Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
Nachhaltig leben
vor 2 Monate
Nachhaltig leben

Wenn süß das Mondlicht....

Viele Pflanzen richten sich nach den Mondphasen. Wer sich beim Gärtnern am Mondkalender orientiert, bei bem grünt und blüht es womöglich besser

Gärtnern nach dem Mondkalender

Der Mond fasziniert uns seit eh und je – und dass wohl nicht von ungefähr: Viele Tier- und Pflanzenarten richten sich nach den Mondphasen. Auch manche Landwirte und Gärtner vertrauen nicht nur auf Jahreszeit und Wetter, sondern werfen vor dem Säen, Düngen und Ernten einen Blick in den Mondkalender.

Wir geben Tipps, wie auch Sie Ihre Tätigkeiten im Garten im Einklang mit dem Mondkalender gestalten können. Hobbygärtner sollten sich zudem natürlich immer auch nach dem Wetter, den Bodenverhältnissen und den normalen Abläufen richten. Grüne Daumen, aufgepasst, was der Mond uns sagen will!

Der Mond: Richtschnur des Lebens

Hoch oben am Himmel steht er, hellgelb leuchtend in seiner ganzen Pracht: der Vollmond. Alle etwa 29 Tage erfreut er uns mit seinem majestätischen Anblick. Und er ist nicht nur schön anzusehen: Der Erdtrabant beeinflusst auch das Leben auf unserer Erde. Dass Ebbe und Flut von ihm ausgelöst werden, ist unbestritten. Inzwischen ist sogar nachgewiesen, dass rund 600 Tier- und Pflanzenarten ihr Verhalten nach den Mondphasen richten.

Da ist es gar nicht so verwunderlich, dass auch wir Menschen einen Einfluss des Mondes auf unser Leben wahrnehmen: Vom schlechten Schlaf bei Vollmond bis hin zur besseren Ernte, weil in der richtigen Mondphase ausgesät wurde. Oft fühlen wir "mit dem Mond", wir sind empfindlicher, beeinflussbarer und launischer.

Mondkalender für den Garten nutzen

Verspüren Sie auch die Sehnsucht nach der Natur? Gärtnern – sei es im eigenen Garten, dem Stadtgarten oder auf dem Balkon – liegt voll im Trend. Das eigene Gemüse anzubauen und im Kreise der Familie oder Freunden zu genießen, bedeutet für immer mehr Menschen den ultimativen Genuss. Wenn Sie besonders erfolgreich gärtnern wollen, lohnt sich vielleicht ein Blick in den Mondkalender! Denn wenn sich die Natur nach dem Mond richtet – warum sollten wir das nicht auch, wenn wir mit der Natur arbeiten?

Wer dem Mondkalender folgt hat insgesamt sieben Phasen und Qualitäten des Mondes im Blick. Dazu gehören die vier verschiedenen Mondphasen, der Stand des Mondes in den verschiedenen Tierkreiszeichen und der auf-/oder absteigende Mond.

In Phasen des zunehmenden Mondes ist es ideal, Blüten-, Blatt- und Fruchtpflanzen auszusäen, zu pflanzen oder umzutopfen

Folgende Tätigkeiten sollten Sie im Garten je nach Mondphase erledigen:

Neumond

Von Neumond spricht man, wenn die der Erde zugewandte Seite des Mondes fast völlig verdunkelt ist. Bei Neumond sollen kräftige Impulse auf Mensch und Natur wirken, er gilt als Phase des Neubeginns un der Neuorientierung..

  • Der dunkle Neumond unterstützt die Regeneration der Pflanzen.
  • Nun ist die richtige Zeit für den Rückschnitt und das Entfernen von abgestorbenen Blüten und Stängeln.
  • Auch Krankheiten und Schädlingsbefall können Sie jetzt am besten behandeln.

Zunehmender Mond

Man sagt, der zunehmende Mond sei mit dem oberen Erdreich verbunden.

  • Daher ist es günstig, jetzt Blüten-, Blatt- und Fruchtpflanzen auszusäen, zu pflanzen oder umzutopfen.
  • Auch Stecklinge sollten Sie in dieser Phase vermehren.
  • Rasenmähen ist ebenfalls eine gute Idee.

Vollmond

Der Mond zeigt seine ganze Strahlkraft. Zu keiner anderen Zeit spüren wir den Mond deutlicher.

  • Wenn der runde Erdtrabant voll am Himmel steht, ist die beste Zeit zum Düngen. Pflanzen können die Nährstoffe nun besonders gut aufnehmen.
  • Auch Heilkräuter sollen am wirksamsten sein, wenn Sie diese jetzt sammeln.
  • Bäume und Sträucher hingegen besser nicht schneiden.

Abnehmender Mond

Der Mond wird allmählich wieder zur Sichel – und seine Energie fließt wieder Richtung Erdreich. Nun ist die Zeit für alle Gartenarbeiten, die mit dem Boden zu tun haben:

  • Pflanzen, die im Erdreich gedeihen, sollten Sie nun aussäen. Das können etwa Wurzelgemüse, Knollen- und Zwiebelpflanzen sein.
  • Auch Rasenmähen bietet sich in dieser Mondphase an, da der Rasen danach langsamer wachsen soll.
  • Ernten und Einlagern gelingen Ihnen nun besonders gut.
  • Außerdem schneiden echte Mondgärtner jetzt ihre Sträucher und Bäume zurück und rupfen das Unkraut aus dem Boden. Gießen und auch Düngen stehen ebenfalls unter einem günstigen Stern bzw. Mond.

Die Macht des Mondes bei Weltbild entdecken

Nicht nur Bruder Mond, auch die Tierkreiszeichen wirken sich auf das Gärtnern aus. Es gibt Wurzel-, Blüten-, Frucht- und Blatttage.

Tierkreiszeichen und Mondphase

Wussten Sie, dass nicht nur die Mondphasen Einfluss auf das Gärtnern haben? Auch die Tierkreiszeichen sollen sich auf den grünen Daumen auswirken. Diese bestimmen die sogenannten Wurzel-, Frucht-, Blatt- und Blütentage.

Wurzeltage

Wenn der Mond in Stier, Jungfrau oder Steinbock steht, beginnen die Wurzeltage – passend zu den drei Erdzeichen. Sie sind günstig für Gemüse, das im Boden gedeiht: Kartoffeln, Karotten, Radieschen, Zwiebeln und Sellerie. Säen und ernten Sie diese nun und freuen Sie sich über eine lange Haltbarkeit und einen intensiven Geschmack.

Fruchttage

Der Mond steht in dieser Phase in einem der Feuerzeichen Widder, Löwe oder Schütze. Bohnen, Erdbeeren, Erbsen, Gurke, Kürbis, Mais, Paprika und Zucchini werden diesem wärmenden Element zugeordnet. Pflegen Sie diese jetzt besonders sorgfältig! Feuer unterstützt generell die Frucht- und Samenbildung. Was Sie in dieser Zeit pflanzen und säen, ist reich an Inhaltsstoffen und schmeckt besonders gut.

Blütentage

Wenn der Mond in einem der Luftzeichen Zwilling, Waage oder Wassermann steht, beginnen die Blütentage. Als Mondgärtner erntet Sie jetzt Küchenkräuter und pflegen Ihre Blumen. Das belohnt der Mond mit einer üppigen Blütenpracht!

Blatttage

Die Zeichen Fische, Krebs und Skorpion sowie das Element Wasser stehen für die Blatttage. Jetzt sollten Sie Blattpflanzen und Blattgemüse aussäen. Der Mond fördert Gesundheit, Geschmack und Wachstum von beispielsweise Fenchel, Kohl, Krautstiel, Porree/Lauch, Salat und Spinat.

Gärtnern nach dem Mond: ein ganzheitliches Erfolgserlebnis

Ein farbenfroher Garten mit prächtigen Blüten, grünem Rasen und vielleicht auch leckerem Gemüse ist der Traum eines jeden Gärtners. Ob es hilft, die Tätigkeiten nach dem Mondkalender zu richten? Probieren Sie es einfach mal aus!

Erfahren Sie mehr über

Die Magie des Mondes

Geheimnisvolle Heilsteine

Gartenarbeiten im Herbst