Helenas Geheimnis, Lucinda Riley

Helenas Geheimnis

Roman

Lucinda Riley

Buch10.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5878079

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    75 von 105 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Petra A., 27.02.2016

    Als Buch bewertet

    Das ist so ein schönes Buch das muss man einfach lesen ich habe es erst vor zwei Tagen gekauft und verschlungen wie eine verrückte in jeder freien Minute einfach toll das buch

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    44 von 66 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Janine2610 B., 24.03.2016

    Als Buch bewertet

    Was steckt hinter dieser Heimlichtuerei mit Helenas Vergangenheit? Was muss das für eine alles verändernde Wahrheit sein, die Helena da vor ihrer Familie, allen voran Alex, ihrem ältesten Sohn, verbirgt? Diese Fragen spukten mir beim Lesen ständig im Kopf herum - und sie waren umso präsenter und spannender, je höher die Seitenzahl wurde.

    In Lucinda Rileys Geschichten findet man normalerweise zwei verschiedene Zeitebenen, die sich immer wieder abwechseln. Ein Erzählstrang spielt meist sehr viel in der Vergangenheit und der zweite in der Gegenwart. Hier in »Helenas Geheimnis« ist es allerdings so, dass wir hauptsächlich im Jahre 2006 sind. Nur ganz zu Anfang und ganz am Ende findet die Handlung in 2016 statt. Lediglich zwei kurze Kapitel (gegen Ende des Buches) werden aus dem Jahr 1992 erzählt. Ganz typisch ist das für die Autorin ja nicht - und das fanden auch ein paar Leute aus der Leserunde, an der ich teilgenommen habe, nicht so gut. Mich persönlich hat das aber kaum gestört, ich war von der Erzählung, der Handlung an sich, sowieso zu meiner Zufriedenheit gefesselt. So sehr, wie ich es von Lucinda Rileys Büchern auch gewohnt bin.

    ~ Sie konnte noch so oft beteuern, Alexis' Motive seien völlig selbstlos, Alex wusste, dass es nicht stimmte.
    Er wusste, dass sie ihm nicht die ganze Wahrheit erzählte.
    Sein Wissen trog ihn nicht. ~
    (S. 88)

    Die Hauptcharaktere des Buches sind Alex und Helena. Alex ist der 13-jährige Sohn (in 2006) von Helena, er ist überdurchschnittlich intelligent, ein hochbegabter Junge, und das lässt er auch immer wieder (gerne?) heraushängen, sehr zum Leidwesen seiner Familie, die sein besserwisserisches Getue manchmal einfach nur anstrengend findet. Ich selbst fand den Jungen aber gar nicht anstrengend, viel eher interessant und teilweise auch witzig. Mir war er also schon ziemlich sympathisch. Er wird als etwas übergewichtig (Babyspeck!) und wegen seiner Besserwisserei als nervtötend beschrieben. Aber wenn man genau liest, kann man auch erkennen, dass er ein großes Herz hat, einfühlsam und deswegen echt liebenswert ist.

    In dem Buch war ganz schön was los: ein Haufen (alter) Freunde und Verwandte, die alle nach Pandora kommen und einige Zeit dort verbringen. Mit dem Merken der vielen Namen hatte ich überhaupt keine Probleme - die Autorin hat jedem Charakter etwas Einmaliges zugeschrieben, sodass es unmöglich war, durcheinander zu kommen.
    In dem ganzen Tohuwabohu merkt man schon bald, dass sich einige Geheimnisse/Fragen/Merkwürdigkeiten auftun, die mich als Leserin natürlich beschäftigt und gespannt weiterlesen haben lassen.

    ~ Sie wünschte sich nichts sehnlicher, als das Geheimnis zu lüften, sich alles von der Seele zu reden. William und Alex nach all den Jahren die Wahrheit zu sagen, um sich endlich von der Last, die sie tagaus, tagein zu erdrücken drohte, zu befreien - aber das war unmöglich.
    Damit würde sie alles zerstören. ~
    (S. 151)

    Man wird hineingeworfen in dieses Familienchaos, leidet sowohl mit Alex, als auch mit Helena mit, man erfreut sich am zypriotischen Klima und der Atmosphäre Pandoras, die zuweilen wirklich zauberhaft ist. Und zum Schluss musste ich sogar feststellen, dass es neben dem "großen Geheimnis" tatsächlich noch ein paar andere Dinge gab, die zu lüften waren und mich verblüffen konnten. Und im Grunde hat dieser Roman eine sehr schöne Botschaft, die es zu entdecken gilt. Hätte mich eine Leserundenteilnehmerin nicht darauf gestoßen, wäre mir diese gar nicht so bewusst geworden ...

    Und als ich dann noch das Nachwort der Autorin gelesen habe, in dem sie erzählt, dass sie vor über einem Jahrzehnt mit ihrer Familie Urlaub auf Zypern gemacht und ein Tagebuch darüber geführt hat, aus dem sich dann Helenas Geschichte entsponnen hat, war mir klar, dass das Leben einfach die schönsten und vor allem inspirierendsten Situationen entstehen lässt, aus denen man dann was so Wundervolles, wie dieses Buch hier, zaubern kann!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    49 von 74 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    heidi f., 18.04.2016

    Als eBook bewertet

    Eine Familiengeschichte, in die man sich schnell reinliest.Gut geschrieben, spannend und lesenswert.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    47 von 74 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Eva H., 28.02.2016

    Als Buch bewertet

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wie übrigens alle Bücher von Lucinda Riley, die ich bisger gelesen habe. habe es in 2 Tagen ausgelesen, konnte es nicht weglegen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    36 von 58 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heidi B., 19.05.2016

    Als eBook bewertet

    Die Bestellung des Buches war sehr einfach und es stand in weniger als 2 min auf meinem eBook zur Verfügung. Das Buch ist fesselnd geschrieben. Ich möchte es nicht aus der Hand legen sondern bis zum Ende lesen. Ich kann es weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    37 von 66 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabine H., 29.05.2016

    Als eBook bewertet

    Die Geschichte ist aus dem Leben gegriffen und sehr realitätsnah. Obwohl ich normalerweise Historische Romane bevorzuge, fand ich es spannend geschrieben und konnte das Buch fast
    nicht aus der Hand legen. Würde es jederzeit weiter empfehlen

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    11 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    B. D., 13.03.2016

    Als Buch bewertet

    Ein sehr schönes Buch...
    Hab alle Bücher von Lucinda Riley gelesen und alle ihre Bücher kann ich nur weiter empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    8 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    GeliM B., 03.12.2016

    Als Buch bewertet

    Ein sehr schönes, spannendes und lesenswertes Buch. Ich konnte es kaum aus der Hand legen,so hat es mich gefesselt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    6 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Maria K., 17.03.2016

    Als Buch bewertet

    War jetzt nicht so begeistert, wie von den anderen Büchern. Werde aber trotzdem weiterhin Riley Bücher lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Marlies P., 30.08.2016

    Als eBook bewertet

    Sehr empfehlenswert! Ich hätte das Buch am liebsten ununterbrochen bis zum Ende gelesen, was aber leider nicht möglich ist. Das Geheimnis ist bis zum Schluß spannend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    hilde h., 16.03.2016

    Als Buch bewertet

    Dieses Buch ist ebenfalls sehr spannend, so wie alle Bücher von Lucinda Riley! Faszinierend und verständlich geschrieben. Immer wieder!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    16 von 28 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kerstin B., 10.06.2016

    Als eBook bewertet

    Tolles eBook!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Janine2610 B., 24.03.2016

    Als Buch bewertet

    Was steckt hinter dieser Heimlichtuerei mit Helenas Vergangenheit? Was muss das für eine alles verändernde Wahrheit sein, die Helena da vor ihrer Familie, allen voran Alex, ihrem ältesten Sohn, verbirgt? Diese Fragen spukten mir beim Lesen ständig im Kopf herum - und sie waren umso präsenter und spannender, je höher die Seitenzahl wurde.

    In Lucinda Rileys Geschichten findet man normalerweise zwei verschiedene Zeitebenen, die sich immer wieder abwechseln. Ein Erzählstrang spielt meist sehr viel in der Vergangenheit und der zweite in der Gegenwart. Hier in »Helenas Geheimnis« ist es allerdings so, dass wir hauptsächlich im Jahre 2006 sind. Nur ganz zu Anfang und ganz am Ende findet die Handlung in 2016 statt. Lediglich zwei kurze Kapitel (gegen Ende des Buches) werden aus dem Jahr 1992 erzählt. Ganz typisch ist das für die Autorin ja nicht - und das fanden auch ein paar Leute aus der Leserunde, an der ich teilgenommen habe, nicht so gut. Mich persönlich hat das aber kaum gestört, ich war von der Erzählung, der Handlung an sich, sowieso zu meiner Zufriedenheit gefesselt. So sehr, wie ich es von Lucinda Rileys Büchern auch gewohnt bin.

    ~ Sie konnte noch so oft beteuern, Alexis' Motive seien völlig selbstlos, Alex wusste, dass es nicht stimmte.
    Er wusste, dass sie ihm nicht die ganze Wahrheit erzählte.
    Sein Wissen trog ihn nicht. ~
    (S. 88)

    Die Hauptcharaktere des Buches sind Alex und Helena. Alex ist der 13-jährige Sohn (in 2006) von Helena, er ist überdurchschnittlich intelligent, ein hochbegabter Junge, und das lässt er auch immer wieder (gerne?) heraushängen, sehr zum Leidwesen seiner Familie, die sein besserwisserisches Getue manchmal einfach nur anstrengend findet. Ich selbst fand den Jungen aber gar nicht anstrengend, viel eher interessant und teilweise auch witzig. Mir war er also schon ziemlich sympathisch. Er wird als etwas übergewichtig (Babyspeck!) und wegen seiner Besserwisserei als nervtötend beschrieben. Aber wenn man genau liest, kann man auch erkennen, dass er ein großes Herz hat, einfühlsam und deswegen echt liebenswert ist.

    In dem Buch war ganz schön was los: ein Haufen (alter) Freunde und Verwandte, die alle nach Pandora kommen und einige Zeit dort verbringen. Mit dem Merken der vielen Namen hatte ich überhaupt keine Probleme - die Autorin hat jedem Charakter etwas Einmaliges zugeschrieben, sodass es unmöglich war, durcheinander zu kommen.
    In dem ganzen Tohuwabohu merkt man schon bald, dass sich einige Geheimnisse/Fragen/Merkwürdigkeiten auftun, die mich als Leserin natürlich beschäftigt und gespannt weiterlesen haben lassen.

    ~ Sie wünschte sich nichts sehnlicher, als das Geheimnis zu lüften, sich alles von der Seele zu reden. William und Alex nach all den Jahren die Wahrheit zu sagen, um sich endlich von der Last, die sie tagaus, tagein zu erdrücken drohte, zu befreien - aber das war unmöglich.
    Damit würde sie alles zerstören. ~
    (S. 151)

    Man wird hineingeworfen in dieses Familienchaos, leidet sowohl mit Alex, als auch mit Helena mit, man erfreut sich am zypriotischen Klima und der Atmosphäre Pandoras, die zuweilen wirklich zauberhaft ist. Und zum Schluss musste ich sogar feststellen, dass es neben dem "großen Geheimnis" tatsächlich noch ein paar andere Dinge gab, die zu lüften waren und mich verblüffen konnten. Und im Grunde hat dieser Roman eine sehr schöne Botschaft, die es zu entdecken gilt. Hätte mich eine Leserundenteilnehmerin nicht darauf gestoßen, wäre mir diese gar nicht so bewusst geworden ...

    Und als ich dann noch das Nachwort der Autorin gelesen habe, in dem sie erzählt, dass sie vor über einem Jahrzehnt mit ihrer Familie Urlaub auf Zypern gemacht und ein Tagebuch darüber geführt hat, aus dem sich dann Helenas Geschichte entsponnen hat, war mir klar, dass das Leben einfach die schönsten und vor allem inspirierendsten Situationen entstehen lässt, aus denen man dann was so Wundervolles, wie dieses Buch hier, zaubern kann!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    16 von 29 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dagmar S., 18.07.2016

    Als eBook bewertet

    Das Buch ist recht nett zu lesen. Was mich gestört hat, sind die etwas wirren Tagebucheinträge von Alex. Mir persönlich gefallen die beiden ersten Bücher der "sieben Schwestern" besser.
    Einfach ausgedrückt: Eine unproblematische Ferienlektüre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ingebirg R., 23.01.2017

    Als eBook bewertet

    Klasse Buch

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Franziska M., 12.05.2016

    Als Buch bewertet

    Ein richtig schöner Schmöker! Eigentlich bin ich eher eine Krimi- und Thriller Leserin, wollte jetzt aber mal etwas entspanntes für die Seele - und zur Abwechslung mal ohne Mord und finsterste Abgründe. Ein bisschen hatte ich befürchtet, dass mir dieser Roman zu seicht sein könnte. Aber dem war nicht so. Ich habe geweint und gelacht und fühlte mich bestens unterhalten.

    Meine Bewertung in Sternen: 4 von 5 - weil vom Anspruch her nach oben noch Luft ist ;-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    stock A., 16.03.2016

    Als Buch bewertet

    Ein sehr schones buch.ein mal angefangen kann man nicht aufhören, wie alle Bücher von lucinda riley

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    11 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    anette r., 04.08.2016

    Als eBook bewertet

    ein Buch zum Entspannen. habe mich in meiner Freizeit gefreut in diesem Buch weiterlesen zu können.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    25 von 48 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kerstin H., 18.03.2016

    Als Buch bewertet

    601 Seiten - der Titel: "Helenas Geheimnis" - ich hatte mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt, wieso dieser Titel - denn eigentlich geht im Vordergrund um Alex den ersten Sohn von Helena - es beginnt mit einer Fahrt von Alex nach Zypern zum geerbten Haus Pandora - dort findet er sein altes Tagebuch auch Kindertagen und fängt an zu lesen - als Kind war er ständig auf der Suche nach seinem richtigen Vater - die Mutter "Helena" hatte nach Jahre wieder geheiratet und William wurde sein Ersatzvater - eine Schwester und ein Bruder bekommt auch noch und aus der ersten Ehe von William gibt es auch noch Chloé die Tochter - in die ist Alex unsterblich verliebt - es wird die Geschichte von Helena dann zweigleisig irgendwann erzählt - die Tagebucheintragungen von Alex sind eher sehr langatmig, obwohl der Junge Alex als lieb, nett und hochintelligent beschrieben wird, ein Hochbegabten Kind also - doch keine Spur in seinen Tagebucheintragungen davon - ich hatte mir von diesem Buch mehr versprochen, da ich schon fast alle Bücher der Autorin gelesen habe - Spannung und Tiefe hat die Autorin nicht aufbauen können - die Protagonisten erscheinen recht farblos und trist - ich glaube einfach die Autorin hatte einen schlechten Tag mit viel Regen :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    8 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Helga R., 27.09.2016

    Als eBook bewertet

    Mein Gott, was für ein laaaaangweiliges Buch! Hatte das Gefühl, einen billigen Groschenroman zu lesen. Hoffentlich sind die nächsten Bücher dieser sonst so tollen Autorin besser und auch spannender. Dabei klingt der Titel so spannend, ist es aber nicht. Leider! Wirklich sehr schade!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare