Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:gut
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
  • 3 Sterne

    41 von 74 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Andreas S., 20.10.2016

    Als Buch bewertet

    Sehr viel Lokalkolorit, das kennt man aus den Taunuskrimis dieser Autorin. Man kennt auch die Hauptprotagonisten, deren Familienverhältnisse und persönliche Probleme. Ich hatte sogar Bilder vor meinem geistigen Auge, denn einige Neuhaus-Krimis wurden ja bereits verfilmt und liefen im Fernsehen. Man beginnt also zu lesen und trifft auf alte Bekannte und neue Sorgen.

    Spannende Geschichte an sich, wenn auch nicht neu. Vor langer Zeit geschah etwas Schreckliches, ein Kind verschwand spurlos. Das Dorf scheint einiges darüber zu wissen, doch das Dorf schweigt. Nun passieren Morde, die irgendwie im Zusammenhang mit dem Geschehen von damals stehen könnten. Die Ermittler stehen vor Problemen, die Aufklärungsarbeit gestaltet sich schwierig. Ein besonderes Problem ist, dass Oliver, der Chef der Mordkommission, selbst aus diesem Dorf stammt. Und dass das verschwundene Kind von damals mit ihm befreundet war. Er will den ungeklärten Fall unbedingt lösen, seine Emotionen stehen ihm manchmal im Weg.
    Die Autorin geht sehr ausführlich auf die Gefühle der Protagonisten ein, die auch noch mit anderen persönlichen Problemen zu kämpfen haben. Es gibt viele Dörfler, Oliver kennt sie alle, und jeder hat seine eigene Geschichte. Mir fiel es mitunter schwer, den Überblick zu behalten, wie das alles mit den verschiedenen Familien zusammen hängt. Manchen Spuren, die das Team erst spät verfolgt, wäre ich als Ermittler viel früher nachgegangen. Manches erschien mir auch fragwürdig, darauf kann ich hier leider nicht näher eingehen, es würde zu viel verraten. Auf jeden Fall bleibt die Geschichte bis zum Schluss spannend (und mitunter traurig). Insgesamt ein lesenswerter, auch nachdenklich stimmender Krimi, der mich gut unterhalten hat.

    Aber das Lektorat muss ich doch kritisieren, auch wenn die Autorin es am Schluss gelobt hat. Abgesehen von ein paar Druckfehlern im Text, wie kann es denn sein, dass nach Montag, dem 13. Oktober 2014 (S. 316) dann Dienstag, der 15. Oktober 2014 (S. 415) folgt? Hätte man nur den ersten Tag (Donnerstag, 9. Oktober) und den letzten Tag (Donnerstag, 17. Oktober) betrachtet, hätte doch sofort auffallen müssen, dass hier was nicht stimmen kann. Vielleicht bin ich da kleinlich, tut mir leid, aber so etwas sollte bei einem gut lektoriertem Buch nicht vorkommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    37 von 67 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Miss.mesmerized, 23.10.2016

    Als Buch bewertet

    Im Wald beim beschaulichen Taunusdorf Ruppertshain kommt es Mitten in der Nacht zu einer Explosion und einem Großbrand. Offenbar kam dabei ein Mann ums Leben, der in einem Campingwagen eingeschlossen war. Die einzige Zeugin ist leider nicht sehr brauchbar, voller Restalkohol ist sie sich nicht sicher, ob sie noch jemanden am Tatort gesehen hat. Ein zweiter Mord, die Mutter des ersten Opfers, erschüttert tags drauf das Dorf erneut – wer kann Interesse daran gehabt haben, eine sterbenskranke Frau, der nur noch wenige Tage blieben, vorzeitig ins Jenseits zu befördern? Die Angst geht um in Ruppertshain, denn schnell zeigt sich, dass viel mehr dahintersteckt und weite Teile der Bevölkerung sich nicht ohne Grund zurückziehen. Pia Sander und Oliver von Bodenstein machen sich an die Arbeit, aber Bodenstein merkt schnell, dass er viel tiefer in die Taten verwickelt ist, als er zunächst glauben konnte und dass die Menschen, die er seit seiner Kindheit kennt, möglicherweise nicht die sind, für die er sie gehalten hat.

    Band acht der Serie um das Ermittlerduo im Taunus. Ich hatte bereits mehrere der Vorgänger gelesen und war somit mit den Protagonisten und ihren Vorgeschichten vertraut, was den Einstieg eigentlich erleichtern sollte. Hier jedoch war ich recht schnell verloren. Auch wenn dem Buch ein Personenregister vorangestellt wurde, habe ich einige Zeit gebraucht, halbwegs das sehr zahlreiche Personal auseinanderzuhalten. Zudem war mir oftmals nicht klar, wer ist in Olivers Alter, wer nur wenige Jahre älter, aber noch dieselbe Generation, wer gehört zu der Elterngeneration, bisweilen haben diese sich scheinbar auch überschnitten. Ob die Verwirrung durch die Masse an Figuren beabsichtigt war oder durch das Durcheinander unterschiedlichster Fälle entstanden ist, lässt sich für mich auch nach Ende des Buchs kaum sagen. Über weite Strecken fand ich es jedoch eher frustrierend als hilfreich.

    Der Fall ist – vom Ende her betrachtet – nicht ganz überzeugend für mich. Ich kann zwar nachvollziehen, dass ein Dorf gewisse Geheimnisse unter den Teppich kehrt, aber dass ein einiger Mensch alle im Griff haben soll und mit ihren Taten erpressen konnte, ist mir jetzt doch ein wenig zu weit hergeholt. Auch dass traumatisierte Kinder einfach den Mund halten und keiner je etwas erzählt, sondern alle ganz unauffällig und normal ihr Leben leben – das erscheint mir unglaubwürdig.

    Zwar werden am Ende die Fäden gelöst und alles ist aufgeklärt, aber richtig zufrieden war ich mit dem Krimi nicht. Ich empfand ihn zudem gerade am Anfang als sehr schleppend, zig Nebenhandlungen haben immer wieder zu Verzögerung geführt, was jedoch in diesem Fall nicht zu mehr Spannung, sondern zu Ablenkung und Langeweile geführt hat. Das Highlight waren somit fast nur noch die örtlichen Beschreibungen, da ich mich in der Gegend auskenne. Das ist zu wenig für einen Krimi.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    13 von 23 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tine_1980, 17.12.2016

    Als eBook bewertet

    Mitten in der Nacht geht im Wald ein Wohnwagen in Flammen auf. Es wird eine Leiche geborgen und Pia und Oliver ermitteln in diesem Fall, der Bodenstein an seine Grenzen bringt. Denn mit jedem weiteren Opfer wird klarer, das es etwas mit dem ungeklärten Fall vor 42 Jahren zu tun hat, bei dem der beste Freund von Oliver von Bodenstein spurlos verschwunden ist. Doch der Dorfzusammenhalt ist sehr groß und erschwert die Ermittlungen im hohen Maß. Wie hängt alles zusammen?

    Ich hatte schon 3-4 Bücher von Nele Neuhaus gelesen, aber das letzte Buch ist schon einige Zeit her. Doch ich hab mich sehr gefreut, durch den Verlag ein Ebook zur Verfügung gestellt zu bekommen und wieder einmal in die Ermittlungen von Pia und Oliver einzutauchen.
    Gleich zu Beginn gibt es ein sehr langes Verzeichnis, der einzelnen Personen. Man fragt sich, warum so viele Personen involviert sind, doch gerade dieses Detail war ein sehr großes Manko für mich. Da die Handlung im Wohnort von Oliver von Bodenstein stattfindet und es dort um die ganze Dorfgemeinschaft geht, ist dieses Verzeichnis fast unverzichtbar. Doch beim Ebook ist es einfach (für mich) sehr aufwendig, immer wieder hinzublättern. Dies ist bei einem normalen Buch einfacher.
    Die vielen Personen mit ihren Verwandtschaftsgraden, den damals und heutigen Beziehungen, Affären und Kinderfreundschaften haben mich sehr in meinem Lesefluss eingeschränkt. Es war für mich sehr anstrengend die ganzen Verbindungen zu behalten und die Verwirrung war immer wieder da. So musste ich sehr häufig überlegen, wer die gerade beschriebene Person ist und wo ich sie hinstecken kann.
    Die Geschichte zeigt sehr gut, wie eine Dorfgemeinschaft funktioniert, wo der Zusammenhalt vorherrscht und wie man als Außenstehender hier teilweise überhaupt nicht vorankommt bzw. das Ermitteln stark beeinträchtigt wird.
    Der Schreibstil ist sehr flüssig, doch trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte immer wieder Längen hatte. Die 560 Seiten haben sich für mich als Leser teilweise sehr gezogen und man hätte die Story auch an manchen Stellen kürzen können.
    Das Rätseln, wer der Täter sein könnte, fiel mir zeitweise sehr schwer, einerseits durch die vielen Personen, andererseits weil sich die Ermittlungen immer wieder hin- und her gedreht haben.
    Das Regionalkolorit war sehr gut beschrieben, schon allein den Dialekt zu lesen, hat mir sehr viel Spaß gemacht.

    Es ist kein schlechtes Buch der Autorin, aber garantiert nicht ihr Bestes. Doch die Vielzahl an Protagonisten und die daraus resultierenden Verbindungen waren mir zu anstrengend zu lesen. Zusätzlich besaß der Krimi für mich eindeutige Längen und hat erst zum Ende hin wirklich Fahrt aufgenommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    gerti w., 27.01.2017

    Als eBook bewertet

    War gut zu lesen, spannend und unterhaltsam und nicht gruselig wie viele andere Krimis.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    goat, 03.01.2017

    Als Buch bewertet

    Den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen ...

    Der achte Band aus der Bodenstein / Sander (Kirchhoff)-Reihe ist der wohl persönlichste Fall für Oliver von Bodenstein. Im Wald von Ruppertshain geht ein Wohnwagen in Flammen auf und ein Mann kommt darin um. Die Ermittler vom K11 in Hofheim finden schnell heraus, dass hier jemand vorsätzlich gemordet hat. Kurz darauf geschieht ein weiterer Mord in einem Hospiz. Warum tötet jemand eine Frau, die sowieso nicht mehr lange zu Leben gehabt hätte? Für Oliver von Bodenstein war die Frau keine Unbekannte, denn sie war die Mutter eines ehemaligen Schulkameraden von ihm.

    Die Ermittlungen führen Pia und Oliver ins Jahr 1972 zurück – zu einem Fall, der nie aufgeklärt werden konnte - das Verschwinden des kleinen Arturs. Ein ganzes Dorf hüllte sich damals wie auch jetzt in Schweigen. Oliver von Bodenstein trifft dieser Fall ganz besonders hart, denn Artur war sein bester Freund …

    Das in blau-grau gehaltene Cover mit dem Fuchs auf dem umgestürzten Baumstamm ist ein echter Hingucker und passt wieder sehr gut zur Thematik. Im Innenteil befindet sich dieses Mal eine Karte mit den örtlichen Gegebenheiten sowie ein Personenregister, welches sich – wie sich schnell herausstellt – als sehr hilfreich erweist. Durch die große Anzahl an Figuren, die Nele Neuhaus in ihrem Roman ins Rennen schickt, sieht man den Wald vor lauter Bäumen oder den Mörder vor lauter Charakteren nicht.

    Ich habe nun alle Bände aus dieser Reihe gelesen und war jedes Mal ganz begeistert. „Im Wald“ hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Spannend ist der Fall – ohne Frage. Doch die vielen Charaktere haben den Lesefluss ganz massiv gestört. Jeder ist mit jedem irgendwie verwandt, verschwägert, befreundet oder befeindet. Permanent musste ich wieder zum Personenverzeichnis zurückblättern – wenn nicht sofort, dann spätestens am nächsten Tag, weil ich da den Überblick bei den ganzen Namen wieder verloren hatte. Natürlich gerät auch so irgendwie jeder mal in Verdacht. Ich mag es eigentlich, wenn man bei Krimis in die Irre geführt wird oder die eigenen Ermittlungen in einer Sackgasse enden. In diesen Fall war das Ganze allerdings ein bisschen übertrieben.

    Über das Wiedersehen mit allen alten Bekannten aus den Vorgängerbänden habe ich mich natürlich gefreut. Henning Kirchhoff, Cem Altunay und Nicola Engel zum Beispiel. Aber auch der neue Kollege Tariq Omari ist schon jetzt ein Sympathieträger. Der Syrer mit dem fotografischen Gedächtnis sorgt für so manchen Schmunzler und lockert den Krimi ganz gewaltig auf. Das ist als Gegengewicht zu Oliver von Bodenstein auch notwendig. Dieser kommt gerade in diesem für ihn so persönlichen Fall sehr depressiv rüber. Auch die Tatsache, dass seine Exfrau Cosima ihn mit der jüngsten Tochter mal wieder ganz allein lässt, sorgt nicht gerade für eine Besserung seines Zustandes. Oliver scheint den Glauben an die Menschheit verloren zu haben und ich kann gut verstehen, dass er beruflich erst einmal ein Sabbatjahr einlegen möchte.

    Bücher mit über 500 Seiten sind für mich immer ein Genuss. In diesem Fall hätten die 560 Seiten gerne 100 Seiten weniger haben dürfen, denn die ausführlichen Beschreibungen waren stellenweise sehr langatmig. An diesen Band habe ich für meine Verhältnisse ungewöhnlich lange gelesen. Trotz der spannenden Handlung ist „Im Wald“ für mich der schwächste Band aus der Reihe. Ich hoffe sehr, dass der nächste Roman wieder mit der brillanten Schreibweise der Autorin überzeugen kann, und vergebe drei Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    MonesBlogWelt, 25.12.2016

    Als Buch bewertet

    !!!ACHTUNG!!!SPOILERGEFAHR!!!
    Auch im 8. Band ermittelt wieder das Ermittlerduo Oliver von Bodenstein und Pia Sander (ehemals Kirchhoff).
    Felicitas Molin lebt nach der Trennung von ihrem zweiten Mann vorrübergehend in der alten Holzhütte von ihrer Schwester und ihrem Schwager, mitten im Wald. In der Nacht wird sie plötzlich durch eine Detonation aus dem Schlaf gerissen. Von ihrer Hütte aus kann sie auf einem Campingplatz schauen. Dort sieht sie, wie ein Wohnwagen in Flammen steht und unmittelbar in der Wiese daneben einen Mann steht. Sie verständigt sofort die Feuerwehr.
    Als der Brand gelöscht ist, findet man einen verkohlte Leiche, welche sich zuvor im Wohnwagen aufgehalten haben muss. Oliver von Bodenstein, Pia Sander und ihr Team der Kripo Hofheim beginnen zu ermitteln. Sie bekommen heraus, wem der abgebrannte Wohnwagen gehört und entdecken, das im Wohnwagen nebenan eingebrochen wurde. Mit Hilfe der DNA & den Überwachungskameras, haben sie schnell heraus, wer in dem Wohnwagen eingebrochen ist.
    Die Besitzerin des abgebrannten Wohnwagens, wird im Hospiz tod aufgefunden und die Leiche im Wohnwagen, war einer von ihren Söhnen. Als dann noch der Pfarrer tod in der Kirche hängt, kommen Zweifel auf, ob und wie das alles miteinander zusammen hängen kann. Erst Recht, als heraus kommt, das alle drei ermordet wurden.
    Als sie dann auch noch gewahr werden, das Rosie, die Wohnwagenbesitzerin, mit einem Mord vor 42 Jahren an einem kleinen Jungen was zu tun haben muss, ist sich Oliver sicher, das das alles kein Zufall sein kann. Dieser Junge war damals sein bester Freund. Führt diese Spur zum Mörder?
    Tatsächlich finden sie endlich die Leiche des damals verschwundenen Jungen und suchen weiter nach dem Zusammenhang zu den aktuellen Morden. So kramt Bodenstein in der Vergangenheit rum und geht die alte "Bande" durch.
    Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren und es wird sich an jedem Strohhalm gehangen, um endlich Erfolg zu haben und weitere Morde zu verhindern. Als sie die alte "Bande" endlich zum Reden bringen, wird klar, das sie weder damals den Mord am Jungen begangen haben, noch etwas mit der aktuellen Mordserie zu tun haben...
    Aber wer steckt dann hinter den Ganzen??? ...

    Detailierter will ich gar nicht auf den Inhalt eingehen, denn dann müßte es ja keiner mehr lesen ;-)



    FAZIT/MEINE MEINUNG ZUM BUCH:
    Lange hat man auf diesen Teil gewartet, als Nele Neuhaus Suchti ;-)
    Das Buch beginnt und endet spannend, aber zwischendurch hat es sich teilweise ein wenig gezogen und an Spannung verloren. Der Fall an sich ist interessant und vielversprechend, aber die uralten Storys um Bodensteins alte Bekannte, führen zwischendurch leicht zu Verwirrungen. Die Darstellung des Ermittlerduos hat mir sonst immer super gefallen, diesmal hat Oliver von Bodenstein da ehr nicht so gut abgeschnitten, weil er mehr mit sich selbst beschäftigt war, welches den Focus des Buchs zeitweise vom Fall abbrachte.
    Cover und Titel sind jedenfalls passend gewählt, denn es dreht sich ja alles um den Wald.
    Alles in Allem war das Buch aber keine reine Katastrophe, denn unterhalten hat es mich trotzdem. Meine Erwartungen waren halt, gerade nach dem letzten Buch, wohl etwas zu hoch angesetzt für diesen Teil.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Landbiene, 09.11.2016

    Als Buch bewertet

    Eigene Inhaltsangabe:

    Auf einem kleinen Campingplatz im Wald brennt ein Wohnwagen ab. Darin wird eine Leiche gefunden, die wohl nicht durch einen Unfall ums Leben kam. Daher ermitteln Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 wegen Mordes. Doch dabei bleibt es nicht! Kurz darauf wird eine alte Dame im Hospiz umgebracht. Die Taten scheinen im Zusammenhang zu stehen...Der Fall führt Oliver von Bodenstein in seine Vergangenheit zurück, als sein bester Freund Artur und sein Fuchs Maxi verschwanden...



    Schreibstil:

    Der Schreibstil der Autorin Nele Neuhaus lässt sich gut und flüssig lesen. Sprachlich ist es einfach und verständlich. Allerdings schreibt sie sehr detailliert und ausschweifend, was mich persönlich sehr gestört hat! Die Wege der Ermittler z.B. wurden genauestens beschrieben. Das fand ich völlig unnötig, hat das Buch unnötig in die Länge gezogen und auch die Spannung genommen. Auch in der Umgebungsbeschreibung gab es viele unnötige und langweilige Details.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. Das mir wiederum gefallen und Abwechslung geboten hat. Das Buch ist nicht in klassische Kapitel unterteilt, sondern in die Ermittlungstage. Die einzelnen Perspektiven wurden mittels Absätzen und "Sternchen" getrennt.



    Allgemeine Meinung:

    Dies war mein erstes Buch von Nele Neuhaus und auf Grund der positiven Stimmen zu ihren Büchern war ich sehr gespannt. Schon zu Beginn des Buches wurde ich mit einem Personenregister erschlagen. So viele Protagonisten! Das besserte sich auch nicht im Buch. Teilweise war ich total durcheinander, wer mit wem verheiratet, verschwägert, befreundet, verwandt oder was auch immer war. Totales Chaos! Irgendwann war ich es leid, alles nochmal nach zu lesen oder nachzuschlagen wer nun wer ist. Im Laufe des Buches wurde es dann geringfügig besser. Zu dem nervte mich zunehmend die Detailverliebtheit. Natürlich soll man sich die Umgebung in der die Geschichte spielt gut vorstellen können und das Geschriebene bestenfalls Bilder im Kopf hervorrufen. Nele Neuhaus beschreibt aber jedes Detail ausschweifend und großzügig. Auf welchen Straßen die Ermittler gerade unterwegs sind, ob sie rechts oder links abbiegen, wann die Kirche erbaut wurde, der feuerrote Wein der irgendwo rankt, der ach so schöne blaue Himmel uns so weiter und so fort. Für mich persönlich eine Katastrophe. Hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich abgebrochen! Auch die Geschichte konnte mich nicht gleich fesseln, da bis auf den Wohnwagenbrand nicht viel passierte. Ab der Mitte ca. kam die Geschichte dann endlich etwas in Fahrt, sodass ich mich nicht mehr ganz so quälen musste. Zum Ende hin wurde es sogar sehr spannend. Die Auflösung war befriedigend und komplex, denn auch hier musste ich erst mal wieder über die Beziehungen der Protagonisten nachdenken und rekonstruieren wer nun wer war. Die beiden Ermittler Pia und Oliver waren mir sympathisch, konnten mich aber nicht so richtig erreichen. Kann natürlich daran liegen, dass ich die vorigen Bände nicht gelesen habe. Fazit: Für mich sind die Krimis von Nele Neuhaus wohl nichts. 3 von 5 Sternen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Landbiene, 06.12.2016 bei KIDOH bewertet

    Als Buch bewertet

    Eigene Inhaltsangabe:

    Auf einem kleinen Campingplatz im Wald brennt ein Wohnwagen ab. Darin wird eine Leiche gefunden, die wohl nicht durch einen Unfall ums Leben kam. Daher ermitteln Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 wegen Mordes. Doch dabei bleibt es nicht! Kurz darauf wird eine alte Dame im Hospiz umgebracht. Die Taten scheinen im Zusammenhang zu stehen...Der Fall führt Oliver von Bodenstein in seine Vergangenheit zurück, als sein bester Freund Artur und sein Fuchs Maxi verschwanden...



    Schreibstil:

    Der Schreibstil der Autorin Nele Neuhaus lässt sich gut und flüssig lesen. Sprachlich ist es einfach und verständlich. Allerdings schreibt sie sehr detailliert und ausschweifend, was mich persönlich sehr gestört hat! Die Wege der Ermittler z.B. wurden genauestens beschrieben. Das fand ich völlig unnötig, hat das Buch unnötig in die Länge gezogen und auch die Spannung genommen. Auch in der Umgebungsbeschreibung gab es viele unnötige und langweilige Details.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. Das mir wiederum gefallen und Abwechslung geboten hat. Das Buch ist nicht in klassische Kapitel unterteilt, sondern in die Ermittlungstage. Die einzelnen Perspektiven wurden mittels Absätzen und "Sternchen" getrennt.



    Allgemeine Meinung:

    Dies war mein erstes Buch von Nele Neuhaus und auf Grund der positiven Stimmen zu ihren Büchern war ich sehr gespannt. Schon zu Beginn des Buches wurde ich mit einem Personenregister erschlagen. So viele Protagonisten! Das besserte sich auch nicht im Buch. Teilweise war ich total durcheinander, wer mit wem verheiratet, verschwägert, befreundet, verwandt oder was auch immer war. Totales Chaos! Irgendwann war ich es leid, alles nochmal nach zu lesen oder nachzuschlagen wer nun wer ist. Im Laufe des Buches wurde es dann geringfügig besser. Zu dem nervte mich zunehmend die Detailverliebtheit. Natürlich soll man sich die Umgebung in der die Geschichte spielt gut vorstellen können und das Geschriebene bestenfalls Bilder im Kopf hervorrufen. Nele Neuhaus beschreibt aber jedes Detail ausschweifend und großzügig. Auf welchen Straßen die Ermittler gerade unterwegs sind, ob sie rechts oder links abbiegen, wann die Kirche erbaut wurde, der feuerrote Wein der irgendwo rankt, der ach so schöne blaue Himmel uns so weiter und so fort. Für mich persönlich eine Katastrophe. Hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich abgebrochen! Auch die Geschichte konnte mich nicht gleich fesseln, da bis auf den Wohnwagenbrand nicht viel passierte. Ab der Mitte ca. kam die Geschichte dann endlich etwas in Fahrt, sodass ich mich nicht mehr ganz so quälen musste. Zum Ende hin wurde es sogar sehr spannend. Die Auflösung war befriedigend und komplex, denn auch hier musste ich erst mal wieder über die Beziehungen der Protagonisten nachdenken und rekonstruieren wer nun wer war. Die beiden Ermittler Pia und Oliver waren mir sympathisch, konnten mich aber nicht so richtig erreichen. Kann natürlich daran liegen, dass ich die vorigen Bände nicht gelesen habe. Fazit: Für mich sind die Krimis von Nele Neuhaus wohl nichts. 3 von 5 Sternen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    4 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Philo, 26.10.2016

    aktualisiert am 26.10.2016

    Als Buch bewertet

    Ich bin ein absoluter Fan der Taunuskrimis von Nele Neuhaus, deshalb war das neueste Buch "Im Wald" ein absolutes Muß. Ein zum Teil spannender Krimi, gut erzählt, aber teilweise mühsam zu lesen. Ich hatte schon kein gutes Gefühl, als ich die Aufzählung der vielen Personen, die im Buch eine Rolle spielen, sah, damit habe ich (und offensichtlich nicht nur ich) immer Probleme. Die Autorin hat es geahnt und deshalb ein Personenverzeichnis vorangestellt, in welchem ich des öfteren nachschauen mußte. Zu verwirrend waren die Beziehungen der einzelnen Personen untereinander. Über vieles habe ich hinweggelesen, was nichts von der Handlung genommen hat. Ging es doch eigentlich um einen alten Fall von 1972 und um das Verschwinden des zehnjährigen Artur, dem Sohn von russischen Eltern, die kurz zuvor nach Ruppertshain gezogen waren. Jakob schloß sich an Oliver von Bodenstein an und wurde dessen bester Freund. Das aber haben seine anderen Freunde nicht gewollt und haben Artur gemobbt, wo sie nur konnten. Im August 1972 verschwindet Artur spurlos und wird auch nicht aufgefunden. (Anmerkung: auch im Jahr 2014 folgte auf den 13. Oktober der 14. Oktober und nicht der 15.)

    40 Jahre später werden in Ruppertshain mehrere Menschen ermordet, und es hat den Anschein, daß diese Morde mit dem Verschwinden von Artur zu tun haben. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 setzen alles daran, Licht ins Dunkel zu bringen.

    Die Menschen aus Ruppertshain schweigen, obwohl Oliver und Pia sich sicher sind, daß sie alle etwas wissen, aber nichts preisgeben wollen. Nun spielen noch viel mehr Personen als nur Olivers ehemalige Freunde eine Rolle, und da die meisten verdächtig sind, ziehen sich die Ermittlungen endlos in die Länge.

    Ausführlich beschrieben wird auch die private Situation von Oliver von Bodenstein, der sich für ein Jahr von der Arbeit im K11 hat beurlauben lassen. Die jahrelange Arbeit als Leiter des K11 hat ihn zermürbt und der neue Fall in seinem Heimatdorf hat seine letzten Reserven gekostet. Die Frage ist, ob er wiederkommen wird. Ich fände das schade.

    Der Fall war spannend und die Auflösung überraschend, nachdem es im Laufe der Handlung immer neue Verdächtige gab. Und auch wenn ich dieses Mal nicht 100% überzeugt bin von diesem Taunuskrimi warte ich doch gespannt auf eine Fortsetzung, schon allein, weil ich die Gegend gut kenne. Und auch, wenn ich mit den vielen Personen Schwierigkeiten hatte, wußte ich immer ganz genau, wo sich die Protagonisten gerade aufhielten.

    Auch wenn mich an dem Buch einiges gestört hat, habe ich es spannend gefunden und möchte es gerne weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    SteffiKa, 25.10.2016

    Als Buch bewertet

    Inhalt (übernommen)

    Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke Frau in einem Hospiz erdrosselt. Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia un ihn in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand - und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an der man besser nicht rührt.

    Charaktere

    Vorab möchte ich sagen, dass ich nicht alles Bände von Nele Neuhaus´ Taunuskirmis gelesen habe. Somit kann ich leider nicht viel zur Entwicklung der beiden Hauptcharaktere Pia und Oliver sagen.
    Aber ich hab die beiden wieder sofort ins Herz geschlossen. Pia scheint reifer geworden zu sein und wieder etwas von ihrer Selbstsicherheit zurück gewonnen zu haben. Oliver hat auf mich einen müden Eindruck gemacht. Ich konnte spüren, wie er sich fühlt: Am Ende seiner Kräfte. Deshalb scheint dies auch vorerst sein letzter Fall zu sein.

    Schreibstil

    Anfangs hatte ich Probleme ins Buch und die manchmal verzwickten Verwandschaftsverhältnisse der restlichen Charakter zu finden. Zum Glück befand sich ein Personenverzeichnis im Buch, in dem ich sehr oft nachschlagen musste. Interessant fand ich auch die Karten, anhand derer man sich die verschiedenen Fund- und Wohnorte der Leichen und Verdächtigen super nachvollziehen konnte. Man war als Leser mittendrin, statt nur dabei.
    Ich hatte das Buch zwar innerhalb von zwei Tagen durch, doch muss ich leider sagen, dass mir die Ermittlungsarbeiten zu zäh und zu langwierig von statten gingen. Darunter hat für mich die Spannung gelitten. Ich wollte zwar wissen, wie es weitergeht, hatte aber keine Probleme, das Buch dennoch zur Seite zu legen.
    Einzig und allein die Auflösung am Schluss hat es für mich wieder rausgerissen: Überzeugend, überraschend und emotional.

    Fazit

    Ein trotz der Längen und zähen Ermittlungen überzeugender Kriminalroman - der Schluss hat es aber ausgemacht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    wusl, 07.11.2016

    Als Buch bewertet

    Die Reihe von Nele Neuhaus mit Oliver Bodenstein und Pia Sander geht in die achte Runde. Nachdem ich in loser Folge die Krimis lese war ich gespannt auf diesen neuen Fall. An der dicke des Buches konnte ich schon sehen, dass die Autorin wieder viel zu sagen hatte. Soll heißen, dass es viel Personal und viele Verwicklungen geben würde. Es geht, wie meistens, um ungeklärte Verbrechen in der Vergangenheit und aktuelle Morde, die damit in direktem Zusammenhang stehen. Auch der Fuchs auf dem Cover spielt diesmal eine reale Rolle, was ich schön finde, oft sind die Cover total nichtssagend.

    Oliver Bodenstein hat seinen persönlichsten Fall zu bewältigen, da er die meisten der Verdächtigen noch aus Jugendzeiten persönlich kennt - oder zumindest zu kenne glaubt. Nach und nach dröseln er und Pia das ganze Beziehungsgeflecht auf. Am Ende muss er sogar einsehen, dass er zu nah dran an der ganzen Sache ist. Und sowas ist für einen Kommissar ja nie von Vorteil.

    So richtig überzeugen konnte mich der Krimi nicht. Das lag vor allem daran, dass lange keine Spannung bei mir ankam und es mir einfach mal wieder zu viele Personen waren, die dann doch nicht wirklich mit den Morden zu tun hatten, wohingegen der wirkliche Täter eine relativ kleine Rolle in großen Teilen des Romans spielte. Mehr will ich eigentlich nicht verraten.

    Lobend muss man erwähnen, dass die Autorin die meisten der losen Fäden am Ende geschickt zu einer Aufklärung und zu logischen Zusammenhängen verknüpft.

    Ich finde, dass die Neuhaus-Krimis im Fernsehen mehr drive entwickeln, als als geschriebenes Wort. Keine Ahnung, ob das an einem gestrafften Drehbuch liegt oder ob es einfach da leichter ist, dem Fall zu folgen. Für meinen Geschmack hätte man ein Viertel des Textes und ebenso viel Personal streichen können und hätte dann wesentlich mehr Tempo in die Sache bekommen. Aber so was ist ja immer subjektiv. Viele lieben ja genau das an Neuhaus-Krimis.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    10 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Miss Norge, 22.10.2016

    Als Buch bewertet

    Ich muss gestehen, das ich die letzten 2-3 Krimis dieser Reihe nicht mehr gelesen habe, da mich die Vorgänger nicht richtig überzeugen und packen konnten. Diesen Band habe ich mir mal wieder gekauft, da ich das Dorf Ruppertshain sehr gut kenne (Verwandschaft) und ich vermutete dadurch noch mehr Lokalkolorit zu spüren und irgendwie beim Lesen fast "live" mit vor Ort zu sein. Das war ich auf alle Fälle, denn Bäckerei, Kneipe und der Zauberberg kamen mir vor wie alte, lang nicht gesehen, Bekannte. Diese typischen Ortsbeschreibungen, die Art der Ruppscher gegenüber allem und jedem Neuen, genauso ist es wirklich. Herrlich, da hat Nele Neuhaus genau den Nerv getroffen. Ein eigentümliches Völkchen eben, die wie im Buch, ein Geheimnis seit Jahrzehnten hüten und durch einen Brandanschlag auf einen Wohnwagen mit einer Leiche kommt bei einigen Leuten von damals die Vermutung auf, das demnächst einiges zu Tage kommt, was lieber niemals mehr erwähnt werden sollte. Pia Sander und Oliver von Bodenstein ermitteln und immer kurz bevor sie eine Person zu diesem Fall näher befragen wollen, geschieht dieser was schreckliches. Irgendwer ist den beiden Polizisten immer einen Tacken voraus. Den Fall an sich fand ich ganz gut, nur ein Störfaktor waren für mich die vielen Wiederholungen und mehrfach Erwähnungen, wie z.b. das Pia nicht will, das Oliver sich ein Jahr frei nimmt und noch andere Sachen. 1-2 mal erwähnt hätte auch gereicht. Ein solider Krimi, der mich aber nicht wirklich vom Hocker hauen konnte. Viele Wendungen, irgendwie waren alle Mitwirkenden mal verdächtigt, dann wurde das aufgelöst und der Nächste stand unter Verdacht, bis fast der halbe Ort mal kurz vor der Verhaftung stand.
    Dankbar war ich bei den vielen Namen, über die Personenliste zu Anfang des Buches, da konnte man ab und zu mal nachschlagen um die familiären Bande richtig zuzuordnen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith H., 09.11.2016

    Als Buch bewertet

    Verwirrende Beziehungen

    Ich verfolge das Ermittlerduo Bodenstein / Kirchhoff jetzt Sander seit ihrem ersten Fall und war sehr gespannt auf das neue Buch.

    Der Einstieg ist spannend und kurz drauf gibt es den ersten Todesfall – eine Leiche in einem verbrannten Wohnwagen. Es folgen weitere Morde und Oliver von Bodenstein kommt der Verdacht, dass alles mit einem Fall aus der Vergangenheit zusammenhängt. Bei diesem Fall fehlt ihm die nötige Distanz, da er alle beteiligten Personen persönlich kennt bzw. in der Kindheit mit ihnen befreundet war. Außerdem plagt ihn seit damals ein Schuldgefühl.

    Der Schreibstil ist gewohnt angenehm zu lesen. Nele Neuhaus schafft es durch eine detaillierte Beschreibung nicht nur der örtlichen Gegebenheiten sondern auch des Wetters und spezieller Düfte den Leser mit vor Ort zu nehmen und Atmosphäre zu schaffen.

    Die Charaktere und das Zusammenspiel in einer „Dorfgemeinschaft“ sind sehr gut dargestellt; genau wie die Grausamkeit und Gedankenlosigkeit von Kindern. Mir persönlich waren es aber zu viele beteiligte Personen und deren verwandtschaftliche Verhältnisse oder Beziehungen zu- oder untereinander. Ich habe mich schon gewundert, weil es zu Beginn des Buches ein Personenregister gibt. Wenn eine Geschichte dies erforderlich macht, stört es (zumindest meinen) Lesefluss erheblich.

    Die Idee an sich finde ich gut, aber durch die unterschiedlichsten Verbindungen der Beteiligten und deren Beschreibung blieb im Mittelteil die Spannung was auf der Strecke. Ich hatte mir – auch aufgrund der Vorgänger – mehr von dem Buch versprochen und so vergebe ich dieses Mal leider nur drei Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Stefanie K., 04.11.2016

    Als Buch bewertet

    Das Buch hat für mich recht vielversprechend begonnen. Der Fall machte einen spannenden und interessanten Eindruck und durch den angenehmen Schreibstil kommt man recht schnell voran.

    Leider ist für mich die Spannung relativ schnell auf der Strecke geblieben. Der Leser wird von unzähligen Namen, Erlebnissen aus der Vergangenheit und Verwandschaftsbeziehungen erschlagen. Es gibt zwar ein Glossar über die einzelnen Personen, aber für mich muss ein Buch auch ohne dies funktionieren und das hat es hier nun leider nicht. Ich bewundere ja wie die Autoren hier selbst den Überblick behalten. Ich fand es wirklich schwierig zu überblicken welche Person zu wem gehörte und was getan hat, dies hat meine Lesefreude dann ziemlich schnell gebremst.
    Auch die Handlung konnte mich immer weniger überzeugen und größtenteils fehlte mir einfach die Spannung. Die Geschichte wird sehr langatmig erzählt und die Personengeschichten werden auf über 500 Seiten ausgeschlachtet, hier hätten 100 Seiten weniger auch gereicht.

    Das Buch war nun nicht generell schlecht, es gab auch einiges was mich unterhalten konnte, aber als Gesamtwerk fehlte mir dann leider etwas und ich war am Ende einfach nur froh fertig zu sein.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susanne P., 15.12.2016

    Als Buch bewertet

    Mitten im Wald nahe Ruppertsheim geht ein Wohnwagen in Flammen auf. Ein Mann stirbt dabei, kurz drauf wird eine totkranke alte Frau ermordet. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 ermitteln. Bald gibt es weitere Todesfälle und die Spuren führen zurück in den Sommer 1972, als Olivers bester Freund Artur in diesem Ort spurlos verschwunden ist. Und die Dorfgemeinschaft schweigt noch immer.
    Der neue Fall der beiden Ermittler von Nele Neuhaus ist ein sehr persönlicher Fall für Oliver von Bodenstein, der weit in seine Kindheit zurückgeht. Die beiden Ermittler haben es hier mit sehr vielen Verdächtigen aus dem Dorf zu tun, was es für den Leser manchmal etwas anstrengend macht, der Handlung zu folgen. Insbesondere auch, weil viele Verdächtige miteinander verwandt sind. Zum Glück hat die Autorin dem Buch ein Personenverzeichnis beigefügt, dass man zeitweise auch benötigt. Wer sich darauf einlässt, kann sich auf einen soliden Krimi von Nele Neuhaus freuen und wird dabei manchen Einblick in eine Dorfgemeinschaft gewinnen, den man so eher selten bekommt und der für Städter kaum vorstellbar ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    brauneye29, 13.03.2017

    Als Buch bewertet

    Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet. Es bleibt nicht bei zwei Toten. Liegt ein Fluch über dem Dorf?

    Meine Meinung:
    Ich hatte mich sehr auf einen neuen Neuhaus gefreut, aber so richtig haut der mich nicht vom Hocker. Klar, die Story ist nicht schlecht und auch der Schreibstil ist nicht übel. Aber für mich wsr die Story enorm in die Länge gezogen. Die beiden Protagonisten mag ich schon gerne, aber auch diese haben mich nicht so richtig mitgenommen.

    Fazit: Gut mit Verbesserungspotential.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    sursulapitschi, 24.10.2016

    Als Buch bewertet

    Man sieht den Wald vor Bäumen nicht

    Es ist kalt und dunkel im Wald, als ein Wohnwagen auf dem abgelegenen Campingplatz explodiert. Und im Wald hat sich auch vor 40 Jahren eine Kinderbande getroffen, als der 11jährige Arthur verschwand, der der beste Freund von Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodensteins war.
    Der neuste Fall des K11 wird sehr persönlich für Bodenstein. Die neusten Morde scheinen etwas mit den Geschehnissen in der Vergangenheit zu tun zu haben. Er muss ergründen, was wohl seinem Freund passiert ist, damals in seiner Kindheit.

    In Ruppertshain im Taunus kennt jeder jeden, aber jeder hat auch Geheimnisse. Und manches wir auch zur Wahrheit, wenn es nur genügend Leute behaupten. Wer will da widersprechen?
    Durch diesen Sumpf muss sich das K11 wühlen. Die Mitglieder der Kinderbande von 1972 sind jetzt gesetzte Herrschaften, haben geheiratet, Familie, Geschwister Eltern und jeder weiß ein wenig, hat aber auch auffällige Gedächtnislücken.

    Das Buch ist fesselnd und gut geschrieben. Allerdings kämpft man sich von Anfang an durch einen Wust von Menschen. Da ist die Schwester von X jetzt verheiratet mit dem Bruder von Y und hatte zwischendurch ein Verhältnis mit Z , ihr Bruder dagegen ist jetzt der Schwager von A, weil B in zweiter Ehe mit C verbandelt ist. Es ist verzwickt. Noch dazu muss man die Verhältnisse damals und heute im Auge behalten.
    Auch trifft man hier und da jemanden, der in alte Fälle verwickelt war und schwelgt in Erinnerungen. Die Exbeziehungen von Pia und Bodenstein werden resummiert und man fragt sich, ob das wohl für den aktuellen Fall relevant ist. Fans der Reihe sind bestens informiert und brauchen diese Informationen nicht, Neueinsteiger verwirrt es nur, wenn sie im Nebensatz ein Vorgängerbuch erklärt bekommen. Man wird zugeschüttet mit unnötigen Informationen und hat Mühe, die echten Hinweise im Auge zu behalten.

    Ich kann mich an Bücher von Nele Neuhaus erinnern, die ich gebannt vor Spannung gelesen habe. Diese Momente hat man hier eher selten. Gelegentlich thrillt es, aber die meiste Zeit sortiert man alte Geschichten, relevante und irrelevante.
    Dieses Buch kann man durchaus lesen. Ich habe mich nicht gelangweilt. Nur versinkt die Spannung ein wenig im unnötigen Input von Nebensächlichkeiten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare