags" (1991). Aufsehen erregte sein Zwei-Personen-Stück "Decadence" (1981), wo er mit Joan Collins ("Denver Clan") ein sozial und sexuell pervertiertes Oberklassenpaar spielte. Berkoff zwang Collins, die Rolle auf der Bühne und in seiner Spielfilmversion von 1984 ohne Schminke zu spielen.

Berkoff debütierte 1959 im Film, in den ersten Arbeiten wird sein Name nicht genannt, er erscheint erst 1967 in der Hammer Studios Produktion "Sklave der Amazonen". Er war Gast in den TV-Serien "Mit Schirm, Charme und Melone" (1965), "The Saint - Simon Templar" (1962), "Star Trek Deep Space Nine" (1993), "Nikita" (1998) und "Dune - Der Wüstenplanet" (2003). Er spielte in den Stanley-Kubrick-Filmen "Uhrwerk Orange" (als Polizist) und "Barry Lyndon" (als Lord Ludd) und im britischen Gangsterepos um die berühmten Unterwelt-Brüder "Die Krays" (1990). Zahlreichen Engagements in den 80er-Jahren folgten wenige Filme in den 90ern, bis er um die Milleniumswende wieder vermehrt im Film auftrat, so als französischer Aristokrat und Vater von Charlize Theron in "Head in the Clouds" (2004), Inquisitor in Tirol in der österreichischen Produktion "Henker" (2005) und Radsportfunktionär Ernst Hagemann in "The Flying Scotsman - Allein zum Ziel" (2006, mit Johnny Lee Miller).

Trotz seiner beeindruckenden Leistungen ist Steven Berkoff nie mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Weitere Produkte mit Steven Berkoff
DVDs

42.99

Vorbestellen
Erschienen am 20.09.2019
Voraussichtlich lieferbar in 5 Tag(en)
DVDs

13.99

In den Warenkorb
Erschienen am 10.05.2012
lieferbar
Blu-ray

9.99

In den Warenkorb
Erschienen am 20.07.2012
lieferbar

A World Elsewhere

Steven Berkoff

0 Sterne
eBook

20.49

Download bestellen
Erschienen am 27.11.2019
sofort als Download lieferbar

A World Elsewhere

Steven Berkoff

0 Sterne
eBook

20.49

Download bestellen
Erschienen am 27.11.2019
sofort als Download lieferbar

Manhattan Nocturne - Tödliches Spiel

Brian DeCubellis

0 Sterne
DVD

12.99

Vorbestellen
Erschienen am 03.11.2016
Jetzt vorbestellen

Absolute Beginners

Colin MacInnes

0 Sterne
DVD

8.99

Vorbestellen
Erschienen am 08.12.2016
Jetzt vorbestellen

Intruders - Die Eindringle

Glen Morgan, Michael Marshall Smith, Kristen Cloke, Darin Morgan

0 Sterne
DVD

12.99

Vorbestellen
Erschienen am 10.12.2015
Jetzt vorbestellen

The Tourist

4 Sterne
(13)
DVD

8.99

Vorbestellen
Erschienen am 19.05.2011
Voraussichtlich lieferbar in 5 Tag(en)
DVD

7.99

In den Warenkorb
Erschienen am 05.03.2010
lieferbar

Beverly Hills Cop

5 Sterne
(2)
DVD

8.99

In den Warenkorb
Erschienen am 01.11.2004
lieferbar
DVD

13.99

Vorbestellen
Erscheint am 06.08.2021
Blu-ray

13.99

Vorbestellen
Erscheint am 06.08.2021
Blu-ray

31.99

Vorbestellen
Erschienen am 03.12.2020
Voraussichtlich lieferbar in 5 Tag(en)
DVD

8.99

Vorbestellen
Erschienen am 21.08.2020
Jetzt vorbestellen
DVD

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 19.05.2020
Jetzt vorbestellen

Revolution

Robert Dillon

0 Sterne
Blu-ray

12.99

Vorbestellen
Erschienen am 12.01.2017
Jetzt vorbestellen

Revolution

0 Sterne
DVD

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 12.01.2017
Jetzt vorbestellen
DVD

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 08.04.2016
Jetzt vorbestellen
DVD

13.99

Vorbestellen
Erschienen am 30.09.2015
Voraussichtlich lieferbar in 5 Tag(en)