Das Erbe der Macht: Das Erbe der Macht - Band 1: Aurafeuer (Urban Fantasy), Andreas Suchanek

Das Erbe der Macht: Das Erbe der Macht - Band 1: Aurafeuer (Urban Fantasy) (eBook / ePub)

Andreas Suchanek

eBook0.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 78400822

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    9 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susi Aly - Magische Momente: Alys Bücherblog, 04.10.2016

    Voller Vorfreude habe ich mich auf den ersten Teil der neuen Reihe "Das Erbe der Macht" gestürzt.
    Sofort als ich begann wurde ich sofort von den ganzen Emotionen niedergerungen. All der Schmerz, die Wut und die Verzweiflung war unheimlich intensiv für mich spürbar. Ich konnte es in mich aufnehmen und war völlig am Boden.
    Der Autor hat hier eine Welt geschaffen, die Magie offenbart, die so klar und rein ist, wie sie nur sein kann , um völlig echt und lebendig zu wirken.
    Der Zauber ist sofort auf mich übergesprungen und hat mich vollkommen in den Bann gelegt.
    Einer der Hauptprotagonisten, Alex, hat mich sofort gefesselt. Er war mir von Anfang an sympathisch. Ein junger Mann der stark nach außen hin wirkt, aber in seinem Inneren viel Verletzlichkeit und Wärme birgt. Zudem verfügt er über ziemlich viel Charme, was wohl noch für viel Aufsehen sorgen wird. Seine Entwicklung hat mir hier unglaublich gut gefallen. Denn Alex muss sich neuem stellen und viel überstehen, um das zu sein, was er ist.
    Jen, eine weitere wichtige Protagonistin, lernen wir hier auch näher kennen. Jen, ist eine Lichtkämpferin. Sie ist sehr sympathisch, aber auch mit Ecken und Kanten behaftet. Sie weiß was seelischer Schmerz bedeutet. Sie hat einiges im Leben mitgemacht und ist daran gewachsen. Jetzt ist sie selbstsicherer und stärker als je zuvor. Gerade ihre Art mag ich sehr gern. Es verschafft ihr etwas unnahbares und geheimnisvolles, das ich ungemein faszinierend empfand.
    Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr über den zentralen Kern. Besonders interessant fand ich die Lichtkämpfertruppe, die doch von sehr unterschiedlichen Personen bevölkert ist. Einige haben mich immer wieder mit ihrer Art zum schmunzeln gebracht. Was das Ganze sehr aufgelockert hat.
    Denn der Grundkern ist explosiv, gefährlich und wartet mit einigen Abenteuern und Bedrohungen auf.
    Was ist Wahrheit, was ist Lüge?
    Wem kann man trauen, wem nicht?
    Jen und auch Alex haben hier einiges in sich aufzunehmen, das ihnen alles abverlangt.
    Es ist die Entdeckung des neuen, das alles magisch und unheilvoll erscheinen lässt.
    Die Gegner mit denen sie es hier zutun haben, sind nicht zu unterschätzen.
    Großes kündigt sich an und schürt Ängste und Wut.
    Werden die Lichtkämpfer die Kraft haben, das alles zu überstehen?
    Aber auch die Gegenseite ist sehr fazinierend und ich möchte mehr darüber erfahren.
    Die Spannung ist von Anfang an unheimlich gut spürbar. Ich war wie im Sog und konnte mich einfach nicht mehr lösen. Was vor allem auch an der Schreibweise des Autors liegt, denn alles ist sehr intensiv und brilliert nur so vor Nervenkitzel.
    Die Wendungen die hier eingewoben wurden, haben mich teilweise wirklich sprachlos gemacht und sind richtig gelungen.
    Man wird von Emotionen überrollt und ist gefangen in der kompletten Szenarie.
    Man hofft, man bangt, man genießt.
    Man spürt die Ängste, die Verzweiflung und die Wut.
    Man zittert und fiebert unheimlich mit.
    Man entdeckt all das Neue und genießt es einfach nur.
    Der erste Band der neuen Reihe bietet unheimlich viel Stoff für neues. Es geht actionreich zu und man kommt keine Minute zum ausruhen.
    Ich bin defintiv infiziert und schon sehr gespannt darauf, wie es weitergeht.

    Hierbei erfahren wir die Perspektive aus der dritten Person. Meist stehen Jen und Alex im Fokus, was gerade ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
    Die Charaktere sind allesamt sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen völlig für sich ein.
    Zudem hat man bei einigen das Gefühl, sie könnten neben einem stehen, so authentisch wirkten sie auf mich.
    Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
    Die Atmosphäre ist geheimnisvoll und magisch aufgeladen.
    Die einzelnen Kapitel sind kurz bis normal gehalten, was ein gutes durchkommen gewährleistet.
    Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
    Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

    Fazit:
    Mit "Aurafeuer" hat die neue Reihe "Das Erbe der Macht" einen grandiosen Auftakt hingelegt, was definitiv Lust auf mehr macht.
    Es besteht eine Menge Potenzial um etwas ganz Großes zu werden. Ausdruckstarke Charaktere, Magie die rein und klar ist und eine mehr als spannende Handlung, haben mich völlig entfesselt.
    Ich möchte mehr davon.
    Packend, magisch und intensiv spürbar.
    Eine klare Leseempfehlung.
    Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    janaka, 24.02.2017

    toller Start einer Fantasy-Reihe, Licht- und Schattenkämpfer und mittendrin die Schattenfrau

    *Inhalt*
    Wie auch in Harry Potter wissen die Menschen, den sogenannten Nimags nicht von den Magiern. Ein Wall trennt die beiden Welten voneinander, doch die Schattenwelt mit seinem Anführer dem Grafen Saint Germain und der Schattenfrau will die Herrschaft an sich ziehen.
    Jennifer Danvers gehört zu den Guten, sie ist eine Lichtkämpferin. In einem Hinterhalt verliert sie ihren Freund Mark, aber nur der Körper stirbt. Das Sigil sucht sich einen neuen Menschen, der dann zu einem Lichtkämpfer mit magischen Kräften wird. Alexander Kent ist diesmal der Auserwählte, er ist der neue Erbe der Macht und muss von seinem Team in die magische Welt eingeführt werden.
    Doch irgendetwas ist diesmal anders, warum wird Alexander gleich von dem Bund des sehenden Auges entführt? Kann sein Team ihn befreien?

    *Meine Meinung*
    Der Einstieg in eine neue fremde Welt kann schwierig und langatmig sein oder aber der Autor schafft es, mich gleich zu begeistern, mir seine neue Welt näher zu bringen.
    In "Aurafeuer" ist es Andreas Suchanek gelungen, mich zu begeistern. Nach und nach zeigt er mir als Leser seine neue magische Welt. Und auch nach diesem Band kenne ich noch lange nicht alles.
    Mit den lebendigen Beschreibungen dieser neuen Welt und der Magie hat mich der Autor gleich verzaubert. Stück für Stück tauche ich in diese Welt ein. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend, es ist schwer das Buch aus der Hand zu legen. Zusätzlich wird die Spannung mit den wechselnden Perspektiven erhöht. So erfährt man ein bisschen mehr auch von der bösen Seite.

    Die Charaktere sind ziemlich unterschiedlich und gut dargestellt. Das Team um Jen ist mit all' seinen Fehlern und Macken mir gleich ans Herz gewachsen. Gut finde ich auch, dass der Autor berühmte Persönlichkeiten wie Johanna von Orleans und Leonardo da Vinci in seine Geschichte mit einbettet. Beide umgibt eine geheimnisvolle Aura, die mich richtig neugierig macht.

    Dieser erste Band endet mit einem Cliffhanger, das erhöht die Vorfreude auf den nächsten Band.

    *Fazit*
    Diese neue Reihe kann ich jedem Urban Fantasy-Fan empfehlen, hier kommt alles zusammen:
    Spannung, Freundschaft, Intrigen, Geheimnisse uvm.
    Ich bleibe in jedem Fall an dieser Reihe dran, von mir gibt es 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Margaret K., 10.01.2017

    Aurafeuer ist der Auftakt der "Das Erbe der Macht"-Reihe. Es handelt von einem Orden von Lichtkämpfern und Magie. In diesem Teil wird Alex, ein Junge aus London, erweckt, er bekommt also magische Kräfte und wird damit zu einem Teil einer großen Organisation, die versucht die Menschen von den Schattenkämpfer, bösen Magiern,und anderen Kreaturen zu retten.
    Am Anfang fand ich die Geschichte etwas verwirrend. Es war gar nicht so einfach da rein zu kommen, da viele Begriffe wie Essenzstab und Castillo auftauchen, mit denen ich erstmal nicht so richtig etwas anfangen konnte. Aber es brauchte nur wenige Seiten um das alles einigermaßen zu verstehen und dann hat mich die Geschichte richtig gefesselt. Eigentlich ist es sogar ganz gut, dass man am Anfang nicht alles versteht, weil man so besser mit Alex mitfühlen kann, den auch erst der Kopf schwirrt als er in diese neue Welt eintaucht. So hat man auch ein bisschen das Gefühl dabei zu sein und alles von Anfang an lernen zu müssen.
    Die Handlung ist sehr actionreich und man kann leicht darin eintauchen und vor seinem inneren Auge sich alles vorstellen wie in einem Film (eine Verfilmung wäre echt super!). Mir gefallen besonders die Unterhaltungen der Hauptcharaktere. Sie sind locker und witzig und sprühen nur so vor Sarkasmus. Das könnte ich ewig weiterverfolgen. Super Humor :D.
    Die einzelnen Figuren sind alle total sympatisch, sogar die "bösen" Personen wirken total interessant. Ansonsten sind die Charaktere noch etwas oberflächig, aber da es erst der erste Teil ist und mehrfach Andeutungen zu dem Leben einiger Personen gemacht werden, hoffe ich mal, dass das noch in den nächsten Teilen vertieft wird.
    Und ich will auf jeden Fall wissen wie es in den nächsten Teilen weitergeht. Man konnte schon richtig gut in diese magische Welt eintauchen und es erinnert mich leicht an Harry Potter und Doctor Strange. Da bekommt man schon Lust selbst so ein Lichtkämpfer zu werden :D

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Escape into dreams, 12.10.2016

    Aufgebaut wird es ähnlich wie bei den Seelenwächter von Nicole Böhm, jedes Monat wird ein Teil erscheinen und Ende des Jahres soll bereits das erste Hardcover mit den drei ersten Bänden erscheinen! Also für alle jene, die sich gegen Ebooks wehren oder einfach keine lesen können: Auch ihr habt bald die Chance euch diese Reihe zu holen!!!

    Worum gehts im Allgemeinen bzw. im ersten Band?

    Verborgen hinter einem magischen Wall, geschaffen durch Unsterbliche, liegt eine Welt, wie wir sie nie zu Gesicht bekommen werden! Magie existiert, sowohl auf guter als auch auf böser Seite!
    Und es tobt - wie nicht anders zu erwarten ist - ein erbitteter Krieg, denn der Wall soll gebrochen werden, was die gute Seite auf jeden Fall verhindern möchte!
    Jen ist eine unserer Heldinnen in der Reihe und kämpft als Lichtkämpferin für das Gute! Als ihr Freund stirbt und sein Aurafeuer einen neuen Krieger erweckt, überschlagen sich die Ereignisse und niemand ahnt, dass das Gleichgewicht außer Kontrolle geraten ist und ein geheimnisvolles Wesen die Fäden zieht.....

    Wie erging es mir mit dem Buch?

    Wie schon bei der Seelenwächter-Reihe, ebenfalls aus dem Hause Greenlight Press, sind auch diese Cover einfach mega toll und mystisch und passend zur Reihe!

    Wenn mir ein Buch gefällt, möchte ich immer alles in die richtigen Worte packen...möchte es genauso ausdrücken können wie ich es mir denke! Ich hoffe, es gelingt mir diesmal so halbwegs alles zu vermitteln wie ich es empfinde!

    Man stürzt gleich mit den ersten Sätzen ins Geschehen, erlebt die Geburt eines neuen Kriegers und den Tod eines Freundes und Teammitglieds von Jenifer Danvers. Und obwohl man erst wenige Momente in ihrer Welt ist, kann man alles gut nachempfinden! Spürt den Schmerz selbst nach so kurzer Zeit bereits selbst....

    Man lernt die Welt aus der Sicht von Jen - einer langjährigen Lichtkämpferin - und Alexander - dem neu erweckten Erben - kennen. Alles ist gut durchdacht, mit Geheimnissen an jeder Ecke und Magie in den kleinsten Winkeln der Welt! Auch die Idee geheimnisvolle Artefakte einzubauen, die sowohl auf der Licht- als auch auf der Schattenseite existieren war neu für mich, gut durchdacht und haben die Geschichte ansich mit noch mehr Mystik bepackt! So wie im ersten Band z.b. der Foliant, der viele Geheimnisse enthält....

    Und ich muss sagen, dass sich auch der ein oder andere Schmunzler auf meine Lippen gestohlen hat. Schon allein wenn man die Unsterblichen kennenlernt! Die Idee, große Persönlichkeiten aus der Geschichte für die Posten zu verwenden ist echt großartig. Hat doch allein der Name "Johanna von Orleans" schon eine eigene Wirkung auf die Geschichte und den Charakter, den der Autor dahinter geschaffen hat.

    Ich muss zugeben, dass ich vor diesem Buch noch nichts von Andreas Suchanek gelesen hatte, aber ich werde die Reihe definitiv weiterlesen und überlege mir sogar, die Hardcover zuzulegen! Ob ich es aushalten werde, Band 2 und 3 erst als Hardcover dann auch zu lesen? Nein, denke ich nicht! Andreas hat eine tolle Schreibweise, die die Geschichte toll aufbaut, an den richtigen Stellen auflockert und rasant durch die Story führt! Ideal für einen Reihenautor!

    Die Charakter sind ebenfall toll aufgebaut, gut durchdacht und sofort sympathisch. Vorallem die Zwillinge Chris und Kevin haben es mir angetan. Ob es an ihrer Unterschiedlichkeit, die gravierender nicht sein könnte, liegt? Keine Ahnung, sie sind einfach jeder für sich speziell und trotzdem atemberaubend, liebevoll und aus der Story nicht wegzudenken!

    Ein wirkliches Herbsthighlight für mich!!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Viktoria B., 07.03.2017

    Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und passt perfekt zum Genre Fantasy - die Hand mit dem Feuerball hat mich von Anfang an gefangen genommen.

    Die Geschichte beginnt mit einem Prolog der definitiv Lust auf mehr macht, aber vor allem nach Antworten verlangt! Er hat mich sofort in den Bann gezogen und mich für diese Reihe begeistert.

    Die 22 Kapitel haben immer Nummern und Namen. Das finde ich gut, durch die Nummern ist es strukturierter - da findet man sich leichter zurecht und durch die Titel wird die eigene Fantasie angeregt - ich finde da kann man vorher bereits immer so schön grübeln was im neuen Kapitel passieren könnte :-)

    Das Glossar ist in meinen Augen an der falschen Stelle. Am Anfang hätte es mir persönlich eindeutig mehr gebracht und den Einstieg erleichtert, stattdessen hatte ich einige Fragen (wie es halt nun mal so ist in 'neuen' Welten) die sich erst am Ende des ersten Bandes ein bisschen gelichtet haben. Also für alle die sich zwischendurch mal fragen was da eine oder andere Wort denn nun genau bedeutet: Ab mit euch ans Ende des Buches! Wobei die Personenliste sollte man vielleicht 'überlesen' damit einem der Spaß bei den neu auftauchenden Figuren nicht genommen wird :-)

    'Das Erbe der Macht - Aurafeuer' von Andreas Suchanek zeichnet sich außerdem durch einen angenehmen Schreibstil aus, Die Geschichte liest sich flüssig wodurch man sehr schnell und leicht voran kommt und sich auch an dem ein oder anderen unbekannten Wort nicht stört, meistens ergibt sich die Bedeutung eh aus dem Kontext heraus und für alle anderen bleibt ja noch das Glossar am Ende Die Mischung aus Fantasy und Humor gefällt mir gut und passt auch ausgezeichnet zur Geschichte und den Figuren.

    Die Figuren werden hier im ersten Band gut eingeführt. Auch finde ich die Idee der Besetzungen der Ratsmitglieder irgendwie lustig. Ich bin gespannt wie sich die Figuren entwickeln und was wir noch so alles über sie in den nächsten Bänden herausfinden werden.


    Fazit: Sehr guter Auftaktroman zur neuen Serie 'Das Erbe der macht' welche ich bestimmt im Auge behalten werde! Also gebt Jen, Alex & Co. auch eine Chance, sie haben diese verdient und ich verspreche euch ihr werdet es nicht bereuen! Einziges Manko ist vielleicht die Kürze des Bandes aber da bleibt nur zu hoffen dass dem Autor die Ideen für weitere Bände nicht so schnell ausgehen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ZeilenZauber, 12.10.2016

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Oh Mann, Suchanek, dieser Auftakt zur neuen Reihe ist mal wieder unglaublich.
    Kaum hat man den ersten Satz gelesen, da ist man schon mittendrin. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die mal zusammenlaufen und mal parallel stattfinden, lernt man schon einen Teil der Protagonisten kennen und bekommt einen groben Anriss der Story. Man hat eine Ahnung, was noch in etwa auf einen zukommt und wer schon andere Werke des Autors gelesen hat weiß, dass da noch viele Überraschungen und Twist auf den kommenden Seite für Spannung, Nägelkauen, Verfluchen des Autors und erschrecktes Augenaufreißen sorgen.
    Die Charaktere kommen realistisch daher und es gibt viel Entwicklungspotential bei jedem einzelnen. Da freue ich mich schon auf die Lerneffekte und harten Lektionen, die ganz bestimmt auf dem Weg zu meistern sind.
    Der Mix aus normaler Welt und magischer Welt hinter dem Wall gefällt mir gut. Dabei vergisst Suchanek nicht, das Ganze mit einer gehörigen Portion Humor, Sarkasmus und Ironie zu garnieren. Ich habe so oft mindestens grinsen müssen - selbst in kritischen Situationen hat eine der Figuren bestimmt einen trockenen Spruch auf den Lippen, herrlich.
    Ich finde diesen ersten Band genau richtig - er macht Lust auf mehr, weckt die Neugier des Lesers und bietet einen ersten Eindruck der meisten Protagonisten. Da die ganze Handlung vielschichtiger wird, ist klar, dass nicht alles im ersten Band angerissen bzw. vertieft werden kann und so freue ich mich auf den zweiten Band und die Reihe überhaupt.
    Ich vergebe feurige 5 Aura-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
    Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
    Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.
    Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Erlebe mit an, wie sich die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte - gegen die Macht des Bösen stellen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabrina G., 24.06.2017

    Cover:
    Ich habe das Cover gesehen und mich sofort gefragt welche Geschichte dahintersteckt. Durch das Feuer wirkt es lebendig und die kleinen Details außenrum faszinieren mich. Es ist definitiv ein Cover das in Erinnerung bleibt.

    Zum Buch:
    Der Titel sticht sofort ins Auge und macht neugierig, genauso wie der Prolog, der es mir schnell angetan hat. Der Autor schafft es durch seinen Schreibstil alles fließend und einfach wirken zu lassen, doch da ist die Spannung die unterbewusst immer mitwirkt. Die Kapitelüberschriften sind kurz und knackig gehalten und verraten nicht zu viel.

    Protagonisten:
    Alex, Jen & Chris sind nur ein paar der Charaktere auf die man trifft. In diesem Band bekommt man eine grobe Vorstellung von ein paar Eigenarten die sie haben, aber es ist noch nicht so als würde man sie richtig kennen oder einschätzen können. Mich stört das an dieser Stelle allerdings nicht, da außenrum erstmal viel passiert und es dann nicht so reingepasst hätte. Einen ersten Eindruck den man noch vertiefen will, kann man sich trotzdem schon von ihnen machen. Und so steigert es auch die Neugierde noch etwas mehr.

    Meine Meinung:
    Ich habe schon einiges gehört über die Buch-Serie und das Cover ist mir auch schon oft begegnet, aber es kamen immer andere Geschichten dazwischen, doch nun hab ich es endlich gelesen und einen Einblick in die Welt der Lichtkämpfer bekommen und ich muss sagen das ich echt begeistert bin. Es war spannend, hatte tolle Wendungen und Geheimnisse die entdeckt werden müssen. Eine kleine Besonderheit sind die berühmten Personen aus den Geschichtsbüchern, die man mal auf eine andere, humorvolle Weise kennenlernt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ingeborg G., 20.10.2016

    Bisher hatte Alexander Kent mit Magie nichts am Hut ,doch nach dem Tod des Lichtkämpfers Mark gehen dessen Kräfte auf ihn über .Und so findet er sich plötzlich in einer Welt wieder ,die ihn immer wieder in Erstaunen setzt und er nun hinter dem Wall,der die Magier vor den Menschen verbirgt.Doch viel zeit sich an sein neues Leben zu gewöhnen bleibt ihm nicht ,denn das Gleichgewicht der Kräfte ist ausser Kontrolle geraten und böse Kräfte versuchen ihn umzubringen.
    Doch nicht nur die bösen Kräfte machen ihm das Leben schwer ,nein auch mit der Ablehnung seitens seiner Mitstreiterin Jenifer Danvers muss er klar kommen,dazu all die neuen Dinge ,die zu lernen er in Rekordzeit gezwungen ist versetzen sein neues Leben in eine actionreiche Sphäre.Zusammen mit seinen neuen Kollegen und einigen historischen Figuren ,die sich hier als Mitglieder des Rates der Lichkämpfer gegen das Böse in der Welt stellen nimmt er den Kampf auf um die Welt zu retten.


    Die Geschichte beginnt actionreich und entführt einen in eine wunderschöne Welt voller Magie ,der Kampf Gut gegen Böse ist nicht neu ,doch dem Autor gelingt es mit seinem Stil einen zu fesseln und auch zum schmunzeln zu bringen ,denn Johanna von Orlean als Lichtkämpferin oder Leonardo da Vinci sind Figuren ,die das Buch wirklich lesenswert machen .
    Ich bin schon gespannt wie es weiter geht .

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Argentumverde, 30.10.2016

    Ja gibt's denn Harry Potter wirklich?

    Eine der Fragen die in diesem Buch beantwortet werden 😉. Und nicht nur das, der Leser erfährt das Magie existiert und selbstverständlich auch Magier. Und der ewige Kampf zwischen Licht und Schatten findet wirklich statt, er tobt um den Wall, ein Schutz der verhindert das Nimags (Nichtmagier) etwas von Magie mitbekommen, aber gleichzeitig schwächt er die Kräfte aller Magier, egal ob Licht oder Schatten.

    Andreas Suchanek öffnet dem Leser eine Welt in der Welt und entführt ihn in die Irrungen und Wirrungen rund um eine Gruppe junger Lichtmagier, insbesondere von Alexander Kent, frisch erweckter Magier, und Jennifer Danvers, eine Magierin die sich als Erbin des letzten Sehers entpuppt.
    Der 1. Band führt mit viel Action in eine komplexe Welt voller Geheimnisse ein, er wirft viel mehr Fragen auf, als er beantwortet und vor allem treffen wir eine ganze Reihe von spannenden Charakteren wie beispielsweise Leonardo da Vinci.....

    Fazit: Der Auftakt zu einer interessanten Fantasyserie, mit viel Action und Esprit, der den Leser sofort in seinen Bann zieht. Leider viel zu schnell vorbei. Es bleibt abzuwarten ob die nächsten Bücher halten was der 1. Band verspricht: eine unbedingte Leseempfehlung für alle Fantasyfans.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anna-Lena B., 10.09.2017

    Inhalt:
    Jen ist eine Lichtkämpferin und beschützt die Welt vor den Schattenwesen. Der „Wall“ verbirgt die magische Welt vor den Augen Nichtmagiern. Doch hinter dem Wall toben Krieg und Intrigen. Als Jens Partner bei einer Mission getötet wird, wird der junge Alexander als neuer Erbe der Macht erweckt. Eine geheimnisvolle Schattenfigur treibt Pläne voran, mit denen keiner rechnet. Zusammen mit dem unsterblichen Rat des Lichts versuchen die Lichtkämpfer das Rätsel um den Mord, magische Artefakte und eine Prophezeiung zu lösen…

    Meinung:
    „Aurafeuer“ ist die erste Episode der magischen Serie „Das Erbe der Macht“ von Andreas Suchanek.
    Das Cover finde ich spitze, es passt perfekt, verrät aber nicht zu viel, sondern strahlt Geheimnisse und Mystik aus. Auch der Schreibstil war sehr angenehm, leicht verständlich, locker und fesselnd. Die außergewöhnliche Darstellung von Magie, den Artefakten und vielem weiteren waren toll und haben mich direkt mitgerissen. Auch die Idee mit den Unsterblichen fand ich großartig! Die Magie hat mich gefangen genommen und zusammen mit den Protas habe ich mitgefiebert und große Überraschungen erlebt. Trotz vieler actionreicher und spannender Szenen bleibt das Geschehen geheimnisvoll und rätselhaft, weiterhin undurchschaubar. Man stellt sich als Leser durchgehend neue Fragen und stellt die abgefahrensten Vermutungen an. Obwohl die Charaktere bisher nur oberflächlich angekratzt werden, kochen auch immer mal wieder die Emotionen hoch und ich freue mich jetzt schon drauf alle besser kennen zu lernen und auch Antworten zu meinen Fragen zu bekommen.
    Das Ende finde ich sehr gelungen und zu einem guten Zeitpunkt gewählt. Durch die erste Episode hat man als Leser einen guten Einblick in die Welt und zu den Charakteren bekommen. Außerdem ist das Ende aufregend und sehr überraschend, und voller Geheimnisse. Als Leser merkt man direkt, dass dies alles erst der Anfang war und es jetzt erst richtig losgeht! Ich bin jetzt schon sehr gespannt und neugierig auf mehr!

    Die Episode wird aus vielen Sichten erzählt, Guten wie Bösen, darunter auch unsere zwei Erben der Macht Jen und Alex. Durch die relativ häufigen Sichtwechsel fehlte den Charakteren noch an Tiefe. Wir erfahren nur sehr wenig über die Protas, was ich etwas schade finde. Bei der Länge der Episode wäre das allerdings auch schwer unterzukriegen, wenn man gleichzeitig die Handlung vorantreiben will. Ich denke, das wird mit den kommenden Episoden aber auch noch kommen. Was mir bei den Charakteren sehr gut gefallen hat, waren die humorvollen Gespräche und Andeutungen, da hatte ich immer mal was zum Schmunzeln!

    Jen finde ich bisher sympathisch. Sie scheint eine sehr mutige, entschlossene, ehrgeizige und kämpferische Person und trauriger Vergangenheit zu sein. Ihr Team ist ihr sehr wichtig und über Verluste kommt sie schwer hinweg. Außerdem kommt sie sehr neugierig rüber und versucht die Rätsel um sich zu entschlüsseln. Es steckt bestimmt noch viel Potenzial in ihr.

    Alexander ist ganz neu in der Welt der Lichtkämpfer und steckt schon in Schwierigkeiten. Bisher kommt er sehr selbstbewusst aber auch sehr selbstverliebt rüber, total von sich und seinem Aussehen überzeugt! Bin gespannt, ob sich das noch legt oder ob der Frauenheld seine Laster beibehält.

    Fazit:
    Schon dieser Serienstart hat mir richtig gut gefallen, ich bin echt begeistert und freue mich auf mehr von den Lichtkämpfern und ihrer Welt und Magie! Voller Spannung und Action, Magie und Abenteuer konnte die Geschichte überzeugen und ich freue mich direkt darauf mit Band 2 weiter zu machen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    bluesky_13, 02.10.2017

    Wenn die Energie in dich dringt


    MEINE MEINUNG
    Dieses Buch geht sehr emotional los und man ist ergriffen von Alex Wut. Man erkennt hier sehr schnell, das Armut an Kindern und Jugendlichen nicht spurlos vorübergeht. Oft fühlen sich Kinder dann verpflichtet, der alleinerziehenden Mutter zu helfen.
    So auch in Alex Fall, doch er fühlte sich verhöhnt von dem Typen, bei dem er sich vorgestellt hatte.

    Dann wechselt das ganze und wird sehr mystisch. Plötzlich haben wir es mit Lichtkämpfern und Schattenjägern zu tun. Es wird dem Leser suggeriert, dass die Magier direkt unter den Menschen leben. Das ist aber eigentlich ungefährlich, wäre da nicht die schwarze Magie.

    Das Werk wird hier dann auf einmal spannend und auch interessant, denn Alex wird durch den Tod eines anderen Lichtkämpfers nun selbst zu solch einem Wesen.
    Zuerst denkt er ja, das ihm jemand in der Disco Drogen untergejubelt hat, doch langsam wird ihm klar, dass dies nicht so ist.

    In diesem Fantasywerk werden die menschlichen Belange und Gefühle nicht außer Acht gelassen. Das macht das ganze so interessant. Auch diese Lichtwesen haben sehr viele menschliche Züge und so wirkt Jen sehr trotzig. Die Ausdrucksweise, die der Autor hier verwendet hat wirkt auch sehr jugendlich und locker.

    An Alex scheint etwas wichtiges zu sein. Wir finden hier sehr viele bekannte Personen wie Leonardo da Vinci, Albert Einstein und noch viele andere und jeder hatte hier seine Funktion.
    Es ist spannend und interessant und wieder einmal hat es der Autor geschafft mich zu fesseln, was bei einer Fantasy Geschichte schon etwas zu heißen hat. Fantasy ist nun mal nicht mein bevorzugtes Genre, aber diese Geschichte hat mich gepackt. Deshalb hat der Autor auch die vollen 5 Sterne verdient.


    Eure Bluesky_13
    Rosi

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Zsadista, 22.01.2017

    Alexander Kent trifft nach einer durchzechten Partynacht ein grünes Licht. Das haut ihn erst einmal aus den Socken.

    Auf der anderen Seite bricht Chaos aus. Ist doch gerade ein Lichtkämpfer ums Leben gekommen. Ein guter Freund und Partner von Jenifer „Jen“ Danvers.

    Alexander ist der Erde des ermordeten Freundes. Es beginnt ein Wettrennen zwischen Licht- und Schattenkämpfern um den neu Erweckten.

    Und so stellt sich heraus, dass die Welt nicht so ist, wie sie erscheint. Im geheimen verborgen gibt es Magier, die gegeneinander kämpfen. Die einen versuchen die Menschen zu schützen und im Verborgenen zu bleiben, die anderen wollen den großen magischen Wall einreißen.

    „Das Erbe der Macht – Aurafeuer“ ist der Start der neuen Serie aus der Feder des Autors Andreas Suchanek.

    Der Schreibstil ist spannend und flüssig. Die Kapitel sind kurz und lassen einem kaum noch aus den Fängen.

    Trotzdem kam ich mit dem ersten Teil der Serie nicht so recht klar.

    Alexander ist ein selbstverliebter Egomane. Mit solchen Figuren komme ich nie klar.

    Jen ist eine Schnepfe und kommt mir ziemlich eingebildet vor. Keine Ahnung, irgendwie kam sie mir so gar nicht nahe.

    Die restlichen Figuren blieben für mich eigentlich auch ziemlich im Schatten. Einzig und alleine hat mir hier die „Schattenfrau“ gefallen. Sie kommt im ersten Teil wirklich gut herüber, auch wenn sie hier noch nicht ihren richtig großen Auftritt hat.

    Die Unsterblichen gefallen mir auch nicht wirklich. Ich komme mit den bekannten Persönlichkeiten nicht klar. Leonardo Da Vinci, Johanna von Orleans, Albert Einstein … ich hätte mir normale unbekannte Personen gewünscht. Für mich persönlich sind die Personen überhaupt nicht passend.

    Der Teil war für mich jetzt nicht so der Hit, gebe der Serie allerdings gerne eine Chance. Immerhin ist „Aurafeuer“ der Einstieg in eine längere Serie und auch recht kurz gehalten. Da kann man jetzt auch nicht so mega viel erwarten.

    Ich werde mal weiter an der Reihe dran bleiben und sehen, ob es besser wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Buecherseele79, 22.06.2017

    In dem jungen Leben von Alexander will es einfach nicht so klappen wie es soll...in einem heruntergekommen Viertel in London sind seine Chancen auf Arbeit und Wohlstand gleich Null.
    Zur gleichen Zeit sind Jen und Mark in London denn sie haben Magie aufgespürt die nichts Gutes verheisst.... Jen und Mark gehören zu den Lichtkämpfern die gegen die schwarze Magie angehen um ihre Welt sowie die Welt der Nigma(Nichtmagier) zu schützen.
    Bei diesem Einsatz stirbt Mark und sein Sigil sucht sich einen neuen Träger- Alexander.
    Und plötzlich steht das Leben von Alexander Kopf, er kommt in den inneren Kreis der Lichtmagier, in denen Leonardo da Vinci, Albert Einstein und Johanna von Orléans im Rat sitzen, Jen wird der neue Partner und Begleiter von Alexander und zusammen mit Chris, Kevin, Max, Clara und Chloe versuchen sie Geheimnissen auf die Spur zu kommen denn nicht nur Alexander birgt ein Geheimnis in sich sondern auch Jen und dies könnte das Gleichgewicht der Licht und Schattenwelt komplett zerstören...denn die dunklen Mächte und die Schattenfrau haben ihre eigenen Pläne und einen Verräter in den Reihen der Lichtmagier...

    Zuerst möchte ich dem Autor Andreas Suchanek danken dass er mir seine ersten zwei ebooks zur kostenlosen Verfügung gestellt hat!
    Und ich kann auch gleich sagen-schon der erste Band konnte mich vollkommen überzeugen und in den Bann ziehen, Fantasy vom Feinsten!
    Natürlich ist es zu Beginn, wie sooft bei Fantasy, schwer sich in die Materie einzulesen, die ganzen Begriffe, Namen, Aufgaben und Probleme zu verstehen- dies ist auch in diesem ersten Band der Fall.
    Trotzdem bin ich nie ins grosse Stolpern gekommen und konnte der Geschichte folgen.
    Die Charaktere, auf der Licht und Schattenseite sind sehr detailliert herausgearbeitet und unterschiedlich was mir sehr gut gefallen hat.
    Aber am Besten ist für mich wirklich der Rat der Obersten- mit Einstein, Johanna und Leonardo- ich finde dies unglaublich originell und es macht Spass sich auch mit diesen Figuren auseinanderzusetzen.
    Ich bin gespannt wie der Kampf Licht gegen Schatten weitergeführt wird, wer sich als Verräter entpuppt und welche Geheimnisse, Artefakte und Figuren noch erscheinen werden.
    Für Fantasyliebhaber die gut unterhalten werden möchten kann ich eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    The Librarian, 04.10.2016

    "Der Schatten muss fallen. Endlich." - Zitat aus dem Buch

    Seit vielen Jahren wird die magische Welt vor den Menschen durch einen Wall aus purer Magie geschützt. Dieser Wall gerät allerdings in große Gefahr. In Alex erwacht nach dem Tod seines Vorgängers das Erbe der Macht, durch die daraus resultierenden Ereignisse wird das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse durcheinander gebracht. Der Feind versucht unterdessen alles um den Wall zu stürzen. Werden die Lichtkämpfer es schafften dies zu verhindern? Keiner ahnt welche Folgen die Ereignisse für ihre Zukunft haben werden und was hinter all dem steckt.

    Zum Cover:
    Das Cover ist definitiv magisch. Die Hand mit dem Feuer wurde perfekt als Motiv für das Cover ausgewählt. Die Farbwahl in Kombination mit dem Aurafeuer ergibt ein schönes Gesamtbild. Der Ring mit den Zeichen ist noch eine Draufgabe.

