5Sterne
(1)

Kneippen – ein echter Immunbooster

Keine Angst vor kaltem Wasser: Fit im Alltag durch regelmäßiges Kneippen

Im Storchengang durch kaltes Wasser - Kneippen macht fit und lindert vielfältige Beschwerden.

Keine Angst vor kaltem Wasser: Alltagsfit durch Kneippen

In diesem Jahr feiern wir den 200. Geburtstag des Pfarrers und Naturheilkundlers Sebastian Kneipp. Anlässlich dieses Jubiläums reiste sogar Gesundheitsminister Jens Spahn zum Festakt in Kneipps Wirkungsstätte nach Bayern. Aber auf welchen Prinzipien fußt eigentlich die Kneipp'sche Lehre? Worauf müssen Sie achten, wenn Sie Kneipp-Anwendungen selbst durchführen möchten? Wir gehen diesen Fragen nach und stellen Ihnen das Kneippen und Übungen für zuhause vor.

Sebastian Kneipp: ein Pionier der Naturheilkunde

Sebastian Kneipp wurde am 17. Mai 1821 im oberschwäbischen Stephansried bei Ottobeuren geboren. Als junger Mann erkrankte er an der schweren Lungenkrankheit Tuberkulose und beschäftigte sich seitdem ausgiebig mit der Wassertherapie von Johann Siegmund Hahn. Mehrmals wöchentlich badete er in der Donau bei Dillingen, das heute auch als "Kneipp-Stadt" gilt und entdeckte dabei die Heilwirkung des kühlen Nass. Als junger Geistlicher arbeitete Kneipp ab 1855 im Kloster in Wörishofen und entwickelte gleichzeitig seine heilende Hydrotherapie. Das einstige Bauerndorf Wörishofen entwickelte sich zu einer auch heute noch vielbesuchten Kurstadt, weil die wirkungsvollen Kneipp'schen Heilmethoden rasch landesweit Berühmtheit erlangten. In Scharen pilgerten heilungsuchende Menschen in den malerischen Ort im Allgäu, an dem Sebastian Kneipp bis zu seinem Lebensende im Jahre 1897 wirkte.

Erfrischendes Kneippen auf die Schnelle: das Armbad.

Die fünf Säulen der Kneipp'schen Lehre

Auch die Schulmedizin erkennt die Vorzüge der ganzheitlichen Therapie Sebastian Kneipps an. Sie soll das Immunsystem stärken, den Kreislauf ankurbeln und die Durchblutung fördern. Sowohl bei Zivilisationskrankheiten als auch bei Allergien kann die Kneippsche Lehre gezielt eingesetzt werden. Diese basiert auf folgenden fünf Säulen:

  • Wasser: Die Kneipp'sche Hydrotherapie ist ohne Frage das Herzstück seiner Heilslehre.
  • Pflanzen: Sebastian Kneipp analysierte die Wirkungsweise von Heilkräutern, welche in Badezusätzen, Aufgüssen und anderen Naturprodukten noch heute unter seinem Markennamen vertrieben werden.
  • Bewegung: Regelmäßiger Ausdauersport wie Schwimmen und Wandern sind ebenfalls Inhalte seiner Heilslehre.
  • Ernährung: Kneipp setzte auf eine gesunde Vollwertkost.
  • Balance: Was wir als „Work-Life-Balance” bezeichnen, nannte Kneipp „Lebensordnung”.

So wirkt das Kneippen

Kneippen hat viele gesundheitliche Vorteile und die heilsamen Wasseranwendungen können in den meisten Fällen sogar im eigenen Badezimmer durchgeführt werden.

1. Durchblutung anregen beim Wassertreten

Wassertreten ist die wohl berühmteste Kneipp-Anwendung und kann sowohl in einem Bach als auch in einem speziellen Tretbecken durchgeführt werden. Notfalls können Sie auch in der Badewanne Kneippen. Beachten Sie dabei: Die Wassertemperatur darf achtzehn Grad nicht überschreiten und das Wasser sollte maximal bis zum Knie reichen. Sie bewegen nun Ihre Beine auf der Stelle und ziehen bei jedem Schritt wie beim Storchengang ein Bein vollständig aus dem Wasser. Wenn der Kältereiz zu stark wird, sollte die Übung beendet werden. Neben positiven Effekten für Durchblutung, Kreislauf und Immunsystem hilft das Wassertreten auch bei Migräne.

2. Mit einem Armbad den Stoffwechsel ankurbeln und Ellbogenschmerzen lindern

Ebenso bekannt ist das Kneipp'sche Armbad. Das Tauchbad der Arme erfrischt, regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an, lindert Ellbogenbeschwerden ("Tennis- oder Golf-Arm") und stärkt die Abwehrkräfte der oberen Atemwege.
So geht's: das Waschbecken mit kaltem Wasser (12 bis 18 Grad Celsius) füllen. Dann beide Arme bis zur Mitte der Oberarme gleichzeitig ins Wasser tauchen (circa 30 bis 40 Sekunden), bis ein Kältegefühl spürbar wird. Arme aus dem Wasser nehmen und das Wasser anschließend sanft von den Armen abstreichen.

Bitte beachten:
Bei organischen Herzkrankheiten und Angina pectoris die Anwendung des kalten Armbades mit dem Arzt absprechen.

3. Den Kreislauf in Schwung bringen mit kaltem Wasser

Wenn Sie morgens schwer aus dem Bett und einfach nicht in die Gänge kommen: Beginnen Sie doch mal den Tag mit einer kalten Waschung. Tauchen Sie dafür einen Waschlappen in kaltes Wasser und führen Sie ihn nun in folgender Reihenfolge über den Körper: rechter Arm, Brust, Rücken, linker Arm, rechtes Bein, linkes Bein und Fußsohlen. So werden Blutdruck und Stoffwechsel angeregt. Die gleiche Anwendung kann abends mit lauwarmem Wasser wiederholt werden und lässt Sie leichter in den Schlaf finden.

4. Schwere Beine lindern

Kennen Sie das Gefühl von schweren Beinen nach einem anstrengenden Tag? Folgende Übung kann im Sitzen oder Stehen durchgeführt werden und die Beschwerden lindern: Führen Sie den kalten Wasserstrahl des Duschkopfs von der Ferse außen am Bein vorbei zum Knie. Die Unterschenkel sollten etwas länger mit Wasser bestrahlt werden, bis Sie über die Ferse und die Innenseite des Beines die Anwendung abschließen. Damit wird die Durchblutung gefördert und Venenleiden vorgebeugt.

5. Wechselbad gegen Erkältungen

Gegen Erkältungen kann ein Wechselbad helfen. Füllen Sie dazu einen Eimer mit kalten und einen mit warmen Wasser. Stellen Sie Ihre Füße zunächst für fünf bis zehn Minuten ins warme Wasser; die Waden sollten bis zur Hälfte eingetaucht sein. Dann wechseln Sie: Maximal dreißig Sekunden bleiben Ihre Füße nun im kalten Wasser. Drei Wiederholungen werden empfohlen.

Fit bleiben mit Kneippen und Hydrotherapie

Wichtige Regeln beim Kneippen:

Wenn Sie Kneipp-Anwendungen einmal ausprobieren möchten, gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  • Kälteanwendungen bitte nur an warmen Körperstellen vornehmen - sind Hände oder Füße ohnehin schon kalt, ist davon abzuraten, ein kaltes Bad durchzuführen, denn es könnten Durchblutungsstörungen vorliegen! Nach der Anwendung die betroffenen Körperstellen wieder aufwärmen, indem Arme und Beine bewegt werden und Kleidung angezogen wird.
  • Auf das Abtrocknen mit einem Handtuch besser verzichten und das Wasser stattdessen mit den Händen abwischen.
  • Planen Sie die Wasseranwendungen so ein, dass sie nicht in die Zeitspanne eine Stunde vor und nach dem Essen fallen.
  • Verzichten Sie auf starke körperliche Belastungen nach einer Kneipp-Anwendung.
  • Bei akuten Infektionen sollten Sie besser auf die Hydrotherapie verzichten.

Übrigens: Kneippen ist prinzipiell auch in der Schwangerschaft möglich, allerdings sollten sehr niedrige oder hohe Temperaturen vermieden werden. Lassen Sie sich am besten von einer Frauenärztin oder Hebamme beraten.

Ausflugstipp Bad Wörishofen

Kneipp-Kurorte bieten ein besonderes Flair, insbesondere die Wirkungsstätte Kneipps. Im Jahre 1915 verlieh König Ludwig III. Wörishofen ein Wappen mit Lindenzweig und blauem Wellenbalken, der eine Wasserwelle symbolisiert. Seit 1920 darf sich Wörishofen "Bad" nennen. In Bad Wörishofen tauchen Sie an vielen verschiedenen Ecken in die zweihundertjährige Naturheilkunde ein. Neben einer klassischen Kneippkur in einem Hotel können Sie zwischen verschiedenen Gesundheits-Parcours wählen. Im Sommer verwandelt sich die Therme in Bad Wörishofen in ein Outdoor-Paradies mit Südsee-Stimmung: Unter freiem Himmel und umgeben von exotischen Pflanzen brechen Sie so aus dem Alltag aus, können verschiedene Kneipp'sche Anwendungen ausprobieren und besinnen sich ganz auf sich und Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden.

Fünf spannende Fakten über das Kneippen

  • Vom 23.-25. Juli 2021 findet die Kneippiade in Bad Wörishofen statt – an drei Aktionstagen steht alles unter dem Motto Kneippen.
  • Sage und schreibe 750 öffentliche Kneipp-Anlagen gibt es aktuell in Deutschland.
  • Seit 2016 gehören die Kneipp-Anwendungen zum Unesco-Weltkulturerbe.
  • Die Kneipp GmbH, wichtiger Produzent von Naturheilprodukten, beschäftigt heute über 650 Mitarbeiter.
  • Die Kneipp-Anwendungen werden inzwischen sogar gegen Long Covid empfohlen: Vor allem Erschöpfungszustände können durch das Naturheilverfahren abgemildert werden.

Fit im Alltag durch Kneippen

Zweihundert Jahre Kneipp haben bewiesen, wie Schulmedizin und Naturheilkunde Hand in Hand einhergehen können – insbesondere bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Lassen auch Sie sich von der Kneipp'schen Lehre inspirieren, um Kraft und Energie für den Alltag zu tanken und probieren Sie das Kneippen einfach aus. Schaden kann es nicht, aber es ist gerade jetzt im Sommer zudem eine wunderbare Erfrischung für Körper UND Geist!

Das könnte Sie auch interessieren

Zeigt her eure Füße! Mit schönen Füßen durch den Sommer

Drücken Sie auf den „Energy“-Knopf! 5 Tipps von Dr. med. Anne Fleck für mehr Sofort-Energie

Slow Juice: schlank und fit dank neuestem Saft-Trend