NUR BIS 21.04: 15%¹ Rabatt + GRATIS-Versand! Gleich Code kopieren:

5Sterne
(1)

Duftkerze selber machen

Erfrischung, Entspannung, Konzentration: Duftkerzen sind wahre Wellness-Spender. Mit Duft-Lexikon

Der Duft von Lavendel weckt Erinnerungen an sonnige Tage in der Provence. Schöne Kerzen können Sie einfach selbst machen oder dufte Kerzen fertig kaufen

So riecht Erinnerung: Duftkerzen selber machen

Es ist nur ein klitzekleiner Moment: Wahrgenommen. Zurückversetzt. Erinnert. Wie magisch war der Spätsommer in der Provence! Und wie unverkennbar sein Duft: Durch die Luft tanzte der Lavendel. Gerade hat er unsere Nase gestreift – und das Gefühl von damals wieder aufleben lassen. Ist es nicht bemerkenswert, was Düfte auslösen können? Mit einer selbst gemachten Duftkerze bringen Sie Erinnerungen und Gefühle ganz einfach nach Hause. Wir erklären Ihnen, wie Sie Duftkerzen selber machen können – Schritt für Schritt.

Duftkerze selber machen
Duftkerze selber machen

Sinnliche und entspannende Stunden verbringen, dazu gehört das schimmernde Licht einer duftenden Kerze

Die wichtigsten Zutaten für Ihre Duftkerze

Sie wollten schon immer mal Kerzen selber machen? Dann ist jetzt die perfekte Zeit für ein duftes Experiment. Duftkerzen herzustellen ist mit wenig Aufwand verbunden, macht Spaß und kann garantiert zum Hobby werden:

  • Als Allererstes brauchen Sie natürlich Wachs. Besonders gut eignen sich Soja- oder Bienenwachs, Sie können aber auch Wachsreste von alten Kerzen nutzen. Damit tun Sie der Umwelt etwas Gutes und schenken Ihren alten Kerzen ein zweites Leben.
  • Auch der richtige Kerzendocht spielt eine entscheidende Rolle.
  • Je größer die Kerze, umso dicker sollte auch der Docht sein, damit sie gleichmäßig abbrennt. Alternativ können Sie auch mehrere schmale Dochte verwenden.
  • Außerdem brauchen Sie noch ein passendes Gefäß. Das kann ein Marmeladenglas, ein schönes Trinkglas oder auch das Glas einer bereits abgebrannten Kerze sein.
  • Das Wichtigste ist aber natürlich der Duft. Dafür empfehlen wir Ihnen ätherische Öle. Testen und Experimentieren Sie – und entscheiden Sie sich dann für den Duft, der Ihnen am meisten zusagt.

Im Winter ist die perfekte Zeit, selbst Duftkerzen herzustellen. Die wichtigsten Zutaten: Wachs, ein passendes Gefäß und der richtige Docht. Durch winterliche Beeren und Zimtstangen wird eine Kerze ein wahres Prachtstück

Duftkerze selber machen – so einfach geht’s!

Um mit der Herstellung Ihrer Kerze zu starten, müssen Sie zuerst feststellen, wie viel Wachs sie benötigen. Am einfachsten geht das, indem Sie Ihr Wachsgranulat bzw. Ihre Wachsreste in Ihr ausgewähltes Gefäß füllen. Dann gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Zu der abgemessenen Menge fügen Sie noch mal 1 bis 2 EL (je nach Größe der Kerze) Wachs hinzu, um die richtige Menge zu erreichen.
  2. Danach das Wachs in einem Wasserbad langsam schmelzen. Achten Sie beim Schmelzvorgang darauf, das Wachs vorsichtig mit einem Holzstab umzurühren, damit keine Bläschen entstehen.
  3. Nun kommt der Duft ins Spiel. Dafür geben Sie einfach nur ein paar Tropfen des favorisierten Duftöls in das heiße Wachs und vermischen die zwei Komponenten vorsichtig mit einem feinen Holzstab. Achtung: Das Wachs darf nicht zu heiß sein, sonst laufen Sie Gefahr, dass Ihre Duftkerze nicht nach dem hinzugefügten Duft riecht, da die Parfümstoffe recht hitzeempfindlich sind. Am besten nehmen Sie das Wachs aus dem Wasserbad oder stellen den Topf mit dem Wasserbad von der Herdplatte. Im Idealfall hat das Wachs eine Temperatur zwischen 45 und 50 Grad.
  4. Wenn das Wachs gleichmäßig geschmolzen ist, können Sie den Docht in Ihr Gefäß legen und mit einem Esslöffel heißem Wachs am Gefäßboden befestigen. Unser Tipp: Damit Sie den Docht nicht in der Kerze verlieren, einfach über den Rand des Gefäßes einen Zahnstocher oder ein Essstäbchen legen und ihn mit einem Klebestreifen daran befestigen.
  5. Füllen Sie dann das Gefäß bis zur Hälfte mit dem geschmolzenen Wachs und lassen Sie die Kerze auskühlen. Ist das Wachs ausgehärtet, das Gefäß mit dem restlichen Wachs auffüllen.

Unser Tipp: Um der Duftkerze noch eine persönliche Note zu verleihen, geben Sie einfach getrocknete Blüten – wie zum Beispiel Rosenblätter – hinzu. Dafür am besten sehr dünne Blüten nehmen und diese mit etwas heißem Wachs an den Rand des Gefäßes drücken – macht sich besonders gut im Glas!

Bei Weltbild entdecken

Duftende Kerzen garantieren schöne Erinnerungen und sind ein wundervolles Mitbringsel, die Duftkerze in der schimmernden Metallschale leuchtet mit vier Dochten besonders stimmungsvoll

Das perfekte Geschenk für Ihre Liebsten: Duftkerze selbermachen

Natürlich eignet sich eine selbst gemachte Duftkerze auch als Geschenk für Freunde und Familie. Sie können den Lieblingsduft Ihrer besten Freundin, Ihrer Mutter oder Ihrer Schwester in einer Kerze einfangen und ihnen so etwas ganz Besonderes schenken.

  • Wie wäre es, wenn Sie das Gefäß mit einem Glasstift bemalen oder den Namen Ihrer Liebsten darauf verewigen?
  • Wer besonders kreativ ist, kann den selbst gemachten Kerzen auch einen eigenen Namen geben.
  • Ein edles Geschenkband aus Samt oder Spitze wertet die Duftkerze zusätzlich auf. Sie sehen: Ihrer Kreativität sind wirklich keine Grenzen gesetzt.

Kleine Duftkunde: unser Duft-Lexikon

Über unsere Nase gelangen Düfte und Gerüche direkt in unser Gehirn. Dabei wird unser Nervensystem stimuliert und Hormone werden freigesetzt. Bei der Auswahl Ihrer Raumdüfte können Sie sich für den Duft entscheiden, der Ihnen persönlich am meisten zusagt. Sie können Sie aber auch nutzen, um verschiedene Effekte zu erzielen. Ganz gleich, ob Sie sich besser konzentrieren, erfrischen oder gezielt entspannen wollen – für fast jedes Bedürfnis gibt es den passenden Duft:
Sie sehnen sich nach Entspannung? Dann probieren Sie es mal mit Lavendel in der Duftkerze. Viele Düfte haben eine ganz bestimmte Wirkung:

  1. Eukalyptus soll erfrischen und anregen. In Badezusatz und Co. wird er oft eingesetzt, um Schnupfnasen zu befreien.
  2. Zitrusfrüchte wie Zitrone und Orange wecken müde Geister und zaubern in Kombination mit Zimt und Vanille echte Weihnachtsstimmung.
  3. Wer seinen Cortisolspiegel senken möchte – also Stress reduzieren – sollte an Bergamotte riechen. Auch Erschöpfung und Unruhe sind damit passé.
  4. Vanillearoma setzt Glückshormone frei und wirkt erheiternd
  5. Anis wirkt entspannend, ausgleichend und stabilisierend
  6. Rose wirkt beruhigend, hautpflegend und schafft eine warme Atmosphäre

Unser Tipp: Auch mit getrockneten Kräutern lassen sich Kerzen prima aromatisieren. Dafür einfach Thymian, Lavendel, Salbei oder Rosmarin zermahlen und ins weiche Wachs geben. Ein kleiner Zweig am inneren Glasrand mit Wachs befestigt, macht sich gut als Hingucker. Außerdem ist so genug Abstand zum Docht gegeben und die Kräuter fangen kein Feuer.

Allergiker aufgepasst – worauf Sie achten sollten

Synthetische Duftstoffe, die in Raumsprays und Duftkerzen vorkommen, können vor allem bei Allergikern zu Problemen führen. Um eine mögliche allergische Reaktion auf ätherische Öle und Düfte auszuschließen, sollten Sie diese vor der Anwendung auf Verträglichkeit testen. Oder einfach Ihre Duftkerze selber machen (Anleitung siehe oben). Generell gilt: Regelmäßiges Lüften ist das A und O, wenn Sie Duftkerzen verwenden. Frische Luft zwischendurch verbessert das Raumklima auf ganz natürliche Weise.

Immer der Nase nach

Auch bei Duftkerzen gilt: ausprobieren, üben und Spaß haben! So ein DIY-Projekt eignet sich perfekt für einen schönen, entspannten Nachmittag zu Hause. Ganz gleich, ob Sie die Duftkerzen für sich selbst machen oder verschenken wollen: Sie garantieren schöne Stunden voller Erinnerungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Duftkerzen, Diffuser & Co.:Wohlfühlrituale für zuhause. Mit Anleitung: Raumduft selber machen

Entdecken Sie den Duft von Weihnachtsgewürzen