Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:ausgezeichnet
  • 5 Sterne

    185 von 185 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    K.F., 05.04.2018

    Als eBook bewertet

    Sarah darf, sollten ihre Eltern einverstanden sein, inskünftig ihr Pflegepferd Jackpot regelmässig reiten. Doch als sie ihre Eltern um Erlaubnis bittet, erfährt sie, dass die ganze Familie nach Neuseeland auswandern wird. Auf der Suche nach einem Reitstall in der neuen Heimat trifft sie auf Tuma, der sie auf Reitausflüge mitnimmt. Auf einem dieser Ausflüge entdeckt sie einen wunderschönen jungen Kaimanawa-Wildpferdhengst, den sie Dream nennt. Ihr Schock ist gross, als sie erfährt, dass diese Wildpferde regelmässig mit Hubschraubern zusammengetrieben werden, um die Population zu dezimieren. Kann sie einen Ausweg finden? …
    Auch hier gelingt es der Autorin den Leser in die Geschichte einzubinden, ihn an den Emotionen der Protagonisten teilzuhaben. Ebenfalls schildert sie den unzimperlichen Umgang der Regierung mit eingeschleppten Tierarten (Marder, Pferde, usw.), wenn es keine Nutztiere sind. Spannend geschrieben und rasch gelesen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anyah Fredriksson, 08.03.2018

    Als Buch bewertet

    Die Eltern der 13jährigen Sarah Singer, Ben und Gesa, kann man wohl wirklich nicht als Helikopter-Eltern bezeichnen. Sarah geht ihren Beschäftigungen nach und läuft mehr neben den Eltern her, als dass sie zusammen durchs Leben gehen würden. Trotzdem lassen sie ihr keine Wahl, als sie nach Neuseeland auswandern wollen. Sarah, die sich in Hamburg wohlfühlt, wird ihre Freundin Maja, die Großeltern Inge und Bill und natürlich Jackpot vermissen. Das Pferd wurde ihr gerade als Mietpferd angeboten. Aber Ben und Gesa lassen keine Diskussionen zu und schmettern alle Vorschläge Sarahs ab, sie in Deutschland zu belassen. So versucht Sarah sich ein neues Leben in Neuseeland einzurichten – auf Pferde möchte sie da nicht verzichten. Sie findet dann auch einen Stall im kleinen Städtchen Waiouru, in dem sie helfen und reiten darf. Doch schnell erkennt sie, wie brutal und ruppig hier mit den Pferden umgegangen wird. So bleibt Sarah nur im Stall tätig, um den Pferden aus ihrer Misere herauszuhelfen. Unterstützung erfährt sie in Lucas, einem Jungen, der ihr in der Schule bereits aufgefallen war und der ein Herz für Pferde und die Natur hat und zudem ausgezeichnet zeichnen kann.

    Die Bestseller-Autorin Sarah Lark hat endlich mal wieder einen Jugendroman und noch dazu über Pferde verfasst. Sie tat dies bereits zuvor, unter ihrem richtigen Namen Christiane Gohl. Ich muss gestehen, als ich auf dieses Buch aufmerksam wurde und den Klappentext las, war ich sofort schockverliebt. Eine bezaubernde Geschichte über das Mädchen Sarah und ihrem Traumpferd Dream, die Story ist zudem angereichert mit fundiertem Fachwissen über Pferde und das Land Neuseeland und seine Sitten und Bräuche. Die Autorin Sarah Lark,selbst eine Pferdehalterin, wird von namhaften Pferdetrainern gelobt für ihren Sachverstand, ihr Herz für Pferde und ihre Kenntnis um die wilden Pferde Neuseelands – den Kaimanawa Pferden. Die Geschichte um das Mädchen Sarah berührt mein Herz ebenso wie die des Pferdes Dream. Die Entwicklung Sarahs ist unglaublich gut herausgearbeitet. Ein liebenswerter Charakter mit immens großem Herzen. Der Schreibstil der Autorin ist brillant, fesselnd spannungsgeladen.

    Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es unbedingt weiter. Leser in allen Altersgruppen werden es lieben, für „Pferdemenschen“ ist es ohnehin ein Must-Read. Leser, die an Neuseeland und seiner Natur interessiert sind, werden es ebenso verschlingen und ganz nebenbei ist es auch noch die Geschichte einer jungen Liebe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein