Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin W., 01.09.2016

    Als eBook bewertet

    SURVIVAL in Norwegen

    Sechs Mitarbeiter einer angeschlagenen Hamburger Werbeagentur haben die Möglichkeit, im Rahmen der neuartigen Reality-Show SURVIVAL eine Finanzspritze für ihr Unternehmen zu gewinnen. Dazu müssen sie einen anspruchsvollen Outdoor-Parcours in der Wildnis Norwegens bewältigen. Ziemlich schnell wird klar, dass sich die Teammitglieder nicht gerade grün sind, was von den Machern der Show gefördert wird. Außerdem lauert in den norwegischen Wäldern ein altes und grausames Geheimnis.

    Spannend, gruslig und nervenaufreibend – ein Thriller, mit dem man sich die Nacht um die Ohren schlagen kann. Es handelt sich zwar bei dem Buch um einen Horror-Thriller, wobei das Horror-Element nicht überwiegt und auch nicht platt daherkommt, sondern vielmehr gar nicht so abwegig ist.

    Außerdem lebt das Buch nicht vom Grusel alleine, schon die Beziehungen zwischen den sechs Teammitgliedern untereinander ist spannend genug, um das Buch zu füllen. Um die vorgegebene Aufgabe zu bewältigen, ist es notwendig, dass sie als Team auftreten, gleichzeitig bietet aber die Aussicht auf ein zusätzliches individuelles Preisgeld den Anreiz, dass sich die einzelnen Teilnehmer besonders um die Publikumsgunst bemühen müssen. Und da es der Produktionsfirma natürlich um die Einschaltquoten geht, versuchen sie permanent, die Mitglieder gegeneinander auszuspielen.

    Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich gegen solche TV-Formate eine große Abneigung habe und sie mir auch noch nie angesehen habe, daher finde ich es besonders perfide, Menschen, denen der Jobverlust droht, mit solch einer Show zu ködern, die auf Sensation und das Waschen von schmutziger Wäsche ausgelegt ist. Und der schmierige Moderator tut sein Übriges dazu, wobei man ihm zugestehen muss, dass er seinen Job sehr gut macht.

    Ich finde es gelungen, dass die Erzählperspektiven zwischen den sechs Teammitgliedern wechselt, so lernt man die Charaktere etwas besser kennen. Jeder der Teilnehmer hütet ein Geheimnis und jeder hat Grund genug, den persönlichen Gewinn kassieren zu wollen. Als die Show jedoch aus dem Ruder zu laufen droht, ist das Team auf sich alleine gestellt.

    Die Persönlichkeiten der Gruppenmitglieder bieten einigen Zündstoff: Bernd ist ein Alphamännchen, der der Meinung ist, alles im Griff zu haben. Schwäche lehnt er ab, daher macht er aus seiner Verachtung gegenüber dem dicklichen und unsportlichen Systemadministrator Sören keinen Hehl. Aber auch mit Katja, die entschlossen und emanzipiert auftritt, hat er seine Probleme, da sie sich ihm nicht unterordnet. Dagmar, die graue Maus der Agentur wird dagegen von ihren Kollegen kaum wahrgenommen. Gunnar, Buchhalter und rechte Hand des Chefs, erscheint immer korrekt und versucht, aufkommende Konflikte frühmöglichst im Keim zu ersticken. Und Lars, der attraktive Mittzwanziger, hält sich, wie Bernd, für unwiderstehlich – kein Wunder, dass die beiden auch privat manches unternehmen.
    Unter dem Wettbewerbsdruck zeigt jedoch der eine oder andere Teilnehmer sein wahres Gesicht bzw. was wirklich in ihm steckt.

    Das Ende dieses spannendes Buches finde ich gelungen, auch wenn es ziemlich böse ist. Außerdem werden die wichtigsten Fragen beantwortet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 22.10.2016

    Als Buch bewertet

    Schon nach den ersten Zeilen fühlte ich mich in der Story angekommen. Ein Reality-TV-Format, das es in Wirklichkeit geben könnte. Es würde mich zumindest nicht wundern. Eine Mischung aus Big Brother, Dschungelcamp und Lost.

    Ertappt sich nicht jeden nun bei dem Gedanken: "Hm...klingt interessant". Aber genau das ist ja auch das Problem. Die Zuschauer wollen, Action, Spannung, Erotik... gerne darf auch mal verbal attackiert werden. Und ...es muss auch nicht bei verbal bleiben.

    Die Menschen sind einfach sensationsgierig geworden.

    Und genau darauf läuft auch die beschriebene TV-Show hin. Wer mit wem und warum oder warum nicht. Je brutaler, umso besser .... für die Einschaltquote.

    Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass dieses Format übernommen wird. Denn ob Dschungelcamp, Big Brother, Adam sucht Eva.... alle zielen doch auf das Gleiche ab. Quote!!!

    Der Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut. Schnelle kurze Handlungen zeigen die rasante Entwicklung der Story. Die kurzen prägnanten Sätze tuen ihr Übriges. Außerdem endet jedes Kapitel mit einem Cliffhanger, so dass ich das Buch nur schwerlich aus der Hand legen wollte.

    Auch die immer wiederkehrende Beschreibung dieses Geruchs, hat mir sehr gut gefallen. Er war so detailliert beschrieben, dass ich ihn fast schon beim Lesen wahrnehmen konnte.

    Sehr schön und auch eher außergewöhnlich für einen Thriller fand ich die Kapitelüberschriften, die mit einem Foto unterlegt waren.

    Die einzelnen Charakteren fand ich sehr gut ausgearbeitet und aufeinander abgestimmt. Jeder zeigte sich individuell und machte die Geschichte auf seine Art und Weise spannend. Sehr schnell hatte ich Sympathien oder Antipathien aufgebaut. Mit Fortschreiten der Story wurde diese auch immer deutlicher.

    Lehrreich fand ich die Beschreibung, wie man eine Analoguhr als Kompass verwendet. (Seite 183)

    Fazit:

    Wer Abenteuer und den Thrill liebt, wird hier voll und ganz auf seine Kosten kommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Anja L. von "books and phobia", 05.05.2019

    Als Buch bewertet

    Im Zeitalter der fragwürdigen TV-Shows konnte es der Autor anscheinend nicht lassen, diese Thematik in seinen Roman mit einzubauen. Aus meiner Sicht eine schlechte Wahl, denn dadurch bekam das Buch gerade zu Anfang eher einen unterhaltenden Touch, als wirklich unheimlich zu wirken.



    Was mir zuallererst auffiel war die Kurzbeschreibung, welche viel zu viel vom Buch wieder gab. Komischerweise ist auf dem Buch eine andere Beschreibung zu finden, welche deutlich harmloser ist und nicht die Geschichte auf dem Silbertablett präsentiert.



    Der Einstieg ins Buch war eigentlich sehr locker, denn man erfuhr erst einmal was es mit der TV-Show auf sich hatte und welche Zwecken sie diente. Schon hier musste ich das Vormittagsprogramm diverser Sender denken, die ganz klar nicht wirklich an dem Wohlergehen ihrer Teilnehmer interessiert ist, sondern nur auf billige Unterhaltung aus sind. Dieses Format schaffte der Autor tatsächlich blendet wieder zugeben, denn ich konnte mir Show richtig gut im Kopf vorstellen. Hier durfte man dann auch so nach und nach die Charaktere kennenlernen, welche alle wahnsinnig authentische Persönlichkeiten hatten. Es wurde sich zwar fleißig an Klischees bedient, was mich aber kaum störte, da man auch ein wenig hinter die Fassade der Einzelnen schaute.



    Schließlich durfte man nun die Vorbereitungen zur Show erlesen und wie die Teilnehmer in Norwegen aufschlugen. Dies war zwar interessant, sorgte aber nicht unbedingt dafür, das mir die Haare zu Bergen stehen, da man hier eher vermehrt auf Humor setzte, als auf Schreckensmomente. Trotzdem näherte ich mich stetig dem Moment, welcher die Stimmung im Buch umschlug. Immer öfter geschahen mysteriöse Dinge und ich fragte mich vermehrt, was es denn sei. Schließlich wird man dann ja doch neugierig. Was es schließlich war, war zumindest für mich eine herbe Enttäuschung, da dieser Teil viel zu kurz angebunden war. Hätte man zu Anfang ein paar Seiten mit den Showinhalten weggelassen und für die Horrorelemente eingesetzt, wäre vielleicht eine Geschichte dabei herausgekommen, die mich packt.



    Auch wenn der Horror im Buch etwas zu kurz kam, so konnte das Buch eines sehr gut, nämlich Emotionen und die verschiedenen Ansichten von Überlebensinstinkt wiedergeben. Wie schon oben beschrieben, wird jemand zum Verräter und das nur, weil er überleben will. Was er dafür tat, war heftig und erfüllte wirklich alles für einen Thriller. Andere wider rum waren darauf bedacht, nicht zu verhungern oder gar die lauernde Gefahr von sich fernzuhalten. Hier zeigte sich, wer wirklich ein Teamplayer ist oder wer einzig an sich denkt. Natürlich kam es dabei zu Szenarien, wo man eine Person einfach nur hasste oder von ihr genervt war, aber genau das fand ich gut, da es zeigte, dass ich mich als Teil dieser Gruppe sah.



    Der Schreibstil war übrigens wieder sehr gut, da der Autor tolle Szenarien und interessante Charaktere erschuf, die man sich vollständig vorstellen konnte. Allgemein wurde viel Wert auf Details gesetzt, was ich bereits aus einem anderen Buch des Autors kannte. Auch Überraschungsmomente waren hin und wiederzufinden, jedoch ohne Vorwarnung, so dass ich erstaunt da saß. Diesmal schaffte es der Autor bei mir nicht den Horror in seinem Buch näher zubringen, aber da ich schon ein weiteres Buch von ihm gelesen habe, weiß ich das er es defektiv kann.


    Mein Fazit



    Die Inhalte boten eine interessante Story, aber leider ließ man den Horror-Faktor viel zu unangetastet. Hätte man ihn eher mit ins Spiel gebracht und mehr Erklärungen gegeben, wäre es aus meiner Sicht spannender gewesen. Allerdings schaffte es der Autor auch diesmal unglaubliche realistische Charaktere zu erstellen, welche dazu auch noch individuelle Persönlichkeiten aufwiesen. Spannung und Thrill war da, aber der Horror fehlte leider.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susi Aly - Magische Momente: Alys Bücherblog, 16.10.2016

    Als Buch bewertet

    Dark Wood klang vom Inhalt sehr vielversprechend und gerade diese Survival Trips in denen es ums nackte überleben geht, entfachten mein Interesse.
    Die Grundidee dieser Reality-Show war durchaus vielversprechend und es hat auch nicht lange gedauert bis es losging.
    Leider hat man davor nicht allzuviel von den Kandidaten erfahren, was ich zunächst etwas schade fand.
    Doch nach und nach entblößten sie sich quasi und man konnte in ihre Seele eintauchen.
    Dieser Umstand förderte einiges zutage, mit dem ich nicht gerechnet hatte.
    Denn alle diese Personen haben ein Leben , das doch mit reichlich Ecken und Kanten versehen ist.
    Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen. Die einen lösten Mitgefühl bei mir aus, andere jedoch einfach nur Abneigung.
    Wer bei diesen Personen besonders beeindruckend für mich waren, waren hierbei Sören und Dagmar. Zwei Menschen mit denen man sich durchaus identifizieren kann. Und die doch auch mit ihrem Hintergrund berühren.
    Jedoch muss ich grad bei dieser Geschichte anmerken, das es oft um die Hintergründe ging, was doch mitunter in Neid und Missgunst endete.
    Geheimnisse werden gelüftet, was zu viel Konflikten und Streitereien führte.
    Und irgendwann steht die Frage in Raum,, wem kann ich überhaupt noch vertrauen?
    Wer steht mir zur Seite und wer treibt ein mörderisches Spiel?
    Wobei man ja gerade sagt, das man im Notfall aufeinander bauen sollte. Doch davon war nicht immer was zu spüren.
    Die Show begann und ich war gefesselt und langsam aber sicher kristallisierte sich das wahre Grauen heraus.
    Irgendwas lauert in den Wäldern und ist kaum zu greifen.
    Es ist erschreckend nah, nicht wirklich zu greifen und doch löst es nackte Panik und das ultimative Grauen aus?
    Wobei handelt es sich hierbei?
    Ist es Teil dieses Spiels oder lauert dort draußen etwas ganz anderes?
    Immer mehr mysteriöse Dinge geschehen, Menschen verschwinden, Leichen tauchen auf und das Unheil nimmt seinen Lauf.
    Plötzlich geht es nicht mehr um den Gewinn, sondern nur noch um das nackte Überleben.
    Was sich nach und nach abzeichnete war zwar zwar wirklich erschreckend und meine Nerven waren aufs äußerste angespannt. Dennoch kam bei mir nicht so das rechte Grauen auf. Ich weiß nicht, woran es lag, aber die Emotionen konnten mich einfach nicht völlig erreichen.
    Es war eher so, das mich einzelne Personen berührt haben. So das ich auch ihre Ängste und ihre Qualen spüren konnte.
    Der Verlauf jedoch war überaus interessant und die Wendungen die das Ganze einnahm, hätte ich nie erwartet und waren sehr gelungen.
    Die Entwicklung der Charaktere waren ebenfalls gut spürbar und man bangte und zitterte die ganze Zeit mit.
    Leider wurde es für mich stellenweise auch etwas langatmig, was ich schade fand.
    Nichtsdestotrotz war die Handlung spannend, von einigen Wendungen und Überraschungen durchzogen und vor allem hat es auch mal wieder gezeigt, was Verzweiflung aus Menschen macht und wie sie dabei reagieren.
    Den Hintergrund hinter allem fand ich noch erschreckender und es hat mich einfach nur sprachlos gemacht. Diesen Teil hätte man auch gern noch mehr ausbauen können, da ich gern noch mehr darüber erfahren hätte.
    Der Abschluss der Geschichte hat mir gut gefallen.

    Hierbei erfahren wir die Perspektive aus der dritten Person, so lernt man verschiedene Charaktere kennen wie z.b. Dagmar, Sören oder auch Lars. Was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
    All Charaktere sind sehr unterschiedlich, was dem ganzen mehr Würze gibt und es facettenreicher erscheinen lässt.
    Sie sind allesamt ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
    Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
    Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, was ein gutes durchkommen gewährleistet.
    Der Schreibstil ist fließend und stark einnehend, aber auch mitreißend gehalten.
    Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

    Fazit:
    Ein Survival Trip der ins nackte Überleben mündet und mit einem Grauen konfrontiert, das nicht zu fassen ist.
    Unterschiedliche Charaktere , eine interessante Idee und einige Wendungen, haben mich durch das Buch fliegen lassen.
    Dennoch konnte es mich leider nicht komplett überzeugen.
    Doch empfehle ich es gern weiter, da es mir trotzdem Spaß gemacht hat, dieses Buch zu lesen.
    Es bekommt von mir 4 von 5 Punkten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Meggie, 15.10.2017

    Als Buch bewertet

    Die Fernsehshow "Survive" macht Furore. Firmen, die vor der Pleite stehen, haben die Chance 500.000 Euro zu gewinnen, wenn sie es schaffen, verschiedene Aufgaben zu "überleben". Auch Dagmars Firma nimmt an der Show teil. Zusammen mit ihren Arbeitskollegen Katja, Lars, Bernd, Sören und Gunnar wird sie nach Norwegen geschickt. Die perfekte Kulisse für die Show. Doch dort angekommen merken alle bald, dass noch etwas anderes in den Wäldern Norwegens lauert. Etwas altes und grausames. Doch die Show muss weitergehen. Bis Gunnar angegriffen wird und das TV-Team spurlos verschwindet. Der Kampf ums Überleben beginnt.

    Thomas Finn ist nun ein Name, den ich mir merken muss. Denn mit "Dark Wood" hat er mich positiv überraschen können. Dies lag an dem schönen Setting Norwegen, an dem packenden Schreibstil, der spannenden Story und dem Umstand, dass er es geschafft hat, dass ich den Namen Dagmar ab sofort mit anderen Augen sehe.

    Ich muss zugeben, dass die Handlung an sich schon sehr komplex ist. Es ist nämlich nicht nur die Bedrohung aus den Wäldern Norwegens, die die Arbeitskollegen vor Probleme stellt, sondern auch der Umstand, dass es innerhalb des Teams auch einen Erpresser und Verräter gibt. Man kann keinem trauen, denn jeder hat etwas zu verbergen.
    Das Vertrauen hält sich in Grenzen und so ist es für alle schwierig, zusammenzuarbeiten und sich der Gefahr zu stellen.

    Zu Anfang lernt man natürlich alle oberflächlich kennen. Im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Details ans Licht, die dazu führen, die Unruhe zu schüren und den Hass zu streuen.
    Dazu kommt die unbekannte Bedrohung aus den Wäldern. Ein Wesen, dass mordet und sich an seinen Opfern labt. Und dessen Biss ansteckend ist.

    Der grausame Kampf ums Überleben fordert seine Opfer und bringt bei allen auch ihr wahres Gesicht zum Vorschein.

    Und doch kann ich fast allen Protagonisten auch ein gewisses Quäntchen Sympathie abgewinnen.
    Jeder Teilnehmer hat seine Probleme und möchte nicht, dass diese an die Öffentlichkeit gelangen und doch gibt es Momente, da muss die Wahrheit ans Licht, um das größt Mögliche erreichen zu können.
    Dieses Enthüllen von spannenden Details führt dazu, dass man mitfiebert und so seine ganz eigenen Favoriten aus der Gruppe filtert und für andere wiederum tiefen Hass entwickelt, obwohl sie am Anfang eigentlich ganz nett wirkten.

    Dieser gut gelungene Mix aus Horror, Thriller und mysteriösem hat mir sehr gut gefallen und führte nun auch dazu, das sich mir noch weitere Bücher des Autors zulegen werde.

    Sehr gut gefallen haben mir die "Zickereien" innerhalb der Gruppe. Jeder hat etwas zu verbergen, doch jeder weiß etwas über den anderen und hält dies in der Hinterhand, um den richtigen Moment abzupassen und die Bombe platzen zu lassen.

    Zeitweise erinnerte mich das Konzept an eine verschärfte Version des "Dschungelcamps" gepaart mit "Big Brother". Für Geld macht man sich zum Hampelmann vor laufenden Kameras.
    Für mich auch unglaubwürdig war die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich für ihre Firma so derart einzusetzen, obwohl gar keine Teamfähigkeit besteht und auch die meisten Mitarbeiter gar nicht so richtig Sympathie für ihre Firma entwickelt haben.
    Auch dass von Seiten der TV-Firma keine Hilfe geschickt wurde, obwohl die Verbindung zum Camp vollständig abgebrochen war, fand ich nicht so gut gelöst.
    Diese kleinen Logik-Fehler kann man jedoch verschmerzen und werden durch die spannende Story mehr als wett gemacht.

    Fazit:
    Spannung pur.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare