Thomas Haden Church

Amerikanischer Schauspieler. Nach dem Ende der Serien "Überflieger" und "Ned und Stacey", mit denen er sich einen Namen gemacht hatte, wollte Thomas Haden Church aussteigen und seine Ranch in Texas bewirtschaften. Doch dann erreicht ihn ein Anruf von Regisseur Alexander Payne, der ihm die Rolle des Frauenhelden und Schauspielers Jack einbrachte, der in der Road Movie-Tragikomödie "Sideways" (2004) mit seinem College-Freund (Paul Giamatti) durchs kalifornische Weinland reist. Das glanzvolle Comeback brachte ihm über 20 Filmpreise und katapultierte ihn zurück ins Geschäft, wo er seither als Schurke oder komischer, etwas grobschlächtiger Sidekick brilliert. Er war Bösewicht Sandman in "Spider-Man 3" (2007), urkomischer indianischer Finanzberater Johnny Whitefeather in der Eddie-Murphy-Familienkomödie "Zuhause ist der Zauber los" (2009) und umtriebiger Nachrichtenreporter Hartman Hughes in der Sandra-Bullock-Komödie "Verrückt nach Steve" (2009). Eine Glanzrolle ist die des Cowboys Tom Harte, der in Walter Hills Western "Broken Trail" (2006) mit dem Onkel (Robert Duvall) im Jahr 1898 fünf missbrauchte Chinesinnen und eine Pferdeherde durch weites raues Land bringt.

Thomas Richard McMillen wurde 1960 in Fort Worth, Texas, als drittes von sechs Kindern geboren, wuchs in Laredo auf, arbeitete mit 13 Jahren auf einer Ranch und schloss 1979 die High School in Arlingen, Texas ab. Er war Moderator, DJ und Ansager beim Radiosender KBFM und entschloss sich nach einer Rolle im Independent-Film "Stolen Moments nach Los Angeles zu ziehen. Auftritte in den Serien "Cheers" und "21 Jump Street" brachten ihm die Rollen des schlagfertigen Flugzeugmechanikers Lowell Mathers in der erfolgreichen Serie "Wings - Überflieger" (NBC 1990-1995) und des Werbemannes Ned Dorsey in der Sitcom "Ned und Stacey" (FOX 1995-1997, mit Debra Messing) ein. Erst 14 Jahre später spielte Haden Church 2010 wieder in einer Serie: In "Episodes" (Showtime/BBC) ruiniert er als Senderverantwortlicher ein britisches Serienformat.

Thomas Haden Church debütierte 1993 im Western "Tombstone" als Billy Clanton. Er spielte in der Tarzan-Parodie "George, der aus dem Dschungel kam" (1997), in der Krimikomödie "Free Money" (1998) Taugenichts Larry und im SF-Thriller "Mr. Murder" (1998) den Sohn von James Coburn. Als The Strobe war er in der SF-Komödie "The Specials" (2000) der Anführer erfolgloser Superhelden. In der Komödie "Smart People" (2008) ist er Bruder von Dennis Quaid und hat mit dessen Adoptivtochter (Ellen Page, "Juno") zu kämpfen. 2010 ist er in der High-School-Komödie "Easy A" (mit Emma Roberts), als Gefängniswärter in "Don McKay" und 2012 als Krieger Hajus im SF-Action-Abenteuer "John Carter of Mars" (nach Edgar Rice Burroughs) zu sehen.

2003 schrieb, inszenierte und spielte Haden Church die Road Movie-Komödie "Rolling Kansas", in der fünf Freunde ein geheimes Marihuana-Feld suchen.

Haden Church war Synchronsprecher für "Ab durch die Hecke" (Kammerjäger) und "Schweinchen Wilbur und seine Freunde" (Brooks, die Krähe). Als Stimme des roten VW Bus 1963 der VW-Kampagne 2009 war er in der Werbung tätig.

Haden Church wurde für "Sideways" mit über 20 Filmpreisen ausgezeichnet, darunter dem Independent Spirit Award für die Beste Nebenrolle, Golden-Globe- und Oscar-Nominierung. "Broken Trail" brachte ihm 2006 den Emmy Award und Western Heritage Award.

Haden Church ist seit 1993 mit Schauspielerin Mia Zottoli verheiratet, mit der eine Tochter hat und auf seiner Ranch in Texas lebt.