Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis, Sarah J. Maas

Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis

Roman

Sarah J. Maas

Buch19.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6030818

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    7 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    SLovesBooks, 09.08.2017

    Meine Meinung:

    Was soll ich sagen? Ich bin immer noch geflasht! Ich habe das Buch heute Morgen ausgelesen. Aber fangen wir mal vorne an. Ich lese Sarah J. Maas unglaublich gerne. Die Throne of Glass Reihe ist hervorragend. Als dann Ende letzten Jahres der erste Band der Sieben Höfe Reihe, „Dornen und Rosen“ ins deutsche übersetzt wurde, habe ich Luftsprünge gemacht als die Nachricht raus war. Das war eine so große Vorfreude. Nachdem ich ihn in den Händen halten konnte, wurde er auch unmittelbar gelesen. Ich war mehr als nur begeistert von dem Buch, was man auch an meiner Rezension erkennen kann. Ab da ging dann das gefühlt unendlich lange Warten auf diese Fortsetzung los. Natürlich habe ich gehofft, dass sie das hohe Niveau des Auftakts halten kann, immerhin ist das Buch über 700 Seiten lang. Und das hat es. Es hat nicht nur das Niveau halten können, es hat sogar meiner Meinung nach das erste Buch ÜBERTROFFEN! Ich wurde einfach immer tiefer in diese außergewöhnliche Welt gezogen und bin komplett in der Geschichte aufgegangen.

    Maas baut zu Beginn kleinere Wiederholungen in die Geschichte ein, damit der Einsteig leichter fällt. Die hätte ich zwar nicht gebraucht, weil mir noch alles sehr präsent war, aber schaden kann das nicht, auch waren sie in genau dem richtigen Maß, sodass keine Langeweile aufkam. Somit bin ich gut in die Geschichte reingekommen.

    Dieser Band ist insgesamt über eine große Strecke ruhiger. Er geht mehr ins Detail und nimmt sich Zeit für die zwischenmenschlichen Beziehungen. Alles entwickelt sich ohne dabei überhastet zu werden. Als Leser hat mir das sehr gut gefallen, weil so alles nachvollziehbar voran geht und man das Gefühl hat in der Geschichte zu stecken. Jede Entwicklung wirkte natürlich und dadurch realistisch. Am Ende wartet Maas selbstverständlich mit dem üblichen Cliffhanger auf, der uns Fangirls wieder ganz verrückt werden lässt. Somit besteht in diesem Band eine gute Mischung aus Action und ruhiger, (er)wartender Spannung.

    Das Setting ist der Autorin wieder sehr gelungen. Durch die präzisen, aber niemals übertreibenden Beschreibungen konnte ich mir die Welt sehr genau vorstellen. Vor meinem geistigen Auge entstand ein wunderbares Bild.

    Mir hat gut gefallen, dass wir in diesem Band noch mehr Hintergrundinformationen erhalten. Insgesamt fühlt sich die Welt schon viel natürlicher und bekannter an. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen.

    Die Protagonisten haben mich auf voller Linie überzeugt. Feyre ist eine noch bemerkenswertere Protagonistin geworden. Ihre Charakterstärke und ihr Mut haben mich beeindruckt. Im Vergleich zum letzten Band durchlebt sie eine Wandlung in ihrer Person. Man bemerkt, dass die Ereignisse nicht spurlos an ihr vorübergehen. Trotzdem hat sie ihren eigenen Willen, der ihr Kraft gibt. Auch ihre Kräfte werden weiter ausgebaut, was mich wirklich fesseln konnte.

    Aber auch Tamlin und Rhys machen eine tolle Figur. Nicht jeder bleibt so wie man ihn zunächst eingeschätzt hat. Vielmehr entwicklen sich beide in unterschiedliche Richtungen. Was stellenweise für eine Überraschung sorgt. Ich finde, dass Maas diese Charaktere sehr gut ausgebaut hat. Dabei bleiben sie stets authentisch. Man kann ihre Entwicklungen nachvollziehen, auch wenn man nicht alles gutheißen wird.

    Natürlich fehlt auch nicht die Romantik in einem Sarah J. Maas Buch. Für mich ist sie die Queen of Romantic sowie Fantasy. Ich nehme keiner Autorin die Liebesgeschichten so sehr ab, wie Sarah J. Maas. Bei ihr wirkt einfach alles natürlich und dabei so erwachsen. Es wirkt dynamisch und nicht gestelzt und konstruiert. Aber lest selbst, es wird euch bestimmt gefallen, was sie sich für diesen Band alles ausgedacht hat.

    Der Schreibstil ist fantastisch. Das Buch liest sich super flüssig. Dass es über 700 Seiten hat, bemerkt man beim Lesen gar nicht. Seite um Seite flog vor meinem Auge davon. Ich war in einem richtigen Sog. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Auch die Dialoge und die direkte und bissige Art der Figuren ist unterhaltend.

    Ich kann diese Riehe einfach nur empfehlen. Wenn man ein Liebhaber von Romantasy, guten Geschichten und vor allem aussagekräftigen Charakteren ist, sollte man sich die Bücher von Sarah J. Maas ansehen. Ich habe bisher jedes von ihr geliebt. Auch diese Reihe ist schlicht großartig. Sie wird in den USA definitiv nicht umsonst gehypt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Avirem, 04.09.2017

    Kurzbeschreibung

    Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

    Meinung

    Für ihre Liebe hat sie sogar den Tod besiegt. Nun muss sie ihr Herz opfern, um eine Welt zu retten.

    "Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist der zweite Band von Sarah J. Maas neuem Fantasyepos. Das Buch ist am 4. August 2017 bei der dtv Verlagsgesellschaft erschienen, ab 14 Jahren empfohlen, hat 720 Seiten und ist als ebook, Hörbuch und gebundenen Ausgabe erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und mich mit ihrer "Throne of Glass" Buchreihe auf sich aufmerksam gemacht. Der Amerikanerin gelang damit im Alter von 16 Jahren der Durchbruch. Der Hype zum Reich der Sieben Höfe erreichte mich bereits, als der Auftaktband noch nicht einmal ins Deutsche übersetzt worden war. Die Begeisterung von Buchfreunden, die die englische Originalversion gelesen hatten, schürte meine Neugierde. Die Vorfreude war groß und das Leseerlebnis wurde dieser gerecht. Ich bin in Sarah J. Maas erschaffener Welt eingetaucht, in der Menschen und Fae, getrennt durch eine magische Mauer, isoliert voneinander leben. Immer wieder gelingt es Kreaturen aus dem Reich der Fae die Mauer zu überwinden und die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzten. Die 19 Jahre alte Feyre geht seit vielen Jahren auf die Jagd um ihre Familie vor dem Hungertod zu bewahren. Ihr Vater und ihre Schwestern zählen darauf, von ihr versorgt zu werden und unterstützen sie kaum. Als Feyre einen Wolf erlegt, der in Wahrheit ein Fae war, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Sie muß ihr Leben für das Leben des getöteten Fae opfern und wird von seinem Freund in deren Reich verschleppt. Eine Zeit voller Gefahren, Geheimnisse, Bedeutsamkeit, Erkenntnisse und Wunder wartet auf Feyre.

    Nach dem Auftaktband, der mir richtig gut gefallen hat, freute ich mich auf die Fortsetzung. Aber ich fürchtete mich auch ein wenig davor. Mir war ein wenig bang zu erfahren, wie die Erzählung wohl weiter verlaufen würde. Die Geschehnisse unter dem Berg haben bei Feyre und Tamlin Spuren hinterlassen. Feyre hat an Mut und Kraft verloren. Die Kämpfernatur ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Sie fühlt sich einsam und leer, hat Albträume und Ängste. Zudem liegt Rhysand auf der Lauer und Feyre weiß nicht, was der High Lord vom Hof der Nacht mit ihr vorhat. Tamlin hüllt sie, getrieben von seinem Beschützerinstinkt und seinem Verlustwahn, in einen Schutzkokon ... bis Feyre nicht mehr atmen kann. Band 2 setzt kurze Zeit nach den finalen Ereignissen von Band 1 an. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Sarah J. Maas hat mich abgeholt und gut in die Welt der Menschen und Fae gebracht. Meiner Meinung nach hat sie ein Händchen für Charaktererschaffung, Plotentwicklung und Worldbuilding. Mit diesem Talent trifft sie genau meinen Geschmack als Leser. Meine "Befürchtungen" diesen Fortsetzungsband betreffend, haben sich teilweise bewahrheitet und ich war erst nicht ganz glücklich mit der Entwicklung der Handlung. Aber es musste alles passieren, wie es geschah, damit es so werden konnte, wie es sein muß. Und Frau Maas hat es geschafft, meine Bedenken zu zerstreuen.

    Hier gilt es weiter Ungesagtes aufzudecken und eine Bedrohung aufzuhalten. Amarantha war nur die unbedeutende Schwanzspitze einer gefährlichen Schlange, der es gilt den Kopf abzuschlagen. Die Komplexität auf die man in "Dornen und Rosen" blinzelte, kann hier weiter erforscht werden. Man trifft sowohl auf bekannte Protagonisten wie auch auf neue interessante Charaktere. Nicht alle sind leicht einzuschätzen. Die Handlung ist spannend und abwechslungsreich. Das Setting ist atmosphärisch. Es ist düster und emotional. Eine Komposition die mir in Erinnerung ruft, warum Highfantasy mein liebstes Genre ist. Auf den Lauf der Liebesgeschichte möchte ich nicht näher eingehen. Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß das sie keine gerade Linie verfolgt und es ihren Protagonisten nicht gerade leicht macht. Ein wirklich sehr gut gelungener Fortsetzungsband, der mir noch besser gefiel, als der Auftakt. Als Kritikpunkt möchte ich anbringen, dass ich das empfohlene Lesealter ab 14 Jahren deutlich zu niedrig angesetzt empfinde. Ich würde es im frühen Erwachsenenalter ansiedeln. Das Finale ist atemraubend. Wow, was für ein Ende. Und nun heisst es warten auf Band 3, was mir wirklich nicht leicht fällt.

    Der Leser erlebt das Geschehen aus Feyras Sicht. Ein Kapitel erlebt er aus der Perspektive eines anderen Protagonisten. Das hat mir sehr gut gefallen. Den Schreibstil von Sarah J. Maas mag ich sehr gerne. Klar, bildhaft, detailreich und wortgewand führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Ein Karte am Anfang des Buches rundet den positiven Gesamteindruck ab.

    Fazit: "Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist der zweite Band von Sarah J. Maas Fantasyepos. Mit diesem gut gelungenen Fortsetzungsband hat mich die Autorin vollkommen vereinnahmt und in die Welt der Fae und Menschen abtauchen lassen. Spannend. Emotional. Abwechslungsreich. Überraschend. Genau nach meinem Geschmack. Von mir gibt es ***** Sterne.

    Zitat

    "Ich war eine Überlebende. Ich war stark. Nie wieder würde ich schwach oder hilflos sein. Ich würde mich nicht brechen lassen. Ich würde mich nicht zähmen lassen."
    ( Seite 262 )

    Reihe

    Band 1: Das Reich der sieben Höfe - Rosen und Dornen
    Band 2: Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    liebezwischendenzeilen.blogspot.ch, 10.08.2018

    Vorneweg sei erwähnt, dass es sich hierbei um den zweiten Band der Reihe handelt und bereits die Inhaltsangaben Spoiler zu Band 1 beinhalten können!

    Inhalt
    Nach den Ereignissen unter dem Berg, versuchen Feyre und Tamlin wieder Normalität in ihr Leben zu bringen. Doch Feyre kommt kaum über das Erlebte hinweg und Tamlin beginnt eine ungesunde Kontrollsucht zu entwickeln. Und dann ist da noch der Pakt mit Rhysand, dem High Lord des Hofs der Nacht, wegen dem Feyre einmal im Monat zu diesem muss. Doch langsam muss die junge Frau feststellen, dass Rhysand und sein Reich anders ist, als alle vermuten...

    Meine Meinung
    Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich Band 1 gelesen habe und entsprechend hatte ich anfangs Mühe, in der Welt zurecht zu kommen. Vor allem auch, weil ich nicht mehr recht wusste, was denn im ersten Teil nochmal alles passiert war. Nach und nach habe ich aber in die Geschichte gefunden und mich wieder aufs neue in den wunderbaren Schreibstil verliebt.

    Feyre leidet seit den vergangenen Ereignissen. Sie leidet unter Albträumen, Flashbacks - und darunter, dass sie sich gefangen fühlt. Sie kommt nur aus Tamlins Palast raus, wenn sie ihren Teil des Pakts mit dem High Lord der Nacht erfüllen muss und von diesem an seinen Hof geholt wird. Doch nach und nach erkennt sie, wer Rhysand wirklich ist, und nach und nach entfremdet die sich von Tamlin. Bis sie es nicht mehr aushält bei ihm und Rhys sie an den Hof der Nacht bringt...

    Hach, so ein wunderwunderschönes Buch! Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Nachdem mich im ersten Band vor allem das letzte Drittel nicht überzeugen konnte, ja fast schon enttäuscht hatte, hat mich dieser zweite Teil rundum gepackt und endlich, endlich kann ich den Hype verstehen, habe ich Rhysand lieben gelernt und shippe ihn mit Feyre.

    Ich habe mich nun also auch in Prythian verliebt. Die Geschichte startet am Hof des Frühlings, wo ich mich das erste mal überhaupt unwohl gefühlt habe. Ja, tatsächlich, Tamlin hat sich nämlich nicht zum Guten weiterentwickelt. Er leidet genauso wie Feyre unter den Erinnerungen an Amarantha, aber anstatt sich jemandem anzuvertrauen, wird er richtiggehend kontrollsüchtig.

    Feyre hat unter dem Berg in einen Pakt einwilligen müssen und muss einmal im Monat Rhys an seinem Hof besuchen. Die Abstecher an den Hof der Nacht haben mir wahnsinnig gut gefallen, das Setting da ist einfach zauberhaft. Ganz zu schweigen von Velaris... aber das müsst ihr schon selber entdecken! Weiter gehe ich auf die Geschehnisse nicht ein, sonst würde ich euch bloss spoilern.

    Das Worldbuilding kann ich nur loben! Allein die Fae sind so vielseitig und -schichtig, dass es das Herz eines jeden Fantasy-Fans höher schlagen lässt. Dann kommen die verschiedenen Höfe dazu, die Orte die es zu entdecken gibt, die Geschichte, die jeder der Höfe mit sich bringt. Und schliesslich wird das ganze noch mit Magie getoppt - Gestaltwandlung, den Wind teilen, fliegen, alles was das Herz begehrt.

    Zuerst hat mich Feyre's Verhalten irritiert, schliesslich hatte ich sie als Kämpferin in Erinnerung. Dann allmählich habe ich begriffen, dass sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet - und das war wirklich gekonnt umgesetzt! Die Entwicklung, die sie zwischen PTBS und einigermassen normalem Leben durchmacht, ist authentisch und es macht Freude, sie dabei zu begleiten. Feyre muss nämlich neben all den anderen Dingen, die es zu bewältigen gilt, auch lernen ihre neuen Kräfte als High Fae zu beherrschen...

    Zu Tamlin gibt es nicht viel zu sagen. In Band 1 hat er mein Herz im Sturm erobert. Und jetzt in Band 2 hat er es eben so schnell wieder gebrochen. Sein Verhalten - er mag zwar traumatisiert sein - ist unverzeihlich. Auch Lucien, den ich in "Dornen und Rosen" noch gelobt hatte, verliert ordentlich an Sympathie.

    Einen wesentlich wichtigeren Part in der Geschichte spielt der High Lord Rhysand. Dunkel, gefährlich und absolut unwiderstehlich! Ja, ich mochte ihn erst nicht, aber ja, auch ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Rhysand ist ein sehr vielschichtiger, tiefgründiger und interessanter Charakter. Und er bringt den Inneren Zirkel mit sich - seine besten und treuesten Freunde: Amren, Mor, Cassian und Azriel. Sie alle haben es mir auf ihre Art und Weise angetan.

    Fazit
    Ein unglaubliches Worldbuilding, vielschichtige Charaktere, unerwartete Wendungen - was will man mehr? Mich konnte "Flammen und Finsternis" komplett in seinen Bann ziehen. Der wunderbare Schreibstil ist nur das Tüpfelchen auf dem i - ja, hier ist einfach alles perfekt gelungen, rundum so, wie ich mir ein gutes Buch vorstelle!

    #Lieblingsbuch

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Die Buchlilie, 01.11.2017

    >> Cover <<

    Auch der zweite Teil der Trilogie wurde mit Liebe zum Detail gestaltet. Der 3D-Effekt überzeugt erneut auf ganzer Länge und die Farben, wie das Orange der Schmetterlinge und Feyres braun-gelbes Kleid, sind passend aufeinander abgestimmt. Dennoch habe ich einen Kritikpunkt, denn das Design spiegelt meiner Meinung nach nicht den Inhalt des Buches wider. Das Äußere lässt auf eine eher harmlose Fortsetzung am Frühlingshof schließen, was allerdings nicht der Fall ist. Stattdessen nimmt die Geschichte an Ernsthaftigkeit und Tiefe zu, was durch das eher „süße“ deutsche Cover verloren geht. Wer möchte, kann sich zum Vergleich das englische ansehen. Ich erhoffe mir beim dritten Teil deshalb eine bessere Elemente- und Farbwahl.


    >> Meine Meinung <<

    Von der Geschichte bin ich dagegen absolut begeistert. Sarah J. Maas lässt Handlungsstränge immer mehr in den Vordergrund treten, die im ersten Band nur angedeutet wurden, denn Amaranthas Schreckensherrschaft war lediglich der Anfang. Es werden alte Freundschaften aufgebrochen, neue geschlossen und weiter in die Wunder Prythians eingedrungen. Das alles wirkt sich äußerst positiv auf die Handlung aus. Aber der Reihe nach.

    Feyre ist mit ihrem Geliebten Tamlin als wiedergeborene High Fae an den Frühlingshof zurückgekehrt. Während das magische Reich dabei ist, sich vom Schrecken der skrupellosen Fae-Königin zu erholen, sind die Vorbereitungen für ihre gemeinsame Hochzeit in vollem Gange. Doch der äußere fröhliche Schein trügt, denn Feyre ist innerlich völlig gebrochen. Nacht für Nacht plagen sie Alpträume von den Taten, die sie für Prythians Freiheit unter dem Berg hat vollziehen müssen, und bei Tag lassen sie Schuldgefühle und Ruhelosigkeit keinen Frieden finden. Außerdem trübt der notgedrungen geschlossene Handel mit Rhysand, dem High Lord des Hofs der Nacht, das Glück der jungen Frau. Die Beziehung zu Tamlin wird zunehmend auf eine harte Probe gestellt, doch auch Prythians Zukunft ist erneut in Gefahr …

    Die Autorin lässt den Leser bildgewaltig in die Geheimnisse Prythians und dem Reich der Menschen eintauchen. Das Setting ist nicht länger fast ausschließlich der Frühlingshof, denn Feyre lernt jetzt im Laufe der Geschichte auch andere Orte kennen. Am beeindruckendsten habe ich – wie so viele – die Beschreibungen des Nachthofes im Norden des Reiches empfunden. Allein die dargestellten sternenklaren Nächte lassen das Herz höher schlagen. Sarah J. Maas hat jedem Gebiet seinen eigenen, speziellen Zauber verliehen, was mir sehr gefällt.

    Feyre bewältigt in diesem Teil eine beachtliche Entwicklung. Ihre psychische Gebrochenheit wird schockierend glaubwürdig beschrieben, auch wenn sie zu späteren Zeitpunkten mit ihren Rückfällen etwas genervt hat. Ihre Empfindungen springen teilweise zwischen absoluter Zerschlagenheit und innerer Stärke hin und her, und ich ertappte mich dabei, wie ich sie in Gedanken am liebsten geschüttelt hätte mit den Worten: „Reiß‘ dich zusammen, du weißt genau, was du willst. Dann kämpfe auch dafür!“. Trotzdem konnte ich ihr Gefühlschaos, bis in diesen Momenten, verstehen.

    Auch die anderen Charaktere sind mir (weiter) ans Herz gewachsen. Ob Azriel, Cassian, Amren oder Morrhigan, jeder hat seine nicht minder aufwühlende Vergangenheit, Stärken und Träume. Und Rhysand? Glaubte man im ersten Teil, einem kaltblütigen, bösen Mann gegenüberzustehen, fallen nun alle Vorhänge und seine Motive kommen zum Vorschein. Und die zeigen nicht nur sein wahres Gesicht, sondern offenbaren weitaus mehr über den High Lord des Nachthofes.

    Die Handlung erlebt diesmal keinen Hänger, im Gegenteil. Ständig ist sie in Bewegung, ständig passiert etwas. Natürlich gibt es auch ruhigere Abschnitte, doch die fügen sich nahtlos dazwischen ein. Es hat wirklich Spaß gemacht, diesen Teil zu lesen. Das Finale packte mich dann genauso leidenschaftlich wie in "Dornen und Rosen". Ich bleibe bis zur Veröffentlichung des dritten Bandes gespannt, wie Feyres Geschichte und die der anderen enden wird.


    >> Fazit <<

    Diese Geschichte ist ein absolutes Highlight unter den Fantasy-Büchern 2017! Wem Band 1 von "Das Reich der sieben Höfe" gefallen hat, wird nun vollkommen von dieser Reihe eingenommen. Über siebenhundert Seiten wurde ich bestens unterhalten und kann ein Wiedersehen mit den Charakteren kaum erwarten. Die Umschlaggestaltung passt zwar nicht zur Handlung, fügt sich aber schön im Regal ein. Ich vergebe fünf Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Escape into dreams, 25.11.2017

    Worum gehts?

    Achtung! Spoiler zu Band 2 möglich!!!

    Amarantha - das personifizierte Böse - ist tot und endlich können die Fae durchatmen und Frieden einkehren lassen. Feyre kehrt mit Tamlin an den Frühlingshof zurück um bis ans Ende ihrer Tage gemeinsam glücklich zu sein.... Zumindest war so der Plan. Doch etwas hat sich verändert....Tamlin hat sich verändert. Immer mehr und mehr sperrt er Feyre ein und nimmt ihr jegliche Luft zum Atmen....
    Scheinbar gibt ihr der Handel mit Rhys, den sie getroffen hat, ihr die einzige Möglichkeit dem Ganzen zu entfliehen und tief Luft zu holen. Doch auch am Hof der Nacht ist es nicht einfach. Intrigen und Geheimnisse bestimmen den Alltag....


    Wie erging es mir mit dem Buch?

    Das Cover bzw. eigentlich der komplette Einband ist unheimlich toll - wie schon beim ersten Band! Wieder haben wir den durchsichtigen Umschlag und diesmal trägt Feyre ein gelbes Kleid und hält Pfeil und Bogen fest in Händen. Auch scheint sie auf der Hut zu sein...was es wohl damit auf sich hat?

    Zu Beginn muss ich sagen, dass es mich etwas gelangweilt hat. Feyre und Tamlin veränderten sich während der Anfangsphase mehr und mehr und sowohl für sie als auch für mich waren allein die Tage am Hof der Nacht erfrischend und spannend! Aber warum ist das so? In gewisser Weise machte es mich traurig zu sehen, dass das schwer erkämpfte Glück von Feyre und Tamlin immer mehr und mehr zu schwinden drohte. Mit jeder weiteren Seite verlor ich die Hoffnung, dass die beiden innerlich zueinander finden würden und wieder in diesem Glanz erstrahlen würden, der sie im ersten Teil ausgemacht hat. Allein Lucien hat die Situation für mich ein wenig erträglich gemacht.....
    Aber bereits nach den ersten hundert Seiten wurde mein Augenmerk auf dem Handel, den Feyre mit Rhys geschlossen hatte, umgelenkt. Auf eine gewisse Weise hat er ihr neue Luft zum Atmen gegeben. Aber kann man dem High Lord trauen? Welche Ziele verfolgt er? Immerhin hat er lange an Amaranthas Seite gestanden und sie unterstützt. Wird er sich zwischen Feyre und Tamlin stellen oder wird vielleicht sogar Tamlin endlich erwachen und wieder zu jenem High Lord des Frühlings werden, den wir im ersten Band kennen und lieben gelernt haben? Jenem, der um seine Liebe kämpft?

    Ich muss sagen, dass das Buch durch diese Tage bei Rhys an Fahrt aufgenommen hat. Es wird mehr und mehr eine geheimnisvolle und fantastische Welt erschaffen. Charaktere, die vor Stärke, Kraft und Tiefe nur so strotzen! Ihr müsst sie unbedingt kennenlernen!!!
    Mor, Cassian und Azriels sind drei neue Fae, die einfach unheimlich viel Macht, Anmut und Energie aufweisen und mich dadurch vom ersten Moment fasziniert und an sich gebunden haben. Dieses blinde Vertrauen, die sie untereinander haben, wünscht man sich im wahren Leben auch!
    Und Rhys ist ein Traum! Viele haben sich bereits im ersten Band faszinieren und in seinen Bann ziehen lassen und jetzt kann und muss ich sagen, auch ich bin ihm jetzt verfallen. Rhys ist diese Art Charakter, dessen Maske erst nach und nach fällt und ihn dann umso atemberaubender und machtvoller macht. Er weist diese Faszination auf, durch die er einfach nicht mehr wegzudenken ist!
    Machtvoll ist auch eines der vielen Wörter, die mir in den Sinn kommen, wenn ich die Geschichte Revue passierne lasse. Trotz seiner stolzen 700 Seiten, kann ich nicht sagen, dass es langatmig war oder man locker die Hälfte hätte streichen können. Jedes Kapitel, jeder Abschnitt und jedes Ereignis lässt die Charaktere wachsen und unverzichtbar werden. Ich bin wirklich beeindruckt!

    Die Autorin hat sich hier wieder selbst übertroffen. Der zweite Teil steht dem ersten Band in nichts nach. Er ist sogar noch um ein ganzes Eck besser als der erste Teil! An was es genau liegt, kann ich nicht genau definieren, da ich euch sonst spoilern müsste.

    Lasst euch einfach darauf ein! Es ist wirklich ein faszinierendes Werk, vollgepackt mit Spannung, Liebe, Macht, überraschende Wendungen und überaus tollen Charakteren! <3

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Siderea, 12.08.2017

    Eine Frau wird zur Waffe

    Feyre ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt und die beiden planen nun ihre Hochzeit. Doch die Zeit an Amaranthas Hof und die Greuel, die sie dort erlebt haben, haben bei beiden Spuren hinterlassen. Jeder kämpft für sich alleine gegen die Schrecken und Alpträume, als Rhysand zum ersten Mal auftaucht, um Feyre an den Hof der Nacht zu holen - schließlich haben die beiden eine Vereinbarung getroffen...

    Endlich hat das Warten ein Ende und die Fortsetzung zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" ist in deutscher Übersetzung erhältlich. Dem Erscheinungstermin hatte ich schon sehnsüchtig entgegengefiebert, denn nach der letzten Konfrontation gab es noch einige angedeutete Ausblicke auf die Fortsetzung, die zumindest bei mir ihren Zweck voll erfüllt und mich extrem neugierig auf den nächsten Teil gemacht haben.

    Ein Manko des Vorgängerbandes war, dass der Einstieg doch sehr lange brauchte: in der ersten Hälfte des Buches lernte man zuerst einmal Feyre und Tamlin, den High-Lord des Frühlingshofes, sowie seine Heimat Prythian, das Land der Fae, sehr ausführlich kennen, bevor die Handlung dann erst im letzten Drittel rasant Fahrt aufnahm. Dieses letzte Drittel hatte es allerdings wirklich in sich: Die Ereignisse überschlugen sich förmlich, und ich konnte das Buch einfach nicht mehr vor dem großen Finale aus der Hand legen.

    "Flammen und Finsternis" startet nach der Rückkehr zum Frühlingshof, und in den ersten Kapiteln stehen die Hochzeitsvorbereitungen im Fokus, es wirkt auf den ersten Blick also alles wieder recht gemächlich. Doch diesmal steigt die Spannungskurve sehr viel rasanter an, spätestens mit Feyres erstem Ausflug an Rhysands Hof der Nacht, war ich gefesselt von der Handlung und komplett abgetaucht in diese völlig andere Welt, von der man in der Fortsetzung neue Gegenden und Höfe kennenlernt.

    Auf frische Figuren darf man sich ebenfalls freuen, denn auch Rhysand hat natürlich Gefolgsleute, die eine wichtige Rolle spielen: seine Cousine Mor(rigan), die beiden Illyrianer Azriel und Cassian, und die sehr undurchsichtige Amren.
    Bei Rhysand hatte ich von Anfang an das Gefühl, einen sehr eigenen, vielschichtigen Charakter vor mir zu haben, daher hat es mir besonders gefallen, dass er in diesem Buch eine wichtige Rolle spielt, die im Vergleich zum Vorgängerband sogar noch deutlich ausgebaut wird.
    Schon im ersten Band hat Sarah J. Maas mit ihrer Figurenzeichnung überzeugt, und auch diesmal gelingt es ihr wieder charismatische Charaktere zu erschaffen oder weiterzuführen, die schwer einzuschätzen sind, und teilweise wirklich verblüffende, aber dennoch nachvollziehbare Entwicklungen durchmachen. Besonders Feyre ist mir im zweiten Band noch sehr viel sympathischer geworden, sie wirkt um einiges erwachsener, und es gelingt ihr, sich völlig neu zu erfinden.

    Ein Wort noch zur Covergestaltung: schon beim ersten Buch hat die mich umgehauen (jeder, der das Buch im Regal stehen hat, weiß vermutlich, was ich meine), und die Machart wird hier mit etwas abgewandelter Gestaltung und Farbwahl wieder aufgenommen. Inzwischen habe ich mir auch die Originalcover angesehen, und möchte daher noch kurz mein Kompliment an den DTV loswerden: Eure Cover sind um Welten schöner als die amerikanischen und passen richtig gut zur Geschichte. Toll gemacht!

    Auch dieses Buch hat natürlich wieder sein "großes Finale", das extrem spannend geschrieben ist und für mich am Ende noch ein paar überraschende Wendungen und echte Aha-Momente bereithielt.
    Im dritten Band steht wohl wieder eine große Konfrontation bevor, man darf also schon jetzt gespannt sein, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Toni G., 18.08.2017

    Die Schreibweise der Autorin ist in diesem zweiten Band der Reihe wieder unglaublich fesselnd, bildüberflutend und lässt neben dem faszinierenden Weltenentwurf auch die Charaktere lebhaft, greifbar und einzigartig erscheinen.

    Wir knüpfen hier an das Ende des ersten Bandes an und auch wenn dieser schon etwas zurückliegt, war ich sofort wieder in der Geschichte drinnen. Ich konnte die Charaktere zuordnen, hatte ein stetig klingendes Band zu Feyre und konnte mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen.

    Feyre wirkt zu Beginn dieses Bandes verloren, verzweifelt und zerstört was zum einen beängstigend aber auch nachvollziehbar war. Sie hat schlimmes erlebt und findet keinen Ausweg um mit den Taten und Erlebten klarzukommen. Umso schöner empfand ich es, dass sie innerhalb der Geschichte auf Grund verschiedener Personen und Ereignisse so langsam wieder zurück zu ihrem Wesen findet, aber gleichzeitig auch so ganz anders. Sie wirkt zum Schluss selbstbewusster, erwachsener und um einiges stärker.

    Rhys mochte ich schon im ersten Band, wenn er da auch nicht immer als der Ritter in goldener Rüstung erschienen ist. Sein Wesen hat neugierig gemacht und seine Taten waren verwirrend, sodass man wissen wollte was sich dahinter noch alles versteckt. Nach diesem zweiten Band vergöttere ich diesen vielschichtigen, gefühlsüberladenen, starken und selbstbewussten Kerl. Er hat zwei Seiten, die alle beide eine Gänsehaut auslösen können.

    Auch alle weiteren Charaktere, darunter neue wie alte wurden greifbar und mit einem einnehmenden Wesen geprägt. Man hasst oder liebt einen Charaktere, sodass ich wirklich so viele in mein Herz lassen musste dass ich jetzt schon weiß es wird so grausam werden das Ende dieser Geschichte zu erreichen. Ich möchte noch sooooo viele weitere Verzweigungen wahrnehmen können, Charaktere auf ihrem Weg begleiten und viele Gefahren mit ihnen überwinden. <3

    Die Umsetzung dieses zweiten Bandes ist rasant, gefühlvoll, brutal, überraschend und so unsagbar mitreisend dass ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Ich musste mich zwingen vom Lesen eine Pause zu machen, da der Sog mich regelrecht an das Buch gefesselt hat. Die Autorin hat es geschafft die Geschichte umfassend aber spannend und vor allem prägend zu schreiben. Ich war ein Teil dieser Geschichte, habe alles gemeinsam mit Feyre, Rhys und den anderen Charakteren zusammen erlebt und bin dementsprechend durch die Hölle und das Glück gegangen, habe getrauert, geweint, gehofft, gebangt und geliebt.

    Entsprechend dessen hat mich das Ende zerstört, mir Hoffnung gegeben, mich verzweifeln und schockt zurück gelassen. Die Autorin versteht es Spannung über mehre Seiten ohne Langeweile aufzubauen, den Leser regelrecht an die Geschichte zu fesseln um schlussendlich alles mit einem Ende zu segnen dass einen innerlich zerreißt weil man unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht sagen, wie ich die Zeit bis zum dritten Band so einfach überstehen soll :(

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ hat Sarah J. Maas eine grandiose, allumfassende und vor allem überragende Fortsetzung zum ersten Band geschaffen. In meinen Augen hat sie hier nochmals eine Schippe draufgelegt und mich als Leser total begeistert und überzeugt. Sie zaubert hier eine Geschichte voller prickelnder Leidenschaft, Witz und Charme gepaart mit Brutalität, Verzweiflung, sowie schierer Hoffnungslosigkeit und bespickt sie mit Liebe, Freundschaft und einer faszinierenden Welt.

    Diese Reihe ist definitiv ein Highlight schlechthin und sollte wirklich von jedem gelesen werden, der Fantasy liebt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Ann-Sophie S., 10.11.2017

    Cover:
    Mit der Gestaltung des 2. Bandes ist nicht nur der starke Wiedererkennungswert gegeben, sondern löste ein weiteres Mal Begeisterung in mir aus. Ich mag den besonderen Effekt einfach sehr und bin ein Fan der liebevollen Aufmachung des Buches.


    Inhalt:
    Besonders in diesem Band hat mich die Autorin mit der Komplexität in der von ihr geschaffenen Welt beeindruckt. Mich fasziniert die Welt der Menschen und Fae, wie sie von Sarah J. Maas erzählt und beschrieben wird. Ich kann gar nicht genug von den sieben Höfen und ihren Konflikten bekommen.
    Ich empfand Band 2 sogar noch stärker als den Auftakt. Aus meiner Sicht ist die Beschreibung "überraschende Wendungen" allein für dieses Buch gemacht. Selten kam eine Handlung für mich so unerwartet wie hier!


    einerseits kam ich aus dem Staunen und ungläubig vor mich hin starren nicht mehr raus und andererseits kam ich meinem Gefühlschaos gar nicht hinterher. Die Handlung ist so spannend, dass man das Buch definitiv nicht aus der Hand legen kann! Auch hier sammelte die Autorin Sympathiepunkte, indem sie den einzelnen Band in gewisser Weise abschloss, wenn auch nicht so sehr wie in Band 1. Selbstverständlich ist Feyres Geschichte nicht zu Ende, bei weitem nicht, jedoch hängt man am Ende nicht gänzlich in der Lust, was bei heutige Reihen fast schon eine Seltenheit ist.
    Die Handlung war für mich an Spannung nicht zu übertreffen!

    Charaktere:
    Band 1 war für mich auch insbesondere von den Charakteren her spannend und wahnsinnig stark. Dass die Autorin auch hier noch einen draufsetzen kann, hätte ich niemals gedacht. Um nicht zu spoilern, kann ich nur sagen, dass mir einige Figuren plötzlich in einem ganz anderen Licht erschienen und andere wiederrum sorgten für große Überraschunge. Es kamen neue Gesichter hinzu, die den Charakteren des ersten Bandes in Vielseitigkeit und Authentizität in nichts nachstanden.
    Feyre begeisterte mich weiterhin als Protagonistin sehr, da sie nach wie vor an so manchem Ereignis zu knabbern hat. An ihrem feurigen Charakter ist nichts verloren gegangen und sie kämpft nach wie vor für jene, die sie liebt, mit Haut und Haaren. Besonders ihre starke Gefühlswelt, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte, riss mich mit.

    Schreibstil:
    Was soll ich sagen? Sarah J. Maas hat das Talent, einen zu entführen. Ich war so in Feyres Geschichte drin, dass ich die Zeit total vergessen habe. Noch dazu habe ich die Geschichte in nur wenigen Stunden verschlungen. Ich konnte mir alles haargenau vorstellen und durch den lockeren und auch humorvollen Schreibstil kommt man gar nicht drum herum, sich in die Geschichte zu verlieben.
    Ein weiteres Mal erleben wir das aus der Sicht von Feyre, was mir sehr gefällt und auch der Geschichte den spannenden Touch verleiht.

    Fazit:
    Wenn man die Reihe schon wegen Band 1 nicht gelesen hat, dann sollte man es wenigstens für Band 2 tun! "Flammen und Finsternis" ist für mich ein unglaubliches Abenteuer, dessen Handlung man nicht erwartet hat. Spannend ist da noch eine Untertreibung. Selten hat mich eine Fortsetzung so enorm mitgerissen! Mehr als lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    PiaPrincess, 18.09.2017

    Inhaltsangabe
    So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

    Zum Buch
    Sobald ich das Buch zum ersten Mal in den Händen gehalten habe, war ich direkt hin und weg. Das Cover – welches sich optisch an Band 1 orientiert – war mit seinem transparenten Umschlag wieder wunderschön gestaltet und hat mir sehr gut gefallen.
    Doch nicht nur das Cover war beeindruckend, auch die über 720 Seiten haben Eindruck hinterlassen. Und das nicht nur wegen ihrer Anzahl, sonder wegen ihrem Inhalt. Denn nachdem ich erst mal mit dem Lesen begonnen hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Binnen weniger Tage habe ich diese unglaublichen 720 Seiten verschlungen.

    Auch in Band zwei begleiten wir Feyre auf ihr Abenteuer in der Welt der Fae. Doch dieses Mal ist sie kein Mensch mehr sondern eine Fae, in der immer noch ein menschliches Herz schlägt. Wir erleben mit wie schwer es ihr fällt mit ihrem alten Leben abzuschließen und sich der Zukunft zu öffnen. Für sie ist ihr neues Leben mehr ein Fluch als ein Segen. Und als wäre es nicht schon schlimm genug quälen sie immer noch die Ereignisse der Vergangenheit. Doch nicht nur sie hat damit zu kämpfen, auch Tamlin hat sich verändert und entgleitet ihr immer mehr. Außerdem wäre da noch Rhysand – der High Lord vom Hof der Nacht, dessen Absichten immer noch unklar sind.

    Mit den zweiten Band ihrer Trilogie von „Das Reich der sieben Höfe“ Reihe ist Sarah J. Maas ein Fantasy-Meisterwerk gelungen. Die Welt und ihre Charakter sind so detailreich beschrieben, das man direkt ein geistiges Bild vor Augen hat und das Gefühl ein Teil dieser Geschichte zu sein. Es macht unheimlich Spaß in die Geschichte einzutauchen und sich von ihr einnehmen zu lassen. Die Charaktere zu begleiten, ihre Entwicklung mitzuerleben und mit ihnen zu fühlen. Das Buch ist durchweg spannend und nimmt einen völlig ein. Die Geschichte ist unheimlich gut durchdacht und jedes Mal wenn man denkt man weiß in welche Richtung die Geschichte verläuft, überrascht die Autorin uns mit einer ungewöhnlichen Wendung.

    Fazit
    Dieses Buch hat mich völlig geflasht und meine Erwartungen maßlos übertroffen. Ich konnte kaum glauben das der ersten Band noch zu übertreffen ist, doch so war es. Meiner Meinung nach gehört dieses Buch definitiv in jedes Bücherregal eines Fantasy-Liebhabers und hat sich seine 5 Sterne mehr als nur verdient!

    Anmerkung
    An dieser Stelle möchte ich mich beim dtv-Verlag für dieses wundervolle Rezensionsexemplar bedanken!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Selection Books, 13.09.2017

    Da der Reihen-Auftakt von „Das Reich der Sieben Höfe“ mein bisheriges Jahres-Highlight war, musste ich die Fortsetzung unbedingt lesen. Ich liebe den Schreibstil von Sarah J. Maas und bin sofort wieder in ihrer Fae-Welt versunken. Auch mit diesem Band konnte die Autorin mich auf ganzer Linie überzeugen. Sarah J. Maas versprüht ein wahres Feuerwerk an Fantasy-Elementen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Nachdem Feyre die grausame Fae-Königin Amarantha besiegt hat, kehrt sie an Tamlins Seite zurück an den Frühlingshof. Doch die Gefangenschaft und die furchtbaren Ereignisse unter dem Berg haben Spuren hinterlassen. Während Feyre von schrecklichen Alpträumen geplagt wird, äußern sich die Folgen bei Tamlin mit übermäßiger Verlustangst. Er engt Feyre immer mehr ein und nimmt ihr die Luft zum Atmen. Bis eines Tages Rhysand am Frühlingshof erscheint und darauf besteht, dass Feyre ihre Vereinbarung erfüllt und ihn an den gefürchteten Hof der Nacht begleitet. Dort angekommen ist nichts so, wie es scheint. Neben Intrigen, Geheimnissen und Machtspielen wartet dort noch etwas ganz anderes auf Feyre.

    Der Einstieg in das Buch ist mir dank des fantastischen Schreibstils von Sarah J. Maas sehr leicht gefallen. Man kann einfach nicht anders, als sofort in ihrer Fae-Welt zu versinken. In diesem Band lernt man den gefürchteten Hof der Nacht kennen. Es gibt unglaublich viel zu entdecken, da man immer wieder auf liebevoll ausgearbeitete Details trifft. Es gibt nur wenige Bücher, bei denen mich der Weltenentwurf so sehr begeistern kann, wie es bei „Das Reich der Sieben Höfe“ der Fall ist. Es gibt nicht nur verschiedene Reiche zu entdecken, sondern auch unterschiedliche Wesen und nicht zu vergessen die Gaben der High Fae. Das Lesen des Buches macht daher unglaublich viel Spaß. Actionreiche Szenen wechseln sich ab mit frisch gelüfteten Geheimnissen und starken Emotionen. Die Handlung ist durchweg spannend und ich wollte das Buch am liebsten in einem Zug durchlesen. Mit dem Verlauf der Handlung konnte die Autorin mich zunächst schocken, da ich erst nicht so richtig wusste, was ich von der neuen Situation halten soll. Doch von Seite zu Seite gefiel mir die überraschende Wendung besser. Abschließend kann ich nur sagen: Wow, was für ein Buch! Ich liebe es und kann es kaum erwarten, mit dem dritten Band wieder in die Fae-Welt von Sarah J. Maas abtauchen zu können. Die Reihe zählt definitiv zu meinen Lieblingsreihen und ich würde mir wünschen, dass die Bücher irgendwann verfilmt werden.

    Fazit: Sarah J. Maas konnte mich mit "Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis" richtig begeistern! Die Autorin schreibt so bildgewaltig und faszinierend, dass man nicht anders kann, als sofort in der Geschichte zu versinken. Ich freue mich schon sehr darauf, im zweiten Band wieder in diese atemberaubende Welt abtauchen zu können und zu erfahren, wie es mit Feyre weitergeht. Ich möchte diese Reihe wirklich jedem ans Herz legen, denn sie hat mich schlichtweg verzaubert und ich freue mich wahnsinnig auf den dritten Band.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Golden Letters, 18.08.2017

    Nachdem Feyre Prythian von der grausamen Herrscherin Amarantha befreit hat, kehrt sie gemeinsam mit Tamlin an den Frühlingshof zurück.
    Doch die Erinnerungen quälen die beiden, denn so schnell lassen sich die Schrecken, die sie unter dem Berg erlebt haben, nicht vergessen.
    Auch Feyres Vereinbarung mit Rhysand, dem High Lord des Hofs der Nacht, eine Woche im Monat bei ihm zu verbringen, schwebt drohend über ihnen.

    "Flammen und Finsternis" ist der zweite Band von Sarah J. Maas Das Reich der Sieben Höfe Reihe und wird bis auf ein Kapitel komplett aus der Ich-Perspektive von Feyre erzählt.
    Nachdem mir der Auftrag "Dornen und Rosen" so gut gefallen hat, hatte ich hohe Erwartungen an den zweiten Band, die dieser aber komplett erfüllen konnte!

    Besonders die Charaktere und ihre Entwicklungen fand ich richtig gelungen!
    Amarantha war Prythian fünfzig Jahre lang eine grausame Herrscherin und nach ihrem Tod müssen sich das Reich und die Fae noch von den Schrecken erholen. Auch Tamlin und Feyre haben mit den Erlebnissen unter dem Berg zu kämpfen. Besonders Feyre hat mich zu Beginn erschreckt, denn sie wirkte teilnahmslos und passiv, sodass man die starke Kämpferin in ihr kaum noch wahrnehmen konnte. Umso schöner fand ich es, dass sie sich im Laufe der Handlung immer mehr in ihr neues Leben hinein- und zu alter Stärke zurückgefunden hat.
    Ich mochte Tamlin im ersten Band so gerne und habe ihn kaum wiedererkannt weil, er sich so sehr verändert hat und das leider nicht zum positiven. Er hat mich in diesem Band wirklich enttäuscht, aber das ist keine Kritik, denn ohne Tamlins Entwicklung wäre die Geschichte wahrscheinlich nicht so verlaufen, wie sie es getan hat und dabei konnte mich die Entwicklung der Handlung doch wirklich begeistern!

    Rhysand tritt in den Fokus und ich fand es großartig, dass man ihn und sein Reich, den Hof der Nacht und dessen Bewohner besser kennenlernen durfte! In Rhysand steckt so viel mehr, als die Grausamkeit, die er alle Welt sehen lässt. Feyre und Rhys haben mir zusammen richtig gut gefallen, denn zwischen den beiden herrscht eine tolle Dynamik und so habe ich mit den beiden mitgefiebert!
    Aber auch Mor, Amren, Cassian und Azriel, Rhysands Freunde und Verbündete sind mir richtig schnell ans Herz gewachsen.

    Die Geschichte entwickelt sich ebenfalls spannend weiter, es gab viele Überraschungen und langweilig wurde es niemals. Ich habe jede Seite des Buches genossen und freue mich schon sehr auf den dritten Band, der auf jeden Fall verspricht spannend zu werden!

    Fazit:
    "Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis" von Sarah J. Maas konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur begeistern! Ich liebe die Entwicklung der Handlung und die Charaktere haben mir ebenfalls viel Freude bereitet.
    Ich habe jede Seite des Buches genossen und vergebe verdiente fünf Kleeblätter für einen großartigen zweiten Band!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Little Cat, 07.09.2017

    Rezension zu dem Buch
    „Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis“
    von Sarah J.Maas

    Buchdetails
    Erscheinungsdatum Erstausgabe : 04.08.2017
    Aktuelle Ausgabe : 04.08.2017
    Verlag : dtv Verlagsgesellschaft
    ISBN: 9783423761826
    Fester Einband 720 Seiten
    Sprache: Deutsch

    Zur Autorin:
    Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.
    Quelle DTV Verlag

    Zum Inhalt:
    Feyre hat es geschafft. Sie hat überlebt und lebt nun am Frühlingshof. Ihre Hochzeit mit Tamlin steht kurz bevor. Doch es gibt auch etwas negatives. Einmal im Monat muss Feyre, eine Woche an den Hof der Nacht verbringen.

    Meine Meinung:
    Das Cover ist richtig schön gestaltet. Der durchsichtige Buchumschlag hat Schmetterlinge drauf. Alles zusammen passt das sehr gut zum ersten Band. Für mich ein absoluter Hingucker.
    Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Hier möchte ich anmerken, das es sich um Band 2 der Buchreihe handelt. Es ist unbedingt nötig zuerst den ersten Band zu lesen um die Zusammenhänge zu verstehen. Band 2 schließt direkt an Band 1 an. Eigentlich habe ich oft Probleme in eine Geschichte ab zu tauchen die ich vor längerer Zeit gelesen habe. Aber hier war dies absolut einfach. Schon nach wenigen seiten war ich wieder mitten im Geschehen und konnte mich mit dem Buch auseinander setzen.
    Der Schreibstil ist sehr bildhaft gehalten und so konnte ich mir die Geschehnisse und Inhalte gut vorstellen. Das Buch liest sich angenehm flüssig und hatte für mich einen großen Suchtefeckt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen.
    Die Handlung ist gut aufgebaut. Die Geschichte beginnt zunächst ruhig und nimmt dann fahrt auf. Die Spannung wurde an genau den richtigen Stellen aufgebaut.
    Die Charaktere sind wunderbar dargestellt. Sie haben die nötige Tiefe und überzeugten mich auf der ganzen Linie. Alle wirkten sehr authentisch und den ein oder anderen lernt der Leser von einer ganz anderen Seite kennen.

    Mein Fazit:
    Es gibt einfach keine Kritikpunkte. Dieses Buch überzeugt von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Buch mit Wow Effekt. Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    https://www.buecherwesen.de, 12.06.2018

    Inhalt:

    Amarantha, die grausame Fae-Königin ist besiegt und Feyre hat überlebt. Zusammen mit Tamlin ist sie an den Frühlingshof zurückgekehrt, doch das glückliche Ende täuscht. Wegen der Erlebnisse verändert sich Tamlin immer mehr und nimmt Feyre allen Freiraum. Doch auch Feyre hat sehr darunter gelitten und hat seitdem immer wieder grausame Albträume, doch sie musste alles tun um Tamlin zu retten. Sie ist einen riskanten Handel mit Rhys, dem High Lord des Hofes der Nacht, eingegangen und muss jeden Monat eine Woche dort verbringen. Dort wird sie immer tiefer in eine Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

    Meine Meinung:

    Der erste Teil der Trilogie konnte mich ja schon sehr begeistern, aber der zweite ist nochmal um einiges besser!

    Der Einstieg ins Buch fällt dem Leser sehr leicht und man ist sehr schnell wieder in der Geschichte unterwegs. Man wird auf den ersten Seiten schon süchtig danach und kann das Buch sehr schwer aus der Hand legen, zumindest ging es mir so.

    Ich finde die Geschichte auch sehr interessant, da sich sehr viel um Rhysand dreht und er uns sein wahres Ich präsentiert, was mich auch sehr überrascht hat. Irgendwie war er mir auch schon im ersten Teil sympathischer als Tamlin, obwohl er dem Anschein nach Feyre für seine eigenen Zwecke benutzt hat.

    Man erfährt hier so einiges über seine Beweggründe, was seine ganzen Schachzüge betrifft und lässt ihn uns aus einer anderen Sicht betrachten.

    Auf den ersten Seiten, freut man sich zwar irgendwie darauf, dass Feyre und Tamlin endlich heiraten, jedoch wird das alles von einem Schatten bedeckt. Feyre wird am Frühlingshof gehalten wie eine Gefangene und selbst Lucien kann ihr nicht zur Seite stehen, obwohl man das Gefühl hat, dass er ihren Schmerz erkannt hat. Den Handel den sie mit Rhys abgeschlossen hat, würde Tamlin gerne mit allen Mitteln rückgängig machen, aber meiner Meinung nach kann Feyre froh sein, dass dieser Handel besteht und mit Magie gefestigt wurde.

    Dieses Buch ist für mich ein absoluter WOW-Effekt, ganz besonders das Ende, das auch noch sehr überraschend kam.

    Mein Fazit:

    Dieses Buch strotzt vor Emotionen, ist aber dennoch sehr spannend und man kann es nicht mehr aus der Hand legen wenn man erst mal angefangen hat zu lesen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Büchersüchtiges Herz, 08.11.2017

    INHALT:
    Feyre und Tamlin haben Amarantha besiegt und könnten nun glücklich zusammen am Frühlingshof leben. Doch aus Angst engt Tamlin Feyre immer mehr ein, die ihrerseits von Albträumen gequält wird. Als dann Rhys seine Forderung einlöst, dass sie jeden Monat zu seinem Hof der Nacht kommen muss, scheint dies plötzlich nicht mehr das größte Übel zu sein...

    MEINUNG:
    Da ich den ersten Band schon sehr mochte und mir vorallem die Figuren und das Setting, die ganze Idee an sich sehr gefallen hat, war ich gespannt auf den zweiten Band.
    Ich hatte zuerst bedenken, ob ich es schaffe in den zweiten Band reinzufinden, aber die Autorin schafft es ganz nebenbei geschickt nochmal zu erwähnen, was im ersten Band geschehen ist, sodass ich schnell den Anschluss fand.
    Leider muss ich gestehen, dass es nicht lange dauerte, da gingen mir Feyre und Tamlin ziemlich auf die Nerven. Feyre wirkt schon fast depressiv und hat Nachts ständig Albträume und fühlt sich einfach schlecht. Das ist authentisch und völlig in Ordnung - aber es immer wieder zu lesen hat mich irgendwann genervt. Tamlin hilft ihr auch nicht, oder ist für sie da, stattdessen sperrt er sie plötzlich total ein und rastet immer öfter aus.
    Als Rhys dann endlich auftaucht und sie zu sich holt, war ich fast schon erleichtert, dass die Geschichte eine Wendung nimmt. Doch auch Rhys hat sich irgendwie total verändert, er war für mich lange nicht mehr so interessant, wie im ersten Band - es scheint, als hätten Tamlin und Rhy fast die Persönlichkeiten getauscht. Feyre lässt sich hin- und herschieben und mit sich machen, was andere wollen, das macht sie für mich zu einem sehr flachen Charakter. Sie ist irgendwie nur mit sich selbst beschäftigt, aber nicht in der Lage irgendwas gegen das Ganze zu tun.
    Leider passiert auch dann nicht viel in der ersten Hälfte des Buches. Es zieht sich alles sehr, trotz des flüssigen Schreibstils war es leider sehr langatmig und es fehlte mir einfach die Spannung. Ich habe das Buch immer öfter weggelegt und zwischendurch schon gar keine Lust mehr gehabt.
    Ihr merkt schon - ich kann den Hype um dieses Buch irgendwie nicht teilen. Ich habe es versucht zu mögen, wirklich, aber irgendwie hat sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung entwickelt, als ich es erwartet oder mir gewünscht hätte.
    Trotzdem muss ich sagen, hänge ich noch immer an dem Weltenentwurf und der ursprünglichen Idee vom ersten Band. Ich mochte den ersten Band allerdings einfach mehr, als den zweiten.
    Die letzten Seiten haben dann aber auch nochmal wieder mehr Spannung in sich und das Ende lässt den Leser schon den dritten Band lesen wollen - den auch ich mir anschauen werde.

    FAZIT:
    Leider nicht ganz, was ich mir gewünscht hätte, teilweise langatmig und etwas nervig - aber trotzdem gefällt mir die erschaffene Welt sehr und ich setze meine Hoffnung auf den dritten Band!

    Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Buchliebhaber, 02.10.2017

    Eigentlich wollte ich diesem Buch 2 Sterne geben. Ich frage mich immer noch, was alle an diesem Buch finden, was ich immer noch am Suchen bin?! Schon beim ersten Band konnte ich diesen ganzen Hype nicht nachvollziehen. Das Band 2 noch besser als Band 1 ist, stimmt für mich auch nicht. Irgendwie habe ich es geschafft, dieses Buch fertigzulesen. Es dauerte fast einen Monat.

    Am Anfang kam die Geschichte sehr langsam in Fahrt. Feyre ist am Frühlingshof. Sie und Tamlin sind gezeichnet von den Ereignissen unter dem Berg. Beide leiden auf ihre eigene Art und Weise. Und da ist noch die Vereinbarung mit Rhys. Der einzige Charakter, der mich in dieser Geschichte wirklich überzeugte! Ich übertreibe jetzt nicht, aber er war der Grund warum ich dieses Buch beenden konnte. Mit Feyre wurde ich auch in diesem Band nicht warm. Sie kam mir oft kalt und herzlos vor. Bis Seite 350 war dieses Buch ein echter Krampf. Ich las die Seiten, einfach damit sie gelesen waren. Aber inhaltlich kam wenig an. Zu viel Gerede und Dialoge die sich über unzählige Seiten zogen. Gefühl- und Gedankenwirrwarr, das man klar hätte kürzen können. Dann, endlich bei ca. Seite 400 fing es langsam aber sicher Fahrt anzunehmen, zwar stockend, aber immerhin konnte mich die Geschichte in der Mitte anfangen ein wenig zu fesseln. Feyre traf dann wieder einige Entscheidungen, die mich total nervten. Ich weiss nicht, ob das die Autorin absichtlich so gemacht hatte. Feyre wird mich als Hauptcharakter leider nicht mehr überzeugen können.

    Wie gesagt, war Rhysand der wahre Held für mich in dieser Geschichte. Er war der Grund, wieso ich mich entschieden habe, diesem Buch nun doch 3 Sterne zu geben. Ich weiss nicht, ob ich das dritte Buch noch lesen werde. Der Schluss nahm doch noch einige interessante Wendungen und liess Fragen offen. Leider kann ich mir aber schon vorstellen, wie es im dritten Buch weitergehen wird. Was ich toll fände, wenn das dritte Buch auch aus Sicht von Rhysand geschrieben wäre, dann würde ich mir den dritten Teil auf jeden Fall noch holen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare