12%¹ Rabatt im Shop oder sogar 15% Rabatt in der App!

Wecken Sie Ihre innere Energie

Selbstmotivation: So kommen Sie gut gelaunt durch Herbst & Winter

Jeden Tag gute Laune hat fast niemand. Doch es gibt Tricks, um die Sonnenseiten des Lebens besser wahrnehmen zu können.

Selbstmotivation: "Heute wird ein schöner Tag!"

Ein paar aufmunternde Worte tun gerade in der dunkler werdenden Jahreszeit gut: Tipps für mehr eigene Motivation.

Nun kommen sie wieder – die trüben, grauen Tage, die uns nicht unbedingt mit bester Laune aus dem Bett springen lassen. Der innere Schweinehund ist noch störrischer als sonst und nach draußen zieht es einen auch nicht wirklich. Am liebsten möchte man einfach die Decke über den Kopf ziehen und sich vor allem wegducken. Stopp! Auch die dunkle Jahreszeit hat schöne Seiten und vor allem können Sie für Ihre gute Grundstimmung am allerbesten selber sorgen, ganz unabhängig von den äußeren Umständen.

Das Zauberwort heißt Selbstmotivation.

Klingt schwierig? Ist es aber nicht! Selbstmotivation ist der Schlüssel zum erfolgreichen Tagesmanagement mit mehr Energie und Antrieb. Und es gibt ganz einfache Tricks, sich selbst positiv zu beeinflussen und das eigene Leben aktiver und befriedigender zu gestalten. Fangen Sie doch hiermit an:

Jeden Tag ein aufmunternder Spruch plus Schokolade: dieser Adventskalender sorgt für 24 x gute Stimmung.

Machen Sie sich positive Gedanken

Statt den grauen Regentag zu sehen oder die lange Einkaufsliste, versuchen Sie doch mal, die Dinge von einer anderen Seite zu betrachten. „Heute ist ein grauer Regentag, da mache ich es mir zu Hause so richtig gemütlich und stricke endlich mal wieder, lese ein Buch …“, wäre z. B. die positive Sicht auf einen verregneten Novembertag. „Jetzt arbeite ich diese lange Einkaufsliste ab und habe dann all die leckeren Zutaten im Haus, um mir ein köstliches Mittagessen zu kochen“, kann die motivierende Herangehensweise an den Wocheneinkauf sein.

Mit einem Perspektivwechsel kann in Punkto Motivation also schon sehr viel erreicht werden. Wer aus sich selbst heraus Mühe hat, die Dinge einmal anders zu sehen, der kann sich mit ein bisschen Hilfe von außen nehmen. Es gibt inzwischen viele schöne Jahreskalender, die mit klugen Sinnsprüchen oder einfachen Affirmationen positive Impulse setzen können. Wer sich darauf einlässt, hat schon den ersten Schritt zu mehr Selbstmotivation geschafft.

Gute Gedanken bei Weltbild entdecken

Schlechtes Wetter oder nur die falsche Kleidung? Alles eine Frage der Einstellung. Auch weise Worte berühmter Dichter oder sinn-volle Sprüche machen jeden Tag ein wenig freundlicher.

Probieren Sie Neues aus

Brechen Sie aus Ihrer täglichen Routine aus, oder noch besser: lassen Sie gar nicht erst zu, dass sich Routine in Ihrem Leben einstellt. Hat jeder Tag den gleichen Ablauf, empfinden wir das relativ schnell als langweilig und Langeweile ist ein absoluter Motivationskiller.

Natürlich führt kein Weg daran vorbei, dass wir zur Arbeit, zum Einkaufen etc. gehen, aber keiner sagt, dass wir jeden Tag den gleichen Weg dorthin nehmen müssen. Kaufen Sie in einem anderen Stadtteil oder wenigstens in einem anderen Supermarkt ein, nehmen Sie einen anderen Bus oder sogar mal das Fahrrad, um zur Arbeit zu kommen, gehen Sie durch die Parallelstraße zu Ihrem Sportverein – schon diese kleinen Veränderungen bringen Abwechslung in den Alltag und machen uns aufmerksamer und aufgeschlossener. Und genau bei diesen Abweichungen von der täglichen Routine erleben wir häufig die schönsten Überraschungen!

Stellen Sie sich einen Zeitplan auf

Manchmal haben wir so viele Verpflichtungen und To-Do's zu erledigen, dass wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Das Ende von Lied ist nicht selten, dass alles solange liegenbleibt, bis es buchstäblich zu spät ist. Dagegen hilft ein Zeitplan.

  • Schreiben Sie sich auf, was alles zu erledigen ist und notieren Sie dazu auch noch, wieviel Zeit dafür benötigt wird.
  • Jeder erledigte Punkt wird dann von der Liste gestrichen. Es fühlt sich gut an, wenn die Liste immer kürzer wird! Übrigens sind wir am Vormittag am effektivsten. Daher bietet es sich an, die weniger erfreulichen Aufgaben gleich zu Beginn des Tages anzugehen.

Belohnen Sie sich

An manchen ungeliebten Tätigkeiten kommt man einfach nicht vorbei: Das Bad muss eben geputzt werden, der Einkauf erledigt. Nehmen Sie sich für hinterher etwas Schönes vor. Trinken Sie z. B. nach dem Einkaufen einen Cappuccino in Ihrem Lieblingscafé oder gönnen Sie sich nach Sport noch einen Saunagang oder eine Massage. Die Vorfreude steigert unseren Antrieb, auch das Unangenehme zu erledigen.

Lassen Sie es auch einfach mal gut sein

Leider gibt es Tage, an denen tatsächlich alles schief zu laufen scheint. Was Sie auch anfangen, es will einfach nicht gelingen. Seien Sie an solchen Tagen nachsichtig mit sich selbst und gönnen Sie sich einfach mal eine Pause von der Produktivität. Am besten ganz ohne schlechtes Gewissen, denn dann tanken Sie frische Energie, mit der der nächste Tag garantiert wieder besser wird.

Teilen Sie sich große Aufgaben in kleine Portionen ein

Auch wenn bestimmte Vorhaben anfangs schier unmöglich erscheinen, entmutigen Sie sich bloß nicht mit Gedanken wie: „Das schaffe ich nie“ oder „Das ist nicht zu bewältigen“. Solche negativen Gedanken rauben die Energie, die Aufgabe auch nur zu starten. Stattdessen teilen Sie sich das Vorhaben in kleine, gut zu bewältigende Teilabschnitte ein und arbeiten diese nach und nach ab. Auch hier können Sie sich eine Liste der To-Do’s erstellen und abstreichen, was Sie geschafft haben. So wird auch das größte Projekt machbar.

Mit diesen Tipps gerüstet, brauchen Sie keine Angst vor dem Winterblues zu haben. Und sollte er sich doch mal melden, überlisten Sie ihn mit einem schönen Spaziergang oder einem positiven Mantra aus einem Buch oder von einem der zahlreichen Sprüchekalender.

Das könnte Sie auch interessieren:

Heute ein Glückspilz – Warum Pilze sammeln so gut tut

Entspannter Nacken, entspanntes Leben

Einfach vital - mit Vitaminen und Mineralstoffen

Gelb: Die Sommerfarbe für gute Laune - Welche Wirkung die Farbe Gelb auf uns hat und wo sie am besten wirk