Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
Nachhaltig leben
vor 5 Monate
Nachhaltig leben

Hortensien

5Sterne
(3)

Ein Traum in Blau - aber das kräftige Blau ist keine natürliche Hortensien-Farbe. Welche Voraussetzungen dafür nötig sind, lesen Sie weiter unten im Beitrag.

Hortensien: Das blaue Wunder im Gartenparadies

Hochachtung, Bewunderung, Schönheit: Das symbolisieren Hortensien, die in vielen Gärten in Weiß, Rosa oder Blau erblühen. Vor einiger Zeit galten sie eher als altmodisch. Heute sind Hortensien wahre Evergreens in Haus und Garten – nicht zuletzt aufgrund ihrer wunderbaren Blütenkraft. Sie blühen sowohl als Gartensträucher als auch als Kübelpflanzen auf Balkon und Terrasse um die Wette – besonders langanhaltend und in vielerlei Farbspielen. Wir verraten Ihnen unter anderem, welche Hortensienarten es gibt, wie Sie die edlen Ziergehölze am besten pflegen und zurückschneiden (siehe Video) und was Sie tun müssen, damit Ihre Blüten blau erstrahlen.

Die wichtigsten Hortensien-Arten

Hortensien stammen ursprünglich aus Ost-/Südostasien, Nordamerika sowie dem Süden Chiles. Mit ihren rund 80 Arten zeigen sie sich in einer farbenfrohen Vielfalt und mit unterschiedlichen Blütenformen. Zu den beliebtesten Vertretern gehören:

  • Garten- oder Bauernhortensie: Ihre Farbenpracht reicht von weiß über rosa bis rot.
  • Waldhortensie: Die Pflanze blüht in weißen bis grünlich-weißen Farbtönen.
  • Rispenhortensie: Diese Sorte zeichnet sich durch rispenförmige Blütenstände aus.
  • Eichenblatt-Hortensie: Die eichenblattförmigen Blätter und die rispenförmigen Dolden begeistern vor allem im Herbst durch ihre kräftigen Farbverfärbungen.
  • Kletterhortensie: Wie ihr Name schon sagt, wächst sie an Klettergerüsten in die Höhe. Die großen Schaublüten befinden sie eher am Rand der tellerförmigen weißen Dolden.

Eine neu kultivierte Sorte ist die Girlandenhortensie „Runaway Bride“. Ihr Name kommt nicht von ungefähr, denn mit ihrer weißen, reichen Blütenpracht eignet sie sich auch für Brautsträuße. 2018 wurde sie von der Royal Horticultural Society (Königliche Gartenbaugesellschaft) zur Pflanze des Jahres gekürt – eine Auszeichnung, die mit dem Oscar in der Filmwelt vergleichbar ist.

Auch in Pflanzkübeln sind Hortensien attraktiv blühende Hingucker auf Terrasse oder Balkon.

Tipp: So erblühen Ihre Hortensien blau

Viele Hobbygärtner mögen Hortensien aufgrund ihrer blauen Blüten. Doch dafür ist ein wenig Arbeit notwendig, denn Blau zählt nicht zu den natürlichen Farben dieser Staudenpflanze. Drei Voraussetzungen sind notwendig:

  • eine Sorte, die sich gut blau färben lässt, zum Beispiel „Endless Summer“
  • ein saurer Humusboden mit einem pH-Wert von maximal 5
  • Alaun: ein Aluminiumsalz (erhältlich in der Apotheke)

Wenn die Pflanzen bereits intensiv rot blühen, ist eine Blaufärbung leider nicht möglich. Deshalb sind hell blühende Sorten am besten geeignet. Der saure Humusboden ist notwendig, damit sich Aluminium-Ionen ansammeln und in die Pflanze aufsteigen können. Sie sorgen für die Blaufärbung. Aluminium selbst verabreichen Sie in Form von Alaun zusammen mit kalkarmem Gießwasser oder gesammeltem Regenwasser. Vermischen Sie 3 Gramm reinen Alaun mit 1 Liter Gießwasser und gießen Sie Ihre Hortensien von Anfang Mai bis Anfang Juni einmal pro Woche mit der Lösung.
Im Gartenfachhandel erhalten Sie auch Kombipräparate mit Dünger, die speziell auf die Bedürfnisse von Hortensien zugeschnitten sind. Sie färben allerdings weniger stark.

Alles rund um Blütenpracht bei Weltbild entdecken

Blütenstimmung auf dem Tisch: zarte Hortensien-Blüten als Deko-Prints auf Tassen.

Perfekte Hortensien Pflege – so geht's

Um Ihre bunten Staudensträucher mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, sollten Sie die Hortensien Erde regelmäßig mit speziellem Hortensien- oder Rhododendrondünger düngen. Als organische Alternative sind auch Rinderdung-Pellets geeignet. Ab Ende Juli benötigen die Hortensien keinen Dünger mehr. So sammeln die Pflanzen ausreichend Kraft, um sich auf den Winter vorzubereiten.

Hortensien je nach Sorte unterschiedlich zurückschneiden

Die verschiedenen Hortensiensorten zeichnen sich durch unterschiedliche Blütenstände, Farben und Blütezeiten aus. Deshalb gibt es auch keine allgemeingültige Regel für alle diese Ziersträucher, wann und ob ein Rückschnitt notwendig ist. Eine Orientierungshilfe zu diesem Thema bietet Cornelia Pötschke-Kirchhartz von Gärtner Pötschke in diesem Video:

Der ideale Hortensien-Standort

Hortensien gehören zu den pflegeintensiven Pflanzen im heimischen Garten. Wie ihr botanischer Name „Hydrangea“ verrät, benötigen sie sehr viel Wasser, dazu ausreichend Nährstoffe sowie einen sauren, humusreichen Boden. Was den richtigen Hortensien-Standort betrifft: Die meisten Hortensiensorten bevorzugen ein halbschattiges Plätzchen, einige wenige Sorten fühlen sich auch in der prallen Sonne wohl. Die edlen Ziersträucher sind zudem Flachwurzler, deshalb benötigen sie Platz, um in die Breite zu wachsen. Sie sollten daher in ausreichendem Abstand zu anderen Pflanzen gesetzt werden. Auf Terrasse und Balkon können Sie die Hortensien problemlos auch in großen Töpfen oder Kübeln kultivieren.

Hortensien überwintern und vermehren

Viele der europäischen Züchtungen sind an die hiesigen Witterungsverhältnisse angepasst, das heißt, oft sind Hortensien winterhart und überstehen selbst eisige Winter. Zur Sicherheit sollten Sie diese winterharten Sorten im Freien mit einem etwa 20 Zentimeter hohen Schutz aus Reisig, Rindenmulch oder Torf bedecken und zusätzlich mit einem Leinensack umhüllen. Wenn Sie Hortensien im Topf halten, sollten Sie die Pflanzen über die kalte Jahreszeit an einem frostfreien Ort bei 3 bis 5 Grad Celsius aufbewahren.

Elegante Deko mit getrockneten Hortensienblüten

Die Blütenstände der Hortensie können Sie ganz einfach über Kopf trocknen lassen. Dabei verlieren sie jedoch einen Großteil ihrer prächtigen Farbe und werden leicht brüchig. Eine andere Möglichkeit ist die Konservierung mit Glycerin.

So bewahren die farbenfrohen Blüten ihre intensive Farbe und bleiben geschmeidig:

  1. Mischen Sie dafür 100 ml Glycerin (erhältlich in Apotheken oder Drogerien) mit 200 ml Wasser in einem Gefäß.
  2. Schneiden Sie die frischen Hortensien-Dolden leicht schräg an und stellen Sie die Blütenstängel in die Wasserlösung.
  3. Warten Sie einige Tage, bis Sie feine Glycerinperlen auf den Blüten entdecken können. Nehmen Sie anschließend die Hortensien aus dem Gefäß und hängen Sie sie kopfüber zum Trocknen auf.

Arrangieren Sie die getrockneten Dolden beispielsweise auf einem hübschen flachen Deko-Teller oder in mehreren kleinen Vasen. Auf einem Kranz aus Stroh machen sich die Blüten ebenso sehr schön.

Im Sommer im Garten, im Winter im Haus – Hortensien begeistern das ganze Jahr über mit ihren prächtigen Blüten. Setzen Sie farbenfrohe Akzente auf Balkon und Terrasse, verschenken Sie einen Strauß frischer Dolden als Zeichen der Bewunderung oder dekorieren Sie Ihre Sommertafel mit den edlen Schaublüten. Wir wünschen Ihnen einen hortensienschönen Sommer!

Das könnte Sie auch interessieren:

Tipps für einen blühenden Steingarten

Pflanzen für trockene Gärten und Böden

Rezepte vom Pflanzendoktor

Eine Kräuterspirale bauen

Unser Garten im Juli