Hello Spring: 10%¹ RABATT + Versand GRATIS! Gleich Code kopieren:

Insektenhotels

Was muss man bei einem Insektenhotel beachten? Wo stellt man es am besten hin? Und wie reinigt man ein Wildbienenhotel? Unsere Weltbild-Experten beantworten die häufigsten Fragen zum Thema Insektenhotel .

 
 
 
 
6 Artikel

Schmetterlingshaus

4.5 Sterne
(13)

Statt 8.99

5.99

Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
lieferbar

19.99

Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
lieferbar

19.99

Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
lieferbar

19.99

Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
lieferbar
-30%
Hummelhaus WA 08

Statt 39.99

27.99

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen
-38%
Insektenhotel

Statt 39.99

24.99

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen

Insektenhotels: Häufige Fragen und ihre Antworten

Insektenhotels bieten einen geschützten Raum für Bienen und andere Insekten: So verschaffen Sie Ihrem Garten zusätzliche Natürlichkeit. Unsere Weltbild-Experten beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema Insektenhotels:

Inhaltsverzeichnis

1. Wie sinnvoll ist ein Insektenhotel?
2. Was muss man bei einem Insektenhotel beachten?
3. Kann man ein Insektenhotel selbst bauen?
4. Wann soll man ein Insektenhotel aufstellen?
5. Wie mache ich ein Insektenhotel winterfest?
6. Wie reinigt man ein Insektenhotel?
7. Für neue Freunde im Garten: Tierhäuser bei Weltbild
8. Fragen zum Kauf von Insektenhotels (FAQ)

1. Wie sinnvoll ist ein Insektenhotel?

Mit einem Insektenhotel leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz und zur Artenvielfalt. Das macht ein Insektenhotel in Ihrem Garten sehr sinnvoll: Nützlichen Insekten wie Bienen, Marienkäfern oder Schmetterlingen bieten Insektenhotels Schutz und einen Nistplatz. Diese Nützlinge bestäuben Blumen und Pflanzen und tragen somit zum ökologischen Gleichgewicht in Ihrer Region bei.

2. Was muss man bei einem Insektenhotel beachten?

Achten Sie insbesonders darauf, dass das Insektenhotel keine scharfen Kanten besitzt und dass die Löcher groß genug sind. Das sind mitunter die Hauptgründe, warum sich Insekten dort nicht einnisten. Wir empfehlen einen Durchmesser zwischen 2 bis 8 Millimetern und eine Tiefe von maximal 15 Zentimetern. Außerdem ist der Standort wichtig: Dieser sollte sonnig, windgeschützt und regengeschützt sein. Stellen Sie Ihr Insektenhotel in Süd- oder Südostausrichtung auf.

Weltbild-Tipp: Je nach Material der Füllung locken Sie unterschiedliche Insekten an. Versuchen Sie es mit Bambus für Wildbienen, Schilf für Florfliegen oder Tannenzapfen für Marienkäfer. Die Insekten fühlen sich mit ihrem Lieblingsmaterial am wohlsten.

3. Kann man ein Insektenhotel selbst bauen?

Ja, Sie können ein Insektenhotel auch selbst bauen. Als Material eignet sich vor allem unbehandeltes Hartholz von Obstbäumen oder etwa Eichen. Bohren Sie in das trockene Holz immer im rechten Winkel von 90 Grad und in Längsrichtung von der Rinde her. Die gebohrten Löcher sollten immer unterschiedlich groß und zwischen 2 bis 8 Millimeter dick sein. Schleifen Sie abschließend jedes Loch und auch die Röhren aus Bambus ab, damit sich die Insekten nicht verletzen.

Weltbild-Tipp: Unser Weltbild Magazin gibt Ihnen weitere Tipps, wie Sie ein Insektenhotel selbst bauen können.

4. Wann soll man ein Insektenhotel aufstellen?

Der Monat März ist die beste Zeit, um ein Insektenhotel aufzustellen. Die ersten Wildbienenarten fliegen nämlich bereits zu Beginn der Frühlingssaison aus. Auch andere nützliche Insekten wie Marienkäfer, Florfliegen oder Schmetterlinge freuen sich dann über einen sicheren Platz in Ihrem Garten.

5. Wie mache ich ein Insektenhotel winterfest?

Indem Sie zunächst den Standort richtig wählen. Das ist der Fall, wenn das Insektenhotel an einem geschützten Ort steht, dem Wind, Regen und Schnee nichts ausmachen. Stellen Sie die Einflugschneise in Richtung Süden und Sonne auf – so erhöhen Sie den natürlichen Schimmelschutz des Bienenhotels. Darüber hinaus können Sie das Insektenhaus wie folgt winterfest machen:

  • Decken Sie das Dach des Hotels mit einer wasserdichten Folie ab.
  • Füllen Sie unerwünschte Lücken im Bienenhotel mit Kies oder Moos auf.
  • Belassen Sie die Nester wie sie sind und bewegen Sie das Insektenhotel nicht ins Warme.

    Die Kraft der Natur unterstützt die Winterfestigkeit des Insektenhotels. Vertrauen Sie im Winter darauf, dass das Material und der sichere Standort – wie im Freien auch – für die Insekten eine ideale Überwinterungsstätte bieten.

6. Wie reinigt man ein Insektenhotel?

Verzichten Sie bei der Reinigung auf Chemie! Verwenden Sie stattdessen sauberes Wasser. Wenn Sie den Insekten eine besondere Freude machen wollen, können Sie natürliche Öle oder Wachse zur Pflege nutzen. Insekten kennen diesen Duft, wodurch sie gerne in das Insektenhotel einziehen. Mit folgenden Schritten reinigen Sie Ihr Insektenhotel richtig:

  • Wählen Sie einen milden und trockenen Tag im Frühjahr oder Herbst aus, wenn die meisten Insekten ausgeflogen sind.
  • Nehmen Sie das Insektenhotel vorsichtig ab und legen Sie es auf eine ebene Fläche.
  • Kontrollieren Sie das Hotel auf Schimmel, Parasiten oder Krankheiten und entsorgen Sie gegebenenfalls die betroffenen Teile.
  • Entfernen Sie vorsichtig alle losen oder beschädigten Materialien aus dem Hotel, wie beispielsweise abgebrochene Zweige oder vermodertes Holz. +Ersetzen Sie die fehlenden oder beschädigten Materialien mit neuen und sauberen Materialien.
  • Bringen Sie das Insektenhotel wieder an seinem ursprünglichen Platz an.

7. Für neue Freunde im Garten: Tierhäuser bei Weltbild

Neben Insektenhotels können Sie mit Tierhäusern für noch mehr Freude sorgen: Vögel, Igel und Eichhörnchen freuen sich über eine sichere Bleibe in Ihrem Garten. Tierhäuser von Weltbild sind nicht nur robust gebaut, sondern auch schön gestaltet. Dadurch eignen sie sich auch hervorragend als Gartendeko!

Mehr Inspirationen und Tipps für Ihren Garten entdecken Sie außerdem in der Weltbild-Gartenwelt.

8. Fragen zum Kauf von Insektenhotels (FAQ)

Was muss ich beim Kauf eines Insektenhotels beachten?

Wenn Sie ein Insektenhotel kaufen, sollten Sie vor allem auf die Qualität des Insektenhotels achten: Die Behälter müssen komplett gefüllt sein, damit der Bau witterungsfest bleibt. Die Hölzer oder der Bambus dürfen keine Schäden und insbesondere keine Splitter oder scharfen Ränder und Kanten aufweisen. Folgende Fragen helfen zudem bei der richtigen Wahl des Insektenhotels:

  • Welche Insektenarten möchte ich anlocken?
  • Welche Materialien sind für die jeweiligen Insektenarten geeignet?
  • Welche Größe und Form passt zur jeweiligen Insektenart?


Das richtige Insekten- oder Bienenhotel lockt die Nützlinge an, die Sie in Ihrem Garten sehen wollen. Überprüfen Sie daher, was die liebste Umgebung der Insekten ist, die sich dort einnisten sollen. Für ein Schmetterlingshotel sollten Sie beispielsweise dünne Äste, Moos und Laub verbauen.

Welche Arten von Insektenhotels gibt es?

Insektenhotels erfüllen drei Funktionen: Sie dienen Insekten als Nahrungsquellen, Nisthilfen und Überwinterungshilfen. Die meisten sind, je nach Aufbau und Materialien, jedoch oft auf einzelne Zwecke spezialisiert:

  • Nisthilfen: Die Nisthilfen bestehen meist aus Holz mit Bohrlöchern oder aus hohlen Pflanzenstängeln wie Schilf oder Bambus.
  • Überwinterungshilfen: Die Überwinterungshilfen bestehen meist aus Tannenzapfen, Rindenstücken oder Laub.
  • Nahrungsquellen: Die Nahrungsquellen bestehen meist aus Blühpflanzen, Obststücken oder Zuckerwasser.

Aus welchem Material sollte ein Insektenhotel bestehen?

Ein Insektenhotel sollte aus natürlichen und unbehandelten Materialien bestehen, die den Insekten Schutz und Nahrung bieten. Dazu gehören Hartholz wie etwa Buche oder Esche, Pflanzenstängel, Tannenzapfen oder Blühpflanzen. Je nach Material wird das Insektenhotel für jeweils andere Insekten attraktiv:

  • Holz: Ein vielseitiges und langlebiges Material, das sich für viele Insektenarten eignet. Es sollte jedoch unbehandelt und trocken sein, um Schimmel und Schädlinge zu vermeiden. Außerdem sollte es keine scharfen Kanten oder spitzen Nägel haben, die die Insekten verletzen könnten.
  • Pflanzenstängel: Schilf, Bambus oder Stroh sind ideal für solitäre Bienenarten, die darin ihre Nester bauen können. Sie sollten jedoch regelmäßig inspiziert werden, um Krankheiten und Parasiten vorzubeugen.
  • Tannenzapfen: Eine gute Überwinterungshilfe für Käferarten wie Marienkäfer oder Ohrwürmer, die sich in den Zwischenräumen verstecken können. Sie sollten jedoch trocken und sauber sein, um Fäulnis zu vermeiden.
  • Blühpflanzen: Beispielsweise Lavendel, Sonnenblume oder Kornblume sind eine wichtige Nahrungsquelle für Schmetterlingsarten, die sich von ihrem Nektar ernähren.