    Zum Inhalt:
    Schon von der ersten Seiten an war ich von der Geschichte gefangen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und locker. Mit seiner Art die Ereignisse, Personen und Gegenstände zu beschreiben hat er mich komplett in seinen Bann gezogen. Der Auftakt zur neuen Reihe ist actionreich, ereignisreich, spannend, fantasievoll und geheimnisvoll. Andreas Suchaneck streut schon während der ersten Kapitel Hinweise auf das was auf uns zu kommt. Jeden dieser Hinweise habe ich förmlich "aufgesogen". Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Spannung war kaum auszuhalten, meine Neugier stieg ins Unermessliche.

    Besonders gut hat mir gefallen, wie der Autor bekannte Persönlichkeiten wie Johanna von Orleans oder Leonardo da Vinci eingebaut hat. Jeden von ihnen hat er perfekt in Szene gesetzt. Manchmal musste ich schmunzeln. Die Idee ist wirklich wunderbar.

    Die Emotionen der verschiedenen Figuren konnte ich ebenso sehr gut spüren, besonders der Verlust von Mark hat auch mich berührt.

    Die Protagonisten:
    Jenifer/Jen ist für mich noch eine etwas schwierige Person, noch weiß ich nicht ob ich sie mag, da sie Alex scheinbar nicht mal eine Chance geben möchte. Alexander/Alex hingegen mochte ich sofort, obwohl er ein bisschen arrogant wirkt, aber ich bin mir sicher, dass sich hinter dieser harten Schale ein weicher Kern verbirgt. Kevin und Chris sind mir auch sympathisch. Besonders mag ich Chris, er ist im Moment mein Lieblingscharakter. Clara und Max scheinen auch ganz nett zu, allerdings haben wir sie hier noch zu wenig kennengelernt.
    Meiner Meinung nach hat jeder Charakter, (zumindest die, die wir näher kennenlernen dürften) seine eigene Tiefe und Persönlichkeit bekommen. Keiner von ihnen wirkt oberflächlich.

    Mein Fazit:
    Ein absolut spannender und temporeicher Auftakt zu einer neuen fantasievollen Serie. Unterhaltung und Action sind geboten. Genauso wie Emotionen und Tiefe. Für mich gehört dieser Band definitv zu meinen Jahreshighlights.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Weltbuntmalende Bücher, 22.04.2017

    Das Erbe der Macht - Aurafeuer von Andreas Suchanek

    Beschreibung: "Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
    Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
    Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern."

    1. Satz: "Ich habe versagt."

    Der Einstieg in diese Buchreihe ist toll gestaltet. Wir lernen, gemeinsam mit dem Neuling Alex, alles von Null her kennen. Da weder Alex noch der Leser zuvor eine grosse Ahnung hat, worum es geht, bleibt so einiges im Dunkeln.
    Die Erzählerperspektive wird im Laufe des ersten Bandes immer wieder gewechselt, was dem Leser im Vergleich zu Alex einen kleinen Vorsprung gewährt.

    Der Schreibstil ist gut zu lesen und hat eine junge Sprache. Der Aufbau der Geschichte ist zu Beginn etwas wirr, da es viele neue Ausdrücke und Leute gibt, die kennengelernt werden müssen.
    Andreas Suchanek schafft es aber trotz dem hin und her eine konstante Spannung aufzubauen und diese zum Schluss mit einem bösen Cliffhanger noch zu verstärken - wie gemein!
    Zu den Charakter kann ich noch nicht allzuviel sagen, da es noch zu wenig Gesprächen mit Tiefgang kam. Einzig Jen und Alex kenne ich schon etwas besser und ich mag Jen sehr. Sie ist wirklich tapfer.
    Es kommen immer wieder neue Charaktere dazu, so zum Beispiel die Schattenfrau, von der niemand weiss, wer sie ist, oder einige Namen, die man schon öfter in der Weltgeschichte gehört hat.

    Alles in allem ein spannender Auftakt für eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Es hat einige Sachen, die mir noch nicht so gefallen haben, zum Beispiel das Verwirrende Hin - und her und die vielen verschiedenen Personen, um die es sich dreht. Doch da kommt man als Leser bestimmt mit der Zeit rein.
    Für mich gibt es sehr gute 3.5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Connie Ruoff, 04.09.2017

    „Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Aurafeuer“ von Andreas Suchanek

    1. Klappentext

    Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge! Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte, außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern. Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr –, um den Erhalt der Menschheit. Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.

    2. Zum Inhalt
    Bei „Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Aurafeuer“ von Andreas Suchanek, handelt es sich um den ersten Teil einer Urban Fantasy Reihe. Urban Fantasy heißt, dass es im Hier und jetzt spielt. Auch dass es in einer Stadt spielt. Die „Fabelwesen“ leben unerkannt in unserer Welt.

    Ich war schon sehr gespannt auf diese Reihe, weil ich erst seit wenigen Monaten ein überzeugter Fan der Heliosphere2265 Reihe desselben Autors bin. Dementsprechend groß, war meine Erwartungshaltung.

    Handlungsort ist die Welt. Um genau diese Welt ist ein Wall gebaut, der die Magier von den Nimags (den Nichtmagiern) trennt und gleichzeitig die Nimags schützt. Und genau in diese zwei Pole teilt sich, die vom Autor inszenierte Welt: in Magier und Nimags.

    Für die Magier, die den Wall zerstören wollen, kämpfen die Schattenkrieger und/oder -kämpfer, die vom Schattenrat, der von Unsterblichen (Saint Germain und einem Verräter) angeführt wird.

    Für die Nimags, die Menschen ohne Magierqualitäten, die den Wall halten wollen, kämpfen die Lichtkämpfer, die vom Rat des Lichts, gebildet von sechs Unsterblichen, angeführt wird. Drei Vertreter lernen wir hier im ersten Band kennen: Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und Albert Einstein.

    Diese beiden Seiten müssen sich im Gleichgewicht befinden, damit die Welt der Menschen sicher bleibt. Jede dieser zwei Seiten kämpft um die Vorherrschaft. Dieser Kampf ist der Rahmenhandlungsstrang der Reihe, der sich in viele untergeordnete Handlungsstränge der einzelnen „Gemetzel“ teilt.

    Der Leser erwacht zusammen mit Alex im Augenblick der Machtübertragung mitten im Geschehen. Der Leser und Alex erfahren nun von Kapitel zu Kapitel mehr über das Konstrukt, das hinter der Magie steht und, wie es funktioniert.

    5/5 Punkten

    3. Protagonisten
    Wie in einer Buchreihe üblich, wird in den einzelnen Bänden, der Focus nacheinander auf die einzelnen Protagonisten gelegt. Das macht vielleicht erst ein bisschen unzufrieden, weil der Leser wenig über die restlichen Protagonisten erfährt, aber dadurch wird auch der Spannungsbogen hochgehalten, weil man weiterlesen möchte, um auch diese Akteure näher kennenzulernen. Im ersten Band werden Jennifer Danvers und Alexander Kent, der Erbe der Macht von Mark Fenton, der durch die Schattenseite getötet wurde. Sobald ein Krieger der jeweiligen Seite stirbt, geht dessen Macht an einen bis dahin ohne Magierqualität lebenden Menschen über.

    Alexander Kent ist ein Protagonist, der sich freut, in die Heldenrolle schlüpfen und endlich etwas besser zu sein. Die ganze Verantwortung und die Gefahr sind ihm noch nicht bewusst. Er sieht sich eher als der Held, dem alles gelingt und der mithilfe der Magie seine persönliche Situation zum Besseren verändert und er die Rolle des Casanovas übernehmen kann.

    Als Ausbilderin oder Fragenbeantworterin wird ihm Jennifer an die Seite gestellt. Sie war die Partnerin von Mark, dessen Macht er geerbt hat. Die beiden müssen nun als Team agieren, wenn sie am Leben bleiben möchten. Jennifer fällt das sehr schwer. Sie sieht erst nur den oberflächlichen Macho in ihm.

    Was verbirgt sich hinter Alexander Kent? Warum soll er getötet werden?

    5/5 Punkten

    4. Sprachliche Gestaltung

    Die Erzählperspektive wechselt in rasantem Tempo. Der Schreibstil ist genauso temporeich und findet Ausdruck in kurzen Kapiteln, die immer wieder zum Weiterlesen verführen im Sinne von: Ein Kapitel geht doch noch!

    Einen Kritikpunkt habe ich: Stell das Glossar an den Beginn. Wenn der Leser es erst nach dem Lesen bemerkt, ist er vielleicht unzufrieden, weil er schon viel früher wirklich ins Geschehen hätte fallen lassen können. Das Glossar ist richtig gut, gehört aber an den Anfang. In der Art, wie bei der „Black Dagger Reihe“ von J. R. Ward, die in jedem Buch am Anfang das Glossar stehen hat.

    5/5 Punkten

    5. Cover und äußere Erscheinung
    „Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Aurafeuer“ von Andreas Suchanek ist als E-Buch Text und ist am 30.09.2016 unter der ISBN 9783958342170 bei Greenlight Press im Genre Fantasy erschienen und kostet 0,99 €.

    Das Cover zeigt das Aurafeuer. Das Sigil wir verbrannt und wird zu reiner Magie. Auf diesem Cover zeigt es sich bernsteinfarben. Das verweist auf Alexander.

    Wer Mitglied der Onlinebibliothek Scoobe ist, liest Andreas Suchanek’s Reihen kostenlos.

    5/5 Punkten

    6. Fazit
    Wo Andreas Suchanek draufsteht, ist Andreas Suchanek drin: Cliffhanger garantiert. Der Spannungsbogen ist äußerst hoch gespannt und wird gehalten. Also meine Erwartungen wurden erfüllt.

    Das Erfolgsrezept für den Pageturner bleibt: Rätsel stellen, dem Leser Aufgaben geben. Den Leser mit einem angemessenen Teil der Informationen zu versorgen, dass er einen Teil der Aufgaben lösen kann und dem Leser neue Aufgabe stellen, dass die Motivation noch größer wird. Und dieses Konzept beherrscht Andreas Suchanek virtuos.

    Das Buch passt hundertprozentig ins Genre Urban Fantasy und entspricht mit dem Szenenaufbau einer Filmdramaturgie. Dadurch sind alle Weichen gestellt, dass auch das Kopfkino gut funktioniert.

    @Andreas Suchanek. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Ich glaube, dieses Exemplar ist der Beginn eines wunderbaren Leseerlebnisses.

    Leseempfehlung
    Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bücherblog-freyheit, 15.10.2017

    Inhalt:


    Als der Lichtkämpfer Mark stirbt, sucht sich sein Sigil einen neuen Körper, indem es sich manifestieren kann. Warum es ausgerechnet Alex wählt, versteht weder das Team von Mark, noch Alex selber. Aber jetzt war Alex ein Magier.
    Bedeutet das jetzt, dass er zaubern kann?
    Alex nimmt die ganze Sache anfänglich nicht ernst. Als er auf einem Trip durch New York entführt wird, wird ihm jedoch schnell klar, dass es hier für ihn um Leben und Tod geht.


    Meine Meinung:


    Obwohl Suchanek einen leichten, flüssigen Schreibstil hatte, so tat ich mich anfänglich etwas schwer damit, mich in seinem Buch zurecht zu finden. Ich wurde von neuen magischen Begriffen nur so erschlagen und da den Überblick zu behalten, kostete Energie. Hinzu kam, dass er mit jedem Kapitel das Tempo anzog und so flog ich geradezu durch die Geschichte. Aufregung, Spannung und viele „Aha-Momente“ wurden zu meinen Begleitern. Es machte sehr viel Spaß das Buch zu lesen.

    Eine sehr verschachtelte, rasante und fantasievolle Geschichte um das Team von sechs Lichtkämpfern. Einer davon starb und sein Sigil suchte sich einen neuen Körper. „Der Erbe der Macht“ war geboren. Rätselhafte Schattenkämpfer, welche Wächter von magischen Artefakten waren und ein geheimer Orden spielten ebenfalls eine tragende Rolle.
    Ein Geheimnis jagte das nächste. Wer war die geheimnisvolle Schattenkriegerin? Wer wollte Marks Tod und weswegen? Welchen Platz hatte Alex in der Geschichte? Suchanek gab mir nur wenige Antworten. Dafür aber einen umso größeren Cliffhanger, der zum Weiterlesen verleitete.
    Aber Suchanek bewies auch Humor, beispielsweise mit Alex´ Prüfung durch den Rat. Ich habe herzlich gelacht.

    Sehr lange habe ich nach einer Reihe gesucht, die den „Mythos Harry Potter“ ablösen kann. Wenn auch nicht ganz so gut, kam es doch sehr nahe ran. Nun habe ich endlich das Passende gefunden und bin super happy! :-)


    Fazit:


    Festschnallen und loslesen!

    Dieses Buch hat das Tempo eines Formel 1-Wagens. Dabei wirkt es weder überzogen, noch ist es an irgendeiner Stelle langweilig. Facettenreich, verschachtelt, emotional, spannend und witzig sind nur einige Begriffe, die mir zu dieser Serie einfallen. Ein sehr schöner Auftakt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bücherblog-freyheit, 13.11.2017

    Inhalt:

    Als der Lichtkämpfer Mark stirbt, sucht sich sein Sigil einen neuen Körper, indem es sich manifestieren kann. Warum es ausgerechnet Alex wählt, versteht weder das Team von Mark, noch Alex selber. Aber jetzt war Alex ein Magier.
    Bedeutet das jetzt, dass er zaubern kann?
    Alex nimmt die ganze Sache anfänglich nicht ernst. Als er auf einem Trip durch New York entführt wird, wird ihm jedoch schnell klar, dass es hier für ihn um Leben und Tod geht.


    Meine Meinung:

    Obwohl Suchanek einen leichten, flüssigen Schreibstil hatte, so tat ich mich anfänglich etwas schwer damit, mich in seinem Buch zurecht zu finden. Ich wurde von neuen magischen Begriffen nur so erschlagen und da den Überblick zu behalten, kostete Energie. Hinzu kam, dass er mit jedem Kapitel das Tempo anzog und so flog ich geradezu durch die Geschichte. Aufregung, Spannung und viele „Aha-Momente“ wurden zu meinen Begleitern. Es machte sehr viel Spaß das Buch zu lesen.

    Eine sehr verschachtelte, rasante und fantasievolle Geschichte um das Team von sechs Lichtkämpfern. Einer davon starb und sein Sigil suchte sich einen neuen Körper. „Der Erbe der Macht“ war geboren. Rätselhafte Schattenkämpfer, welche Wächter von magischen Artefakten waren und ein geheimer Orden spielten ebenfalls eine tragende Rolle.
    Ein Geheimnis jagte das nächste. Wer war die geheimnisvolle Schattenkriegerin? Wer wollte Marks Tod und weswegen? Welchen Platz hatte Alex in der Geschichte? Suchanek gab mir nur wenige Antworten. Dafür aber einen umso größeren Cliffhanger, der zum Weiterlesen verleitete.
    Aber Suchanek bewies auch Humor, beispielsweise mit Alex´ Prüfung durch den Rat. Ich habe herzlich gelacht.

    Sehr lange habe ich nach einer Reihe gesucht, die den „Mythos Harry Potter“ ablösen kann. Wenn auch nicht ganz so gut, kam es doch sehr nahe ran. Nun habe ich endlich das Passende gefunden und bin super happy! :-)


    Fazit:

    Festschnallen und loslesen!

    Dieses Buch hat das Tempo eines Formel 1-Wagens. Dabei wirkt es weder überzogen, noch ist es an irgendeiner Stelle langweilig. Facettenreich, verschachtelt, emotional, spannend und witzig sind nur einige Begriffe, die mir zu dieser Serie einfallen. Ein sehr schöner Auftakt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Smaragdeidechse, 17.05.2018

    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht 1 + 2

    Aurafeuer
    Essenzstab

    Urban Fantasy Serie


    Worum es geht , Klappentext :

    Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
    Seit über einem Jahrhundert
    verbirgt der Wall
    die magische Gesellschaft vor Menschenaugen,
    garantiert Friede und Gleichheit
    zwischen Menschen und Magiern.
    Doch in den Schatten
    tobt ein Krieg um die Vorherrschaft.
    Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin.
    Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt,
    erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht,
    der von ihr in die Welt der Magie
    eingeführt werden muss.
    Keiner von beiden ahnt,
    dass das Gleichgewicht der Kräfte
    außer Kontrolle geraten ist.
    Das Böse holt zum großen Schlag aus,
    um den Wall endgültig zu zerschmettern.
    Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte,
    uralte Katakomben und geheime Archive.
    Erlebe mit an, wie sich die Lichtkämpfer
    und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans,
    Leonardo da Vinci, und weitere Größen
    der Menschheitsgeschichte –
    gegen die Macht des Bösen stellen.
    Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book
    und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.


    Meine Meinung :


    Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse,
    sehr schön verpackt in einer spannenden
    und sehr gut lesbaren Urban-Fantasy-Serie.

    Der Einstieg in diese Serie fällt leicht und
    man lernt so nach und nach die Figuren kennen
    und erfährt quasi scheibchenweise worum es geht ...

    Sehr gutes Konzept , eingängig und flüssig zu lesen.
    Ausserdem spannend und sehr unterhaltsam .
    So ganz nebenbei trifft man auch auf alte "Bekannte",
    wie z.B. Leonardo da Vinci und lernt diese
    von einer ganz anderen Seite kennen.

    Ich habe die ersten beiden Teile dieser Serie gelesen
    und ich möchte mal behaupten,
    dass sie ein hohes Suchtpotenzial in sich birgt...
    einmal damit begonnen , muss man natürlich wissen ,
    wie es Jen, Alexander und ihren Freunden weiterhin ergeht ...

    Für Serien-Fans ein absolutes Highlight ,
    das seine 5 Sterne verdient !!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Niknak, 15.02.2019

    nhalt:
    (Klappentext)
    Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge! Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern. Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Erlebe mit an, wie sich die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – gegen die Macht des Bösen stellen.

    Mein Kommentar:
    Ich bin durch NetGalley auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es ist das erste Buch einer Reihe, bei der monatlich ein weiterer Band veröffentlicht wurde. Mittlerweile sind jedoch alle 12 Bände erschienen und die Serie ist somit beendet.

    Mir war der Autor vorher gänzlich unbekannt und ich habe auch noch nie etwas von dieser Reihe gehört. Andreas Suchanek verwendet bekannte Fantasyelemente und verändert sie, so wie er es will. So wird zum Beispiel aus einem Zauberstab (den es nur in Büchern gibt ;)) ein Essenzstab und so weiter. Dies hat mir sehr gut gefallen, da es etwas Neuwertiges ist. Der Autor hat einen angenehmen und spannenden Schreibstil, aber leider einen sehr sprunghaften Erzählstil. Ich kam sehr schnell durch das Buch.
    Die Sichten wechseln laufend. Dies hat mir nicht wirklich gut gefallen, da es oft sehr schwer war herauszufinden, wessen Sicht gerade erzählt wird. Aber ich denke, man kann sich auch an diesen Schreibstil gewöhnen. Ich bin gespannt, ob ich in den weiteren Bänden auch solche Probleme damit haben werde.

    Das Buch hat nur 139 Seiten, aber es beinhaltet sehr viele Charaktere und sehr viel Handlung. Es war nicht immer leicht den Durchblick über die ganzen Charaktere zu behalten. Die beiden wichtigsten Hauptpersonen sind Jen(ifer Danvers) und Alex(ander Kent), aber auch die anderen Personen ihres Teams sind Hauptpersonen. Deswegen ist dies etwas schwierig zu bestimmen.

    Alexander Kent kommt aus London und lernt die magische Welt ganz neu kennen. Als Leser kommt man durch ihn in Kontakt mit den ganzen neuen Ausdrücke und Eindrücke. Er lässt sich nichts gefallen und ist absolut nicht auf den Mund gefallen, dies hat vermutlich auch viel damit zu tun, dass er aus einem ärmeren Viertel von London stammt. Mit seinem neuen Leben als Magier hat er einen Umbruch in der magischen Welt in Bewegung gesetzt. Momentan ist jedoch noch nicht klar wieso und auch nicht wie sich diese Veränderungen auswirken werden.

    Jenifer Danvers hat gerade ihren Partner verloren und versteht sich mit Alexander nicht wirklich gut. Er ist in ihrem Team und als ihr neuer Partner immer an ihrer Seite. Man bekommt einen Mini-Einblick in ihre Vergangenheit. Ich bin mir jedoch sicher, dass sich dies in den weiteren Bänden noch ändern wird und man mehr über die Vergangenheit der Charaktere erfährt. Dies ist auch wichtig um zu erfahren, wie sich die Geschichte so entwickeln konnte.
    Der Autor verwendet bekannte Persönlichkeiten der Weltgeschichte, die den Rat bilden. Es gibt einen Rat der Lichtkämpfer und einen Rat der Schattenkämpfer. Es befinden sich je 6 "gute" bzw. "böse" Unsterbliche darin. Bislang habe ich 4 Räte kennengelernt. Johanna von Orléons, Leonardo da Vinci und Albert Einstein bilden mit drei weiteren Personen den Rat der Lichtkämpfer. Der Rat der Schattenkämpfer setzt sich aus dem Grafen von Saint Germain und 5 weiteren wichtigen Menschen zusammen.

    Diese Idee bekannte und wichtige Persönlichkeiten der Weltgeschichte zu verwenden gefällt mir sehr gut und ich bin schon sehr gespannt, welche Personen ich noch treffen werde.
    Der Autor schafft es Spannung aufzubauen und durch seine Schreibweise sehr wenig zu verraten, ohne dass es unnatürlich wirkt. Man bekommt nur Bröckchen zugeworfen und muss sich gedulden, um alle Geheimnisse lösen zu können.

    Mein Fazit:
    Mir hat dieser erste Band gut gefallen und ich werde auf jeden Fall weiter lesen. Der Autor verbindet bekannte Persönlichkeiten und Elemente mit seinen Eigenkreationen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare