Die Seele des Bösen - Finstere Erinnerung, Dania Dicken

Die Seele des Bösen - Finstere Erinnerung (eBook / ePub)

Sadie Scott 1

Dania Dicken

eBook3.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 69728017

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    claudi-1963, 30.07.2017

    Der gefährlichste Kriegsschauplatz ist da, wo wir ihn nicht vermuten: In der Familie. (Stefan Rogal)
    Vor 15 Jahren: In Oregon tötet der Vater Rick Foster nach einem Streit seine Frau, zwei seiner Kinder, verletzt das dritte Kind Kim schwer und brennt dann das eigene Haus nieder.
    Heute: In der idyllischen Kleinstadt Waterford in Kalifornien finden die Polizisten Philipp Richardson (Phil) und Sadie Scott bei einem 187 Einsatzruf (für Mord), die vierköpfige Familie Bloom tot in ihrem Haus vor. Der Nachbarjunge wollte zu seinem Freund Nick und hat dabei ihre Leichen vorgefunden. Für Polizistin Sadie kommen Erinnerungen hoch, die sie selbst vor 15 Jahren miterleben musste. Da sie vor kurzem eine Ausbildung beim FBI gemacht hatte, erstellt Sadie das Profil des Täters. Zusammen mit ihrem Kollegen Phil und dem Polizeifotografen Matt Whitman versuchen sie diesen Psychopathen zu fassen. Aber Matt hat auch ein Auge auf Sadie geworfen und möchte unbedingt ein Date mit ihr. Doch Sadie die zum einen verletzt ist durch ihre Vergangenheit und dazu im Zeugenschutz, ist sehr zurückhaltend und vorsichtig. Als wenig später erneuter ein Mord an einer Familie stattfindet, müssen die Ermittler schnell handeln.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich die Autorin schon von ihrer ersten Profiler-Reihe um Andrea Thornston gekannt hatte, wurde ich neugierig auf diese Reihe um die Profilerin Sadie Scott. Das Cover zeigt das Profilbild von Sadie, das durch ihre markanten roten Haare total auffällig ist. Auch in dieser Reihe merkt man die Handschrift der Autorin deutlich, totale Spannung am Anfang, viele Einblicke in das private Umfeld der Ermittlerin, weitere Spannungsmomente im Verlauf des Buches und dem Showdown am Ende. Die Ermittlerin Sadie war mir sofort sympathisch und ich fieberte mit ihr mit, wenn es um ihre schreckliche Vergangenheit geht. Das sie mit dem Ermittler Matt zusammenkommt, macht das ganze noch entspannter und man freut sich mit der Protagonistin mit. Sofort war ich in der Serie drin und bin total neugierig was mich weiter erwarten wird. Man merkt auch den Unterschied der Handlungsorte Andrea Thornston (England) und Sadie Scott (USA), das ganze ist in den USA in allem viel lockerer und nicht ganz so steif wie in der anderen Reihe was mir gut gefällt. Schon dieser erste Teil konnte mich absolut überzeugen und ich gebe von daher 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susi Aly -., 06.12.2015

    Sadie Scott ist Polizistin und zentrale Person der neuen Reihe von Dania Dicken.
    Eine Mordserie erschüttert den Staat.
    Ein Mörder tötet auf bestialische Art und Weise gesamte Familien.
    Sadie die selbst eine schwierige Vergangenheit hat, ermittelt in diesem Fall.
    Doch die Morde nehmen kein Ende und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
    Werden sie den Täter stoppen können?

    Bereits der Prolog hielt mich schon unheimlich in Atem, er spielt in der Vergangenheit und erzählt von einem brutalen und bestialischen Familiendrama.
    Danach wird ins Jetzt zurückgekehrt.
    Wir lernen Sadie kennen und ich muss sagen, sie hat sofort mein Herz erobert .
    Sie wirkt unheimlich sympathisch, aber sie zeigt auch Ängste und sie hat Träume.
    Sadie hat mein Herz aufs tiefste berührt.
    Im Laufe des Buches macht sie eine enorme Entwicklung durch.
    Ich hab so sehr mit ihr gezittert und sie hat mir öfters Tränen in die Augen getrieben.
    Ihr Leid und ihre Verzweiflung ist mit jeder Zeile spürbar.
    Der Fall an sich, wird sehr gut dargestellt.
    Man bekommt jedoch nur hin und wieder Einblicke auf die Taten, was ich doch etwas schade finde.
    Das hätte mehr intensiviert werden können.
    Jedoch spürt man dadurch die Grausamkeit und die völlige Emotionslosigkeit des Täters und seiner Taten.
    Was mir jedoch gut gefallen hat, er bleibt immer im Dunklen.
    Im Zentrum hierbei stehen die eigentlichen Ermittlungen.
    Das hat mir unheimlich gut gefallen, denn es ist spannend und interessant dargestellt.
    Es ist jederzeit nachvollziehbar und gut schlüssig erklärt.
    Sadie spielt hier auch eine sehr zentrale Rolle und man erfährt viel über sie selbst, dabei spürt man sowohl ihre Liebe, ihre Menschlichkeit, als auch ihre Ängste.
    Der Verlauf ist unheimlich spannend gestaltet, dabei packt uns mitunter das nackte Grauen.
    Mit der Zeit wird man selbst immer verzweifelter und gerät immer tiefer in das Buch.
    Man spürt es mit jeder Faser seines Herzens.
    Der Showdown ist nochmal sehr explosiv und emotional gestaltet und das Ende hat mich nochmal heftig nach Luft schnappen lassen.
    Die Charaktere sind wunderbar authentisch und sehr real beschrieben, man schließt die zentralen Personen immer mehr ins Herz.
    Man spürt hier auch sehr gut die Abgründigkeit der menschlichen Seele, dabei gerät man unweigerlich an seine eigenen Grenzen.
    Die Handlung ist gut durchdacht und baut aufeinander auf, am Ende wirkt alles recht schlüssig.

    Hierbei erfahren wir die Perspektive von Sadie und hin und wieder auch vom Täter. Gerade Sadie entwickelt eine enorme Tiefe , man kann ihre Handlungen und Gedanken stets gut nachvollziehen.
    Die Kapitel sind normal bis lang gehalten, sehr gut haben mir auch die Zeitsprünge gefallen, die man hier hat. Das gibt dem ganzen mehr Lebendigkeit.
    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar fließend und enorm mitreißend, aber auch sehr bildgewaltig.
    Das Cover und auch der Titel passen gut zum Buch.

    Fazit:
    Ein phänomenaler Auftakt der neuen Reihe um Sadie Scott.
    Bestialische Morde erschüttern den Staat und Sadie ermittelt auf höchster Ebene.
    Eine liebenswerte und facettenreiche Hauptperson und deren Hintergrund, sowie die Mordfälle, machen dieses Buch unheimlich lesenswert.
    Bitte mehr davon.
    Eine klare Leseempfehlung.
    Ich vergebe 5 von 5 Punkten

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Zeilen Z., 21.01.2016

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Dies ist wieder so ein Buch, bei dem die Rezension eine Herausforderung ist. Wenn mir ein Buch gefällt, will ich ihm ja auch mit meiner Bewertung gerecht werden und den Autor und seine Arbeit würdigen.
    „Die Seele des Bösen“ ist der Auftakt zur Reihe um Sadie, die Polizistin mit dem Geheimnis. Man lernt in diesem Buch schon mal alle wichtigen Protagonisten kennen und erfährt einiges über sie. Sie kommen jetzt schon facettenreich daher und doch bin ich mir sicher, dass die Autorin noch mehr in der Hinterhand hat *zwinker* Die Charaktere sind lebendig und weisen jetzt schon ihre Ecken und Kanten auf und gerade dies macht sie realistisch.
    Auch die Verbindung von Sadies Job und Privatleben ist der Autorin gelungen - beides wurde ausgewogen miteinander verflochten und ergibt ein rundes Bild.
    Die Story beginnt langsam und steigert sich dann zusehends. Es gab immer wieder ein Puzzleteil fürs Gesamtbild, doch auch an unerwarteten Wendungen und Überraschungen mangelte es nicht. Auch wenn ich einen Teil, der am Ende als Cliffhanger verwandt wird, schon ahnte, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen ... ein echter Pageturner.
    Trotz des Cliffhangers ist das Buch in sich abgeschlossen und der Täter gefunden, aber ich bin jetzt angefixt und will mehr über Sadie, ihr Leben und ihre Vergangenheit erfahren.
    Der Schreibstil Dickens ist locker-leicht und man fliegt nur so durch die Seiten, was den Status aus Pageturner nur noch verstärkt.
    Was mir sehr gut gefallen hat, war die stilvolle Beschreibung der Tatorte und Opfer - da wurde nicht mit Blut und Splatter um Spannung gebuhlt, sondern diese subtile und teilweise doch recht klare Schreibe, zieht den Leser in seinen Bann.
    Ich kann euch das Buch uneingeschränkt empfehlen und vergebe gern 5 Profiler-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    In der kalifornischen Kleinstadt Waterford hat die Polizei es selten mit schlimmeren Verbrechen als Fahrraddiebstählen zu tun, bis eines Abends die Leichen einer vierköpfigen Familie in ihrem Haus gefunden werden. Ein Unbekannter hat tagelang mit seinen Opfern zusammen gelebt, bevor er sie brutal ermordet hat. Polizistin Sadie erhält zum ersten Mal die Gelegenheit, ihre Ausbildung an der FBI Academy zu nutzen. Mit ihren Kollegen Phil und Matt versucht sie, ein Profil des Familienmörders zu erstellen. Ihn zu finden, ist ihr ein ganz persönliches Anliegen: Vor fünfzehn Jahren wurde auch Sadies Familie getötet - von ihrem eigenen Vater …

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Beate S., 24.08.2017

    Die Seele des Bösen – Finstere Erinnerung

    Inhaltsangabe / Klappentext:

    In der kalifornischen Kleinstadt Waterford hat die Polizei es selten mit schlimmeren Verbrechen als Fahrraddiebstählen zu tun, bis eines Abends die Leichen einer vierköpfigen Familie in ihrem Haus gefunden werden. Ein Unbekannter hat tagelang mit seinen Opfern zusammen gelebt, bevor er sie brutal ermordet hat. Polizistin Sadie erhält zum ersten Mal die Gelegenheit, ihre Ausbildung an der FBI Academy zu nutzen. Mit ihren Kollegen Phil und Matt versucht sie, ein Profil des Familienmörders zu erstellen. Ihn zu finden, ist ihr ein ganz persönliches Anliegen: Vor fünfzehn Jahren wurde auch Sadies Familie getötet – von ihrem eigenen Vater …

    Meine Meinung:

    Die Thriller-Reihe rund um die Profilerin Andrea habe ich regelrecht verschlungen. Keine Frage, ich musste mehr lesen von Dania Dicken, deren Schreibstil mir so unglaublich gut gefällt. Ich war gespannt auf ihre Reihe „Die Seele des Bösen“ und natürlich auch auf Sadie Scott, die Hauptprotagonistin dieser Reihe.

    „Finstere Erinnerung“ der Titel des ersten Bandes rund um Sadie Scott hat mich gleich wieder gefesselt, die Art und Weise wie das Buch beginnt sorgt dafür das es mich gleich in den Bann zieht und mein Kopfkino zum Laufen bringt.

    Die einzelnen Charaktere sind der Autorin wieder einmal richtig gut gelungen. Mir gefällt, das ich sie in diesem ersten Band langsam, gemächlich kennenlerne und mir so ein Bild von ihnen machen kann. Ich vergleiche Sadie und Andrea (die Profilerin aus Dania Dickens zweiter Thriller-Reihe) immer wieder und mir fällt auf das sie zwar viele Gemeinsamkeiten haben, aber das sie durch ihre unterschiedliche Vorgeschichte zwei eigenständige Charaktere sind und bleiben.

    Sadie hat eine Ausbildung beim FBI hinter sich, arbeitet aus familiären Gründen jedoch zur Zeit in der Kleinstadt Waterford als ganz normale Polizistin. Ihr Aufgabengebiet ist alles andere als interessant, aber das ändert sich als plötzlich eine vierköpfige Familie Tod in ihrem Haus aufgefunden wird. Sadie kann ihre erlernten Kenntnisse einsetzen, aber es ist auch ein Fall der sie an ihre Grenzen bringt weil es zurück in die Vergangenheit setzt bei der ihre eigene Familie, vom eigenen Vater, umgebracht wird. Sie hat alles miterlebt und konnte dem Vater als einzige entkommen. Durch ihre eigene Vergangenheit hat Sadie ein gutes Gespür, sie kann sich in die Opfer reinversetzen und sieht vieles aus anderen Augen wie "normale" Ermittler. Man spürt wie wichtig ihr die Familie ist, aber auch das sie die Vergangenheit noch immer nicht komplett verarbeitet hat und das sie in vielen Bereichen noch immer sehr daran knabbert. Es macht Spaß zu sehen wie sie sich, durch diesen Fall, weiterentwickelt und eine neue Seite an sich entdeckt, vieles zulässt was früher gar undenkbar gewesen wäre.

    Ich habe den ersten Band dieser zweiten Thriller-Reihe von Dania Dicken regelrecht inhaliert. Mir haben die zwei Handlungsstränge, Sadies Vergangenheit und die Gegenwart, richtig gut gefallen. Ich konnte Sadie näher kennenlernen, sie besser verstehen und auch nachvollziehen warum sie so war, wie sie eben war. Auch die anderen Charaktere haben mir richtig gut gefallen, die Story selbst war fesselnd und der Spannungsbogen allgegenwärtig. Ich konnte mich gut in die einzelnen Charaktere, insbesondere Sadie, rein versetzen und mit ihnen fühlen. Die Art und Weise wie Sadie an ihre Arbeit heranging hat mir gefallen und die Autorin sorgte dafür das mein Kopfkino stets am Laufen war, aber auch dafür das ich regelmäßig von einer Gänsehaut heimgesucht wurde.Schön zu sehen war wie sich bei diesem ersten Fall ein Team entwickelt hat und jeder, auf seine Art und Weise, sich zum einen weiterentwickelt hat, aber auch jeder erkannt hat das es für sie auch beruflich nie zu spät für einen Neuanfang ist.

    Mein Fazit:

    Die Seele des Bösen „Finstere Erinnerung“ war so ganz nach meinem Geschmack. Ich mag Thriller-Reihen in denen auch das private Umfeld der Ermittler eine Rolle spielen, dieses den eigentlichen Fall jedoch nicht in den Schatten stellt.

    Von mir gibt es für den ersten Band der Thriller-Reihe eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.


    Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band der Reihe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gina1627, 08.08.2017

    Perfekter Thrillerauftakt, der süchtig auf die Nachfolgebücher macht!
    Die Vergangenheit kommt irgendwann immer ans Licht!
    Die Seele des Bösen – Finstere Erinnerung ist das Auftaktbuch zu einer Thrillerreihe rund um die angehende FBI Ermittlerin Sadie Scott. Eine schwierige Kindheit und eine erschütternde und schmerzhafte Vergangenheit haben sie dazu bewogen, den Beruf einer polizeilichen Ermittlerin zu erlernen. Ihr Wunsch und ihr Bedürfnis ist es, Gewaltverbrecher hinter Gitter zu bringen und ihnen eine gerechte Strafe zukommen zu lassen. Doch die langersehnte Anstellung beim FBI muss noch warten, da sie aus Verantwortungsbewusstsein familiär in der kalifornischen Kleinstadt Waterford gebunden ist. Die Idylle im Ort wird gestört, als eine vierköpfige Familie brutal von einem Unbekannten bestialisch ermordet wird. Sadie gehört unversehens mit ihren Kollegen Phil und Matt zu den ermittelnden Beamten und sie bekommt die Chance ihr erstes Täterprofil zu erstellen. Eile ist geboten, da die Vermutung aufkommt, dass es sich um einen Serientäter handelt. Wann findet er seine nächsten Opfer?

    Unheimliche Neugierde und die Faszination von Dania Dickens super spannendem Schreibstil in ihren Büchern, hat mich dazu bewogen nach dem Ende der Thrillerreihe um die Profilerin Andrea Thornton auch ihre andere Reihe um die FBI Ermittlerin Sadie Scott zu lesen. Mit ihrem Auftaktbuch ist es ihr direkt wieder gelungen mich einzufangen und zu begeistern. Den ersten Schockmoment hat Dania Dicken in ihrer unvergleichlichen Art schon direkt wieder am Anfang des Buches gesetzt und die Grundlage für einen tollen Aufbau eines dramatischen und nervenaufreibenden Thrillers mit einem psychopathischen Serienkiller und einem sehr spannenden Ermittlerteam geschaffen. Sogar für eine beginnende Liebesgeschichte und ihre unvergleichlichen Gefühlsmomente hat sie in diesem Thriller gesorgt. Ich liebe den Kontrast von Spannung und Emotionen in ihren Büchern!

    Sadie Scott ist einem direkt symphatisch. Sie hat eine positive Ausstrahlung und ihre Liebe und Dankbarkeit für ihre Ziehfamilie ist sofort spürbar. Doch Sadie umgibt ein Geheimnis, dass die Autorin nach und nach im Buch entblättert. Ihr Charakter entwickelt sich im Laufe der Geschichte und sie wird zu einer hartnäckigen und ehrgeizigen Ermittlerin, die akribisch an ihren Fall herangeht und sich in die Gedanken des Täters hineinversetzt.
    Ihre Kollegen Phil und Matt sind zwei sehr interessante Männer, die verlässlich und ein starker Rückhalt für sie sind.
    Zum Ende hin kann man nur wieder sagen: Wow, was für ein spannender und raffinierter Abschluss! Ich ahne Böses für die Fortsetzung!

    „Die Seele des Bösen –Finstere Erinnerung“ hat mich direkt wieder süchtig auf die ganze Reihe gemacht. Dania Dicken versteht es perfekt die Spannung und Emotionen vom Anfang bis zum Ende hoch zu halten und ich kann nur eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen. Die Fortsetzung ist ein Lesemuß!
    Verdient vergebe ich 5 Sterne!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Angelique S., 03.01.2016

    Auch in einem beschaulichen und ruhigen Ort wie das kalifornische Waterford kann das Böse Einzug halten. Eines Abends wird eine vierköpfige Familie tot in ihrem Haus aufgefunden. Die Polizisten Sadie Scott und Phil Richardson sind die ersten am Tatort. Schnell wird klar, dass der Mörder zuerst den Vater brutal getötet und danach tagelang am "Alltag" der Familie teilgenommen hat.
    In diesem Fall kann Sadie ihr beim FBI gelerntes Wissen einsetzen und darf sich in die Ermittlungen einbringen. Zusammen mit dem Polizeifotografen Matt Whitman und Phil versucht Sadie ein Täterprofil zu erstellen, denn ihr Ziel ist es dieses Monster zu schnappen. Auch Sadie hat den Verlust ihrer Familie zu betrauern, vor 15 Jahren ist diese einem Psychopathen zum Opfer gefallen… ihrem Vater!!!

    "Die Seele des Bösen: Finstere Erinnerung" von Dania Dicken ist ein gelungener Auftakt einer neuen Profiler-Serie um die Polizistin Sadie Scott.
    Gleich mit dem grausamen Prolog hat mich die Autorin in den Bann gezogen und auch nicht wieder losgelassen. Die Spannung wird die ganze Zeit auf einem hohen Level gehalten, wozu auch die Rückblenden des Täters enorm dazu beitragen. Die bildhaften Beschreibungen der Autorin lassen mein Kopfkino gleich starten und ich habe das Gefühl ganz nahe am Geschehen zu sein.

    Genau wie in ihrer anderen Profiler-Serie um Andrea Thornton hat Dania Dicken ihre Charaktere detailliert und lebendig ins Leben gerufen. Sadie hat sie mit wunderbaren und einfühlsamen Worten beschrieben, ihre Sehnsüchte und Wünsche konnte ich förmlich spüren. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen genau wie auch Matt. Er versucht ein Date mit Sadie zu bekommen, wird aber immer abgewiesen. Seine Hartnäckigkeit und sein Verständnis hat die Autorin gut beschrieben.
    Diese kleinen privaten Zwischenspiele unterbrechen die Spannung in der Geschichte überhaupt nicht, nein, sie lassen mich kurz zum Atmen kommen, bevor der grausame Mörder wieder zuschlägt.

    Auch wenn dieser Fall in sich abgeschlossen ist, endet das Buch mit einem Cliffhanger. Der Leser muss sich bis Januar 2016 gedulden, bis der zweite Teil auf den Markt kommt.

    Fazit:
    Ich kann diesen spannenden und fesselnden Auftakt jedem Thriller-Fan bedingungslos empfehlen. Meiner Meinung nach verpasst man sonst einen herrlichen Lesegenuss.
    Seine 5 Sterne hat er auf jeden Fall verdient.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Viktoria B., 27.07.2017

    'Die Seele des Bösen – Finstere Erinnerung' ist der Auftaktband zu einer weiteren tollen und spannenden Thriller-Reihe der Autorin Dania Dicken. Nun ermittelt Sadie Scott!

    Beim Cover bin ich noch etwas unentschlossen. Normalerweise mag ich Covers mit 'richtigen' Menschen darauf nicht. Allerdings finde ich dieses hier optisch gut gestaltet und wurde beim Lesen sofort an die Hauptfigur erinnert – ich verstehe also warum es so gemacht wurde und finde im Nachhinein betrachtet dass es gut gewählt ist.

    Das Zitat am Anfang hat mir gut gefallen und passt sehr gut zur Geschichte. Das Rückblick-Kapitel erzählt gleich mal eine heftige Szene – man steigt gleich voll ins Geschehen ein. Allgemein finde ich diese Rückblickkapitel aus Sicht des Täters interessant aber zugleich auch beunruhigend. Vom Erzähl- und Schreibstil bin ich total begeistert. Dania Dicken hat mich derart gefesselt dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand geben wollte – es ist grandios!

    Das 'Kennenlernen' der einzelnen Figuren finde ich gut gelungen und man erkennt mit jeder Seite wie sie sich verändern und weiterentwickeln, ich finde diese Veränderung im Verlauf des Buches sehr interessant und gut beschrieben. Es klingt alles schlüssig und plausibel, am Ende des Buches sind alle Fragen zum aktuellen Fall beantwortet – aber es gibt natürlich noch genug über die Figuren, speziell Sadie, zu erzählen :-) In der Leseprobe kann man sich bereits Gusto auf den nächsten Band holen – was definitiv gelingt!

    Fazit:
    Die Autorin Dania Dicken versteht es ihren Nutzen aus ihrem Psychologie-Studium zu ziehen, sie setzt ihr gewonnenes Wissen in ihren Thrillern gekonnt um. Einmal mit ihren Büchern angefangen, kann man diese durch den fesselnden Erzählstil nicht mehr aus der Hand geben. Durch die flüssige Schreibweise fliegen die gelesenen Seiten nur so dahin und man baut ganz nebenbei immer mehr Verbindung zum Team und Sadies Familie auf.

    Dieses Buch ist für alle Cody McFayden oder Criminal Minds Fans ein Muss! Man darf nun gespannt auf weitere Fälle der Autorin mit Sadie warten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bettina F., 27.07.2017

    Klappentext: In der kalifornischen Kleinstadt Waterford hat die Polizei es selten mit schlimmeren Verbrechen als Fahrraddiebstählen zu tun, bis eines Abends die Leichen einer vierköpfigen Familie in ihrem Haus gefunden werden. Ein Unbekannter hat tagelang mit seinen Opfern zusammen gelebt, bevor er sie brutal ermordet hat. Polizistin Sadie erhält zum ersten Mal die Gelegenheit, ihre Ausbildung an der FBI Academy zu nutzen. Mit ihren Kollegen Phil und Matt versucht sie, ein Profil des Familienmörders zu erstellen. Ihn zu finden, ist ihr ein ganz persönliches Anliegen: Vor fünfzehn Jahren wurde auch Sadies Familie getötet – von ihrem eigenen Vater …


    Dies ist der erste Teil einer neuen Thrillerserie von Dania Dicken.
    Ich habe zuvor die Profiler-Reihe um Andrea gelesen und musste natürlich nun mit der "amerikanischen" Reihe weitermachen.
    Sadie ist eine unheimlich sympahtische und liebenswürdige junge Frau die in ihrem Leben schon so einiges mitmachen musste und nun in einer Stadt in Kalifornien als Polizistin arbeitet.
    Sie hat eine Ausbildung beim FBI absolviert will jedoch nicht weg von ihrer Familie und bleibt deswegen.


    Alles ist ruhig in ihrer kleinen Stadt bis ein Mörder kommt und dort ganze Familien tötet. Sadie macht sich mit ihren Kollegen auf die Suche nach dem Mörder und gelangt dabei an ihre Grenzen. Die Fälle sind ähnlich gestellt, wie der Fall der damals ihre eingene Familie betroffen hat.


    Das Buch ist von der ersten Seite an sehr spannen und flüssig zu lesen. Alle Protagonisten sind sehr gut beschrieben und bis auf manche Außnahmen auch sehr sympatisch.
    Der "Fall" an sich ist sehr interessant doch er rückt in diesem Teil etwas in den Hintergrund da wir hier erstmal Sadie und ihre Geschichte kennen lernen. Hat mich beim lesen überhaupt nicht geestört da ich gerne wissen will wer mich in den nächsten Teilen noch erwartet und mit wem ich es beim Lesen zu tun habe :)


    tolles Buch, ich mochte die Liebesszenen und die Romanze zwischen Sadie und Matt ! Klare 5*

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    MissSophi, 29.07.2017

    Sie sind auf der Suche nach einer Reihe, einer Serie von Thrillern, die sich nach und nach entwickeln? Dann sind Sie bei Dania Dicken genau richtig. "Die Seele des Bösen" - Finstere Erinnerung ist der Auftakt zu einer Reihe, rund um die Ermittlerin und Profilerin Sadie.
    Atemlose Spannung, die sich durchs ganze Buch zieht - bis zu zu einem fulminanten Ende kommt, welches auf weitere Episoden hoffen lässt.
    Sadie hat ihre Ausbildung beim FBI absolviert, kehrt aber aus familiären Gründen in eine Kleinstadt zurück, um dort den Streifendienst zu erfüllen. Bis auf ein paar Strafzettel und Einbrücke, Unfälle, gibt der Dienstalltag nicht viel her, bis eine Familie bestialisch ermordet wird. Nun kann Sadie zeigen, was sie in der Ausbildung gelernt hat und stellt nach und nach ein Profil des Täters auf. Wird dieses helfen, ihn dingfest zu machen?
    Zeitgleich lernen wir Sadie immer mehr kennen und lieben. Wo sie herkommt, was sie ausmacht .... und sind Zeugen einer wunderbaren beginnenden Beziehung.
    Dieser Auftakt der Reihe "Die Seele des Bösen" verspricht viele spannende Lesestunden und wir dürfen bei der beruflichen sowie privaten Entwicklung hautnah dabei sein. Ich habe "Blut geleckt" und werde weiterlesen müssen - passen Sie auf - so wird es Ihnen auch ergehen.
    Allein das Titelbild gibt Sadie ein Gesicht, bringt aber nicht im geringsten die spannungsgeladenen Stunden des Lesen zum Ausdruck - lassen Sie sich nicht täuschen und tauchen Sie ein in die Welt rund um Sadie - sie werden es nicht bereuen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Adelheid S., 03.08.2017

    Sadie Scott ist ausgebildete FBI-Profilerin, arbeitet allerdings als Streifenpolizistin mit ihrem Kollegen Phil in Waterford, einer kleinen kalifornischen Stadt, in der kaum Verbrechen geschehen. Matt, der Polizeifotograf will sich mit Sadie verabreden, währenddessen geschieht ein brutaler Mord an einer Familie in der idyllischen Kleinstadt. Beides beunruhigt Sadie sehr stark, denn auch sie selbst hütet ein gefährliches Geheimnis.

    Das Cover des Buches zeigt eindeutig Sadie (wie die ganze Reihe) und ist daher irgendwie passend. Auf der anderen Seite würde ich es so nicht in in einer Bücherei in die Hand nehmen, denn es deutet nichts auf das Genre Thriller hin.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, die Protagonisten und Orte werden perfekt dargestellt.

    Dies ist der Auftakt einer Reihe um die Profilerin Sadie Scott, von der ich schon einige Bände kenne und natürlich auch die andere Profiler-Reihe rund um Andrea Thornton.

    Bisher war mir Andrea immer sympathischer. In diesem 1. Teil der Reihe allerdings kann man sich richtig in Sadie reinfühlen, die selbst einiges an Problemen hat. Das ganze Buch ist nicht nur hochspannend von der ersten bis zur letzten Seite, sondern auch hochemotional. Dazu bekommt man einen sehr guten Blick in die Aufgabe eines Profilers.

    Dies war definitiv nicht das letzte Buch der Autorin, das ich gelesen habe.

    Fazit: Hochemotionaler, spannender Beginn um eine junge Profilerin, die ich jedem nur empfehlen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Andrea T., 31.07.2017

    einfach klasse

    Sadie Scott ist Polizistin und wohnt in der kalifonischen Kleinstadt Waterford. Sie und ihr Partner Phil werden zu einem Mord gerufen. Wie sich herausstellt wurde eine vierköpfige Familie in ihrem Haus brutal ermordet. Das bizarre an diesem Fall ist, das der Täter zuvor ein paar Tage mit der Familie zusammen lebte. Da Sadie eine Ausbildung an der FBI Academy genossen hat, erstellt sie ein Profil des Mörders.

    Das Buch fand ich einfach klasse. Super spannend und flüssig geschrieben. War sofort in der Geschichte drinnen und habe mit Sadie mitgefiebert. Dania Dicken wusste wie sie mich an das Buch fesseln konnte, ich wollte einfach wissen wie es denn nun ausgeht. Die Kombination aus Thriller und etwas Romantik fand ich auch super. Mich haben die kleinen Liebesszenen in diesem Thriller überhaupt nicht gestört, fand sie einfach toll und haben hier gut reingepasst. Werde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich schon auf den zweiten Teil.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    brauneye29, 25.07.2017

    Zum Inhalt:

    In der kalifornischen Kleinstadt Waterford hat die Polizei es selten mit schlimmeren Verbrechen als Fahrraddiebstählen zu tun, bis eines Abends die Leichen einer vierköpfigen Familie in ihrem Haus gefunden werden. Ein Unbekannter hat tagelang mit seinen Opfern zusammen gelebt, bevor er sie brutal ermordet hat.

    Meine Meinung:

    Wow, was für ein toller Auftakt zu einer neuen Serie um eine tolle Ermittlerin, die einen ungeheuer traurigen Hintergrund hat. Der Schreibstil ist ungeheuer spannend und flüssig zu lesen. In diesem Teil spielt natürlich auch ungeheuer viel aus Vergangenheit der Ermittlerin eine Rolle und auch das Privatleben aktuell wird sehr intensiv behandelt, ist aber gerade in einem Auftaktband auch richtig und wichtig um einen Protagonisten richtig vorzustellen. Mir hat das Buch ungeheuer gut gefallen und dieses Buch wird sicher nicht das letzte der Autorin sein, dass ich lesen werden.

    Fazit:

    Super Auftaktroman!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gudrun O., 12.09.2016

    Kann ich weiter empfehlen, habe von Sadie Scott drei eBooks, werde mir die anderen die noch da sind und kommen werden auch kaufen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare