vor 3 Wochen

Welcher Kalendertyp bin ich?

Exotisch oder Ruhe spendend: welches Kalender-Motiv bevorzugen Sie an der Wand?

Praktisch oder dekorativ: Wie sieht mein persönlicher Kalender aus?

Wann war noch mal Omas Geburtstag, der Kinoabend mit der Freundin und der Arzttermin für den jüngsten Sohn? Bei so vielen Terminen kann man schon mal den Überblick verlieren. Zum Glück gibt es Kalender! Sie geben uns Orientierung und Halt, erinnern uns an wichtige Daten und helfen uns dabei, den Alltag zu koordinieren. Was ist Ihr persönlicher Kalender? Ein Tageskalender, ein Wochenkalender oder ein Monatskalender? Oder möchen Sie am liebsten einen Taschenkalender benutzen? Für unterwegs, den Schreibtisch oder doch lieber an der Wand? Wir stellen die wichtigsten Formate und ihre Besonderheiten vor.

Klassisch auf Papier oder digital?

Obwohl es mittlerweile zahlreiche digitale Organizer gibt, schätzen immer noch viele die Kalender aus Papier. Sie haben vielleicht nicht die Funktionen einer App wie z.B. automatische Erinnerungen. Dafür brauchen sie keinen Strom und keinen Internetzugang. Sie lassen sich mühelos mit einem Stift beschriften und überzeugen einfach durch ihre unschlagbare Haptik. Mit jeder Seite, die wir umblättern, haben wir das Gefühl, die Zeit in den Händen zu halten. Menschen, die ihre Termine gerne „klassisch" verwalten, gelten als besonders zuverlässig und sorgfältig.

Wochenkalender zum Aufstellen bieten Woche für Woche ein neues Motiv mit Kalendarium

Termine, Termine, Termine

Wer seinen Tagesablauf gern strukturiert und ausreichend Platz für Notizen braucht, ist mit einem persönlichen Terminkalender am besten aufgehoben. Ob Sie einen Jahres-Organizer als Taschenkalender benutzen oder einen praktischen Tischkalender für den Schreibtisch zu Hause bevorzugen – hier können Sie alle wichtigen Termine notieren und haben die Feiertage sowie Schulferien im Blick. Für Familien gibt es spezielle Familienkalender, in denen jedes Mitglied seine eigene Spalte zum Ausfüllen hat. So lassen sich individuelle und gemeinsame Aktivitäten besser planen. Jährlich wiederkehrende Termine wie Geburtstage können Sie in immerwährende Kalender schreiben. Ein schöner Wandkalender hat gleich zwei Funktionen: Er ist ein dekoratives Highlight für Ihre Küche, Ihr Wohnzimmer oder Ihr Heimbüro und bietet Ihnen gleichzeitig eine übersichtliche Terminplanung.

Jahresplaner, Tagesplaner, Wochenplaner

Ein Highlight für alle, die gerne Taschenkalender benutzen: Das hübsche wie übersichtliche Kalenderbuch „Mein buntes Jahr"

Wussten Sie schon?

Bereits seit vielen Jahrtausenden beschäftigen sich die Menschen mit wiederkehrenden Ereignissen auf der Erde und am Himmel. Hierzu gehören die Jahreszeiten, die Mondphasen oder die Sommersonnenwende. Die genaue Bestimmung dieser Ereignisse half beispielsweise den frühen Ackerbauern, den besten Zeitpunkt für Aussaat und Ernte zu finden. Die Ergebnisse ihrer Beobachtungen hielten sie in Kalendern fest. Die ältesten bekannten Kalender stammen aus dem Alten Ägypten und aus Mesopotamien. Der Begriff selbst geht auf das lateinische Wort „Calendarium“, auf Deutsch „Schuldbuch“, zurück. Danach wurden die ersten Tage der antiken Monate ausgerufen, an denen Darlehen ausgezahlt oder Zinszahlungen fällig wurden. Die heutige Zeitrechnung basiert in den meisten Ländern auf dem gregorianischen Kalender, der 1582 erstmalig eingeführt wurde und sich am Lauf der Sonne orientiert. Die Idee mit der Einteilung des Tages in 24 Stunden, der Stunde in 60 Minuten und der Minute in 60 Sekunden hatten übrigens die Sumerer in Mesopotamien um 3000 vor Christus.

Vielleicht fragen Sie sich: „Welcher Kalender passt richtig gut zu mir und meinen Gewohnheiten?“ Die Antwort hängt von Ihren individuellen Vorlieben ab: Möchten Sie täglich etwas Neues entdecken oder behalten Sie lieber den Überblick?

Tages-, Wochen- und Monatskalender

Ob für die Tasche, den Schreibtisch oder die Wand – je nach Format präsentieren Kalender die 365 Tage des Jahres in Tages-, Wochen- oder Monatsübersichten.

  • Zu den Tageskalendern gehören zum Beispiel die Abreißkalender mit lustigen Sprüchen, Lebensweisheiten, Rätseln oder interessanten Fakten zu einem bestimmten Thema.
  • Wochenkalender gibt es als Wandkalender – oftmals in Kombination mit Fotos – oder als klassische Terminkalender.
  • Monatskalender präsentieren sich in einem streifenförmigen Format für die Wand wie die Familienplaner oder als praktischer Dreimonatsplaner, der seit Jahrzehnten in Büros verwendet wird. Auch die meisten Fotokalender haben eine Monatsübersicht.

Vom Scheckkartenformat bis zum Poster

Auf die Größe kommt es an – oder? Auch das hängt von Ihren persönlichen Gewohnheiten ab. Für den groben Überblick reicht der Jahreskalender im Scheckkartenformat. Wer seinen Planer in einer kleinen Handtasche transportieren will, wählt einen Mini-Terminkalender. Ästheten greifen gerne zu einem Foto- oder Bildkalender, um eine Wand im Wohnzimmer zu dekorieren, dann eignet sich besonders das Poster- oder Panoramaformat. Dazwischen können Sie unzählige Größen, Farben und Ausführungen entdecken.

Thematische Kalender

Natürlich unterscheiden sich Kalender auch in ihrer Themenvielfalt. Wussten Sie, dass jedes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse eine beeindruckende Kalendergalerie stattfindet? Dann zeigen die Verlage über 1.000 neue Wandkalender und konkurrieren um den Kalenderpreis der Frankfurter Buchmesse.

Zu den einzelnen Kategorien gehören unter anderem:

  • Reisekalender mit Ländern, Städten und Regionen

  • Blumen- und Gartenkalender

  • Tierkalender

  • Kalender zu Literatur und Sprache

  • Fotokalender zum Thema Essen und Trinken

  • Sport und Hobby

  • Religiöse Kalender

  • Meditation und Lebensführung

  • Mondkalender

  • Cartoons, Humor & Satire

  • Buchkalender

Aus dieser Vielzahl an (Kalender-)Möglichkeiten, die in Gestaltung, Größe und Thematik verschiedener nicht sein könnten, finden Sie sicher Ihren persönlichen Kalender, der genau zu Ihren Interessen und Gewohnheiten passt. Und wer sagt denn, dass es nur ein Kalender sein darf?