vor einem Jahr

Die grausame Wahrheit

"Zerschunden", "Zersetzt", "Zerbrochen" - Die Reihe um Rechtsmediziner Fred Abel gibt es aktuell als Set so nur bei Weltbild.

So viele Serienkiller gibt es aktuell in Deutschland

Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner und Bestseller-Autor Michael Tsokos über die wahren Morde in seinen Thrillern

Lesen Sie auch so gerne Thriller? Wenn man da nur nicht immer so ein flaues Gefühl bekäme, nachts und im Dunkeln. Gefühlt sind da draußen ja reichlich Serienkiller unterwegs. "Da kann ich sie beruhigen", sagt Michael Tsokos, Deutschlands vielleicht bekanntester Rechtsmediziner UND einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren. "Es gibt derzeit weniger als zehn aktive Serienkiller in Deutschland, wenn man verlässlichen Aussagen von Kriminalisten und Kriminologen Glauben schenkt." Ob man diese Aussage beruhigend finden muss, darüber ließe sich streiten...

Außer Frage steht hingegen, dass Prof. Dr. med. Michael Tsokos weiß, wovon er spricht. Sein Leben ist True Crime wie seine Thriller. Der 53-Jährige leitet das Institut für Rechtsmedizin an der renommierten Berliner Charité sowie eine Gewaltschutzambulanz, die Opfern nach einem Verbrechen hilft. Ende der 1990er Jahre exhumierte und untersuchte er im Auftrag des Bundeskriminalamts die Opfer des Völkermordes in Bosnien und im Kosovo. Bei besonders kniffligen Fällen ziehen ihn internationale Behörden als Forensik-Experte zu Rate. TV-Zuschauern ist Tsokos aus der Doku-Reihe "Dem Tod auf der Spur" bekannt.

Vom Obduktionstisch ins Bücherregal

Und ganz nebenbei - in der Bahn, im Flieger, auf Flughäfen - schreibt er noch Sachbücher und Thriller mit einer Gesamtauflage von rund 2 Millionen Exemplaren. Im Gegensatz zu anderen Bestsellerautoren sind Tsokos Thriller aber keine reine Fiktion. Für ihn stellt sich nicht die Frage: Was wäre wenn? Denn Michael Tsokos sieht in seiner täglichen Arbeit als Rechtsmediziner, zu welchen Verbrechen Menschen fähig sind. Allein in seinem Berliner Institut werden etwa 2100 Obduktionen im Jahr durchgeführt, darunter sind jährlich rund einhundert Tötungsdelikte. Was er hier erlebt, verarbeitet er in seinen Büchern wie der Reihe um Rechtsmediziner Fred Abel. "Alle in den drei Abel-Thrillern vorkommenden Fälle beruhen auf wahren Begebenheiten und echten Fällen, die ich selbst an den Tatorten und im Sektionssaal untersucht habe", erzählt er im Interview.

Ein schönes Hobby und vielleicht ein bisschen Therapie sei das Thriller-Schreiben für den engagierten Rechtsmediziner wie er selbst sagt. Bis jetzt hat er drei Bände rund um Paul Herzfeld ("Spuren der Gewalt", "Abgeschlagen", "Abgefackelt") sowie drei Thriller mit Rechtsmediziner Fred Abel ("Zerschunden", "Zersetzt", "Zerbrochen") veröffentlicht. Die Fred-Abel-Reihe gibt es aktuell als Set so nur bei Weltbild. Im Oktober 2020 erscheint "Zerrissen", Band 4 der Reihe.

Krimi-Spannung bei Weltbild entdecken

Mehr dazu

"Echte Tötungsdelikte sind [...] manchmal auch weitaus grausamer, als ein Erzähler es sich ausdenken kann."

Michael Tsokos hat Einblick in eine Realität, die die meisten Menschen nur aus Büchern und TV-Krimis kennen. Für ihn steht fest: Wahre Verbrechen übertreffen sogar noch die Fantasie eines Autors: "Echte Tötungsdelikte sind zum Teil von der Tatbegehung und dem Nachtatverhalten des Täters her so dermaßen surreal und zum Teil unglaublich, manchmal auch weitaus grausamer, als ein Erzähler es sich ausdenken kann, dass die Schere zwischen Fiktion und Realität schon sehr weit auseinandergeht", so Tsokos.

Um aus der grausamen Realität spannende Thriller zu konstruieren, die für den Leser sinnhafte Zusammenhänge liefern, nimmt sich Tsokos die Freiheit eines Autors: "Man muss verschiedene echte Fälle miteinander verweben und vor allen Dingen an der Uhr beziehungsweise Zeitschiene drehen: In der Realität dauern Ermittlungen zum Teil Jahre, bis man dem Täter auf die Spur kommt. Das muss man als Autor natürlich deutlich verkürzen, um den Spannungsbogen und die Dramaturgie am Leben zu halten."

In den Thrillern lassen Gerichtsmediziner Fred Abel seine Sektionsfälle nicht kalt. Wie sieht es damit im Berufsalltag von Michael Tsokos aus? Über die Jahre hat er schon tausende Leichen gesehen. Da stellt sich die Frage: Wo ist oder war da die Schmerzgrenze erreicht? "Meine Schmerzgrenze als Rechtsmediziner ist immer dann erreicht beziehungsweise überschritten, wenn Kinder grausam gequält oder getötet werden. Das ist auch nichts, was ich in meinen Büchern verwende, da es nichts mit Unterhaltung zu tun hat. Das ist dann wiederum meine Schmerzgrenze als Autor", so Tsokos.

"Es gibt das Böse, keine Frage."

Tsokos Berufsleben ist eine ständige Konfrontation mit der Gewalt. Von Opfern von Kriegsverbrechen bis hin zu misshandelten Kindern hat er alles gesehen. Ein Grund den Glauben an die Menschheit zu verlieren? "Die Welt ist, wie sie ist und die Menschen darin sind, wie sie sind. Es gibt das Böse, keine Frage. Aber nur, wenn wir an das Gute und Gerechtigkeit glauben, können wir das Chaos verhindern. Und daran müssen wir jeden Tag arbeiten. Und die Starken müssen ihre Stimme für die Schwachen erheben. Das ist meine tiefe Überzeugung und deshalb erfüllt mich meine Profession als Rechtsmediziner und meine Professur für Rechtsmedizin jeden Tag mit Erfüllung", so Tsokos.

Diese Überzeugung mag einer der Gründe gewesen sein, warum Michael Tsokos 2014 eine Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité ins Leben rief. Hier können sich Opfer von zum Beispiel häuslicher Gewalt kostenlos untersuchen lassen. Rechtsmediziner dokumentieren die Verletzungen, kommt es zum Prozess, können die Taten so bewiesen werden. Zuletzt schlug Michael Tsokos Alarm. Seine Befürchtung: Die Corona-Pandemie wird zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt führen. Auch die Suizide könnten zunehmen. Im Juli zieht er eine traurige vorläufige Bilanz: "Ja, meine Befürchtung, dass die Fallzahlen häuslicher Gewalt steigen werden, hat sich leider, zumindest für Berlin, bewahrheitet. Ob die Suizidrate steigen wird, werden wir am Ende des Jahres, im Vergleich zum Vorjahr, sehen. Alleine mit den drei Monaten des Lockdowns ist das statistisch nicht zu verifizieren beziehungsweise die Daten wären nicht belastbar."