Hit auf Hit: Andreas Gabalier

Stadiontaugliches vom Volks-Rock’n‘Roller

Er wurde 16 Mal mit Platin ausgezeichnet, hat bisher über 700 000 Tonträger verkauft. Carmen Nebel nennt ihn den "schärfsten Schürzenjäger der Alpen“: Andreas Gabalier. Im aktuellen Album „Vergiss mein nicht“ steckt jede Menge Power, ein Gute-Laune-Package mit vielen neuen Ohrwürmern….

Der VolksRock’n’Roller gibt wieder Vollgas

Könnten Fans von Andreas Gabalier ihn jemals vergessen? Wohl kaum – auch wenn sein neues Album „Vergiss mein nicht“ heißt. Der Sänger und Musiker ist seit Jahren ein absoluter Superstar, füllt die größten Hallen und Stadien – und ist doch er selbst geblieben. Bereits mit seinem Debütalbum „Da komm’ ich her“ bekannte er sich zu seiner Heimat, dem „Steirerland“. Und seither klingt er mit seiner Mischung aus Schlager, Rock und Volksmusik, verbunden mit ehrlichen volkstümlichen Texten, einfach unverkennbar. Mal mag der 33-Jährige es eher romantisch und gefühlvoll, dann gibt er wieder richtig Gas ...

Das "Vollgas geben" wurde ihm scheinbar schon in die Wiege gelegt – oder besser gesagt auf den Autositz. Denn schon als Baby hatte er es eilig. Seine Mutter Huberta Gabalier brachte ihn auf einer Fahrt auf der Friesacher Straße (B317) zur Welt. So wurde er am Mittwoch den 21. November 1984 bei Friesach in Kärnten geboren und erhielt wenig später den Namen Andreas Georg Gabalier.

Gabaliers aktuelles Album „Vergiss mein nicht“

Auf seine neue CD hat der Volks-Rock’n’Roller 12 brandneue Lieder gepackt. Bekannt ist bereits das Lummerlandlied „Eine Insel mit zwei Bergen“, das er für die neue Jim-Knopf-Verfilmung eingesungen hat – eine Herzensangelegenheit für Andreas Gabalier. Die neue Single „Verdammt lang her“ geht musikalisch wieder voll zur Sache. In diesem Song erinnert er sich an seine Jugend („Summertime in die Neinzger-Joahr, wast du no, wie schen des woar?“) samt dem ersten Matura-Ball und der ersten Schmuserei.

Auf die Frage nach seinem persönlichen Lieblingssong …

… antwortet Gabalier im Interview mit dem web.de-magazin, dass er das „gar nicht so genau sagen“ kann. Das Lied „Sommerregen“ empfindet (nicht nur) er sehr romantisch, hier gab es bei den Aufnahmen sehr emotionale Momente im Studio, „und manche Musiker haben dabei glasige Augen bekommen.“ Da er aber auch ein bekennender Hardrock-Fan sei, hat er mit dem Song „Vergiss mein nicht“ ein richtig hartes, stadiontaugliches Lied produziert. „Das ist eigentlich mein großer Favorit“, sagt Andreas Gabalier, und deshalb hat er auch das Album so getauft.

In „Vergiss mein nicht“ steckt jede Menge Power, ein Gute-Laune-Album mit vielen neuen Ohrwürmern, die bei den Hallen- und Stadion-Tourneen 2018/2019 aus Tausenden von Kehlen erklingen werden.

Und was steckt eigentlich hinter “Hulapalu”?

Mit diesem Lied hat Andreas Gabalier 2015 endgültig den Durchbruch in der Musikwelt geschafft, ein Renner auf Volksfesten, der es zweimal hintereinander zum Wiesn-Hit des Jahres gebracht hat. Aber was bedeutet das Wort “Hulapalu”? In einem Interview verriet Gabalier, dass diese Wortschöpfung von einer Freundin von ihm stamme. Als er die junge Frau nach Hause brachte hätte sie ihm ins Ohr gesagt: „So schnell geht das nicht mit dem Hulapalu, lieber Andi!’“. So sei er „anständig wie ich bin“ wieder nach Hause gefahren und rätselte, was „Hulapalu“ denn heißen sollte ... den Rest überließ er mit seinem Mega-Hit der Fantasie seiner Fans.

Bei Weltbild entdecken