Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ina B., 19.08.2016

    Hatte mir der 1. Band schon sehr sehr gut gefallen, dieser 2. Teil hat mich so begeistert, dass ich den 3. sofort hinterher lesen werde!

    Günter Kaufmann verschlägt es im 2. Band nach Japan.
    Er muss noch einmal neu anfangen, denn die japanischen Sitten unterscheiden sich von den chinesischen und er lernt wieder viel Neues. Dank seiner Art findet er schnell neue Freunde, die ihn unterstützen und helfen - und ihm dadurch das Leben retten.


    Als er Kazuko, die Tochter des Fürsten, wegen dem er nach Japan kam, kennenlernt, ändert sich alles für ihn. Die beiden verlieben sich tief und aufrichtig ineinander und sind durch ein besonderes Band miteinander verbunden.


    Günter, nicht nur Hatamoto und Schwiegersohn des Fürsten, entwickelt sich auch zu einem bemerkenswerten Samurai. Sein außergewöhnliches Geschick in diplomatischen Fragen, macht ihn bald unentbehrlich für den Fürsten. Auf der anderen Seite, sind seine kämpferischen Fähigkeiten gefragt und geachtet.


    Mir hat dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut gefallen. Der ruhige Schreibstil von Joachim R. Steudel macht es dem Leser einfach, der Geschichte und den Erklärungen zum Leben in Japan des 17. Jahrhunderts zu folgen. Hat man den ersten Teil gelesen, ist man nach wenigen Sätzen von diesem Band wieder tief ins Geschehen eingetaucht.
    Man sitzt neben Günter und hört (fast atemlos vor Aufregung wie es weitergeht) seiner Geschichte zu. Man möchte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Darum klare 5 Sterne!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Medici, 05.01.2018

    Günther Kaufmann verschlägt es nach seinem Aufenthalt in China nach Japan, wo er im Daimyo des Date-Clans einen verständnisvollen Beschützer findet. Das ist nicht selbstverständlich, sind doch die Sitten und Gebräuche im damaligen Japan sehr streng und ganz anders, als der moderne Europäer es kennt.
    Doch nicht nur die äußere Reise von Günther geht weiter, auch seine innere Entwicklung. Besonders gegen seinen Jähzorn hat er zu kämpfen. Außerdem findet er Erfüllung in der ganz großen Liebe. Das Ganze eingebettet in reale historische Begebenheiten, mit denen ich mich nach der Lektüre des Romans Shogun von James Clavell bereits befasst habe.
    In dieser Trilogie vermischen sich detailgenaue Recherche mit tiefen philosophischen Einsichten. Der flüssige Erzählstil hat mich durch die Seiten getragen, interessante Charaktere mich gefesselt. Wer sich für fernöstliche Meditationstechniken oder Kampfsportarten interessiert, ist hier ebenso bedient wie Freunde von Liebesgeschichten und historischen Romanen. Klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein