Das dunkle Herz der Welt, Liliana Le Hingrat

Das dunkle Herz der Welt

Liliana Le Hingrat

Das gibt es nur bei Weltbild
Top-Angebot mit exzellenter PreisleistungWeltbild-Vorteil

Buch4.99 €

Leider schon ausverkauft

Leider schon ausverkauft

Bestellnummer: 5874830

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    50 von 52 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Aurelia, 09.05.2015

    Als wäre man selbst dabeigewesen …

    Mit dem historischen Roman „Das dunkle Herz der Welt“ ist es Liliana le Hingrat meisterlich gelungen, Licht auf eine verwirrende und undurchsichtige Epoche europäischer Geschichte zu werfen.

    Im 15. Jh. versucht Vladislav Draco, Sohn des ehemaligen Fürsten der Walachei und Ritter des Drachenordens, seinen rechtmäßigen Thron zurückzuerobern. Eingezwängt zwischen Orient und Okzident, als Vasall der damaligen Großmacht Ungarn und dem Ritterorden verpflichtet, scheint es ein aussichtsloser Kampf. Zumal ein verfeindeter Familienzweig ebenfalls seine Rechte auf den Thron geltend macht. Die Intrigen und das Wechselspiel an den europäischen Höfen machen das kleine Fürstentum Walachei zu einem Spielball von Machtstreben, Religionskämpfen und Verrat.

    Liliana le Hingrat hat es hervorragend geschafft, diese Epoche mit viel Einfühlungsvermögen lebendig darzustellen. Selten war ich in einen historischen Roman dermaßen versunken. Und obwohl ich wusste, wie tragisch das Ganze ausgehen würde, konnte ich vor Spannung das Buch kaum aus der Hand legen. Während der Lektüre standen mir mehr als einmal Tränen in den Augen: Tränen der Wut und Tränen des Mitleids.
    Die Autorin hat nicht nur die historische Seite vielseitig beleuchtet und plausibel dargestellt, sondern einen auch die vielfältigen Gefahren für Leib und Leben zu jener Zeit hautnah spüren lassen.

    Ein wertvolles Werk, das viele weitere begeisterte Leser finden möge.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    31 von 36 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Slavica K., 29.07.2015

    Eine wahrlich spannende Reise mit den historischen Personen Vladislav Basarab Draco, János Hunyadi sowie den ungarischen und polnischen Königen Sigismund von Luxemburg und Wladyslaw Jagiello durch das mittelalterliche Europa im 15. Jahrhundert!
    Die Erzählung der Autorin ist zweigleisig.
    Zum einen geht es um die Rekonstruktion von historischen Ereignissen. Das expandierende Osmanische Reich trifft gnadenlos auf den christlichen Kreuzzug inmitten Europas und endet in Gräueltaten und kriegerischen Auseinandersetzungen.
    Die historische Handlung ist zum anderen begleitet von Liebe gepaart mit Hass. Sie ist zudem
    geprägt von religiöser Überzeugung, welche von politischer Macht manipuliert wird sowie von Freundschaft untermalt von Feindschaft. Eine ausdrucksstarke Geschichte, die die Dualität unserer Gesellschaft veranschaulicht.
    Da Serbien ebenfalls Schauplatz des verheerenden Krieges ist, hat mich –als Serbin- das Buch zum Recherchieren und Weiterdenken angeregt.
    Die „Türkenkriege“ in Europa haben seit dem 14. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg angedauert und hinterlassen noch heute ihre Spuren.
    Staatsgebiete Südosteuropas wurden aufgrund der Eroberungen durch die Osmanen reorganisiert.
    Der Kampf um die Befreiung aus dem osmanischen Joch findet in Serbien seinen Ausdruck in der Volkskunst sowie in Volksliedern und Balladen, die durch Straßensänger, den sogenannten Guslaren (Gusla = Streichinstrument), in den serbischen Dörfern seit Jahrhunderten verbreitet werden. Auch János Hunyadi soll in diesen Heldenliedern thematisiert sein. Diese Lieder rührten später Johann Wolfgang von Goethe und veranlassten Jacob Grimm, serbisch zu lernen.
    Das unaufhaltsame Vordringen der Türken und des Islams nach Mitteleuropa veranlasste Martin Luther die Schriften „Vom Kriege widder die Türcken“ (1529) und „Heerpredigt wider den Türcken“ (1530) zu schreiben.
    In Europa machte sich aus Angst vor einer osmanischen Umklammerung Weltuntergangsstimmung breit.
    Im Roman wird diese Türkenfurcht der Ost- und Mitteleuropäer verdeutlicht. Der Protagonist dieses Romans, Vladislav Basarab Draco, machte die Walachei aus Verzweiflung zum tributpflichtigen Vasallen des Osmanischen Reiches, um einen Überfall des scheinbar unbesiegbaren Osmanischen Reiches auf sein Fürstentum verhindern zu können. Er übergab seine beiden Söhne Vlad Draculea und Radu als menschliche Pfänder an die Osmanen, damit es nicht zum Bruch mit den Osmanen kam.
    Die Autorin zeigt in ihrer Geschichte anfängliche Versuche zwischen Christen und Muslimen auf, sich über Dialoge sowie Friedensverträge anzunähern und zu arrangieren.
    Bleibt nach dem brisanten Thema „Halbmond und Kreuz“ die Erkenntnis unserer Unfähigkeit, die Schuld unserer Vorfahren zu heilen?
    Fazit:Ein insgesamt großartiges und sehr lesenswertes Historiendrama! Absolute Leseempfehlung
    Die Autorin versteht es die historische Wahrheit so lebendig darzustellen, dass das Lesen für „Kino im Kopf“ sorgt. Die Handlung ist mitreißend geschrieben. Fiktion und Realität harmonieren miteinander.
    Die historischen Informationen, die das Buch geliefert hat, werden in interessanter Weise an den Leser transportiert. Die Autorin hat im Wege der Unterhaltung gekonnt historische Inhalte vermittelt. Die ebenso dramatische wie leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen dem Fürsten Vladislav Basarab Draco und der schönen Clara von Thegzes vor der rauen Kulisse der „Türkenkriege“ rundet die Geschichte in romantischer Weise ab.
    Das Buch hat ein Nachwort und gibt im Anhang Auskunft über die „Dramatis Personae“. Aus den Schlussbemerkungen geht hervor, dass die meisten der im Roman erwähnten Hauptcharaktere historisch real dokumentierte Personen sind. Zur Erläuterung der geographischen Namen und historischen Begriffe wäre ein Glossar hilfreich gewesen.
    Ich bin sehr gespannt auf die Fortführung dieser Zeitreise. Dieses Buch gehört eindeutig zu meinen Favoriten und schreit am Ende förmlich nach einer Fortsetzung, die ich hoffentlich bald lesen darf.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    28 von 28 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Joan, 02.06.2015

    Ich bin begeisterter Fan des Mittelalters und lese gerne Romane über diese Epoche. Vorzugsweise, wenn sie in England spielen, weil die Geschichte einem doch eher vertraut ist.
    Hmm, Walachei...Osteuropa, Balkan? Ich war erst skeptisch, doch dann konnte ich hier eine Leseprobe genießen und war sofort gefesselt. Der Schreibstil der Autorin zieht einen sofort in den Bann und so habe ich dieses "fremde Thema" mal gewagt und es nicht bereut.
    Als das gebundene Buch ankam war ich begeistert von der liebevollen Umschlaggestaltung und mit dem Kartenmaterial auf den Innenseiten.
    Die Geschichte hat mich gefesselt und ich hab es in einem Rutsch gelesen. Die Figuren stehen lebendig vor einem und man erlebt sie mit. Dank der guten Recherche ist auch alles sehr stimmig und nachvollziehbar. Und trotzdem hatte die Autorin noch die kleinen Nischen entdeckt, wo sie eigene Figuren unterbringen konnte um der

    Ich bin gespannt und hoffe, dass es einen Nachfolgeband geben wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    11 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Carmen A., 24.07.2015

    674 Seiten liegen hinter mir - hätte ich nur langsamer gelesen, die Seiten eingeteilt ! Nach der zweiten Seite befand ich mich schon mittendrin in einer Zeit, die schon vor Generationen vor mir zu ende ging. Es ist also kein Wunder, dass ich mich gerade dahin so gern begebe, als leiser Zuschauer fasziniert miterlebe was schon längs Vergangenheit. Gefesselt verfolge ich die Freundschaft von Vlad und Janos, die zu Hass wird - unerbittlich - und doch mit dem Tod die enge Freundschaft erkennt. Eine Liebe, die alles überdauert bis über den Tod hinaus. Ich lese mich durch Intrigen, Liebe, Krieg, falschem Glauben und Folter, sodass es mich sogar würgt bei der Beschreibung - ich bin wirklich mit dabei.....Hilfreich am Anfang ist mir die Auflistung der Namen sowie die Karte der damaligen Grenzen, um ein besseres Verständnis zum Inhalt zu erhalten, den Kreuzzügen zu folgen. Welche Kraft man in dieser Zeit für die Liebe und das Leben brauchte, vermittelt dieses Buch in eindrucksvoller Weise - für heutige Zeiten unvorstellbar. Nein, ich mag keine Bücher, die schlecht enden, aber diesem Buch gestatte ich es ausnahmsweise. Es hätte wohl beschönigt, was nicht schön war und außerdem gäbe es wohl keine Fortsetzung, auf welche ich jetzt schon sehnsüchtig warte! Ich lege dieses Buch allen ans Herz, die Bücher dieses Genres gern lesen und sich gerade nach einem historischen Roman umschauen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bettina H., 22.10.2015

    Das dunkle Herz der Welt

    Autor: Liliana Le Hingrat

    Hauptfigur ist Vladislav Draco, Sohn des ehemaligen Fürsten der Walachei und berühmter Vorfahr der Romanfigur Dracula. Vladislav Draco erobert das Fürstentum seines Vaters zurück und hat vom Tage an Mühe, dieses für sich und seine Nachkommen zu halten. Er steht immer zwischen den Fronten verschiedener europäischen Fürstentümer und den Osmanen. Die Lage spitzt sich zu, als die Osmanen seine Söhne als Geiseln entführen. Zusätzlich schafft er sich durch ein außereheliches Verhältnis mit der jungen Edelfrau Clara in Janos Hunyadi (seinem Schwertbruder) seinen erbittertsten Feind, da dieser selbst Clara als Zukünftige auserwählt.
    Mit der Wahl des Buches begab ich mich auf unbekannten Terrain, sowohl der Handlungsorte (Länder/ehemalige Fürstentümer), als auch der Hauptfigur, denn bis dato kannte ich noch keinen historischen Roman mit der Figur des Vladislav Basarab Draco. Das Buch selbst (Weltbildausgabe) ist sehr schön gestaltet, in den Innenseiten am Anfang und Ende des Buches ist damaliges Kartenmaterial farbig gedruckt, so dass man als Laie einen geographischen Überblick über diese Epoche bekommt.
    Der Roman ist unglaublich gut recherchiert, laut Autorin 10 Jahre und das merkt man den detaillierten Handlungen auch an. Es gibt nur wenige fiktive Figuren, alle anderen sind geschichtlich belegt. Die Schreibweise ist super spannend, außerordentlich bildlich dargestellt, ohne dass es zu langatmig wird. Man fühlte sich mitten im Geschehen und fiebert den jeweiligen Figuren mit. Ich hatte manchmal das Gefühl während der vielen Intrigen, die in dieser Zeit zahlreich an der Tagesordnung waren, genauso verzweifelt zu sein, wie Vladislav Basarab Draco selbst. Es fällt einem sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Für mich ein persönliches Highlight 2015 im Genre der historischen Romane. Also klare Kaufempfehlung und 5 Sterne plus. Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung! Das Buch erscheint am 2. November 2015 mit neuem Cover über den Drömer Knaur Verlag.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Conny H., 29.08.2015

    Fand das Buch - die Geschichte- echt toll und warte schon gespannt auf die Geschichte des jungen Vlad. Durch das Buch habe ich auch geografisch etwas zu stöbern begonnen ( Walachei, Rumänien, Transsylvanien) Interessant.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gustav S., 30.10.2015

    Ich habe gerade “Das dunkle Herz der Welt” gelesen und ich war sehr angenehm überrascht. Ein historischer Roman im wahrsten Sinne des Wortes. Eine glaubwürdige, zuverlässige Geschichte mit lebendigen Figuren besiedelt, die ihr Leben wie auf einem Schachspielbrett des Schicksals zu führen versuchten. With a touch! Und da war für mich die größte Uberraschung. Wie ein roter Faden zieht sich der Eindruck, dass es sich etwas mehr gibt außer der Geschichte. Der diskreter Roxolan, eine der fiktiven Figuren des Romans ist nicht nur der engste Gefolgsmann und Freund Vladislavs aber auch ein Hohepriester der dakischen Alten Mysterien. Dennoch er ist kein Hollywood-Zauberer der immer mühelos alles deichselt. Doch seine Kenntnise und seine Kräfte sind nicht immer erklärbar. Diese Anmutung schwebt unaufdringlich über die ganze Geschichte, an der Kreuzung zwischen einem mittelalterlichen “Blood and Roses” und zeitlosen Mysterien.Vielleicht eben deswegen nach dem Tod seines Woiwods und Freunds, sagt Roxolan in Gedanken zu Vladislavs Sohn: “Auch wenn du mich hasst, Draculea so werde ich dennoch über dich wachen. Uber dich, deine Kinder und die Kinder deiner Kinder. Dazu muss ich nicht in deiner Nähe sein.”

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Karin W., 28.07.2016

    Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in Bann gehalten. Man taucht ein in geschichtliche Ereignisse im 14. Jahrhundert, spannend verpackt. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann. Es ist ein Buch für Leser, die gerne Bücher "mit Hintergrund" lesen. Ich freue mich jedenfalls auf den geplanten Nachfolgeband über die Geschichte der Söhne des Haupthelden dieses Romans.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Renate T., 21.08.2016

    Lieferung erfolgte reibungslos und kompetent; zum Buch selber kann ich noch keinen Kommentar abgeben, da noch nicht gelesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Herbert J., 18.08.2016

    Alle o.k. Das Buch entsprach der Beschreibung und die Lieferung erfolgte im zufriedenstellenden Zeitraum.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare