Weihnachtswelt
vor einem Monat
Weihnachtswelt

So duften Weihnachtsgewürze

Klassiker unter den Weihnachtsgewürzen sind Zimt, Anis und Nelken

So schmeckt und duftet Weihnachten

Sie sind eine Verführung für den Gaumen. Plätzchen, Stollen, Lebkuchen, Punsch und Bratäpfel – so unterschiedlich all diese Leckereien auch sind, sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie enthalten typische Weihnachtsgewürze, die süßen und herzhaften Weihnachtsgerichten ihre charakteristische Geschmacksnote geben. Wir stellen die wichtigsten Weihnachtsgewürze und ihre Wirkung vor.

Weihnachtliche Würze: So schmeckt Weihnachten

Augen zu und einatmen. Was sehen Sie vor Ihrem inneren Auge, wenn Sie den Duft von Zimt, Gewürznelken oder Muskatnuss in der Nase haben? Versetzen Sie diese zarten Duftwolken zurück in Weihnachtswelt Ihrer Kindheit? Sie sehen einen Teller mit frisch gebackenen Plätzchen und warmen Bratäpfeln vor sich? Schmecken Sie, wie knusprige Zimtsterne auf der Zunge aromatisch zergehen? Das Geheimnis liegt in den weihnachtlichen Gewürzen!

Weihnachtliche Gewürze – Verführung für den Gaumen

Dass unsere liebsten Weihnachtsgewürze weit mehr können als nur lecker zu schmecken und nostalgische Weihnachtserinnerungen zu entfachen, erfahren Sie in unserer kleinen Warenkunde.

Zimt – das aromatische Rindengewürz aus Sri Lanka

Wie kaum ein anderes weihnachtliches Gewürz verbreitet Zimtduft das Gefühl von kuscheliger Gemütlichkeit und Behaglichkeit. Zur Herstellung werden die jungen Triebe des immergrünen Zimtbaumes geschält und die innere Rinde getrocknet. Je dünner die rötlich schimmernde Rinde, desto aromatischer schmeckt der weihnachtliche Stimmungsaufheller.

Verfeinern Sie mit Zimtstangen nicht nur köstlichen Glühwein, Punsch und Tee. Auch Ihr Festtagsbraten von Gans, Wild oder Lamm erhält, Zimt sei Dank, eine besonders weihnachtliche Geschmacksnote. Als tonangebender Held in Zimtsternen und Weihnachtsstollen, kann Zimt auch als überzeugen. Er ist besonders reich an zellschützenden Antioxidantien und wirkt

  • kreislaufanregend
  • verdauungsfördernd
  • den Cholesterinspiegel senkend sowie
  • entspannend und stimmungsaufhellend.

Schon gewusst?

Durchfall bekämpft man mit frischem Apfelbrei, der mit einerZimtstange zubereitet wurde.

Um sich die Gesundheitsvorteile des Zimtes zunutze zu machen, sollten Sie eine Dosis von 6 Gramm pro Tag nicht überschreiten.

Lesetipp: Backen und genießen Sie knusperige Zimtwaffelkekse dank des raffinierten Waffeleisens mit Motivprägung.

Geben dem perfekten Weihnachtspunsch das Aroma: Orangen und Zimtstangen. Zimtsterne am besten kühl und dunkel in der Dose aufbewahren, dann bleiben diese knusprig.

Gewürznelke – Exotischer Duft aus Indonesien

Ob im Ganzen mitgekocht oder gemahlen in Weihnachtsbäckereien wie Spekulatius und Lebkuchen: als traditionelles Weihnachtsgewürz sind Nelken in jeder Punsch-, Glühwein- und Lebkuchenrezeptur zu finden. Die Blütenknospen des immergrünen Gewürznelkenbaums werden noch vor der Blüte von Hand geerntet und danach getrocknet. Qualitativ hochwertige Nelken fühlen sich immer leicht ölig an und sinken ab, wenn man sie ins Wasser gibt.

In der herzhaft-deftigen Küche findet die Gewürznelke zum Spicken von Braten oder als Würze von Fisch- und Reisgerichten ihren Einsatz. Wie Zimt ist auch die Gewürznelke ein bewährtes Naturheilmittel, das besonders reich an Antioxidantien und bekannt für ihre

  • entzündungshemmende
  • schmerzstillende
  • pilztötende und
  • antibakterielle Wirkung ist.

Bei innerer Einnahme sollten Sie jedoch eine Dosis von 3 bis 6 Gramm täglich nicht überschreiten.

Tipps zur Lagerung: Gewürznelken am besten dunkel, trocken und in fest verschlossenen Dosen lagern.

Schon gewusst?

Mücken vertreibt man aus Wohnungen, wenn man ein offenes Fläschchen mit duftendem Nelkenöl aufstellt.

Abschreckend wirkt Nelkenöl, wenn man Möbelfüße oder Hausschuhe damit einreibt. Hunde verlieren die Lust, darauf herumzukauen.

Anis – Süßer Kümmel oder römischer Fenchel aus Asien

Der würzig-herb und süßlich-aromatisch duftende Anis gilt als eines der ältesten Gewürze der Welt. Bei uns in Europa wird Anis im Mittelmeerraum sowie in Bulgarien angebaut. Wir kennen Anis mit seinem lakritz-ähnlichen Aroma vor allem für die Herstellung verschiedener Likörspezialitäten wie Ouzo oder Pernod.

Als weihnachtliches Gewürz können Sie Anis nicht nur bei der Herstellung von Anisbögen und Anisplätzchen verwenden, sondern auch Ihre weihnachtlichen Stollen und Kuchen damit veredeln. In der herzhaften Küche erzielen Sie mit einem Hauch von Anis besonders raffinierte Geschmacksmomente beim Würzen von Eintöpfen oder verschiedenen Fisch- und Geflügelgerichten.

Tipp: Das unverwechselbare Aroma entfaltet sich am besten, wenn Sie die Samen frisch in einem Mörser zerstoßen. Aufgrund der hohen Würzkraft sollten Sie frischen Anis vorsichtig und sparsam dosieren.

Anis als Heilmittel

  • ist gut gegen Husten
  • beruhigt den Magen
  • stärkt das Immunsystem
  • verhilft zu ruhigem Schlaf

Es ist deshalb nicht nur bei Erkältungen ein guter Begleiter, sondern auch in der Weihnachtszeit zur Linderung von Völlegefühlen ein bewährtes Mittel aus der Natur.

Dosierempfehlung: Nicht mehr als 3 Gramm täglich, denn in hohen Dosen wirkt Anis giftig. Kleinkindern sollte man Anis erst ab dem 6. Lebensjahr verabreichen..

Weihnachtliches entdecken bei Weltbild

Piment – das vielfältige Gewürz aus der Karibik

Nelkenpfeffer, Allgewürz, Jamaikapfeffer oder Gewürzkörner: Das reichhaltige Gewürz ist nicht nur unter vielen Namen bekannt, es erinnert auch geschmacklich an verschiedene Gewürze wie Pfeffer, Nelken, Muskat und Zimt. Damit das vollmundige Aroma des Piments nicht verloren geht, werden die Beeren des Pimentbaumes noch im grünen Zustand geerntet und getrocknet. Im Aussehen erinnert es an grünen Pfeffer.

Dank seiner Geschmacksvielfalt können Sie Piment in der Küche facettenreich zum Einsatz bringen. Zum Beispiel zum Beizen von Fleisch- und Wildgerichten oder zum Ansetzen von Marinaden für eingelegtes Gemüse, Pasteten und Fischgerichte.

In der Weihnachtsküche verwenden Sie Piment vor allem bei der Herstellung von Spekulatius, Pfeffernüssen oder Aachener Printen. Darüber hinaus ist Piment mit seinen ätherischen Ölen, Harzen und Gerbstoffen ein beliebtes Naturheilmittel. Er hilft zur Linderung von

  • Verdauungsbeschwerden
  • Magen-Darm-Infekten
  • Erkältungen und
  • bakteriellen Infektionen. Zudem soll es
  • stressabbauend und
  • verdauungsfördernd wirken

Tipp: Auch Piment erzielt frisch in einem Mörser gestoßen seine höchste Würzkraft! Dosieren Sie ihn daher sparsam.

Vanille

Vanille gehört in fast jedes Kuchen- oder Plätzchenrezept und in viele Desserts, auch außerhalb der Weihnachtszeit. Sie gehört zu den Orchideenpflanzen. Die Vanilleschoten enthalten viele kleine schwarze Samen und klebriges Öl und werden nach der Ernte mehrmals gedämpft und getrocknet., erst das ergibt den typischen aromatischen Geschmack.

Verwendet wird beim Backen nur das weiche Mark.

Tipp: Die Schoten nach dem Auskratzen nicht wegwerfen, sie können ganz oder zermahlen mit Zucker vermischt zu Vanillezucker verarbeitet werden. Vanillezucker mit echter Vanille gibt's fertig. Die günstige Alternative ist der künstlich aromatisierte Vanillinzucker.

Schon gewusst?

Vanille ist ein Appetitzügler und bremst den Heißhunger auf Süßes.

Lesetipp: So backen Sie ganz einfach und schnell leckere Vanillekipferl vom Backblech für Ihre Weihnachtstafel

Muskatnuss – das holzig-warme Gewürz aus Indonesien

Wie auch der Zimtbaum, ist der auf den „Gewürzinseln“ beheimatete Muskatnussbaum ein immergrünes Laubgewächs. Verwenden Sie die leicht pfeffrige Muskatnuss am besten frisch gerieben zum Würzen von Eintöpfen, Kartoffelgerichten und Braten. Oder verfeinern Sie köstliche Weihnachtsbäckereien wie Lebkuchen, Gewürzsterne und Pfeffernüsse mit dem charakteristischen Muskataroma. Obendrein ist das tropische Gewürz auch sehr gesund, da es

  • antiseptisch und desinfizierend wirkt
  • Es beruhigt den Magen
  • Es dient der Entspannung

Vorsicht:In größeren Mengen, ab 5 Gramm, kann die Muskatnuss jedoch zu vergiftungsähnlichen Zuständen führen. Dosieren Sie Muskatnuss deshalb sparsam!

Der ganze Duft von Weihnachten – harmonisch in Weihnachts-Gewürzmischungen vereint

Sie sind sich unsicher, in welchem Verhältnis Sie Ihre weihnachtlichen Gewürze mischen sollen, um den typischen Geschmack von Lebkuchen, Weihnachtsstollen oder Glühwein bestmöglich einzufangen? Fertige Weihnachtsgewürzmischungen schaffen hierbei einfache Abhilfe. Denn ob Bratapfel-, Spekulatiusgewürzmischung und mehr: In perfekten Anteilen kombiniert, ermöglichen Ihnen Weihnachtsgewürzmischungen im Handumdrehen weihnachtliche Leckereien zu zaubern, die Groß und Klein begeistern werden.

Wir wünschen wir Ihnen gutes Gelingen und viele weihnachtliche Genussmomente im Kreise Ihrer Lieben.