Die Terranauten, T.c. Boyle

Die Terranauten (eBook / ePub)

Roman

T.c. Boyle

eBook19.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 79693138

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    18 von 27 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Martina M., 20.03.2017

    Als Buch bewertet

    "In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit."

    T.C. Boyle wurde 1948 in Peekshill geboren. Seit seinem Erstling, einem Erzählband mit dem Titel "The Descent of Man", der 1979 erschien, verfasst er fast jedes Jahr ein Buch. Er lebt mit Frau, Kindern und Hund im sonnigen Kalifornien und steckt als Literaturprofessor an der University of Southern California die Studenten mit seiner Schreibbegeisterung an.

    Das Cover zeigt einen Menschen in einem Raumanzug inmitten eines grünen Gartens. Es wirkt sehr stimmungsvoll und verweist auf den Titel. Ganz passend ist es nicht, denn die Terranauten leben unter einer Glaskugel, in der Sauerstoff vorhanden ist, so dass sie keine Anzüge benötigen.

    Der gut 600 Seiten umfassende Roman ist in vier Teile aufgeteilt: Vor dem Einschluss, Einschluss. Jahr eins, Einschluss. Jahr zwei und Wiedereintritt, wobei die beiden Jahre des Einschlusses naturgemäß den meisten Raum einnehmen.
    T.C. Boyle lässt drei der Protagonisten aus ihrer Sicht abwechselnd erzählen. Eine Frau (Dawn) und ein Mann (Ramsay) erzählen von ihren Jahren in "Ecosphere 2", während die dritte, mit Linda ebenfalls eine Frau, nicht zu den auserwählten Teilnehmern des Experimentes Nr. 2 zählt und nun auf ihre Chance beim dritten Experiment wartet.

    Der Autor fokussiert sich auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und Abgründe. Was passiert, wenn 8 mehr oder weniger zufällig ausgesuchte Personen zwei Jahre nicht nur auf engstem Raum miteinander auskommen müssen, sondern gegenseitig auf sich angewiesen sind? Jeder der 8 Terranauten hat eine Aufgabe, die zum Überleben in diesem System notwendig ist, sei es Nahrung oder die Versorgung mit Wasser und Sauerstoff. Privatsphäre gibt es, aber nur wenig. Da nicht nur die eingeschlossenen, sondern auch viele weitere Mitarbeiter nötig sind, um das System zu überwachen und Konsequenzen aus dem Erlebten zu ziehen, erfolgt die Finanzierung über Touristen, die zur Glaskuppel pilgern, um diese eigene kleine Welt mit eigenen Augen zu sehen. Auch das eine zusätzliche Belastung.
    Auch wenn klar ist, dass das Experiment jederzeit abgebrochen werden kann, wenn eine ernsthafte Gefahr entsteht, wollen alle den Erfolg.

    T.C. Boyles Schreibstil lässt sich gut lesen, wesentliche Unterschiede zwischen den drei "Ich"-Erzählern habe ich nicht ausgemacht.
    Die Berichte der drei Protagonisten sind gut aufgebaut. Handlungen, Schlussfolgerungen und Emotionen können nachvollzogen werden und sind realistisch.

    Teilweise zieht sich der Roman etwas. Erst als Dawn schwanger wird, nimmt das Buch wieder Fahrt auf. Vieles kommt zum Vorschein, was vorher vorsichtig ausbalanciert wurde. Das Ende überrascht, aber nur etwas.

    Im Klappentext wird der Roman als "irre komisch" beschrieben. Diese Meinung kann ich nun beim besten Willen nicht teilen. Ich fand ihn eher als bedrückend. So verlockend es auch sein mag, mit wenigen anderen eine "neue, bessere Welt" aufzubauen, so schwierig ist es auch und zwar nicht nur, was das Überleben betrifft, sondern vor allem im Umgang miteinander.

    Fazit: Ein lesenswerter, ein guter Roman mit vielen Denkanstößen, der sich trotz einiger Längen mit großem Gewinn lesen lässt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    13 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Plush, 11.03.2017

    Als Buch bewertet

    Auszug aus dem Klappentext: In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. […]

    Meine Meinung: Es ist ein bisschen wie Big Brother – nur eben mit Wissenschaftlern. Vier Männer und vier Frauen leben für zwei Jahre unter einer wortwörtlichen Käseglocke. Nichts rein, nichts raus. Und dass sich unter solchen Umständen ganz eigene Dynamiken entwickeln, weiß man wohl.

    Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Dawn und Ramsey, beide unter der Kuppel, und Linda, die zu den Finalisten gehörte, es aber leider nicht unter die letzten Acht geschafft hat. Diese Sichtweisen und der hautnahe Schreibstil ermöglichen es dem Leser, jederzeit direkt im Geschehen zu sein und die hochkochenden Emotionen in der Ausnahmesituation „Kuppel“ miterleben und nachvollziehen zu können. Dabei schaut man tief in die menschlichen Abgründe und kann beobachten, wie sich starke Stresssituationen auf die Psyche auswirken. Hochinteressant und so manches Mal auch ziemlich komisch! Wer eine zackige Handlung mit großem Spannungsbogen erwartet, wird enttäuscht sein. Der Schwerpunkt liegt hier definitiv auf dem zwischenmenschlichen Aspekt.

    Was macht das mit Menschen, sie zwei Jahre lang auf begrenztem Raum einzusperren, unter harten Lebensbedingungen? Was macht das aus den Menschen, die es nicht unter die Kuppel geschafft haben, nachdem sie sich für lange Zeit 24/7 auf diese Arbeit (und den damit verbundenen Ruhm) vorbereitet hatten? Was macht es mit Freundschaften, Beziehungen?

    Ein intensiver Roman, der packend die hässlichen Seiten der menschlichen Natur zeigt. Mich hat er begeistert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Runar RavenDark, 02.03.2017

    Als Buch bewertet

    Das Buch "Die Terranauten" von T. Coraghessan Boyle ist 608 Seiten lang und beim Hanserverlag erschienen.

    Die Hardcoverausgabe ist wirklich sehr wertig mit sehr guter Bindung und mitteldicken Leseseiten. Das Buch kommt mit einem abnehmbaren Schutzumschlag und einem integrierten Lesebändchen. Das Cover hat mich nicht umgehauen, aber es passt zum Buchinhalt.

    In den USA gab es in den 90ern ein Experiment, wo sich Wissenschaftler zwei Jahre lang in ein ein geschlossenes Ökosystem (Ecosphere 2) einschlossen. Keiner der 8 Menschen durfte das E2 verlassen, egal was passiert. Natürlich wurde mit den Medien TV, Radio, Presse und Internet ordentlich Rummel veranstaltet und Touristen drängten sich um das Terrarium und beobachten die Terranauten wie Tiere im Zoo. Natürlich bleibt der Mensch ein Mensch und so kommt es auf engsten Raum zu Intrigen, großen Gefühlen und sogar zu einer ungewollten Schwangerschaft, die für mächtig Wirbel sorgt. T.C. Boyles neues Buch basiert auf einer wahren Geschichte, die die großen Fragen der Menschheit beleuchtet.

    Das große Buch von über 600 Seiten mit einem literarischen, anspruchsvollen und wissenschaftlichen Thema, hat mich durchaus am Anfang geängstigt und Respekt eingeflößt. Ohne Grund wie sich herausstellte. Trotz der philosophischen Fragen, die die Zeilen aufwerfen und dem wissenschaftlichen Hintergrund ist Boyls Werk überaus amüsant und spannend. Boyl schafft es die Protagonisten sehr bildhaft darzustellen, weshalb man sich von Anfang an in Mitten des Geschehens fühlt und wie ein Beobachter die Ecosphere von außen und innen betrachten kann.

    Zitat: "Jeder Geist baut sich selbst ein Haus, und jenseits dieses Hauses seine Welt." Emerson

    Dies ist eins von mehreren Zitaten, die mich geistig und emotional bewegten und als I-Tüpfelchen das Werk perfektionieren.

    Boyls Schreibstil ist eindringlich und fließend, weshalb die Seiten förmlich dahinfliegen. Er schafft es eine Art Wissenschafts-Big-Brother zu kreieren, welcher auf der einen Seite informiert, Wissen vermittelt und den Geist bewegt und auf der anderen Seite schenkt die Story Neugier und lässt die Wissenschaftler in einem so menschlichen Licht erscheinen mit all den Emotionen, Intrigen, teilweise kindischem Verhalten, Spionage, Verrat, Diebstahl, Suchtverhalten, sexuellem Trieb, aber auch Mut, Zusammenhalt, Freundschaft und Liebe, dass man immer wieder lächeln muss, weil es so typisch für den Menschen ist egal ob intelligent, reich, arm, alt, jung, ob weiblich oder männlich usw. Es werden Fragen des Lebens aufgeworfen. Wie ist es wohl ist in einem isolierten Raum in einer Art Arche Noah zu leben? Wer wird überleben, wer wird sterben? Ist es möglich in einer solchen Ecosphere überhaupt dauerhaft zu leben und welchen Nutzen hat solch ein System in der Zukunft für uns? Wäre ein Leben in solch einer Ecosphere zB auf dem Mars denkbar? Wie verhalten und entwickeln sich Tiere und Insekten, Pflanzen, Bakterien, Viren, Pilze usw auf solch einem begrenzten Raum? Wie entwickelt sich die Terranautengruppe und die Individuen getrennt voneinander? Dies sind einige von vielen Fragen die das Buch aufwirbelt und nicht alle können beantwortet werden. Ein überaus spannendes, auf wahren Tatsachen beruhendes Experiment, vom Schriftsteller perfekt in diesem Buch verpackt. Das war mein erster Boyle und sicherlich nicht der letzte!

    Fazit: Ein spannendes, lehrreiches, philosophisches Werk, welches Fragen des Lebens aufwirbelt, Wissen vermittelt, aber auch die Neugier weckt und uns das physische und psychische Mensch sein vor Augen führt. Boyls Schreibstil ist eindringlich, fließend, bildhaft und alles andere als staubig. Die Seiten rauschen förmlich dahin. Mein erster, aber sicherlich nicht mein letzter Boyle. Eine außerordentliche Empfehlung von mir!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Pink Anemone, 14.03.2017

    Als Buch bewertet

    In den 1990er Jahren gab es das Experiment in der Wüste Arizonas, welches Biosphäre 2 genannt wurde. Acht Frauen und Acht Männer, verschiedene Spezies und Pflanzen sollten in einer künstlichen Umgebung die, durch eine Glaswand von der Außenwelt getrennt, 2 Jahre abgeschottet werden sollten. Das Ziel war, ein von der Außenwelt unabhängiges, sich selbst erhaltendes Ökosystem zu erschaffen und zu beweisen, dass in so einem System ein Leben langfristig möglich ist.
    Dieses Experiment wurde von T.C. Boyle aufgenommen und in einen Roman verpackt.

    Erzählt wird aus sich wechselnder Perspektiven von Dawn und Ramsay, welche die Sichtweise aus dem Inneren dieses Systems vertreten und Linda, welche die Sichtweise Außerhalb dieser Abschottung vertritt.
    Dies geschieht in Form von Nacherzählungen, vergleichbar mit Tagebucheinträgen.

    Ich erwartete einen Roman, welcher die wissenschaftlichen Aspekte behandelt, z.B. wie sich dieses künstliche Ökosystem auf den Körper auswirkt, auf die grundlegenden Aspekte des täglichen Lebens wie Essen, Schlafen, Hygiene, natürlich wie sich das alles auf die Psyche auswirkt (Gruppenbildung, anormales Verhalten, Entgleisung gesellschaftlicher Normen) und wie dies alles auf Außenstehende gewirkt haben muss. Dies alles verpackt in einen Roman, geschrieben von einem hochgepriesenen Autor, der auch als schriftstellerisches Genie bezeichnet wird und nicht nur aufgrund der hohen sprachlichen Qualität, welche seine Bücher beinhalten.
    Dies und die vielen positiven Rezensionen ließen mich dieses Buch kaufen - mein erster T.C. Boyle-Roman.

    Was mich jedoch erwartete war primitives Big-Brother-Dschungelcamp in Buchform. Zugegeben, es wurden viele Probleme wie z.B. Hunger und der daraus entstehende Futterneid, Sauerstoffmangel und was tun bei einem Stromausfall, behandelt, aber diese wurden meist nur am Rande erwähnt, bzw. schnell abgehandelt. Selbst die Schwangerschaft und Geburt waren so schnell vorbei wie sie erwähnt wurden. Als wären dies nur kleine Problemchen.
    Im Vordergrund stehen vor allem Gemütsschwankungen und die daraus resultierenden Streitereien, welche jedoch eher Kindergartenniveau erreichen. Aja, und Sex. Sex ist das Hauptthema in diesem Roman. Mir war durch die Inhaltsangabe klar, dass sich hier einiges abspielen würde, denn von nix wird man ja nicht schwanger...aber Mann...was hier rumgevögelt wurde.

    Von den Hauptprotagonisten war keiner wirklich ein Sympathieträger, was mich jedoch nicht sonderlich störte. Auf so engem Raum, über so lange Zeit hinweg und mit all den Problemen würde bei jedem das Animalische und der Egoismus hervortreten (vielleicht auch deswegen die viele Rumvögelei als gäbe es kein Morgen?). Aber hier waren alle von Anfang an Unsympathler und auf einem Niveau pupertierender Teenies.
    Vor allem Linda's Passagen ließen mich nicht nur einmal genervt mit den Augen rollen. Hier bekommt man keinen Einblick in die Sichtweise einer Außenstehenden, sondern in die Gedankenwelt einer egoistischen, selbstmitleidigen, bipolaren Dramaqueen. Auf diesen Seiten wird dann gejammert, getrotzt und auf die Welt und alle Mitmenschen geschimpft was das Zeug hält.
    Dabei bedient sich der Autor einer sehr einfachen Sprache (wo war hier die hochgepriesene sprachliche Qualität?).
    Die Spannung hält sich mehr als nur in Grenzen, sie ist nämlich gleich gar nicht vorhanden. Da wird schon im Vorfeld eines Problems der Ausgang beschrieben oder angedeutet und wenn nicht da, dann im Satz vor dem Ereignis. Es war also immer schon die Luft raus, bevor sie überhaupt drin war.
    Der Roman plätschert also seicht dahin und beinhaltet auch die ein oder andere Länge. Und das Ende? Tja, irgendwie gibt es keines. Der Roman endet abrupt - einfach nur Punkt, Klappe zu, Affe tot..oder in meinem Fall die Erwartung, wobei...die war eigentlich schon lange vorher dahin.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    Maria S., 24.02.2018

    Als eBook bewertet

    Ein ganz grauenhafter Roman. Es geht leider nur um oberflächliche Geschichten á la wer mit wem auf Talkshow-Niveau. Zum wissenschaftlichen Experiment, um das es ja eigentlich gehen soll, wird so gut wie nichts geschrieben.
    Musste mich zwingen, das Buch bis zum Ende zu lesen, und das passiert mir echt nicht oft.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    0 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 14.04.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover ist schon sehr interessant. Ein Mensch im Raumanzug durchstreift ein Fleckchen Erde, das die Natur schon in Beschlag genommen hat.

    Da der erste Satz (laut Forschung) über Gefallen oder Missfallen entscheidet, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen: Man hatte uns von Haustieren abgeraten, desgleichen von Ehemänner oder festen Freunden, und dasselbe galt natürlich für die Männer, von denen, soviel man wusste, keiner verheiratet war.

    Kommen wir zum Inhalt: Puh, ja was soll ich sagen, was in den vielen vielen vielen Rezensionen noch nicht erwähnt wurde.... ich weiß es nicht.

    Ich spare mir einfach die Inhaltsangabe und komme gleich zum Punkt.

    Und der wäre: Enttäuschung. Ja, wiedermal habe ich mich von dem Hype lenken lassen und kann es überhaupt nicht nachvollziehen.

    Was bitte schön hatte denn dieses Buch mit Wissenschaft oder SiFi zu tun? Oder hab ich es einfach nur nicht verstanden?

    Für mich war es ein heilloses Durcheinander, durchbrochen von Sexszenen, die na ja...auch nicht gerade prickelnd waren. Und wenn nicht ge... wurde, dann gab es Meinungsverschiedenheiten. Und so zogen die 600 Seiten ins Land.

    Okay man merkt es nun schon....mich konnte das Buch einfach nicht begeistern.

    Fazit:

    Es ist mir echt rätselhaft, weshalb dieses Buch so gehypt wurde. Für mich ist es einfach nur Durchschnitt, unterer Durchschnitt sogar. Ich war echt enttäuscht. Hatte der Klappentext noch etwas Spannung vermuten lassen, so war die Story, die dahinter stand einfach nur fad.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare