Serafina: Tod im Höllental, Astrid Fritz

Serafina: Tod im Höllental (eBook / ePub)

Astrid Fritz

eBook9.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 86347286

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:ausgezeichnet
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    lissycat., 11.01.2018

    Als Buch bewertet

    Das Leben der Begine Serafina wird sich bald grundlegend ändern. In nur wenigen Tagen will sie ihre große Liebe Adalbert Achaz, der als Stadtarzt tätig ist, heiraten. Doch ein Wanderprediger aus Basel macht den Beginen das Leben schwer. Seine schlimmen Reden auf dem Marktplatz werfen den wohltätigen Frauen Ketzerei vor und er wiegelt das Volk auf diese aus der Stadt zu jagen. Die Sache nimmt eine besondere Brisanz an, als eine tote Begine in ihrem Blut liegend aufgefunden wird und hässliche Wandschmierereien auftauchen. Nun wird es Serafina doch mulmig zumute. Jemand muss zum Konstanzer Bischof, der zur Zeit in Villingen weilt, und ihn um Unterstützung zu bitten. Doch die gefährliche Reise durch das Höllental ist alles andere als ein Zuckerschlecken und so kommt es wie es kommen musste. Eine der beiden Frauen wird sterbend aufgefunden und die andere ist vermisst. Serafina bleibt nun keine andere Wahl, auch sie muss ins Höllental um der Sache auf den Grund zu gehen.


    Auch der 4. Band rund um die Begine Serafina konnte mich wieder überzeugen, auch wenn mir das Ende fast ein wenig zu abrupt kam. Obwohl es schon einige Zeit her ist seit ich den letzten Band gelesen habe, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mich wieder zurechtzufinden. Da war die Personenangabe gleich zu Beginn des Buches auch eine kleine Unterstützung. Aber auch für alle, die Serafina bisher noch nicht kennen, dürfte dies eine Hilfe sein, da man nicht unbedingt Vorkenntnisse braucht und man so den Personen etwas näher kommt. Viel zu sagen bleibt eigentlich nicht mehr, nur, dass ich mich jetzt schon auf ein Wiederlesen mit Serafina freue, da sie mir doch sehr ans Herz gewachsen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Klaudia K., 19.12.2017

    Als Buch bewertet

    Astrid Fritz gelang mit "Tod im Höllental" erneut ein auffallend schöner historischer Roman, der als vierter Teil rund um das Leben der Beginenschwester Serafina den Leser in die spannende Zeit des fünfzehnten Jahrhunderts versetzt.
    Die Handlung beginnt im November 1416. Der Basler Wanderprediger Bruder Thomas weilt seit kurzem in Freiburg und nutzt jede Gelegenheit seine Hetzparolen gegen die Christoffelschwestern in Umlauf zu bringen. Er beschuldigt sie der Ketzerei und der "Schnorrerei". Er gibt an im Auftrag des Bischofs von Basel zu handeln. Schon geht seine böse Saat auf und man liest an den Häuserwänden der Beginen üble Beleidigungen. Die Situation gipfelt im gewaltsamen Tod einer jungen Schwester die der "Lämmlein Sammlung" angehörte.
    Catharina, die Meisterin der Christoffelschwestern, macht sich mit der Begine Hedwig und Hund Michel auf den gefährlichen Weg nach Villingen, um den Fürstbischof von Konstanz um Hilfe und Beistand zu erbitten. Der sehr gefähliche Weg dahin führt über einen Saumpfad durch eine enge Schlucht nahe der Ruine Falkenstein, die auch die "Hölle" genannt wird.
    Als der treue Hund Michel eines Tages jaulend und mit Blut beschmiert nach Freiburg zu Serafina zurückkehrt lässt sich ahnen, dass sich etwas Dramatisches zugetragen haben muß. Obwohl Serafina in wenigen Tagen den Stadtarzt Adalbert Achaz heiraten soll macht sie sich sofort mit dem Prior Matthäus auf den Weg um den hoffentlich nur Verletzten Ordensschwestern zu helfen.

    Es ist einfach nur erstaunlich, wie es Astrid Fritz gelingt die Atmosphäre dieser mittelalterlichen Epoche auf derart hinreißende, packende und lebendige Weise einzufangen und im Roman derart authentisch und nachfühlbar wieder auferstehen zu lassen. Gerade der an die damalige Zeit angepasste Schreibstil gibt dem Werk seine ganz besondere und sehr charmante Note. Die Zeilen lesen sich mühelos, flüssig und leicht verständlich, ohne aber auch nur Ansatzweise gekünstelt zu wirken. Ganz im Gegenteil. Für das gewählte Sujet ist die eingesetzte Sprache einfach nur perfekt und verstärkt das Lesevergnügen auf's Beste.



    Die Story schenkt dem Leser eine erneute Begegnung mit den lieb gewonnen Personen der vorherigen Bücher dieser Reihe. So empfand ich die Lektüre wie eine Wiederkehr in eine bekannte Stadt zu einer vertrauten Zeit und Geschichte. Die Charaktere von Serafina und Achaz sowie die der Schwestern sind authentisch und mit ihrer Individualität wieder bestens gelungen. Auch die besonders schönen und faszinierenden Ereignisse zur Vermählung von Serafina und Adalbert sind überzeugend authentisch beschrieben.
    Sowohl die Karte "Der Weg zur Höllenschlucht" und das Personenverzeichnis sind phantastisch gelungene Hilfen, um sich in der Handlung bestens zurecht zu finden. Sehr praktisch ist auch das im Anhang befindliche Glossar, das die historischen Begriffe jener Zeit verständlich macht. Die sehr angenehm-kurzen Kapitel verführen den Leser immer weiter in die beschriebene Welt einzutauchen, und die spannende Handlung lässt den Roman kaum mehr aus der Hand legen, insbesondere weil so viele unvorhersehbaren Ereignisse Kurzweil garantiert.

    Das gelungene Cover rundet den hervorragenden Gesamteindruck dieses Romans vollendet ab und hat einen tiefsinnigen Bezug zum Kern der Story: Eine Frau die auf die Höllenschlucht hinabsieht. So viele Aspekte sind es, die dieses Werk einfach nur als "hervorragend" beurteilen lassen; letztendlich ist es aber das immer wieder bewiesene Talent von Astrid Fritz welches hinter all diesen interessanten und mitreißenden Geschichten steht. So freue ich mich auf jede Episode dieser Reihe in der Serafina in einer für uns anziehend-fremdartigen, mittelalterlichen Welt Fälle lösen muss. Die bemerkenswerte Erzälkunst der Autorin ist jedesmal eine Garantie für ein pures Leseerlebnis.
    Ich erwarte schon mit Ungeduld den kommenden Roman rund um die Christoffelschwestern und - natürlich - Serafina.
    "Höllental" ist alles in Allem ein sehr spannender, bestens unterhaltsamer, historischer Roman den ich sehr empfehlen kann.
    Ein Dank an Astrid Fritz für diesen großartigen Roman.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LEXI, 06.01.2018

    aktualisiert am 06.01.2018

    Als Buch bewertet

    Tod im Höllental

    Der vierte Band um Serafina Stadlerin stellt einen Abschied, zugleich jedoch auch einen Neubeginn für die unerschrockene Freiburger Begine dar. Serafinas Abschied von den anderen Schwestern von Sankt Christoffel und ihre Hochzeit mit dem beliebten Stadtphysikus Adalbert Achaz stehen kurz bevor. Eine Schmähschrift gegen die Gemeinschaft der Beginen sowie die Hetzreden des Dominikanermönchs und Wanderpredigers Thomas bereiten der jungen Frau jedoch große Sorgen. Nachdem die junge Lämmlein-Schwester Mia ermordet aufgefunden wird, hofft die Meisterin der Schwestern zu Sankt Christoffel auf Unterstützung durch den Konstanzer Bischof und macht sich gemeinsam mit ihrer Mitschwester Hedwig von Üsenberg auf den Weg. Mutter Catharina soll Konstanz jedoch niemals erreichen. Ihre Begleiterin Hedwig wird schwer verletzt aufgefunden, Catharina bleibt verschwunden. Serafina startet gemeinsam mit dem Prior der Wilhelmiten-Mönche eine Suchaktion und folgt der Begine ins Höllental…

    Obgleich mir die Vorgängerbände dieser Buchreihe nicht bekannt sind, hat mich diese Geschichte um die wunderschöne Begine mit dem dunklen Haar und den tiefblauen Augen sofort in den Bann gezogen. Serafina Stadlerin wird als unerschrockene, hart anpackende und manchmal auch vorwitzige Frau dargestellt, die ihr großes Wissen rund um die Heilkunde immer wieder unter Beweis stellt. Als Protagonistin dieses Historischen Romans sorgt sie mit ihrer impulsiven Art für Spannung und Abenteuer, während ihr Verlobter Adalbert Achaz als ruhiger, bedächtiger und zurückhaltender Mann charakterisiert wird. Der studierte Medicus und Ratsherr in Freiburg genießt ein sehr hohes Ansehen, welches er sich als Fürsprecher für die Angelegenheiten der Beginengemeinschaften zunutze machen möchte. Die Autorin bringt mit Mutter Catharina und Bruder Matthäus sehr liebenswerte Nebenfiguren in die Handlung ein. Ein junger Mann namens Vitus, Mitglied der Gauklertruppe „Straßburger Compania“, Serafinas gutherzige Freundin Grethe und eine Köhlerfamilie am Rande der Höllenschlucht spielen ebenfalls wichtige Rollen in diesem Kriminalfall. Als einer der Antagonisten dieses Buches fungiert der krankhaft ehrgeizige Ratsherr Schneehas, dem die Laienschwestern schon lange ein Dorn im Auge sind. Im vorliegenden Roman taucht immer wieder auch ein tierischer Protagonist namens Michel auf – der süße Mischlingshund ist zwar nicht immer an der Seite Serafinas, sorgt jedoch durch sein unerschrockenes Auftreten für Aufregung und Durcheinander. Die handelnden Figuren sind mir sehr rasch ans Herz gewachsen, und dank des hilfreichen Personenregisters und des Glossars konnte ich mich auch mangels Vorkenntnissen innerhalb kürzester Zeit im Buch orientieren.

    Die optische Gestaltung ist dem Verlag hervorragend gelungen. Besonders hervorheben möchte ich das Personenverzeichnis - Dramatis Personae - zu Beginn, sowie das Glossar am Ende des Buches. Die Schrift für den Buchtext ist zwar ein wenig klein geraten, dies wird jedoch meiner Meinung nach durch den großzügigen Zeilenabstand kompensiert.
    Der Autorin ist ein wunderschöner Schreibstil zu eigen, die gründlich recherchierten historischen Details und der durch den Kriminalfall konstant steigende Spannungsbogen bereiteten mir aufregende Lesestunden. Ich durfte tief in das Denken und Handeln der Menschen Anfang des fünfzehnten Jahrhunderts eintauchen, erfuhr eine Menge über eine faszinierende Gemeinschaft christlicher Frauen, die sich Beginen nannten, ein religiöses, eheloses Leben führten und sich der Armen, Kranken und Sterbenden annahmen. Astrid Fritz berichtet zudem von deren Verfolgung als Ketzerinnen durch die kirchliche Obrigkeit und Ratsherren, denen das unabhängige Leben dieser Frauengemeinschaften ein Dorn im Auge war.

    Dieser historische Roman aus der Feder von Astrid Fritz hat mir ausgezeichnet gefallen und mir aufregende und interessante Lesestunden beschert.

    (gekürzte Version)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gartenkobold, 06.01.2018

    Als Buch bewertet

    Spannender historischer Krimi - Serafina in ihrem Element
    Das Cover zeigt eine Frau am Eingang einer Schlucht, der Höllenschlucht, sie steht da etwas abwartend und der Dinge harrend, der Titel ist sehr schön in goldfarbenen Lettern gesetzt – ein Cover, was ins Auge fällt.
    „Tod im Höllental“ ist der vierte Band um die Begine Serafina, eine toughe junge Frau, die viel durchgemacht hat in ihrem Leben, von den Beginen aufgenommen wurde und nach langer Zeit endlich ihre große Liebe, den Stadtarzt Achaz heiraten wird, sie ist hin- und hergerissen zwischen der Vorstellung ihres neuen Lebens an der Seite des Stadtarztes und dem Verlust der Gemeinschaft im Beginenhaus. Als in Freiburg ein Wanderprediger auftaucht, der gegen die Beginen hetzt und kurze Zeit später eine Schwester des Lämmlein-Ordens Tod aufgefunden wird, glaubt Serafina an einen Zusammenhang und tut, was sie nicht lassen kann, sie beginnt zu ermitteln, denn eins ist klar, wenn der Wanderprediger die Bevölkerung noch weiter aufwiegelt, kann das für die Beginen das Ende ihrer Gemeinschaft bedeuten….
    Der Roman startet mit einem Personenverzeichnis und erläutert damit auch den Lesern, die die ersten Bände nicht kennen, auf recht amüsante und unterhaltsame Weise die handelnden Personen. Im nachfolgenden Prolog schildert Astrid Fritz den Auftritt des Wanderpredigers und der Leser hat sofort ein Bild vor Augen. Astrid Fritz schreibt flüssig, leicht lesbar und der Leser wird schon in den ersten Zeilen mitgenommen, einige Sätze mit wichtigen und rückblickenden Ereignissen lassen den Vorgängerband sofort wieder präsent werden.
    Die Autorin schildert nicht nur das Leben der Beginen sehr lebendig, sondern entführt den Leser regelrecht in diese Epoche des Mittelalters, die einerseits geprägt war von starkem religiösen Glauben und andererseits von der Machtstellung des Rates einer Stadt, dem nur Männer angehörten. Die Charaktere der Personen wirken authentisch, individuell und damit glaubhaft. Wer sich geschichtlich mit den Beginen auseinandersetzt, findet in diesem Roman, abgesehen von einigen schriftstellerischen Freiheiten, die Schilderungen sehr authentisch wieder. Von Beginn an baut Astrid Fritz einen Spannungsbogen auf, der den Leser so fesselt, dass er den Roman am liebsten nicht aus der Hand legen möchte, denn er vereint nicht nur Krimi-Elemente, sondern auch die zarte Liebesgeschichte zwischen Serafina und Achaz und nicht zu vergessen einiges an Freiburger Geschichte.
    Man kann diesen Roman sicherlich als abgeschlossenen Roman bezeichnen, doch die Vorgängerbände lassen den Charakter der Serafina, der sich genau wie die anderen Personen von Band zu Band weiterentwickelt, besser verstehen und nachvollziehen. Ergänzt wird der Roman durch eine sehr umfangreiches Glossar und eine Karte, die den Weg zur Höllenschlucht zeigt.
    Astrid Fritz hat wieder einen fesselnden spannenden historischen Kriminalroman geschrieben, der mich von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhalten hat; hoffentlich mit einer Fortsetzung mit Serafina als Frau des Stadtarztes Achaz.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tanja P., 15.12.2017

    Als Buch bewertet

    Eigentlich schwebt Serafina gerade auf Wolke 7. In einer Woche wird sie endlich „ihren“ Stadtarzt Adalbert Achaz heiraten. Sie ist aufgeregt, noch lebt sie bei den Beginen, aber sie vermisst die Gemeinschaft schon jetzt. Dazu kommt die Angst, dass jemand ihre dunkle Vergangenheit aufdecken könnte. Aber zum Glück überwiegen die Schmetterlinge: Sie und Achaz tauschen heimliche Berührungen und vorwitzig gestohlene Küsse. Wenn sie nur schon verheiratet wären ...

    Zudem hetzt in Freiburg neuerdings ein Bußprediger gegen die Beginen und obwohl die Städter überwiegend zu den frommen Frauen stehen, werden auch die Gegenstimmen immer lauter. Dann wird eine der Lämmlein-Schwestern erschlagen - plötzlich geht es ums Bestehen ihrer Lebensform.
    Catherina, die Meisterin von Serafinas Konvent, will sich die Unterstützung des Fürstbischofs von Konstanz sichern, also reist ihm mit einer Mitschwester nach. Doch es ist mitten im Winter und die Route führt durch das Höllental ... Catherinas Begleiterin wird wenig später schwer verletzt in eben jenem Tal aufgefunden und Catherina selbst ist wie vom Erdboden verschluckt. Ist sie tot? Was ist passiert? Serafina ist so besorgt, dass sie sich trotz schier undurchdringlicher Nebelfelder und eisiger Schneestürme auf die gefährliche Suche nach ihr macht.

    „Tod im Höllental“ ist bereits der viertel Teil um die Freiburger Begine Serafina doch hoffentlich nicht der letzte. Schon das amüsante Personenverzeichnis hilft mir beim Erinnern an die Vorgängerbände – liegt das Erscheinen des letzten doch bereits 1,5 Jahre zurück. Trotzdem vermittelt Astrid Fritz ihren Lesern das Gefühl, dass kaum ein Tag vergangen ist. Geschickt flicht sie wichtige Informationen und Rückblicke in die Handlung ein, sodass man sofort den Anschluss wiederfindet.
    Sie schildert sehr unterhaltsam das Leben und den Alltag der Beginen zu dieser Zeit. Mich fasziniert dieses Konzept, seit ich das erste Mal davon gelesen habe – die Freiheit, die es den Frauen gab, schienen die Einschränkungen, denen sie unterlagen, wert zu sein. Sie arbeiteten für die Gemeinschaft, erledigten ungeliebte Tätigkeiten wie Sterbebegleitung und Totenwachen, hatten unauffällig, demütig und genügsam zu sein.

    Serafina fällt da ein bisschen aus der Rolle. Sie hat etwas gegen Ungerechtigkeiten und geht Ungereimtheiten gern auf den Grund. Außerdem ist sie ziemlich neugierig und gerät dadurch leider oft selbst in Gefahr. Ihr „loses Mundwerk“ sorgt allerdings auch immer wieder für Erheiterung und mit Achaz hat sie endlich ihr perfektes Gegenstück gefunden. Der Autorin ist ein origineller Spagat zwischen zarter Liebesgeschichte und fesselndem Histo-Krimi gelungen, in die sie auch noch geschickt ein Kapitel der Freiburger Stadtgeschichte einbindet. Leider war das Buch wieder viel zu schnell ausgelesen und nun warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare