Das verborgene Lied, Katherine Webb

Das verborgene Lied

Roman. Deutsche Erstausgabe

Katherine Webb

Buch9.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5433438

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:gut
  • 3 Sterne

    35 von 66 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Silvia, 19.02.2014

    Es ist der dritte Roman, den ich von Katherine Webb gelesen habe . Das verborgene Lied hat mir nicht so gut gefallen, wie die beiden anderen Bücher. Die Geschichte hat mich
    am Anfang nicht wirklich gefesselt, aber ab der Buchmitte wurde es dann spannender.
    Es geht um ein lang gehütetes Familiengeheimnis, das über 70 Jahre unentdeckt blieb und um eine bedingungslose tiefe Liebe bis in den Tod mit sehr tragischen Folgen.
    Allerdings möchte ich anmerken, das ich mir bei aller Fantasie nicht vorstellen kann,
    wie Jemand 60 Jahre seines Lebens in einem einzigen Zimmer verbringen kann, ohne
    diesen Raum jemals zu verlassen. Das ist meiner Meinung nach fernab jeder Realität.
    Trotzdem lohnt es sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    33 von 63 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kati D., 01.06.2015

    Erfinden kann Katherine Webb. Und erzählen kann sie sie auch. Sie nimmt uns mit in die Zeit Ende der 1930er Jahre, in eine kleine Küstenstadt in England und lässt uns teilhaben an dem Leben ihrer Romanfiguren, die genau das tun: Leben. Mitzy, Delphine, Éloise, Celeste und Valentina sind voller Lebendigkeit und haben Charakterzüge, die sie unverkennbar machen. Aber: Die Männer der Geschichte bleiben seltsam blass, unscharf, nicht greifbar. Was den Maler Charles so unwiderstehlich macht für die Frauen – ein Rätsel. Was Zach für heutige Frauen interessant macht – nicht seine Männlichkeit.
    Ohne viel von der Geschichte zu verraten: In „A half forgotten Song“ habe ich mich vertiefen können, wollte wissen, wie es weitergeht, habe fast am Stück gelesen. Dennoch fehlte mir die eine Person, mit der ich wirklich mitfühlen konnte – denn die eigentliche Hauptperson Mitzy ist diese eine Person ganz sicher nicht. Dafür ist sie menschlich zu unangenehm, zu verstockt, verrannt in etwas, in das man sich so wohl vor allem nur als Teenager, der sie zu dem Zeitpunkt ist, verrennen kann.

    Lesenswert? Auf jeden Fall. Ein mögliches Lieblingsbuch? Dennoch nicht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein