Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:sehr gut
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Klaudia K., 12.11.2017

    Als Buch bewertet

    Eine fantastische Liebesgeschichte mit einigen Auf und Abs

    Von Amy Harmon habe ich schon zwei Bücher gelesen und möchte ihren Schreibstil und auch ihre Geschichten unheimlich gerne! Daher war ich auf „Bird and Sword“ sehr neugierig, vor allem da es sich dieses Mal um eine Fantasygeschichte handelt.

    Das Buch fängt schon sehr dramatisch mit dem Tod der Mutter der Protagonistin Lark an. Dieser ist so einschneidend, dass Lark ihre Stimme verliert. Hier lernt sie auch schon den späteren König Tiras kennen bei dem dieses Erlebnis auch nicht ohne Folgen bleibt.

    Beide Charaktere gefielen mir unheimlich gut! An Lark mag ich ihre Stärke und dass sie nicht ständig an ihrem Schicksal rumjammert, sondern sich den Widrigkeiten entgegenstellt, auch wenn sie mal ein Tief durchlebt, was nur menschlich ist. Tiras ist so, wie ich mir einen richtigen Mann vorstelle. Er ist stark und selbstsicher, hat aber auch eine sensible Seite. Dass Lark und Tiras wohl ein Paar werden war mir ziemlich schnell klar, dennoch mochte ich wie sie sich langsam näher kommen. Beide wissen über die Schwächen des anderen und versuchen einander zu helfen. Klar haben sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt. Aber so sind Menschen nun mal und ich will nicht von Charakteren lesen, die perfekt sind und immer das Richtige tun. Wie sie miteinander umgegangen sind gefiel mir und ich fand es der Zeit entsprechend passend. Es war aber schon auffällig, dass die Liebesgeschichte stark im Mittelpunkt des Geschehens stand.
    Kjell als bester Freund und Halbbruder Tiras' konnte mich auch überzeugen. Er ist ziemlich harsch und misstraut Fremden. Tiras gegenüber ist er aber sehr loyal und würde alles für ihn tun. Hinter der harten Schale blitzt ab und zu ein weicher Kern durch, was mir sehr gefallen hat.
    Mein persönlicher Liebling ist aber der Troll Boojohni! Sein Charakter ist sehr liebevoll und ich fand ihn einfach niedlich. Und dass er, egal was passiert ist zu Lark gehalten hat, macht ihn zu einen unschätzbaren Freund.

    Die Idee mit den magischen Worten finde ich sehr gelungen und mir gefällt das gesamte Worldbilding in das man gleich zu Anfang des Buches eingeführt wird. Die verschiedenen magischen Fähigkeiten und wie sie in der Legende zusammenhängen fand ich sehr spannend. Auch dass eben diese Menschen mit den magischen Fähigkeiten gejagt werden, macht die Geschichte so spannend, da ja viel mehr Personen diese Fähigkeiten haben als man zuerst denkt. Allerdings hat die Autorin die anfänglichen Ansätze nicht weitergeführt. Ein Highfantasygefühl hat sich bei mir nicht einstellen können. Als Gegner haben wir in der Geschichte unter anderem die Fantasywesen der Volgar. Diese vogelähnlichen Gestalten töten Menschen und scheinen ohne Gewissen zu sein. Den Kampf mit den Volgar fand ich gut dargestellt. Ewig dauernde Kampfszenen lese ich nicht gerne und die Länge war für mich optimal.

    Was mich ebenfalls ein bisschen gestört hat, war die Vorhersehbarkeit. An einigen Stellen habe ich ziemlich schnell durchschaut worauf die Autorin hinaus will und so ging der Überraschungseffekt bei mir verloren. Die Ideen an sich finde ich aber gut gemacht.

    Der Schreibstil von Amy Harmon war durchgehend toll. Allerdings merkt man schon, dass es ihr erstes Fantasybuch ist und sie sonst im Bereich der Liebesgeschichten unterwegs ist. Sie kann aber spannend schreiben und das Ende konnte mich gefangen nehmen.

    Ein großer Pluspunkt für mich ist, dass die Geschichte mit einem Band für sich stehen kann und man nicht ewig auf die Fortsetzung warten muss, auf die ich mich übrigens freue, da diesmal Kjell der Protagonist sein wird!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Tiana_Loreen, 01.11.2017

    Als Buch bewertet

    Geniales Buch mit kleinen Schwachstellen! Ich hatte das Gefühl dort zu sein, so lebendig wird das alles beschrieben!

    Inhalt:
    Ein Mädchen ohne Stimme.
    Ein König in Ketten.
    Ein Fluch, der sie vereint.

    Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann … (© Lyx)

    Meine Meinung:
    Durch die Leserunde von Lesejury.de bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und ich bin so froh darüber!
    Die Idee konnte mich schon überzeugen und die Leseprobe machte Lust auf mehr!
    Ich bin nicht enttäuscht...wenn aber auch nicht maßlos begeistert! Ich habe das Buch verschlungen, aber – für mich – hatte es auch ein paar Schwächen.

    Die Handlung
    Ich wusste lange nicht, was nun der rote Faden der Geschichte sein soll. Der Krieg gegen die Volgar?
    Larks Entführung? Oder doch die Liebesgeschichte?
    Doch irgendwann wurde es mir klar:
    Der rote Faden ist (für mich) der Gott der Worte und die daraus resultierenden Magischen. Der Krieg gegen die Volgar ist im Hintergrund immer allgegenwertig, aber dennoch nur Nebenhandlung.
    Genauso wie großteils die Liebesgeschichte zwischen Lark und Tiras. Hauchzart und wunderschön mitzuverfolgen! *hach*

    Die Charaktere
    Lark ist eine Person, die man einfach mögen muss. Sie ist herzlich, gütig und mutig. Sie ist wahnsinnig stur und wissbegierig. Sie lässt sich trotz ihrer fehlenden Stimme nicht unterkriegen. Lark ist stark und ich habe jeden Schritt, den ich an ihrer Seite erlebt habe genossen.
    Tiras hingegen ist nicht immer so liebevoll, aber er hat auch seine guten Seiten. Er ist der König und auf seinen Schultern liegt sehr viel Verantwortung. Für sein Reich/Volk würde er alles tun, nur um es in Sicherheit zu wissen. Tiras ist genauso stur wie Lark, was oft zu interessanten Auseinandersetzungen führt.
    Tiras und Lark...sie gehören zusammen. Ich habe sie als Paar so sehr ins Herz geschlossen, denn sie machen sich gegenseitig besser und die Gefahren um sie herum wirken plötzlich weniger unbesiegbar!

    Ich bin von der Charakterdarstellung jeder einzelnen Person begeistert, denn sie sind so verschieden, voller Leben und auch authentisch.
    Ein paar mochte ich, einige nicht. Ein paar sind ehrlich, andere nicht. Sie überraschen und schockieren.
    Doch je mehr ich von der Welt durch die Charaktere kennengelernt habe, desto bewusster wurde mir, dass ich noch mehr davon lesen will!
    Und zum Glück ist das im Frühjahr 2018 schon der Fall :).

    Die Schreibweise
    Ich bin fasziniert und von den Worten gefesselt, denn obwohl Lark Stumm ist, schafft sie es ihre Umwelt so bunt und schillernd zu beschreiben. Beim Lesen hat man das Gefühl dort zu sein, empfindet die Wut, die Trauer oder die Hilfslosigkeit von Lark gleichermaßen wie ihre unbändige Freude oder tiefgehende Liebe.
    Die Schreibweise fesselt und verleitet zum Weiterlesen. Die Seiten rasen dahin und die Zeit vergeht wie im Flug.
    Ein weiterer Pluspunkt ist die Namenerklärung am Anfang des Buches, denn so lässt man das Problem mit „die Namen falsch aussprechen“ gleich von Anfang an wegfallen.

    Das Ende
    *ACHTUNG SPOILER*
    Die ersten 300 Seiten habe ich verschlungen und geliebt, doch gegen Ende wurde meine Begeisterung etwas gedämpft. Der Abschlusskampf ging mir zu schnell von der Hand, das alles löste sich so leicht auf, was ich sehr schade fand.
    Und doch, vom Epilog bin ich wieder total begeistert gewesen, der perfekte Abschluss mit Querverweis zum Prolog. Schön gemacht!

    Fazit:
    „Bird & Sword“ ist ein Buch, welches fesselt, fasziniert, süchtig macht und mich richtig gut unterhalten hat. Lark ist eine wundervolle Protagonistin, die ich ins Herz geschlossen und gerne bei ihrem Erlebnis begleitet habe. Auch Tiras hat sich verändert und mich mehrmals positiv überrascht.
    Die Schreibweise ist lebendig und voller Farbe.
    Einzig das Ende dämpfte meine Begeisterung, sodass ich nicht volle Punktzahl geben kann. Ein paar (mögliche) Logikfehler sind auch noch offen, welche vielleicht in Band 2 erklärt werden?
    Von mir bekommt „Bird & Sword“ jedenfalls 4 von 5 Federn und ich freue mich schon sehr auf Kjells Geschichte!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    TheBookWorm, 04.11.2017

    Als Buch bewertet

    Inhalt:
    Im Alter von fünf Jahren muss Lark mit ansehen wie ihre Mutter aufgrund ihrer magischen Gabe von König Zoltev hingerichtet wird, ein gängiges Vorgehen im Königreich Jeru, wo die Magischen nicht willkommen sind. Um sie zu schützen, nimmt ihre sterbende Mutter Lark deshalb auch die Fähigkeit zu sprechen und damit auch ihre Magie.
    Fünfzehn Jahre später herrscht Krieg in Jeru und der junge König Tiras will sich die Treue von Lord Corvyn, Larks Vater, in den bevorstehenden Kämpfen sichern, indem er Lark, die im Haus ihres Vaters wie eine Gefangene behandelt wurde, als Geisel mit auf sein Schloss nimmt. Aufgrund des Verhaltens seines Vaters, traut Lark Tiras zunächst nicht, erkennt jedoch bald, dass er anders ist als der alte König und ebenfalls unter einer großen Bürde leidet. Ihre Liebe zueinander ist womöglich der einzige Weg sie beide von ihrer Last zu befreien.

    Meinung:
    Obwohl ich sonst eigentlich nicht sehr viel Fantasy lese hat mich dieses Buch, durch das Cover, die Kurzbeschreibung und Leseprobe sowie der Bewerbung des Titels mit „so spannend wie Game of Thrones“, angesprochen. Ich würde zwar nicht sagen, dass es tatsächlich so spannend wie Game of Thrones ist, es ist aber auch alles andere als langweilig und lässt sich wirklich gut lesen.

    „Bird & Sword“ war mein erstes Buch von Amy Harmon, ihren Schreibstil empfand ich als sehr außergewöhnlich und bildhaft, wirklich schön zu lesen.
    Gleich zu Beginn war ich bereits völlig fasziniert und gefangen von dieser Geschichte, die Geschehnisse fesselten mich und insgesamt hat es etwas märchenhaftes. Leider muss ich sagen, dass die Spannung im Verlauf des Buches für mich stetig abgenommen hat, da für mich persönlich viele Ereignisse, durch offensichtliche Hinweise, oft wenig überraschend waren, was aber nicht für jeden gelten muss. Nichtsdestotrotz fand ich das Buch gut, denn es liest sich durchweg super und ich habe es anderen Büchern, die ich parallel gelesen habe, immer vorgezogen, es hätte meiner Meinung nach aber einfach noch mehr Potential gehabt. Ich denke man hätte der Geschichte einen Gefallen getan, wenn man ihr mehr Seiten gegönnt hätte. Vor allem das Ende hätte noch ausgeschmückter sein können. Ich muss zwar nicht unbedingt jedes kleinste Detail erklärt haben, sondern kann mir auch einiges denken, aber an manchen Stellen hätte ich mir schon noch mehr Antworten gewünscht. Ansonsten war es aber ein Highlight für mich, ich konnte mir wirklich alles bildlich vorstellen und wurde total mitgerissen.

    Lark ist unglaublich mitfühlend, wissbegierig und hat auch ihren eigenen Kopf, weshalb sie es leid ist immer nur eine Gefangene zu sein. Ich mochte sie wirklich sehr gerne. Es ist schrecklich was sie bereits als Kind mit ansehen musste. Von Larks Vater will eigentlich gar nicht erst anfangen, er ist einfach nur ein rückgratloser und egoistischer Feigling.

    Tiras konnte mich ziemlich schnell um den kleinen Finger wickeln, für mich kam er aber auch nie wirklich wie ein unbarmherziger Herrscher rüber. Ich hielt ihn sogar für einen sehr guten König, auch wenn er von Zeit zu Zeit arrogant rüber kommen kann, so handelt er doch stets besonnen und strategisch. Und leicht hat er es wahrlich nicht, ein Land zu schützen und regieren ist eigentlich schon ein Fulltime-Job, aber Tiras hat es auch noch mit diversen anderen Erschwernissen zu tun.

    Die Liebesgeschichte von Lark und Tiras hat mir durchweg super gefallen. Die Geschichte wird aus Larks Perspektive erzählt, dadurch erfahren wir sehr viel über ihre Gefühle, die zudem noch so gut beschrieben sind, dass man regelrecht mit ihr mitleidet.

    Besonders liebenswert fand ich auch Larks Gefährten und Beschützer, den Troll Boojohni. Er ist ihr ein sehr guter Freund, höchst loyal, weise und steht Lark zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite.

    Ich bin auch schon auf Teil 2 gespannt, in dem der Hauptmann Kjell als Protagonist auftreten wird, und hoffe, dass dann vielleicht auch nochmal einiges erklärt wird, was in diesem Band offen gelassen wurde.

    Fazit:
    „Bird & Sword“ fängt auf jeden Fall sehr spannend an und ist durchweg super geschrieben, allerdings waren einige Hinweise auf den Fortgang der Geschichte für mich zu offensichtlich, sodass ich dann nicht mehr wirklich überrascht war als gewisse Ereignisse eingetreten sind. Man hätte aus dieser tollen Geschichte also einfach noch mehr machen können. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf Band 2.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Lainybelle, 11.12.2017

    Als Buch bewertet

    Worum geht's?

    „Schlucke, Tochter, die Worte, die dir auf den Lippen liegen. Halte sie bei dir, auch wenn sie noch so viel wiegen. Verschließ sie tief in deiner Seele, verbirg sie, bis sie an Größe gewinnen. Verschließ deinen Mund der Macht, verfluche nicht, heile nicht, bis die rechte Zeit gekommen ist." (S. 16)

    Seit dem Tag, an dem ihre Mutter durch die Hand des grausamen Königs Zoltevs starb, hat Lark kein Wort mehr gesprochen. Nur ihre Stummheit kann die mächtige Gabe verbergen, die in ihr schlummert: Sie kann Tiere und Dinge mit ihren Worten beeinflussen und sie ihrem Willen beugen.
    Als König Tiras, der nach dem Tod seines Vaters den Thron bestiegen hat, sie in seine Burg verschleppt, steht für Lark alles auf dem Spiel, nicht zuletzt ihr Herz. Doch für Tiras scheint sie lediglich eine Waffe zu sein – gegen die grausamen Volgar, halb Männer, halb Vögel, und seine zahlreichen anderen Feinde. Noch ahnt Lark nicht, dass ihr Schicksal schon lange eng mit dem des Königs verbunden ist …

    Was mich neugierig gemacht hat:

    Ich hatte schon viel Gutes von Amy Harmon gehört und wollte meinen ersten Versuch mit der Autorin gern mit diesem Buch, ihrem Debüt im Genre der Romantasy, starten. Cover, Titel und das, was der Klappentext verrät, haben mich neugierig gemacht auf eine romantische und fesselnde Geschichte in einem fantasievollen Königreich.

    Wie es mir gefallen hat:

    Zu Beginn bin ich beim Lesen dieses Buches zugegebenermaßen ein bisschen ratlos gewesen. Nach dem Prolog kam die Handlung eher langsam in Fahrt und lange Zeit war nicht klar erkennbar, worauf die Geschichte hinauslaufen würde. Ich konnte auch nicht gleich einen Zugang zu Lark finden und war von ihrem treuen Freund, dem Troll Boojohni, sogar ein kleines bisschen genervt, was sich aber später noch gelegt hat.

    Die Welt, in die Amy Harmon ihre Figuren gesetzt hat, hat mir gut gefallen. Informationen werden eher stückweise eingestreut, wenn die Handlung es verlangt; ein ausgefeiltes Worldbuilding wie im Bereich der High Fantasy sollte man hier jedoch nicht erwarten.
    Nicht ganz glücklich finde ich die Bezeichnung „Jeru City“, da dies für mich im Deutschen einfach viel zu modern klingt, um zum Setting zu passen. Davon abgesehen: Hut ab vor der Übersetzerin – gerade die nicht seltenen gereimten Zeilen haben sicher sehr viel sprachliches Geschick erfordert und in den meisten Fällen ist die Übertragung dabei gut gelungen.

    Larks und Tiras Geschichte konnte mich im Laufe der Zeit immer mehr berühren und ich habe mitgehofft, dass die schier unüberwindbaren Hindernisse zwischen den beiden eben doch überwindbar sein mögen. Ob es ein Happyend geben würde oder nicht war lange nicht vorauszuahnen und die Autorin hatte auch noch einige Überraschungen in der Hinterhand, mit denen ich nicht gerechnet hatte.
    Auch Kjell, Tiras‘ Hauptmann und besten Freund, mochte ich gern und habe mich gefreut zu lesen, dass er im nächsten Band („Queen & Blood“, erscheint im Juli 2018) mehr im Fokus stehen wird.

    Bei Lark hat es mich immer wieder aufs Neue verwundert, dass sie, obwohl sie doch durch ihre Stummheit sehr in ihre Gedanken- und Gefühlswelt zurückgezogen sein müsste, ebendiese Gedanken und Gefühle kaum mit dem Leser teilt. Auch wenn sie in größter Gefahr oder sogar verletzt war, erschien sie mir oft mehr wie eine Beobachterin denn als unmittelbar Beteiligte. Hier hätte ich mir, auch in Bezug auf Tiras, noch mehr Einblicke gewünscht.

    Der Schreibstil ist sehr schön und es gibt viele fast poetisch beschriebene Szenen, die mich faszinieren und beeindrucken konnten. Die Fäden der Geschichte werden zu einem vollkommen runden Ende mit einem raffinierten Epilog gesponnen, sodass ich aufgrund des letzten Teils des Buches in meiner Bewertung von 4 auf 4,5 Sterne hochgehen möchte.

    (Für wen) Lohnt es sich?

    „Bird & Sword“ lohnt sich für alle, die gern romantische, märchenhafte Fantasy mögen, dagegen aber nicht so viel Wert auf eine detaillierte Hintergrundwelt und Nähe zu den Figuren legen. Obwohl die Geschichte insgesamt eher ruhig und unaufdringlich daherkommt, entwickelt sie einen ganz besonderen Zauber.

    In einem Satz:

    „Bird & Sword“ ist ein wunderschön konzipiertes Fantasymärchen mit dem Schwerpunkt auf der Liebesgeschichte, dem es stellenweise ein klein wenig an Spannung und Emotionen fehlt, das den Leser aber am Ende mit einem guten Gefühl zurücklässt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    LizzyCurse, 04.11.2017

    Als Buch bewertet

    Bird and Snow von Amy Harmon

    Alles beginnt mit einer kleinen Puppe, die Lark unbedingt fliegen lassen will. Die kleine Prinzessin kann die Folgen nicht absehen. Ihre Mutter wird getötet, denn in ihrem Reich gelten magisch begabte Menschen als verpönt. Mit letzter Kraft webt ihre Mutter einen Zauber, der sie schützen soll. Stumm bleibt Lark zurück. Jahre später wird sie als Pfand in die Hände eines fremden jungen Königs gegeben. Wird sie hier ihre Kraft entfalten können?

    Ich habe zuerst Fanarts von diesem Buch gesehen. Fanarts, die mich begeistert und neugierig gemacht haben - noch bevor ich überhaupt wusste, worin es in diesem Buch ging oder mich näher mit den Charakteren beschäftigt hatte. Eines stand für mich fest - wenn die Künstlerin so viele Emotionen in ihre Bilder legt, dann muss ich mir selbst ein Urteil bilden. Deshalb war ich umso glücklicher, „Bird and Snow“ endlich in den Händen zu halten und rein zu schmökern.

    Die ersten Seiten gestalteten sich packend und spannend, gleich eines Films, der vor meinen Augen abläuft. Die Geschehnisse rund um den Magiebann und den Tod ihrer Mutter sind als Apetizer sehr gut gewählt und machten mich sehr neugierig. Weiße Püppchen, die fliegen und ein Mädchen, das einfach nur durch die Kraft ihrer Worte über sie gebietet. Es versprach spannend zu werden!
    Der Schreibstil des Buches war recht einfach gehalten. Einerseits macht Amy Harmon’s Stil das herein finden in das Buch recht angenehm, andererseits war es mir für das High Fantasy Setting, in dem es spielt beinahe ein wenig zu simpel. Was mir sehr viel Spaß gemacht hat, waren jedoch die blumigen Vergleiche, die in der Geschichte Knospen und sie für mich zum blühen bringen.

    Lark und Tiras, der junge König, der ein Geheimnis vor seinem Volk und vor seinem Reich verbirgt, stellten sich mir mit einem kräftigen Händedruck und einer warmen Umarmung vor. Besonders durch Larks Perspektive würde ich schnell warm mit ihr und konnte viele, wenngleich nicht alle ihrer Gedanken nachvollziehen. Lark ist ein mutiges Mädchen, das abwägt, aber manchmal an den falschen Stellen zickig wird. Ein bis zwei mal konnte ich sie im Verlauf des Buches nicht wirklich nachvollziehen ...
    Besonders gut hat mir der Bezug zur Wortmagie gefallen. Wir haben zwar im Verlauf recht wenig über die Gabe an sich erfahren, aber die Autorin hat den Worten sehr viel Bedeutung beigemessen. Manchmal, wenn Lark über ihre Magie nachdachte, schlug mein Herz schneller!

    Das ist bisher ein Loblied, nicht wahr? Nun, es gab meiner Meinung nach Kritikpunkte, die ich nicht unerwähnt lassen möchte.
    Zum einen hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, dass der Plot nicht ordentlich ausgebaut gewesen ist, wie ein Pfad, der manchmal über eine wacklige Hängebrücke führt. Da waren Kämpfe mal eben in ein paar Seiten abgehandelt oder Streits zwischen den beiden Protagonisten wurden auf dem Reißbrett entworfen, anstatt sie organisch entstehen zu lassen, nur um ein bisschen Love Trouble entstehen zu lassen. Das war für mich einfach kein Lesevergnügen.
    Der Plot hätte großartig sein können - wenn er genügend ausgebaut worden wäre und die Geschichte nicht in knapp vierhundert Seiten gepresst worden wäre. Da fällt eben die charakterliche Tiefe und so mancher Plotbaustein (den ich sehr gerne gehabt hätte) hinten runter. Das hat mich am meisten gestört. So vieles wurde angeschnitten, aber nicht ausreichend erklärt und hinterfragt. Über die Ausbildungen der Gabe hat man bis zum Schluss nicht so viel erfahren, dabei wäre gerade das so interessant gewesen!

    Fazit? Ein gutes Buch, das aber storytechnisch und von der charakterlichen Tiefe her besser hätte sein können. Deshalb vergebe ich knappe vier Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Golden Letters, 23.01.2018

    Als Buch bewertet

    Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vom damaligen König Zoltev getötet wurde, denn diese besaß die Gabe der Weissagung. Bevor ihre Mutter starb, nahm sie Lark die Worte und seit fünfzehn Jahren konnte Lark kein einziges Wort aussprechen.
    Nun spitzt sich die Lage in Jeru zu, der Krieg gegen die überlegenen Volgar ist hart und mehr Männer werden benötigt. Bisher hat Larks Vater, Lord Corvyn, keine entsandt, und bis dies geschieht, nimmt König Tiras Lark als Geisel.

    "Bird and Sword" ist der Auftakt von Amy Harmons The Bird and the Sword Chroniken, der aus der Ich-Perspektive der zwanzig Jahren alten Lark erzählt wird.
    Die Reihe soll mehrere Bände umfassen, jeder davon soll in sich abgeschlossen sein und andere Protagonisten in der Hauptrolle haben.

    Lark ist wie ihre Mutter Meshara eine Weissagerin, doch kurz bevor diese starb, hat sie ihrer Tochter die Worte genommen und Lark ist seit dem Vorfall stumm. Doch sie versteht alles, ist klug, auch wenn viele Menschen sie unterschätzen.
    Da Meshara das Leben von Larks Vater an das ihrer Tochter gebunden hat, wuchs Lark überbehütet und mehr wie eine Gefangene auf. König Tiras nimmt Lark als Geisel, doch er erkennt schnell ihre Macht und will sich diese zu nutzen machen.

    Trotz der Ich-Perspektive hatte ich während der gesamten Geschichte über das Gefühl, dass da eine gewisse Distanz zu Lark vorhanden war. Das soll nicht bedeuten, dass ich sie nicht mochte, aber ich konnte sie nicht komplett verstehen und hatte manchmal den Eindruck, dass sie nicht alles von sich preisgibt. Sie macht in diesem Band eine tolle Entwicklung durch, wird immer stärker und selbstständiger, was mir sehr gut gefallen hat und ich mochte sie als Protagonistin!
    Aber auch die Liebesgeschichte zu Tiras ging mir etwas zu schnell und auch hier konnte ich die Gefühle nicht komplett nachvollziehen, wobei sie mir im weiteren Verlauf deutlich besser gefallen hat.

    Amy Harmons Schreibstil hat mir ebenfalls richtig gut gefallen, es herrschte eine tolle Atmosphäre und die Geschichte ließ sich sehr gut lesen! Auch den Weltenaufbau fand ich klasse und ich freue mich wirklich sehr darauf, in den nächsten Bänden mehr von Jeru und seinen Bewohnern zu lesen!
    In Jeru werden Magische, Menschen mit besonderen Fähigkeiten, seit Jahren gejagt, um so zu erreichen, dass alle Menschen gleich sind. Doch die Wandler, Weissager, Heiler und Spinner leben immer noch im Verborgenen und versuchen so unauffällig wie möglich zu bleiben.
    Jeru wird von den Volgar, Vogelmenschen, bedroht, deren gewaltige Anzahl nur schwer zu besiegen ist. Doch das ist nicht der einzige Kampf, den König Tiras ausfechten muss, denn sein Rat zweifelt immer mehr an seiner Herrschaft und lehnt sich gegen ihn auf.

    Die Handlung hat spannend begonnen, aber im Mittelteil haben sich, meiner Meinung nach, ein paar Längen eingeschlichen. Trotzdem ließ sich die Geschichte gut lesen und insgesamt hat mir die Geschichte von Lark und Tiras richtig gut gefallen!
    Der nächste Band wird von Kjell, Tiras' Halbbruder handeln, den wir in diesem Band schon kennenlernen durften und ich freue mich wirklich sehr auf seine Geschichte!

    Fazit:
    "Bird and Sword" von Amy Harmon ist ein guter Auftakt mit kleinen Schwächen.
    Ich hatte während des Lesens oft das Gefühl, dass eine gewisse Distanz zur Protagonistin Lark vorhanden war und auch die Liebesgeschichte konnte ich nicht komplett nachvollziehen. Bis auf die kleinen Längen im Mittelteil konnte mich die Handlung aber sehr gut unterhalten und auch die Entwicklung von Lark hat mir richtig gut gefallen.
    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den nächsten Band!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Svenja M., 05.11.2017

    Als Buch bewertet

    Zauberhafte Wortmagie mit kleinen Schwachstellen
    „Bird & Sword“ ist der erste Fantasyroman der amerikanischen Schriftstellerin Amy Harmon. Harmon hat zuvor bereits zahlreiche Liebesromane veröffentlicht. Für mich war „Bird & Sword“ der erste Roman der Autorin, der mich wegen des zauberhaften Covers und der ebenso zauberhaften Erzählweise in der Leseprobe angesprochen hat.

    „Bird and Sword“ ist ein in sich abgeschlossener Roman einer 2teiligen Reihe.

    INHALT

    „Ich lachte stumm, während ich ihm zuschaute, wie er mein Zimmer mit Wörtern füllte“

    Seit dem dramatischen Tod ihrer Mutter vor 13 Jahren kann die Halbwaise Lark nicht mehr Sprechen. Fortan lebt sie unter der Bewachung ihres kaltherzigen Vaters, bis zu dem Tag an dem der junge König Tiras auf der Burg ihres Vaters auftaucht und sie als Geisel mit in die Hauptstadt nimmt. Bald wird klar das die Schicksale der beiden miteinander verkettet sind.

    LESEEINDRCK
    An „Bird und Sword“ hat mich vor allem die zauberhafte Sprache angesprochen und gefangen genommen. Zwar verzichtet Harmon auf ausufernde Beschreibungen und andere literarische Kunststückchen, dennoch – oder gerade deswegen - mutet der ganze Erzählstil sehr märchenhaft an und hat mich so von der ersten Seiten an tief in die Geschichte hineingezogen. Nicht selten habe ich mich in meine Kindheit zurückversetzt gefühlt, in der ich Märchen – vor allem die Geschichten der Gebrüder Grimm – geliebt und verschlungen habe.

    Sprache – oder vielmehr Worte – sind tatsächlich auch ein wichtiger Bestandteil der Geschichte um die Halbwaise Lark. Denn Worte sind das was man ihr in ihrer Kindheit genommen hat. Nach dem Tod ihrer Mutter ging ihre Stimme verloren und somit ihre Fähigkeit sich auszudrücken und zu kommunizieren. Lark geht dennoch ihren Weg und erkämpft sich Stück für Stück eine Möglichkeit mit anderen zu kommuniziere. Diese Geschichte und die Wichtigkeit und auch Macht die den Worten hier beigemessen wird hat mich fasziniert und in ihren Bann gezogen.

    Harmons Geschichte spielt in einer Fantasywelt, einem Königreich gebeutelt von inneren Konflikten und bedroht von einem äußeren Feind. Jedoch merkt man hier ganz klar, dass die Autorin normalerweise Liebesromane schreibt, denn der Schwerpunkt der Handlung liegt auf der sich langsam entspinnenden Liebesgeschichte zwischen Lark und ihrem Geiselnehmer dem König von Jeru. Die Liebesgeschichte ist wirklich bezaubernd erzählt und dargestellt, mit herrlich vielen Ups und Downs zum mitleiden.

    Neben der Liebesgeschichte bindet die Autorin noch politische Verschwörungen und einen übermächtigen Feind von außerhalb des Reiches mit ein. Die verschiedenen handlungsstränge sind durchaus spannend, leider insgesamt aber zu wenig ausgebaut. Für 400 Seiten hat Harmon einfach zu viele Geschichten mit in ihren Roman packen wollen. 100 Seiten mehr oder einige Handlungsstränge weniger hätten der Geschichte sicherlich gutgetan. So werden die einzelnen Aspekte teilweise nur kurz angerissen da taucht bereits wieder etwas Neues auf.

    FAZIT
    „Bird and Sword“ ist nicht ganz das, was ich mir von dem Buch erwartet hatte, nichts desto trotz hat es mir sehr gut gefühlt. Die Liebesgeschichte ist wirklich schön und märchenhaft erzählt, Liebhaber des Genres Romantasy werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen. Für Fans klassischer High Fantasy ist der Roman nicht geeignet da die dafür typischen politischen Verwicklungen eher Nebenschauplätze darstellen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Verena Schulze von www.lieblingsleseplatz.de, 25.11.2017

    Als Buch bewertet

    Über kaum ein Buch hört man so viele begeisterte Stimmen wie über Bird & Sword. Nach so viel Lob in den sozialen Netzwerken musste ich das neuste Werk von Amy Harmon unbedingt auch lesen.

    Das Cover fand ich schon beim auspacken genial. Normalerweise mag ich ja keine Gesichter oder Personen auf Buchcovern. Ich mache mir immer gern selbst ein Bild der Protagonisten und mag es nicht wenn man mir vorgibt, wie ich mir Jemanden vorstellen soll. Hier jedoch war ich sofort verzaubert von der stolzen wilden Schönheit. Bis ich anfing zu lesen … denn die Lark, die ihr Bild in meinem Kopf zeichnete war eine ganz Andere. Schüchterner. Zarter. Ihr Haar wird im Text aschblond und so glatt beschrieben, dass es in keinem Zopf halt findet. Das hat wenig mit der rötlich-braunen Wallemähne der Heldin auf dem Buch zu tun. 

    Lark hat eine magische Gabe. Sie kann mit der Kraft ihrer Wörter Dinge zum Leben erwecken, Ihnen befehlen ihrem Willen zu gehorchen. Eine wundervolle Gabe. Leider sind magisch Begabte in Larks Welt Gejagte. Und so kommt es, dass gleich zu Beginn Larks Mutter vom König hingerichtet wird, weil sie ebenfalls magisch begabt ist. Kurz vor ihrem Tod nimmt sie ihrer Tochter die Stimme – und damit die Magie der Worte, um sie zu schützen.

    Viele Jahre später kommt der Sohn des Königs – Tiras, nun selbst König – und nimmt Lark als Unterpfand um deren Vater zur Kooperation bei dem grässlichen Krieg gegen die Vogelwesen zu zwingen. Lark tauscht das eine Gefängnis gegen ein anderes und ihre Reise zu sich selbst und der Liebe ihres Lebens beginnt …

    Zu Beginn des Buches erscheint mir Lark viel zu naiv. Ich brauchte lange um mich ein wenig mit ihr anzufreunden. Die lange Phase über die ersten 150 Seiten, bei der sie Tiras und die Worte auf der Burg kennenlernt war mir zu lang. Ich dachte die Story wäre zu einfach, zu vorhersehbar …

    Prinz Tiras fand ich da schon viel cooler. Ihn mochte ich auf Anhieb. Sein Konflikt zwischen seinen Pflichten als König und der Qual die sein Fluch mit sich bringt ist super beschrieben und charakterisiert ihn vielschichtig und interessant.
    Den Troll Boojohni – Larks ergebenen Diener – habe ich sofort ins Herz geschlossen. Zu Beginn war er noch recht einfältig beschrieben, später erinnerte er mich fast ein wenig an Peter Dinklage alias Tyrion Lannister  – sehr weise hinter seiner spaßigen Fassade.

    Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen … zu Anfang fand ich den Stil und die Handlung etwas seicht. Das hat sich nach dem ersten Drittel jedoch gelegt. Nach den großen Schlachten wird der Plot vielschichtiger und viele unerwartete Wendungen haben die Spannung angezogen und mich mehr und mehr in die Geschichte gezogen.

    Der Epilog schafft es dann sogar noch,  mich zu Tränen zu rühren.
    Ich vergebe für dieses Fantasy-Märchen mit teils religiösem Einfluss 4 von 5 LieblingsLesessel.
    Ich kann nicht so genau fassen, was mich gestört hat, denn ich fand es gut. Wirklich gut. Nur eben nicht Überragend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Sky P., 06.11.2017

    Als Buch bewertet

    Magie der Worte

    Ein König, der versucht sein Land vor dem totalen Krieg zu bewahren. Eine junge Frau, die Tochter eines dem König abgeneigten Lord. Die Schicksale der beiden jungen Menschen verpflechten sich im Laufe der Geschichte immer weiter ineinander. Amy Harmon entführt uns in ihrem Fantasy Roman "Bird and Sword" in eine Welt voller Magie und Machtkämpfe.

    Lark, welche als junges Mädchen durch ein tragisches Missgeschick ihre eigene Mutter vor ihren Augen verliert, ist nun zu einer jungen Frau herangewachsen. Versteckt und verborgen lebt sie auf der Burg ihres Vaters, immer unter der Bewachung ihrer bzw seiner Diener. Vor allem ein Fluch, welcher es ihr unmöglich macht, zu sprechen, macht ihr das Leben schwer. Als König Tiras in ihr Leben tritt, ändert sich auf einen Schlag alles. Nicht nur für sie.

    Nach der Leseprobe waren meine Erwartungen an das Buch sehr hoch. Mit gefiel vor allem der detaillierte Ausdruck der Autorin, welcher die Welt vor meinem inneren Auge lebendig werden ließ. Dieser wurde auch im Laufe des Buches weitergeführt, was viele Situationen sehr realistisch wirken ließ.
    Ehrlich gesagt, war die folgende Handlung nicht ganz, was ich erwartet habe. Es war mehr eine Liebesgeschichte als das Fanatsyelemente erwähnt wurden, was ich persönlich etwas schade fand. Nichts desto trotz hat mich die zarte Romanze sehr berührt, sie ging etwas schnell, war aber dennoch wunderbar dargestellt und zeigte viel Gefühl.
    Besonders durch die vielen Attentate und Intrigen wurde das Buch nie langweilig, die Spannungskurve fiel selten ab. Dadurch konnte ich das Buch auch gar nicht mehr aus der Hand legen, die Seiten flogen nur so dahin und ehe ich mich versah, war der Roman auch schon zu Ende.

    Lark ist eine wunderbare Hauptprotagonistin. Ich mag einfach ihre liebenswürdige Art und ihren Umgang mit anderen Menschen. Vor allem aber der Umgang mit den Tieren und ihre Verbundenheit zur Natur. Das hat sie für mich sehr sympatisch gemacht. Die Frage, ob ich mich mit ihr identifizieren konnte, ist für mich schwer zu beantworten, da ich ihre Lage und auch die Stummheit nicht nachvollziehen kann. Dennoch ein wunderbarer, wenn auch manchmal ziemlich naiver Charakter.
    Tiras war mir am Anfang gar nicht sympatisch und ich brauchte auch fast bis zu Ende um mit ihm warm zu werden. Auf der einen Seite ist er hingebungsvoll, verständnisvoll und hilfsbereit; auf der anderen unbrechenbar und kalt. Es war mehr ein Wechselbad der Gefühle bei seiner Person. Dennoch sehr starke Charaktere mit Stärken und Schwächen, ohne dieses ewige perfekte Umschreiben, was in manch anderen Romanen verwendet wird. Hat mir sehr gefallen!

    FAZIT: Definiv ein Buch für Fans der Reihe Game of Thrones. Die ganze Atmosphäre erinnert an die Erfolgsserie.
    Sehr gelungener Roman mit wunderbaren Charakteren!
    Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    AnnaMagareta, 28.10.2017

    Als Buch bewertet

    Zauberhaft spannende Fantasygeschichte

    „Bird and Sword“ ist der erste Band der Bird-and-Sword-Reihe der Autorin Amy Hamon.

    Als kleines Mädchen muss Lark mitansehen, wie ihre vom König Mutter getötet wird, da diese angeblich Magie ausgeübt hat. Eigentlich war es Lark, die mit ihren Worten auf ganz zauberhafte Weise Puppen lebendig gemacht hat. Mit letzter Kraft nimmt Larks Mutter ihr - um sie zu schützen - die Worte und Lark verstummt. Ziemlich einsam und von ihrem Vater ignoriert aber wohl behütet durch den Zwerg Boojohni wächst Lark in Covyn auf.
    Dreizehn Jahre später taucht König Tiras dort auf und fordert Larks Vater auf ihm als Unterstützung im Kampf gegen die Volgar und zur Verteidigung des Reichs Jeru Soldaten zu schicken. Um dies sicherzustellen nimmt er Lark als Geisel mit. Schon bald entdeckt Lark, dass Tiras ein Geheimnis in sich trägt….

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht, einfach und gleichzeitig unglaublich poetisch. Berührt und gespannt fliegt man durch die Seiten. Die Macht der Worte ist nicht nur ein Teil der Geschichte, sondern auch ein gut gewähltes Stilmittel von Amy Hamon.

    Die Charaktere sind ungewöhnlich, jeder hat etwas Einmaliges mit liebenswerten und fragwürdigen Seiten. Lark ist trotz ihres Schicksals unglaublich stark und wirkt von Anfang an sympathisch. Tiras ist anfangs eher wortkarg und mürrisch, sein Verhalten rätselhaft, aber auch er ist im Laufe der Geschichte zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden. Die Beziehung, die zarte Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt, hat etwas Zauberhaftes und Magisches.
    Gleichzeitig herrscht der Krieg gegen die Volgar, vor denen Jeru verteidigt werden muss und es kommt immer wieder zu spannenden und blutigen Szenen und Kämpfen. Neben der Verteidigung gegen die Volgar herrscht in Jeru großes Misstrauen gegenüber den Magischen, mit deren Ausrottung Tiras Vater begonnen hat und das die Bevölkerung gerne fortgesetzt sehen möchte.

    Einige Szenen sind leider nur kurz angerissen worden und ich hätte gerne mehr Informationen gehabt, aber die wichtigen Dinge wurden alle zufriedenstellend aufgelöst und erklärt.
    Besonders gut hat mir der Epilog gefallen, der dem Buch wirklich ein ganz zauberhaftes Ende verliehen hat und die Geschichte perfekt abgerundet hat.

    Mein Fazit:
    „Bird and Sword“ ist ein magisches Fantasybuch, das es versteht durch seine Worte zu fesseln und zu verzaubern. Ich bin gespannt auf Band zwei.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Büchersüchtiges Herz, 23.01.2018

    Als Buch bewertet

    MEINUNG:
    Zuallererst möchte ich sagen, dass das Cover wirklich richtig toll aussieht und mich sofort angesprochen hat. Der zweite Band sieht übrigens genauso schön aus!
    Die Story klang auch interessant, im Moment ganz im Trend der Geschichten mit Höfen, Krieg und Königreichen.
    Ich muss jedoch gestehen, dass mir der Einstieg sehr schwer fiel. Nun fiel das Buch auch noch auf eine Zeit, in der ich nicht viel freien Kopf fürs Lesen hatte und vielleicht spielte das dann zusammen. Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch unbedingt mögen wollt, aber es gerade einfach nicht klappt?
    Ich konnte zu Beginn irgendwie nicht reinfinden, der doch eher ausführlichere und leicht poetische Schreibstil sorgte zuerst dafür, dass ich die Handlung als etwas ziehend empfand. Ich fand irgendwie keinen Zugang zu der Protagonistin.
    Ich legte das Buch öfter beiseite und der Funke wollte einfach nich überspringen.
    Als ich dann aber ein bisschen mehr Ruhe hatte, versuchte ich es nochmal und bleib diesmal auch einfach dran und siehe da: ich gewöhnte mich an den Schreibstil und fand langsam Gefallen an der Geschichte.
    In dem Buch geht es mehr um die Liebesgeschichte, doch diese konnte mich im Laufe der Handlung immer mehr gefangen nehmen. Es ist zwar kein wirklich actiongeladenes oder besonders spannendes Buch, wenn man sich aber Zeit nimmt um einzutauchen, lohnt es sich meiner Meinung nach auch. Ich mochte die Welt mit den kleinen Details, die die Autorin entworfen hat. Manchmal hätte ich mir noch ein wenig mehr Spannung gewünscht, aber dank den unerwarteten Überraschungen, die die Autorin noch eingeflochten hat, konnte mich das Buch im Großen und Ganzen doch gut bei Laune halten. Vorallem das ganze märchenhafte Setting hat es mir angetan und lässt mich nun doch auf den zweiten Band hinfiebern - ich bin neugierig was uns da noch erwarten wird! Etwas skeptisch bin ich im Hinblick darauf, dass die Protagonisten wechseln, aber ich bin trotzdem offen und gespannt!

    FAZIT:
    Eine märchenhaftes, wenn auch eher etwas ruhigeres Buch, das mit einer schönen Liebesgeschichte gepaart mit ein wenig Fantasy überzeugen kann!

    Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    gagamaus, 19.11.2017

    Als Buch bewertet

    Amy Harmon war mir bereits bekannt aus zahlreichen Liebesromanen. Schon dort hat mir ihr Sprachgefühl und ihre Erzählweise sehr gut gefallen. Umso gespannter war ich jetzt, wie sie eine phantastische Farbe in diese Geschichte bringen würde.

    „Bird & Sword“ erzählt von zwei jungen Menschen, die, auch wenn der Vergleich etwas hinkt, ähnlich wie Romeo und Julia, eigentlich nicht zueinander finden dürften. Lark ist die Tochter einer Heilerin und besitzt selbst magische Kräfte, die im Land unter Strafe verboten sind. Zu ihrem Schutz belegt die Mutter sie mit einem Bann, bevor sie selber stirbt. Der junge König Tiras muss sich politisch erst beweisen und auch wenn er positive Ambitionen hat, sein Volk zu beschützen, so ist er doch immer wieder an die gesellschaftlichen Zwänge gebunden, die sein Vater einst eingeführt hatte. Deshalb dauert es lange, bis die beiden sich eingestehen, dass da mehr ist als bloßes Interesse.

    Gefallen hat mir vor allem, dass sowohl Lark als auch Tiras durchaus Tiefgang und Facetten in ihrem Wesen haben, die sich auch erst nach und nach zeigen oder entwickeln. Und der fast poetische Ton, den Amy Harmon über weite Strecken anschlägt, ist einfach so schön, dass man drin schwelgen kann. Was ich etwas schade fand ist, dass das Phantastische und Magische nicht immer auserzählt wird und die Autorin den Leser oft mit seiner Phantasie etwas alleine lässt. Ich brauche zwar nicht jede Szene im Detail und jede Gefühlsregung von allen Seiten aber gerade die Fantasy-Effekte sind natürlich in einem Buch dieses Genres wichtig und hier spart Amy Harmon etwas mit Beschreibungen und Erklärungen. Wenn sie sich dann aber doch die Zeit nimmt, dann sind die Abschnitte einfach lesenswert und schön und ich bin nur so durch das Buch geflogen.

    Meine Hoffnung ist, dass im nächsten Band das kleine Defizit in der Handlung noch aufgeholt wird und es heraustritt aus dem Schatten einer Liebesgeschichte hinein ins spannende Fantasygenre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    MiracleDay, 12.11.2017

    Als Buch bewertet

    Daten zum Buch
    Bird & Sword ein Buch was wohl die Gemüter spaltet. Verflucht oder gesegnet? Auf welche Seite wirst du dich schlagen? Wie wirst du empfinden? Siehst die die Magischen Gaben als Fluch? Oder als große Chance? Du bist dir noch unsicher? Begib dich auf 400 Seiten auf eine spannende Reise mit vielen Auf und Ab´s und entscheide DU, ob Magie eine Gefahr oder ein Segen ist. Erschienen am 26.10.2017 im LYX Verlag (Bastei Lübbe) und sowohl als Broschierte Ausgabe wie als Ebook erhältlich.

    Nun will ich aber keinen mehr auf die Folter spannen hier gibt es nun zum Einblick, den Bedeutsamen Klappentext:

    Ein Mädchen ohne Stimme. Ein König in Ketten. Ein Fluch, der sie vereint.

    Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann.

    Das Cover:
    Das Cover ist für mich ein richtiges Highlight, denn mir gefällt das Cover wirklich gut, die Farben harmonieren und das Motiv und der Aufbau passen sehr gut zum Rest des Buches. Würde ich das Buch im Laden sehen würde ich es sofort in die Hand nehmen , Top !

    Der Schreibstiel:Ich bin bei diesem Thema etwas hin und hergerissen, einerseits fand ich den Schreibstiel Genial, die Thematik und die Handlung waren Klasse, aber wir ihr raus lesen könnt gibt es ein aber..., es gab ein gewaltiges Hin und Her, mit vielen sich immer Wiederholenden Selbstzweifeln usw. diese ständigen Wiederholungen haben mich leider nach nur kurzer Zeit etwas genervt, war aber ansonsten von dem Rest wirklich begeistert.

    Die Charaktere
    Das ist für mich ein sehr spannender Bereich, denn die Charaktere haben so große Entwicklungen gemacht, das sie dort vieles verändert hat, grade Charaktere die mir am Anfang vielleicht doch nicht so gefallen haben konnten am Ende glänzen, während andere leicht im Ranking nach unten gerutscht sind.

    Lark war für mich zum Beispiel von Anfang an ein sehr interessanter und auch starker Charakter, auch wenn sie mir oft mit ihren Selbstzweifeln an denen Trias natürlich nicht unschuldig war, etwas auf die Nerven bzw. auf Geduld ging. Aber wenn man betrachtet was sie alles durch gemacht hat und man sie ständig nur als Waffe und nicht als Menschen sieht, macht das ganze doch irgendwo verständlich, genervt hat es mich dennoch.

    Trias hat für mich eine der größten Entwicklungen durch gemacht, bei ihm war es ein auf und ab, er kann zwar nie ganz aus seiner Haut und treibt Lark oft zu Verzweiflung, aber eigentlich hat er ein sehr starkes Herz auch wenn er es gerne verbirgt. Er ist ein Charakter den man irgendwie lieben muss, aber manchmal auch einfach hasst.

    Kjell war für mich eigentlich die größte Überraschung, denn seine Entwicklung war für mich einfach die Beste vom allen und ich freue mich schon darauf im Band 2 mehr über ihn zu lesen und das obwohl ich am Anfang gehasst habe..

    Meine Meinung
    Bird & Sword ist ein Buch was genau meinen Geschmack trifft, ich mag Magie und ich liebe verschiedene Gaben und ihre Entwicklung und ich liebe es auch wenn die Charaktere sich erst noch entwickeln müssen und genau das ist hier gegeben. Auch die Handlung und die Thematik und auch die Umsetzung sind grandios geworden. Einiges ist Vorhersehbar anderes ist eine Überraschung, aber.. nun sind wir an den aber, es gab ein ständiges Hin und Her zwischen Lark und Trias was in schlimmen Selbstzweifeln bei Lark sorgte, die Tatsache an sich ist nicht schlimm, aber dieses immer und immer wieder zu erleben und immer wieder zu lesen, ging mir leider irgendwann nur noch auf den Keks und ich konnte es am Ende einfach nicht mehr lesen. Positiv ist das, es der einzige Knackpunkt und somit der einzige Minuspunkt an der Geschichte war, denn ansonsten war ich wirklich von der Umsetzung begeistert.

    Denn... es gibt auch ein denn:Die Entwicklungen der Charaktere sind wirklich interessant und spannend zu verfolgen, auch die Gaben und deren Bestimmung ist einmalig, für mich war das alles sehr stimmig und passend, dazu gab es einige Überraschungen, die mich wirklich in ihren Bann gezogen haben.

    Das Buch war sehr gut , schnell und flüssig zu lesen, es konnte mich in diese Welt entführen und hat mich auf eine spannende Reise mitgenommen.

    Abschluss Fazit:
    Wer in eine Magische, Fantastische Welt abtauchen möchte und heraus finden möchte ob Magie ein Fluch oder ein Segen ist und was die wahre Bestimmung ist, der ist hier genau richtig. Auch die Lovestory Freunde, kommen hier voll auf ihren Ja, Nein, Ja, Nein Geschmack und sollten voll auf ihre Kosten kommen. Also worauf wartest du noch? Beginne noch heute !

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare