GRATIS¹ Geschenk für Sie!
Gleich Code kopieren:

Nachhaltig leben
Nachhaltig leben
5Sterne
(4)

Kräuterspirale bauen

Eine runde Sache: Kräuterspirale bauen und richtig bepflanzen

Frische Kräuter bereichern Küche und Garten, denn sie sind ein Paradies für Insekten - ideal in großen Gärten ist eine Kräuterspirale. Die Piepmätze freuen sich über eine Vogeltränke.

Duftende Vielfalt aus der Kräuterspirale

Wenn Sie gerne mit frischen Kräutern kochen und einen Garten besitzen: Haben Sie schon einmal daran gedacht, eine Kräuterspirale anzulegen? Ein sonniges und möglichst windgeschütztes Plätzchen im Garten genügt, um eine Vielzahl an Kräutern auf kleinem Raum zu pflanzen. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie eine Kräuterschnecke ganz einfach selber bauen können, welche Materialien Sie dafür benötigen und wie Sie Ihr Kräuterreich richtig bepflanzen.

Köstliche und umweltfreundliche Gründe für eine Kräuterspirale

Eine individuell gestaltete Kräuterspirale ist nicht nur dekorativ und bereichert Ihre Küche. Mit blühenden Kräutern wie Thymian oder Lavendel tun Sie Bienen etwas Gutes und ziehen auch andere nützliche Insekten an. Wie etwa Marienkäfer und Florfliegen, die Blattläuse und andere Schädlinge vertilgen und Ihnen dabei helfen, das Ökosystem Ihres Gartens biologisch im Gleichgewicht zu halten.

Was Sie für den Bau einer Kräuterschnecke benötigen

Je nach Größe der Spirale müssen Sie ein paar Tage Arbeit einplanen. Eine Mühe, die sich lohnt. Denn an einer stabil gebauten Kräuterspirale werden Sie viele Jahre lang Freude haben.

Sie benötigen:

  • Pflöcke und Schnur zum Abstecken des Grundrisses
  • Spaten zum Ausheben des Fundaments
  • groben Schotter als Unterlage
  • Kräutererde, Sand und Kompost
  • Klinker- oder Pflastersteine zum Aufschichten der Mauer


Falls Sie einen kleinen Teich am Fuß Ihrer Kräuterschnecke planen, brauchen Sie auch etwas Teichfolie. Alternativ können Sie auch einen Bottich oder einen Fertigteich mit etwa 30 bis 40 Zentimeter Tiefe verwenden.

Die besten Tipps für Ihren Teich finden Sie hier

Alternativen zur Kräuterspirale: ein Hochbeet für den Garten, rustikale Pflanzkübel im Fassdesign oder ein Balkon-Hochbeet, wenn kein Garten vorhanden ist.

Wie Sie Ihre Kräuterspirale richtig anlegen, befüllen und bepflanzen

1. Den Grundriss abstecken

Mithilfe der Pflöcke und der Schnur wird zunächst der Platz abgesteckt. Dabei sollten Sie mindestens 3 Meter Durchmesser einplanen. So haben Ihre Pflanzen genügend Platz zum Wachsen. Meistens sind dafür zwei schneckenhausartige Windungen ausreichend. Am wichtigsten ist, dass die Spirale in einer Nord-Süd-Achse angelegt wird. Die Öffnung der Spirale, der tiefste Punkt, muss nach Süden zeigen. So gewährleisten Sie, dass alle Pflanzen ausreichend Sonne bekommen. Am Fuß der Schnecke wird auch der Teich platziert.

Wer sich als Baumeister nicht so sicher fühlt, der kann auch mittels einer Gabione, die er mit Steinen befüllt, ein schönes Ergebnis erreichen. Tipps für Pflanzen, die dem Klimawandel besser gewachsen sind, finden sich in diesem Gartenratgeber.

2. Das Fundament ausheben

Jetzt beginnt der schweißtreibende Teil der Arbeit. Heben Sie die vorgesehene Fläche mit einem Spaten etwa 30 Zentimeter tief aus und tragen Sie danach eine etwa 10 cm dicke Schicht aus Schotter oder grobem Kies auf. Die Kiesschicht bildet ein stabiles Fundament für die Mauern und fungiert als Drainageschicht, um Staunässe zu verhindern. Wenn Sie einen Teich einplanen, müssen Sie dafür zusätzlich ein entsprechend großes Loch am Fuß der Schnecke ausheben.

3. Die Mauer errichten

Von der Öffnung der Kräuterschnecke ausgehend, wird eine flach ansteigende Trockensteinmauer aus Natur-, Klinker- oder Pflastersteinen spiralförmig hochgezogen. Achten Sie darauf, dass sich die Wände leicht nach innen neigen. So erhöhen Sie die Stabilität des aufgeschichteten Mauerwerks. Die von außen nach innen immer höher werdende Mauer sollte am höchsten Punkt etwa 80 Zentimeter betragen. Die Beetbreite ungefähr 60 Zentimeter. Auch die Spalten zwischen den Steinen können Sie mit kleinwüchsigen Kräutern wie Thymian oder Majoran bepflanzen.

4. Die Kräuterschnecke befüllen

Füllen Sie zuerst Schotter oder Kies von der höchsten Stelle beginnend bis zur Hälfte der Mauerhöhe ein. Danach wird die Spirale mit Erde aus dem Aushub, Sand und Kompost aufgefüllt. Ganz oben in der trockenen Zone bringen Sie überwiegend Sand und nur wenig Erde auf. Der größte Kompostanteil befindet sich in der unteren feuchten Zone. Bevor Sie mit der Bepflanzung beginnen, sollten Sie noch einige Tage abwarten, damit sich das Erde-Sand-Kompost-Gemisch richtig setzen kann. Eventuell müssen Sie danach etwas Erde nachfüllen.

Tipp: Wer sich als Baumeister nicht so sicher fühlt, der kann auch mittels einer Gabione, die er mit Steinen befüllt, ein schönes Ergebnis erreichen. Unterschiedlich große Bausätze für Kräuterspiralen finden Sie im Garten-Fachhandel.

Alles für den grünen Daumen bei Weltbild entdecken

Es gibts nichts Besseres, um Ihre jungen Pflanzen unkompliziert und gleichmäßig in das zuvor gebohrte Erdloch zu setzen, als ein Pflanzholz.

So bepflanzen Sie Ihre Kräuterspirale richtig

Die drei verschiedenen Zonen von mediterran und nährstoffarm bis hin zu nährstoffreich und feucht bieten ideale Bedingungen für eine abwechslungsreiche Kräutervielfalt. Jede Zone stellt den Pflanzen ein unterschiedliches Angebot an Nährstoffen, Licht und Feuchtigkeit zur Verfügung.

Die oberste Zone im trockenen, sandigen Bereich eignet sich für mediterrane Pflanzen wie

  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Salbei oder
  • Thymian

Der nährstoffreiche mittlere Bereich ist die erste Wahl für Kräuter wie

  • Estragon
  • Kerbel
  • Bohnenkraut
  • Zitronenmelisse oder
  • Portulak

In der untersten und nährstoffreichsten Zone pflanzen Sie am besten Küchenkräuter wie

  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Dill
  • Liebstöckel oder
  • Garten-Bergminze

Für die Bepflanzung des Teichrands eignen sich

  • Wassernuss,
  • Brunnenkresse oder
  • Pfefferminze am besten.

So gießen und pflegen Sie Ihre Kräuterschnecke

Frisch gepflanzte Kräuter benötigen anfangs ausreichend Wasser, damit sie gut anwachsen können. Nach etwa vier Wochen müssen Sie die Pflanzen nur mehr während sehr heißer und trockener Wetterphasen gießen. Dabei sollten Sie vor allem im obersten Bereich der Spirale sehr sparsam gießen. Auch Unkraut sollten Sie regelmäßig entfernen, vor allem wenn Ihre Kräuter noch klein sind. Behalten Sie stark wuchernde Kräuter wie Pfefferminze im Auge und dünnen Sie sie gegebenenfalls aus. Auch der kleine Teich am Fuße der Spirale darf nie austrocknen und muss wenn nötig mit Wasser aufgefüllt oder von Algen befreit werden.

Ab in den Garten!

Sie können es kaum erwarten die Ärmel hochzukrempeln, um mit dem Bau Ihrer Kräuterspirale zu beginnen? Sie haben Glück! Denn der beste Zeitpunkt für das Anlegen und Bepflanzen einer Kräuterspirale ist das Frühjahr. Sie haben keinen Garten? Kein Problem, denn Küchen- und Gewürzkräuter gedeihen auch auf Ihrem Balkon oder Ihrer Terrasse hervorragend!

Lesetipps:

Küchenkräuter im Topf

Naturheilmittel mit Kräutern

Mörderfisch Ahoi