Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:sehr gut
  • 4 Sterne

    Judith K., 17.06.2017

    Was sich neckt das liebt sich…
    War das nicht schon immer so? So scheint es zumindest auch in dieser Geschichte.
    Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, weil Cover und Klappentext mich total angesprochen haben.
    Die 28jährige Posy arbeitet in einem kleinen Bücherladen, mitten in London, der „Bookends“  heißt. Dort wohnt sie auch, zusammen mit ihrem 15jährigen Bruder, in einer kleinen Wohnung über dem Laden, da ihre Eltern vor sieben Jahren, bei einem Unfall, verstorben sind. Die Eltern betrieben dort ein Teestübchen, dessen Räumlichkeiten sich mit im Buchladen befanden, so kam es, dass die Besitzerin des Buchladens, Lavinia, Posy und ihren Bruder, dort aufgenommen hatte.
    Die Geschichte beginnt damit, dass Lavinia gestorben ist und sie Posy ihren Laden und die Wohnung vererbt. Seit dem Tod der Eltern war Lavinia immer, auch ein Stück weit, die Ersatzmutter für Posy und ihren Bruder. Damit die Beiden nun nicht auf der Straße landen, sollen sie dort wohnen bleiben und das Herzstück von Lavinia, den Buchladen, weiterführen.
    Klingt schön?
    Ja, wären da nicht die roten Zahlen, die der Laden zu schreiben droht und Lavinias fieser Enkelsohn Sebastian, den Posy schon von Kindheitstagen kennt und der so gar nicht einverstanden ist, was Posy so mit dem Buchladen vorhat, denn sie liebt Liebesschnulzen und möchte, dass der Laden wieder schwarze Zahlen schreibt. So kam ihr eines Tages die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, um so auch ausgewählte Romane anzubieten, die das Herz berühren und deswegen möchte sie den Laden auch in „Happyends“ umtaufen. Sebastian selbst mag lieber Thriller und würde sich lieber damit spezialisieren. Man gut, dass er so ein Durchsetzungsvermögen hat, mit seiner Art.
    >>Gutaussehendes Ekelpaket trifft unscheinbares, liebenswertes Naivchen<<
    Doch der Schein trügt - wie so oft!
    Ich mochte Sebastian als Charakter gleich, auch wenn er der übellaunigste Kerl ganz Englands ist. Allein schon, wie er Posy immer nur mit Nachnamen anspricht, hat das Herz bei mir schon schneller schlagen lassen. :-)
    Die Geschichte ist eine ganz zauberhafte Geschichte, mit viel Charme und Witz. Wer gerne Liebesgeschichten dieser Art mag, sollte unbedingt lesen, was aus dem kleinen Laden wird. Gleicht er einem Horrorkabinett oder gibt es am Ende vielleicht doch sogar ein Happyend?
    Vielen Dank an Annie Darling, für diese zauberhafte Geschichte und Dankeschön auch an den Penguin Verlag, bzw. RandomHouse, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Lena, 02.06.2017

    Als die Buchhändlerin Lavinia Thorndyke mit 84 Jahren stirbt, erbt Posy ihren Buchladen "Bookends" und soll diesen aus den roten Zahlen führen.
    Posy ist 28 Jahre alt, leidenschaftliche Liebesromanleserin und ist in der Buchhandlung, in der ihr Vater der Geschäftsführer war und ihre Mutter das Café betrieb, aufgewachsen. Seitdem ihre Eltern vor sieben Jahren verstorben sind, kümmert sie sich um ihren jüngeren Bruder Sam.

    Die chaotische Posy ist mit der Last des Erbes zunächst überfordert, mit Hilfe der Angestellten des Buchladens, die alle ihre Freunde sind, motivieren sich jedoch gegenseitig und möchten aus "Bookends" eine reine Buchhandlung für Liebesromane machen, in der auch Geschenkartikel zu erhalten sein sollen.

    Der Enkel von Lavinia, der "unverschämteste Kerl Londons", Sebastian, hat allerdings ganz andere Ideen und traut Posy ohnehin nicht zu, dass sie den Laden lange halten wird. Ständig kreuzt er ungebeten in der Buchhandlung auf und macht Posy das Leben schwer. Andererseits kümmert er sich aber auch um ihren 15-jährigen Bruder, dem eine Vaterfigur fehlt und plötzlich entwickelt Posy romantische Gefühle für Sebastian, die sie nach Feierabend in einer "Schmonzette" à la Jane Austen verewigt.

    "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist eine Liebesgeschichte, die überwiegend in einer Buchhandlung in London handelt. Wer Bücher liebt und vielleicht selbst schon einmal davon geträumt hat, eine Buchhandlung zu eröffnen, wird sich auch im "Bookends" wohlfühlen und die Zankereien von Posy und Sebastian mit einem Schmunzeln verfolgen.

    Man erlebt, wie Posy für ihren Traum einer eigenen Buchhandlung mit dem Namen "Happy Ends" im Vintage-Stil voller Liebesromane kämpft und ohne die Unterstützung ihrer etwas eigenwilligen Angestellten völlig hilflos wäre.

    Es mag kein Roman mit Tiefgang und vielen überraschenden Wendungen sein, aber es ist ein Roman, der kurzweilig und ein wenig ironisch geschrieben ist und auf leichte Art unterhält.

    Der "Kleine Laden der einsamen Herzen" ist das Erstlingswerk von Annie Darling und der Auftakt einer Reihe um die Buchhandlung in Bloomsbury/ London, insofern darf man gespannt sein, wie es mit "Happy Ends" weitergeht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein