vor 4 Monate

Rauhnächte – Rituale für eine zauberhafte Zeit

5Sterne
(6)

Die Zeit der längsten Nächte des Jahres galt früher als die unheimlichste Zeit, in der Dämonen ihr Unwesen trieben, aber auch als eine heilige Zeit. Heute nutzen sie viele, um Kraft zu tanken und pflegen alte Rituale wie das Räuchern

Rauhnächte – Rituale für eine zauberhafte Zeit

Wenn Sterne in den Fenstern funkeln und allerorts Lebkuchengeruch um die Nase weht, ist die schönste Zeit des Jahres angebrochen. Immer mehr Menschen wünschen sich einen besinnlichen Jahreswechsel und entdecken die Tradition der Rauhnächte für sich.

Die zwölf Rauhnächte - zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag - gelten als "Schwellenzeit", in der Dunkel und Licht, Altes und Neues, Vergänglichkeit und Ewigkeit ineinanderfließen. Die Weise, wie wir die Zeit der Rauhnächte verbringen, soll der Überlieferung nach das nächste Jahr bestimmen.

Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch die Zeit. Tanken Sie Kraft und machen Sie sich empfangsbereit für das Neue, das an Silvester an Ihre Tür klopft. Was bietet sich dafür besser an als die Zeit zwischen den Jahren? In Zeiten, in denen unser Alltag immer schnelllebiger wird, freuen sich viele auf die ruhige Zeit zwischen den Jahren, die Zeit Bilanz zu ziehen und darüber nachzudenken, was im Leben wirklich zählt.

Woher kommen die Rauhnächte?

Was ist die Bedeutung der Rauhnächte? Die dunkelste Zeit des Jahres galt früher als eine gleichsam bedrohliche wie auch heilige Zeit: Man glaubte, dass Dämonen und unerlöste Seelen in der Dunkelheit ihr Unwesen treiben.

Daher stammen auch viele Bräuche und Regeln, von denen uns manche heute sehr altertümlich vorkommen. So galt es als Unglück, um den Jahreswechsel herum Wäsche zu waschen – zu groß die Gefahr, dass der Totengott Odin die Wäsche von der Leine stehlen und zum Leichentuch für den Besitzer machen könnte. Am Weihnachtsabend war es verpönt, schmutziges Wasser auszugießen.

Das Vision Board - Anleitung für ein Rauhnächte-Ritual:

Bilder wirken noch direkter auf unser Unterbewusstsein als reiner Text. Nachdem Sie sich Ihre Wünsche für das neue Jahr notiert haben, erstellen Sie ein sogenanntes Vision Board – eine Collage aus Bildern, die für Ihre Wünsche und Ziele stehen.

Basteln Sie Ihr Vision Board für das Jahr 2022 entweder vor den Rauhnächten zur Verstärkung der Wünsche für das neue Jahr. Oder Sie machen an Silvester oder Neujahr daraus ein eigenes Rauhnacht-Ritual:

Vorbereitung: Vision Board für die Rauhnächte

  • Kaufen Sie einen großen Bogen Fotokarton, mindestens DIN A3.
  • Sammeln Sie Kataloge, Prospekte und Zeitschriften mit vielen Bildern.

Ritual für die Rauhnacht Silvester

  • Nehmen Sie sich Zeit.
  • Bringen Sie sich in eine positive Stimmung. Legen Sie dafür z. B. besinnliche oder Meditationsmusik auf.
  • Räuchern Sie Ihre Wohnung oder legen Sie einen entspannenden Duft in die Duftlampe.
  • Suchen Sie sich in den gesammelten Katalogen oder im Internet passende Bilder für Ihre Wünsche.
  • Schneiden bzw. drucken Sie die Bilder aus und kleben Sie sie auf den Bogen Fotokarton.
  • Notieren Sie Ihre Wünsche auf dem Fotokarton.
  • Gestalten Sie auf diese Weise Ihr persönliches Vision Board für das Jahr 2022.
  • Bedanken Sie sich für die Inspiration und die besinnliche Zeit.

Das Vision Board - von den Rauhnächten zum Begleiter durch das Jahr

Unser Tipp: Hängen Sie das Vision Board an einen gut sichtbaren Platz auf und bedanken Sie sich bei jedem Vorbeigehen dafür, dass Ihre Wünsche bereits in Erfüllung gehen.

Die Rauhnächte sind eine Zeit des Übergangs. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft fließen ineinander. Ambrosia Räucherstäbchen werden mit den feinsten natürlichen Substanzen hergestellt und stellen eine Verbindung zu göttlichen Welten her.

Die Magie der Rauhnächte-Rituale entdecken

Lassen sich auf den alten Zauber der Rauhnächte neu ein:

Altes loslassen, Neues einladen

Gleichzeitig kam mit dem Christentum das Versprechen an ein neues Licht, an eine bessere Zeit, das wir mit der Geburt Jesu an Weihnachten feiern – kurz nach der Wintersonnwende, nach der die Tage wieder länger werden. Um diese Zeit herum sollen schon vor dem Christentum Feste begangen worden sein, die Dämonen und Winter vertreiben sollten. Deswegen haben die Rauhnächte nicht nur eine dunkle Seite, sondern auch eine Seite der Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten für das neue Jahr.

Rauhnacht-Rituale für eine bezaubernde Zeit

Holen Sie sich Besinnlichkeit in die Zeit zwischen den Jahren. Probieren Sie unsere Rauhnächte-Anleitung für das Vision Board aus, indem Sie Ihre Träume und Visionen zunächst kennenlernen und dann pflegen..

Hilfsmittel für die Rauhnächte:

Rauhnächte: Spüren, was zählt im Leben


All diese Möglichkeiten helfen dabei, Ihre Wünsche zu erspüren, was zählt wirklich im Leben, worauf kommt es mir an, wo will ich hin, was ist mir wichtig?


Auch wenn die Rauhnächte erst am 25. Dezember beginnen, sollten Sie sich Zeit für die Vorbereitung und Einstimmung nehmen.

Starten Sie unbelastet und positiv:

  • Klären Sie Meinungsverschiedenheiten,
  • zahlen Sie Ihre Schulden und
  • geben Sie Ausgeliehenes zurück.
  • Gestalten Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung einladend für das Neue**.

Rückschau halten

Wenn etwas Altes – das vergangene Jahr – zu Ende geht, ist die Zeit gekommen, das Alte loszulassen und sich auf das Neue auszurichten. Halten Sie Rückschau: Nehmen Sie sich ein Notizbuch und schreiben Sie auf, was im letzten Jahr - trotz allem - gut gelaufen ist, was Sie erreicht haben und was davon Sie ins neue Jahr mitnehmen wollen.

Wünsche festhalten

Schreiben Sie auf, was Sie sich für das neue Jahr zusätzlich wünschen. Damit richten Sie sich auf Empfang aus. Falls Sie während der Rauhnächte mit den einzelnen Monaten arbeiten wollen, teilen Sie Ihre Wünsche auf die 12 Monate des neuen Jahres auf.

Bei Weltbild entdecken

Mehr dazu

Holen Sie sich Besinnlichkeit in die Zeit zwischen den Jahren und probieren Sie unsere Rauhnächte-Anleitung aus. Pflegen Sie Ihre Träume und Visionen.

Rauhnächte 2021/2022 – Sehnsucht nach Besinnlichkeit

Solch alte Traditionen und Weisungen verlieren sich im modernen westlichen Lebensstil, genauso wie die ursprüngliche Bedeutung der Rauhnächte. Doch die Sehnsucht nach einem besinnlichen Jahresausklang und ein frohes neues Jahr bleibt – bis heute.

Da ist es kein Wunder, dass die Rauhnächte seit einigen Jahren eine regelrechte Renaissance erleben. Und gerade im zweiten Pandemiewinter sehnen wir uns nach dem Licht und der Wärme, die dem Dunkel folgen. Anleitungen für einfache Rauhnacht-Rituale (siehe Kasten oben) helfen, Pause zu machen, wieder zu sich zu finden, neu Kraft zu schöpfen. Es wird geräuchert, gebetet und meditiert. Innegehalten und gelauscht. Zudem geht es bei den Rauhnächten darum, sich auf das Neue auszurichten, das mit dem neuen Jahr anklopft.

Woher der Name „Rauhnächte“ kommt, ist nicht ganz klar. Vermutet wird ein Zusammenhang mit dem Räuchern der Wohnhäuser, das in dieser Zeit besonders gepflegt wurde, daher auch die alte Bezeichnung "Rauchnächte". Die Rauhnächte gehörten zur mitteleuropäischen Spiritualität, haben seit Jahrhunderten etwas Mystisches. Als die wichtigsten Rauhnächte gelten Weihnachten und Silvester. In manchen Traditionen steht jede Nacht für einen Monat des folgenden Jahres. Mit diesem Bewusstsein lässt sich jede Rauhnacht als Ausrichtung auf den jeweiligen Monat des neuen Jahres begehen.

Die Rauhnächte haben ebenso Bedeutung für das neue Jahr: Altes soll losgelassen und das Neue eingeladen werden. In den meisten Traditionen gelten die zwölf Tage vom 25. Dezember bis 6. Januar als die Rauhnächte. Diese resultieren vermutlich aus dem Unterschied zwischen Mond- und Sonnenjahr: Das in früheren Zeiten und alten Mythologien gepflegte Mondjahr hat nur 354 Tage. Die auf das heutige gültige Sonnenjahr fehlenden elf Tage beziehungsweise zwölf Nächte scheinen „aus der Zeit gefallen“. Ihnen wohnt ein besonderer Zauber inne.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit zwischen den Jahren - der Rauhnächte-Zeit! die Rauhnächte sind eine Zeit voller Magie, jenseits des Alltags. Wohin Ihre Reise Sie führt, das liegt in Ihren Händen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neujahrsgrüße persönlich gestalten: Handlettering DIY

Die Zeremonie des Räucherns

Zauberkraft Achtsamkeit