vor einem Monat

Hitverdächtig – wir blicken zurück auf 50 Jahre „ZDF-Hitparade“

"Hier ist Berlin, das zweite deutsche Fernsehen, mit der HITparade..."

Mit Musik verknüpfen sich viele Erinnerungen. Allein beim Wort „ZDF-Hitparade" werden die Erinnerungen mehrerer Generationen wach. Keine Musiksendung hat dem deutschen Schlager so auf die Sprünge geholfen wie die „ZDF-Hitparade“, die ab 1969 Jahrzehnte lang am Samstagabend über unsere Bildschirme flimmerte. Den 50. Geburtstag der Kult-Show möchte das ZDF gemeinsam mit seinen Zuschauern feiern und sendet am 27. April um 20.15 Uhr eine Samstagabend-Gala unter dem Titel „50 Jahre ZDF-Hitparade“. Kein anderer als Thomas Gottschalk, Deutschlands beliebter Moderator und Entertainer, wird durch die Jubiläumssendung führen und Schlagerstars wie Heino, Matthias Reim, Marianne Rosenberg, Michael Holm, David Hasselhof und Bernhard Brink begrüßen. Dazu erscheint das offizielle Jubiläums-Album mit den grössten Original-Hits der genannten Interpreten sowie Erfolgen von Nicole, Juliane Werding, Wolfgang Petry u.v.a.

Dieter Thomas Heck hat die „ZDF-Hitparade“ geprägt wie kein zweiter

Es war der 18. Januar 1969, 18.50 Uhr, als Dieter Thomas Heck zum ersten Mal die später legendären Worte „Hier ist Berlin!“ in die laufende Kamera sprach. Der gebürtige Flensburger war selbst ein großer Schlager-Fan und verhalf dem Genre durch die monatliche Musiksendung zu neuer Beliebtheit. Erinnern Sie sich noch an das für damalige Verhältnisse modern gestaltete Studio mit den quadratischen, schwarzweißen Interpretenbildern auf der Schauwand? Den Live-Gesang zum Halb-Playback? Die Fans mit ihren einzelnen Rosen in Plastikfolie, die sie ihrem Lieblingsinterpreten während seines Auftritts überreichten? Das alles trug bei zum Erfolg, genau wie Schnellsprecher Dieter Thomas Heck, der der Sendung seinen unverkennbaren Stempel aufdrückte. Unvergessen bleibt der Abspann, wenn Heck den Tontechniker bat: „Rainer, fahr ab“, und zur laufenden Musik noch einmal alle Mitwirkenden der Sendung im Eiltempo aufsagte, bis hin zu seinem abschließenden „ …eine Sendung des Zett-De-Eff.“

Das Grundprinzip der „ZDF-Hitparade“ war einfach: In jeder Sendung stellten die Sänger, Sängerinnen und Bands ihre neuen Songs vor, aus denen die Zuschauer dann ihre Favoriten wählten. Die Modalitäten der Abstimmung änderten sich immer mal wieder, die Idee, die Zuschauer an der Musikauswahl zu beteiligen, blieb aber stets erhalten. Der Interpret des Gewinnertitels durfte dann in der folgenden Sendung noch einmal auftreten.

Die Hitparade war Sprungbrett für viele Musiker

Von Januar 1969 bis zum Dezember 1984 begrüßte Dieter Thomas Heck alle wichtigen Schlagerstars der 1970er und 1980er Jahre, darunter auch Grand Prix-Gewinnerin Nicole, Roland Kaiser, Howard Carpendale, Nena oder die Band Trio. Für viele Künstler war die „ZDF-Hitparade“ das Sprungbrett in eine große Musikkarriere. Und jeder wollte dabei sein. Wer war am häufigsten dabei? Spitzenreiter unter den Interpreten war Roland Kaiser mit über 67 Bühnenauftritten in der Hitparade. Ihm folgten Chris Roberts (61), Bernhard Brink (58), Howard Carpendale (57), Michael Holm (53) und Nicole (51). Nicole wurde zudem von den Zuschauern am häufigsten auf Platz 1 gewählt – insgesamt 17 Mal!

Die Welt des Schlagers bei Weltbild entdecken

1971 erhielt das neue Musikformat die Goldene Kamera

Bereits zwei Jahre nach der ersten Ausstrahlung erhielt das neue Musikformat die Goldene Kamera verliehen – eine tolle Anerkennung für die Arbeit von Dieter Thomas Heck, Produktionsleiter Eberhard Klein und dem Fernsehregisseur Truck Branss, der später auch die legendäre Quizshow „Dalli Dalli“ mit Hans Rosenthal entwickelte.

Neue Moderatoren, neue Ausrichtung …

Im Dezember 1984 übernahm Victor Worms die Hitparade von Dieter Thomas Heck. Er moderierte sie bis 1989. In dieser Zeit wurde das Konzept, nur deutsche Schlager zuzulassen, aufgehoben, um mit einer weiter gefächerten, internationalen Musikauswahl auch ein breiteres Publikum anzusprechen. Das Live-Singen wurde 1987 eingestellt und durch ein Vollplayback ersetzt.

Von 1990 bis zu ihrer Absetzung im Jahr 2000 stand dann Uwe Hübner mit den deutschen Schlagerstars im Studio. Das Einbeziehen fremdsprachiger Songs wurde zurückgenommen, wodurch allerdings auch ein Teil des hinzugewonnenen Publikums verloren ging. Dafür kamen nun die echten Schlager-Fans wieder voll auf ihre Kosten. Insgesamt wurden 368 Folgen des Erfolgsformats ausgestrahlt, das Generationen von Schlagerbegeisterten begleitet hat und in drei Jahrzehnten auf unseren Bildschirmen einen wahren Kultstatus erreichen konnte.

Jetzt haben Sie definitiv Lust bekommen auf die großen Hits von gestern und unvergessene Schlagermelodien? Dann schwelgen Sie in Erinnerungen mit dem offiziellen Album zum Jubiläum „50 JAHRE HITPARADE" in der Premium Edition mit 3 CDs in einer Box. Ob „Ein Bett im Kornfeld", „Anita" oder „Mendocino", „Ohne Dich (schlaf' ich heut Nacht nicht ein)" oder „Jenseits von Eden“ – Sie werden die kleine musikalische Zeitreise genießen.