The Shape of Water, Guillermo del Toro, Daniel Kraus

The Shape of Water

Roman

Guillermo del Toro
Daniel Kraus

Buch16.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 93269124

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Meggie, 01.05.2018

    Mit eindrucksvollen Worten erzählen die Autoren die Geschichte der stummen Elisa, die als Reinigungskraft in einem Militärlabor arbeitet und per Zufall erfährt, dass dort ein Wesen gefangen gehalten wird, welches halb Mann, halb Amphibie ist.
    Bei dem Buch handelt es sich um eine Liebesgeschichte. Jedoch um keine gewöhnliche. Denn die Zuneigung, die Elisa und das Wesen füreinander entwickeln, geht weit über das Verständnis vieler hinaus.
    Bis es jedoch dazu kommt, wird in unterschiedlichen Strängen von unterschiedlichen Personen erzählt, bis am Ende alles zusammenläuft.

    Zuerst lernen wir Richard Strickland kennen, der im Amazonas unterwegs ist, um dort den geheimen Auftrag des US-Militärs auszuführen, den Deus Brânquia zu fangen und nach Amerika zu bringen. Doch Strickland hat nicht nur diesen Auftrag auszuführen, sondern auch mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen.

    Kurz darauf schwenkt die Geschichte zu Elisa über. Wir erfahren, wie sie lebt, was sie arbeitet und welche Gedanken in ihr vorgehen. Und dass sie stumm ist. Dieser Teil spielt eine sehr große Rolle in der Geschichte. Die Gebärdensprache, die Elisa benutzt, um sich zu verständigen, wird von nur wenigen Personen erkannt und so kann sich Elisa auch nur ihren engsten Freunden anvertrauen.
    In einem anderen Strang begleiten wir Giles, Elisas Nachbarn, der als Künstler versucht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Leider kann er dies nur bedingt, denn seine Homosexualität wird von vielen nicht anerkannt und so ist es für ihn sehr schwierig, Geld zu verdienen. Doch mit Elisa verbindet ihn eine innige Freundschaft und die beiden können sich bedienungslos vertrauen.

    In weiteren kleinen Sequenzen lernen wir auch Richard Stricklands Frau Elaine und deren Kinder kennen sowie Zelda, eine Kollegin und Freundin von Elisa.
    Und natürlich den Deus Brânquia, der in einem Wassertank im Militärlabor gefangen gehalten wird.

    Die Handlung packt einem von der ersten Seite an. Denn die Autoren haben eine Geschichte erschaffen, die von Anfang an das Kopfkino anspringen lässt. Da ich den Film noch nicht gesehen habe, hatte ich natürlich meine eigenen Bilder vor Augen. So konnte ich das Buch unverfälscht genießen. Wenn der Film nur ansatzweise so gut gemacht ist, wie das Buch geschrieben wurde, kann ich mich ja hier auch auf etwas freuen. Da dieser ja mit einem Oscar prämiert wurde, kann da ja nichts schief gehen.
    Die Story ist ungewöhnlich, da sie die Freundschaft zwischen einer stummen Frau und einem stummen Wesen halb Mensch, halb Amphibie beschreibt. Die Ungerechtigkeit, die dem Deus Brânquia widerfährt, führt vor Augen, wie es draußen in der Welt zugeht. Und nicht nur zwischen „ungewöhnilchen“ Wesen, sondern vor allem zwischen den Menschen an sich.

    Die Autoren gehen auch auf das gesellschaftliche Leben im Jahre 1963 ein. Die Diskriminierung der Rassen, das Nicht-Ernstnehmen der Frauen und die Anfeindungen, die Homosexuellen gegenüber an den Tag gelegt werden.
    In dieser Geschichte kann man sich einfach fallen lassen, denn sie vermischt geschickt Phantasie und Realität miteinander. Die Charaktere haben viel Tiefe und zeigen auch mal ungewöhnliche Eigenschaften, die man ihnen anfangs gar nicht zugetraut hatte. So ergibt sich eine sehr ungewöhnliche Story mit vielen Emotionen und rührenden Momenten, mit Freundschaft und Liebe, mit Mut und der Konfrontation der Wahrheit.

    Zeitweise hatte ich das Gefühl, mich tatsächlich im Jahr 1963 zu befinden, weil der Stil der Autoren einem die Geschichte so nahe bringt. Die Gefühle, die hervorgerufen wurden, haben mich zum Nachdenken gebracht. Wie würde ich wohl handeln, wenn ich an Elisas Stelle wäre? Könnte ich einem unbekannten Wesen vertrauen und gar eine Freundschaft aufbauen? Hätte ich den Mut, mich für dieses Wesen so sehr einzusetzen? Mein eigenes Leben in Gefahr zu bringen? Dies kann wohl wahrscheinlich erst beantwortet werden, wenn es wirklich so weit kommen würde.

    Fazit:
    Eine Liebesgeschichte, die zu Herzen geht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Verena Schulze von www.lieblingsleseplatz.de, 01.05.2018

    Elisa ist stumm und putzt in einem geheimen US–Militärlabor. Dort entdeckt sie ein Wasserwesen, das dort gefangen gehalten wird. Nun ist es ja in den 60ern so, dass kaum jemand einer Frau Gehör schenkt – schon gar keiner stummen Frau… aber der Wassermann schon. Er „hört“ auf Elisas Kommunikationsversuche und lernt von ihr die Gebärdensprache. Eine zunächst zarte Freundschaft entwickelt sich. Doch schon bald muss sich Elisa entscheiden, was sie bereit ist für diese Freundschaft aufs Spiel zu setzten. Denn dem Wassermann droht das Seziermesser …

    „Wenn du so oder so durch das Wasser waten musst, ist es egal, ob es warm oder kalt ist.“ (Pierre Teilhard de Chardin)

    Das Wesen – halb Mensch, halb Amphibie wird ganz wunderbar gezeichnet, auch der Bösewicht Strickland ist mehr als nur böse. Der Leser wird an die Hand genommen und bekommt tiefe Einblicke in die menschlichen Hintergründe jedes Charakters.

    Ganz spannend: Guillermo del Toro und Daniel Kraus haben zwar zusammen den Plot entwickelt, dann hat aber del Toro das Drehbuch und Kraus das Buch unabhängig voneinander geschrieben. Das merkt man an vielen Abweichungen wie ich schon hörte. Den Film habe ich nämlich bis jetzt noch nicht gesehen.

    Das Setting ist ganz fantastisch. Kulisse und auch die zeitlichen Gegebenheiten sind absolut detailreich und bildgewaltig beschrieben. Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Homophobie sind geschickt eingebaut und auch in der heutigen Zeit gar nicht so abwegig… Der Stil ist nicht einfach. Ich gebe zu, ich hab mich echt zwingen müssen nicht aufzugeben. Aber es lohnt sich. Kein Buch zum nebenher wegdösen. Wer allerdings mit Konzentration und Ausdauer an das Buch heran geht, der wird mit einem mehr als überraschenden Finale belohnt!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Alexander Angelus P., 09.04.2018

    Ich muss gestehen, dass ich den Schreibstil leider recht flach und farblos finde ... was soll ich sagen, ich gab dem Buch dennoch eine Chance.
    Ich würde bis zu einem festgelegten Kapitel lesen und wenn mich bis dahin wenigstens die Geschichte packt, dann lesen ich es weiter ... wenn nicht würde ich es als Fehlkauf aufgeben.

    Natürlich würde ich jetzt keine Rezension schreiben, wenn es die Geschichte nicht geschafft hätte mich zu fesseln.

    Es gibt verschiedene Erzähl-Stränge, die einem die einzelnen Charaktere näher bringen.
    Die Geschichte ist wirklich erstaunlich und packend, ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und das obwohl ich den Schreibstil nicht mal als gut bezeichnen würde (als Regie Script vielleicht aber nicht als Roman).

    Im Mittelpunkt stehen natürlich die stumme Putzfrau Elisa und der >Kiemengott< ... deren seltsam und rührend anmutende Beziehung zueinander und eine Welt voller Vorurteile, Gewalt, Trug und Schein.

    Die Geschichte verflechtet viele gesellschaftliche Aspekte wie Liebe, Freundschaft, Homosexualität, Rassismus, Emanzipation, häusliche Gewalt, Depressionen, körperliche Behinderung, Selbstzerstörung und Besessenheit zu einer unglaublich rührenden und wunderbaren Geschichte.

    Uns wird vor Augen gehalten, dass das ICH nicht unbedingt immer das ist, was man anstreben sollte ... das ein universelles WIR, ein tiefer Respekt vor allem Leben manchmal mehr Macht hat, als jede Waffe es je haben könnte - und das diese Macht erstrahlen kann ;-)

    Mehr kann ich leider dazu nicht schreiben, ohne zu sehr zu spoilern :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein