Talon - Drachenblut, Julie Kagawa

Talon - Drachenblut

Julie Kagawa

Buch16.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 85930642

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Marysol F., 12.10.2017

    Als Buch bewertet

    Kann mit seinen Vorgängern in puncto Handlungsreichtum und Genialität nicht mithalten, trotz der aufregenden Schlacht am Ende und Kagawas hervorragendem Schreibstil - gerade weil der Cliffhanger des letzten Bandes so unspektakulär aufgelöst wurde und ich mit Embers Entscheidung nicht einverstanden bin.

    Nachdem mich die ersten drei Bände immer wieder begeistern und davon überzeugen konnten, dass sich 500 Seiten nicht anfühlen müssen, wie ein Wälzer, habe ich das Lesen dieses vierten Bandes nicht herausgezögert, sondern mich motiviert in die Schlacht zwischen Talon und Embers Freunden geworfen.

    Und ernüchterte schnell. Nachdem das letzte Buch mit einem Cliffhanger der fiesesten Art endete, wurde dieser auf enttäuschendste Art "aufgelöst". In Anführungsstrichen deshalb, weil das Ganze in etwa wie folgt ablief: Garret wird angschossen. Ember: Neeeeeein, du darfst nicht tot sein". Buch Ende. Neues Buch: Garret lebte noch, aber wie lange noch? Rettung, ein paar Tage Delirium, Ember an seiner Seite. Er wacht auf und auf in den Kampf! Ernsthaft??? Und noch etwas störte mich an der ganzen Rettungsaktion, aber dazu muss ich spoilern.

    Bis zur erneuten Flucht Embers empfand ich die Geschichte auch nur als mäßig spannend, es passierte nicht allzu viel und Dantes Kindheitserinnerungen wirkten auf mich erzwungen. Ganz nach dem Motto "Ich Armer, immer wurde meine Schwester bevorzugt", während doch Ember von einer glücklichen Kindheit mit ihm spricht. Unterhaltsam war das Buch dennoch - denn obwohl mir Action fehlte, habe ich mich nicht gelangweilt.

    Regelrecht geärgert habe ich mich dann über Embers Entscheidung, die ich für grundlegend falsch halte und mich auch traurig machte. Natürlich hat sich angedeutet, dass die Garret Riley vorzieht und ich kann sie durchaus nachvollziehen, dass sie sich ihren "Instinkten" nicht unterordnen will... aberaberABER armer Riley!!! Mir hat das Herz geblutet!!! Nicht nur, dass ich ihn viel lieber mag als den Georgskrieger, sein Zwiespalt, seine aufgewühlten Emotionen wurden grandios dargestellt. Verantwortung oder Egoismus. Drache oder Mensch...

    Abgefahren und zwar im negativen Sinne fand ich diese merkwürdige Szene, in der Ember ihrem eigenen Drachen während ihrer Bewusstlosigkeit "begegnet" (wieso hat sie eigentlich nur einen Namen und Riley/ Cobalt zwei?). Ich weiß weder, was ich damit anfangen soll, noch inwiefern diese Szene nötig ist...

    Für das "Durchhalten" wurde ich dann aber mit einer epischen Schlacht belohnt, die aufregend und elektrisierend war. Ich meine hallo?! Wenn plötzlich Todfeinde zusammen gegen eine noch größere Bedrohung antreten... o.O Zudem hat Julie Kagawa einen angenehmen, kurzweiligen Schreibstil, durch den man durch die Seiten fliegt, auch wenn die erste Hälfte nicht gerade handlungsreich ist.

    Nun bin ich mehr als gespannt auf den finalen Band, die endgültige Schlacht und wie alles ausgeht. Leider habe ich da einige Vermutungen, von denen ich hoffe, dass sie sich nicht bewahrheiten...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Larissa L., 06.01.2018

    Als Buch bewertet

    Ich bin wie immer begeistert von Julie Kagawas genialen Geschichten.
    Auch das 4 Buch bietet ein großes Spektrum an Gefühlen, Ereignissen und großen Geheimnissen.
    Wie schon in den anderen Büchern ist es auch diesmal aus vier Perspektiven geschrieben: Dante, Ember, Riley und Garret.

    Die verschiedenen Einblicke ermöglichen einen ein gutes Bild der gesamt Lage. Auf der einen Seite hat man Dante, den treu ergebenen Talon-Anhänger, der überall seine Finger im Spiel hat und Fäden zieht. Durch ihn kann man viele Schlüsse ziehen und erahnen, was wirklich bei Talon los ist.
    Dann gibt es die Seite der Feinde, Ember, Riley und Garret, die alle ihr eigenes Päckchen mit sich schleppen und die Geschichte am Laufen halten.

    Die Spannung wird zum Schluss immer größer und ich konnte das Buch nicht beiseite legen. Die Ereignisse spitzen sich so sehr zu, dass man einfach weiter lesen muss. Hin und wieder, ziemlich am Anfang, nimmt die Autorin die Spannung immer wieder raus, so dass man nicht dauerhaft gespannt ist. Jedoch hält sie die Geschichte durch Ember und ihren zwei Kerlen am Laufen.

    Ich bin gespannt auf das 5te Buch. Mittlerweile habe ich das Gefühl, sobald ich das Buch zuende gelesen habe, Bekannte zurück zu lassen, die Julie Kagawa mit jedem weiteren Buch zurück bringt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Magnolia - Time 4 Books and more, 13.11.2017

    Als eBook bewertet

    Erste Worte:
    Sie war immer ihr Liebling.


    „Talon – Drachenblut“ startet mit einer Erinnerung von Dante, die mich erst etwas verwirrt hatte aber das legte sich sehr schnell. Danach geht es gewohnt weiter und Embers Erlebnisse knüpfen dann auch gut an das Ende von „Talon – Drachennacht“ an. Das Buch liest sich, wie auch die Vorgänger, sehr flüssig und der Schreibstil ist gewohnt gelungen.
    Nach diesem ersten Kapitel war ich wieder sehr schnell in der Geschichte gefangen und gefesselt das ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich fand es sehr spannend und gewaltig und ich kann Euch sagen, ich will immer noch mehr davon.

    Die Protagonisten sind ja bereits bekannt aber auch hier konnten sie wieder überzeugen. Ich mag Ember noch immer, sie ist sehr mutig und sie steht zu ihrem Wort. Sehr faszinierend finde ich auch wie sie andere überzeugen kann.
    Dante wird mit immer unsympathischer. Zwar kann ich ihn ansatzweise verstehen, er erhofft sich Freiheit da oben an Talons-Spitze aber er geht über Leichen und das ist kein Zug den ich mag. Aber ich merke auch das er Ember noch immer liebt und sie eigentlich nicht verletzen möchte.
    Garret war hier auch wieder sehr überzeugend und ich finde er beweist hier wahre Größe, genau wie Riley. Ich mag sie beide sehr gern.

    Die Szenen sind gut ausgearbeitet und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen. Ich mag die Atmosphäre die hier vermittelt wird und auch die Spannung und das Tempo haben es mir sehr angetan. Ich habe hier richtig mitgefiebert und gelitten. Bei den ganzen gelungenen Szenen fällt es mir sehr schwer eine Lieblingsszene zu benennen aber ich fand die Szene beim Schuppen sehr gelungen als Ember sich für einen stark macht und auch was danach geschieht.

    Das Cover passt hervorragend zu den anderen der Reihe und konnte mich auch hier wieder überzeugen. Ich mag die Farben sehr und das Auge ist wieder super getroffen. Zusammen mit dem Klappentext und der Vorgeschichte konnte ich einfach nicht an diesem Buch vorbei gehen.


    MEIN FAZIT:
    „Talon – Drachenblut“ ist spannend und konnte mich sehr schnell fesseln. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Für mich ist es eine sehr gelungene Fortsetzung der Reihe die mich aber auch nach mehr verlangen lässt. Ich kann die Talon-Reihe als ganzes absolut empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Nicole Katharina, 28.01.2018

    Als eBook bewertet

    Meine Meinung zum Jugendbuch:
    Talon 4
    Drachenblut

    Inhalt in meinen Worten:
    Wie geht man damit um, wenn der eigene Zwilling sich gegen einen wendet und man erfährt das der gemein gefährliche große Wyrm die eigene Mutter ist, die es nicht gut mit einem meint, sondern Geschöpfe die Willenlos und ohne Seele sind züchtet, nur um ewig zu leben?

    Wie geht man damit um, wenn die eigene Liebe nicht erwidert wird und das Mädchen das man liebt sich für den einen entscheidet, der der natürliche Feind ist, und doch Freund?

    Wie geht man damit um, wenn man die Wahrheit erfährt woher man kommt und das man nicht schon immer das war, was einem vorgegaukelt wird, seitdem man denkt das man Denken kann, und wenn man den besten Freund verrät?

    Nun diese Fragen dürfen sich Ember, Garret und einige andere im Buch stellen.

    Denn es kann so nicht weiter gehen und Entscheidungen müssen getroffen werden, die nicht jedem schmecken noch wohlgesonnen sind.

    Wie sich dann alles hochschaukelt zum letzten Kampf, das berichtet dieses Buch und noch vieles mehr. Doch wer denkt, dies ist das Ende der Reihe, nein! Es geht weiter.

    Doch wie, werden noch alle geliebten und vertrauten Figuren im nächsten Teil dabei sein?

    Nun das muss euch Talon schon selbst verraten.

    Wie ich das gelesene empfand:
    Leider hatte ich in diesem Buch eine ganz schöne Durststrecke, weswegen ich nun knapp zwei Monate brauchte um dieses Buch zu beenden und euch vorstellen zu können. Die letzten 200 Seiten ließen sich dann relativ leicht wieder lesen, jedoch hätte ich mir gerade auf den letzten 50 Seiten sehr gewünscht, dass die Spannung etwas entzerrt worden wäre und dafür mehr im Mittelteil auch Spannung vorhanden gewesen wäre, denn ehrlich am Ende überschlug sich so manches und gerade der Cliffhanger ist absolut gemein.

    Themen im Buch:
    Ich finde es gut, dass die Autorin einige Themen aufgreift, die ein jeder in unserem Leben in irgendeiner Form schon einmal selbst sich entweder stellte oder gar Erfahrungen sammelte.

    Sei es die erste Liebe die nicht erwidert wird, der Verrat an der Freundschaft und dem Misstrauen gegenüber anderen, zugleich aber auch das Vertrauen zu fassen das jemand es mit einem gut meint, selbst wenn das sonst nicht der Fall war.

    Doch ein Hauptthema hat mich schon sehr zum nachdenken angeregt. Was wäre, wenn man einen Menschen aus seinen Körper bannen könnte, um jemand anderen darin einziehen zu lassen, wäre das wirklich irgendwann möglich?

    Oder was ist mit den Genmanipulierten Dingen? Ist es möglich das man Willenlose und Seelenlose Geschöpfe erfindet, damit diese in den Krieg für einen ziehen? Haben wir das nicht sogar schon heute? Ich sag nur Drohnen, gut diese müssen ja noch von Menschenhand gesteuert werden, aber was ist mit Autos die selbstfahrend sind? Und einen Menschen überfahren müssen, weil es gar keine andere Möglichkeit gibt? Überfährt man dann einen alten Menschen oder ein Kind? Ist ein Leben wirklich weniger wert als das andere? Dies und andere Gedanken sind in diesem Buch in der ein oder anderen Form abgebildet und das finde ich gut, denn auch Jugendliche die dieses Buch lesen, sollten bereit sein, sich zu hinterfragen und nicht alles als gegeben anzunehmen.

    Gefühle:
    Hier muss ich der Autorin lassen, das sie weiß was sie tut. Sie weiß mit den Gefühlen der Leser umzugehen und sie mitzureißen und gleichzeitig in unbekanntes eiskaltes Wasser zu stoßen, wohin es dann geht, das ist jedem selbst überlassen.

    Für mich hat aber gerade die Liebesbeziehung zwischen Ember, Garret und Riley so verspielt und gleichzeitig knallhart umgesetzt wird, finde ich gut. Gerade auch wie Ember sich entwickelt fand ich spannend und bewegend.

    Charaktere:
    Ember wird in diesem Teil mehr erwachsen, als das man es auf den ersten Blick merkt, sie entscheidet sich für bewusste Dinge und das aus bestimmten Gründen, ohne das sie aus Trotz reagiert.

    Dante ihren Zwilling könnte ich jedoch schütteln und verstehe nicht seine grausame und widerliche Art, jedoch habe ich das Gefühl das Pearl in diesem Teil bewusst gesteuert wird, sie ist da, hilft weil sie einen Auftrag hat, aber ich hab da eine leise Ahnung wer der Auftraggeber ist, wobei ich jetzt gerade auf den letzten Seiten des Buches einen neuen Verdacht geschöpft habe, was es mit diesem ominösen Auftraggeber auf sich hat.

    Deswegen bin ich auf den nächsten Teil gespannt, auch wenn ich Angst habe, das die Leseflaute dann wieder neu entstehen könnte.

    Empfehlung:
    Wer die anderen Teile von Talon schon lieben gelernt hat und unbedingt wissen möchte wie es dieses mal verläuft, sollte zu diesem Buch greifen, dieses Buch ist sogar ein klein wenig besser als der Vorgänger aus der Reihe, dennoch hat mir so manch Spannung gefehlt und irgendwann war ich dezent in einer Leseflaute, wer sich von diesem Punkt nicht abschrecken lässt, sollte auf jeden Fall dieses Buch lesen, aber Achtung, die Reihe geht weiter!

    Bewertung:
    Der Mittelteil hat mir leider in diesem Buch zu langatmig gewirkt, weswegen ich nicht so schnell voran gekommen bin, wie es mein Traum gewesen wäre. Deswegen gibt es hier einen Sternenabzug. Was in diesem Fall vier Sterne ergibt. Einerseits weil ich finde, dass das Buch einen Ticken besser ist, als sein Vorgänger, und weil die Themenwahl in diesem Buch wirklich toll war, dennoch bitte mehr Spannung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Büchersüchtiges Herz, 07.11.2017

    Als Buch bewertet

    MEINUNG:
    Das Cover sieht, wie schon seine Vorgänger wunderschön aus und schillert in den tollsten Farben.
    Der Einstieg in den vierten Band dieser Reihe gelang mir relativ gut, das Ende von Band drei war mir auf Grund des gemeinen Cliffhangers noch deutlich vor Augen.
    Die Auflösung dieses Cliffhangers folgt gleich zu Beginn und irgendwie war mir das etwas zu schnell abgehandelt und auch etwas zu flach. Dadurch ging eine Menge Spannung verloren, die Band drei am Ende angestoßen hatte.
    Leider empfand ich den gesamten vierten Band wieder etwas langatmiger, als den dritten Band. Die Geschichte ist wie die Vorgänger wieder aus mehreren Perspektiven geschrieben, sodass man die Sichtweisen aller vier Hauptpersonen erfahren kann.
    Diesmal gibt es auch einige Rückblicke in Dantes Vergangenheit, die gelungene Abwechslung einbringen.
    Der Schreibstil von Julie Kagawa ist trotz ihrer sehr detaillierten Fantasie immer sehr leicht gehalten, was mir am besten gefallen hat. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und man bekommt als Leser immer wieder einen Einblick in die Emotionen. So schafft die Autorin es, den Leser trotzdem auch durch die kleineren Längen zu bringen und immer wieder neu zu fesseln. Sie bringt einfach alles zusammen, Gefühle, Action und eine gute Handlung.
    Der Kampf gegen Talon ist noch nicht ausgestanden! Besonders gut hat mir auch noch gefallen, dass die Dreiecksgeschichte sich so langsam auflöst.
    Das Ende brachte dann natürlich wieder jede Menge Spannung ein und endet auch dieses Mal wieder mit einem Cliffhanger, sodass man den fünften - und leider letzten - Band kaum noch erwarten kann
    Ich bin gespannt, wie am Ende alles ausgehen wird!

    FAZIT:
    Trotz einiger kleiner Längen schafft es Julie Kagawa einfach immer wieder mich zu fesseln!

    Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare