Immunsystem stärken


Welche Aufgaben hat das Immunsystem?

Was verursacht eine Immunschwäche?

Wie kann das Immunsystem gestärkt werden?



Mehr zum Thema Immunsystem


Ansicht:
Pro Seite:30
Sortiert nach:Unsere Empfehlungen




Das Immunsystem

Das menschliche Immunsystem ist ein wahres Wunder der Evolution. Es besteht aus dem Zusammenspiel zwischen verschiedenen Immunzellen, Immunbotenstoffen und Geweben und gehört neben dem Nervensystem zu den komplexesten Systemen im menschlichen Körper.
Das Immunsystem besteht aus dem angeborenen und dem erworbenen Immunsystem, die sich in ihren Funktionen stark ergänzen. Während das angeborene Immunsystem eher unspezifisch, dafür aber unverzüglich auf Fremdkörper reagiert, ist das erworbene Immunsystem wesentlich genauer, benötigt dafür allerdings eine längere Anlaufphase.
Jedes dieser Systeme hat eine zelluläre und eine humorale Komponente. Die zelluläre Immunantwort besteht aus speziellen Killerzellen, die Fremdkörper direkt angreifen und eliminieren, währen die humorale Immunreaktion aus der Bildung von antigenspezifischen, passgenauen Antikörpern besteht.

Welche Aufgaben hat das Immunsystem?

Die Hauptaufgabe des Immunsystems besteht darin, Erreger wie z.B. Viren, Bakterien und Parasiten zu bekämpfen und zu eliminieren.
Eine weitere wichtige Aufgabe des Immunsystems ist, bösartige Zellmutationen zu erkennen und diese Zellen sofort zu eliminieren bevor sich daraus Tumore und Metastasen bilden.

Was verursacht eine Immunschwäche?

Es gibt zahlreiche Faktoren, die das Immunsystem unterdrücken und eine Abwehrschwäche verursachen können. Dazu zählen zum Beispiel:

  1. Mangel an essentiellen Vitalstoffen wie beispielsweise Vitamin C, Vitamin E, Zink, Eisen und Selen.

  2. Mangel an Sonnenexposition im Winter und ein daraus resultierender Vitamin D-Mangel.

  3. Dauerstress: Der Körper reagiert auf Dauerstress mit der Ausschüttung von Kortisol und Adrenalin, die das Immunsystem stark unterdrücken.

  4. Alkohol: Regelmäßiger Alkoholkonsum reduziert nachweislich die Aktivität der Natürlichen Killerzellen um bis zu 80%.

  5. Rauchen: Rauchen belastet den Körper mit vielen Toxinen und freien Radikalen, die das Immunsystem stark belasten können.

  6. Antibiotika: Antibiotika zerstören nachhaltig die Darmflora, unterdrücken die Immunzellen und hemmen die Produktion von Immunbotenstoffen.

  7. Kortisonhaltige Medikamente.

  8. Einseitige Ernährung mit wenig Obst, Gemüse und Ballaststoffen.

  9. Übergewicht, erhöhte Kalorienzufuhr, Bewegungsmangel u.v.m.

Wie kann das Immunsystem gestärkt werden?

Das Immunsystem aufbauen und die Abwehrkräfte stärken ist insbesondere bei häufigen Infekten, längerer Rekonvaleszenz (Genesungszeit), Stress, Krebs und nach Antibiotika-Einnahme ratsam. Dabei kann das natürlich, pflanzlich oder homöopathisch erfolgen.
Ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, moderate sportliche Aktivitäten an der frischen Luft und Dauerstressvermeidung können ein geschwächtes Immunsystem stärken.
Wissenschaftlich bewiesen ist die positive Auswirkung der folgenden Vitamine, Mineralien und Nahrungsbestandteile in Bezug auf das Immunsystem:
Eisen, Folat, Kupfer, Selen, Vitamin A, Vitamin B12, Vitamin B6, Vitamin C, Vitamin D und Zink tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Kupfer, Mangan, Riboflavin, Selen, Vitamin C, Vitamin E und Zink tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Bild

Unser Experten-Tipp:

Eine Kalorienreduktion um 30% durch z.B. eine Low Carb Diät erhöht nachweislich die Aktivität der Immunzellen um ein Vielfaches.


Dieser Text wurde von Herrn Dr. A.M. Meri verfasst.

Dr. Meri ist praktizierender Heilpraktiker mit einer renommierten Heilpraktiker-Praxis in München Schwabing und Experte für das Thema menschliche Ernährung. Seine Spezialgebiete sind Stoffwechselerkrankungen, klinische Immunologie, degenerative Erkrankungen, Multisystemerkrankungen, Körperentgiftung und Anti-Aging.
Als langjähriger Wissenschaftler hat er eigene ursachenorientierte Therapien für zahlreiche Zivilisationskrankheiten entwickelt, die nicht selten in Verbindung mit der Ernährung stehen.

Bild