Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Einkoch-Utensilien

Ansicht:
Sortiert nach: Unsere Empfehlungen

Statt 23.95

19.99

Leider schon ausverkauft

9.99

In den Warenkorb
lieferbar

Einkoch-Utensilien - zum Beispiel fürs Marmelade kochen

Selber Marmelade kochen – oder heißt es Konfitüre? Marmelade ist im allgemeinen Sprachgebrauch die Bezeichnung für einen Brotaufstrich, der aus mit Zucker eingekochten Früchten gemacht ist. Zum Beispiel die Aprikosenmarmelade. Offiziell allerdings dürfen nur jene Produkte Marmelade heißen, die mit Zitrusfrüchten hergestellt werden. Das geht auf eine EU-Verordnung zurück, der die Annahme zugrunde liegt, dass der Begriff Marmelade vom englischen marmalade abstammt, der ursprünglich die britische Orangenmarmelade bezeichnete. Und man musste sich auf eine Definition einigen: Der Verbraucher in Deutschland soll schließlich wissen, was eine Produktbezeichnung meint, egal, woher das Produkt kommt, ob aus England oder einem anderen EU-Land .

Brotaufstriche aus Kirschen, Himbeeren, Birnen etc. müssen - offiziell - Konfitüre heißen. Das kann zu Missverständnissen führen. Denn früher unterschied man Marmelade und Konfitüre so: In Marmelade waren keine Fruchtstücke mehr sichtbar, in der Konfitüre schon. Durch die neue Regelung gibt es auch Konfitüre ohne sichtbare Fruchtstücke. Übrigens: Gelee ist Marmelade, besser gesagt Konfitüre, die aus Fruchtsaft statt aus ganzen Früchten produziert wird.

Ist die heißgeliebte Erdbeermarmelade also gar keine Marmelade mehr? Doch, denn die EU hat mit Rücksicht auf den Sprachgebrauch Ausnahmen zugelassen. Die genannte Verordnung gilt streng genommen nur für Produkte, die überregional in der EU gehandelt werden. Was örtlich begrenzt, also zum Beispiel auf Bauern- und Wochenmärkten gehandelt wird, darf noch immer die Aufschrift Marmelade tragen.

Wenn Sie selber Marmelade kochen, kann Ihnen die ganze Bürokratie natürlich egal sein. Der größte Vorteil aber ist, dass Sie immer genau wissen, was in Ihrer Marmelade drin ist. Sie wählen die Zutaten, Sie wählen die Rezepte, Sie entscheiden, ob Sie Bio-Früchte verwenden wollen oder wie süß die Marmelade werden soll. Dazu der richtige Kochtopf und ein paar Marmeladengläser - es braucht nicht viel zum Marmelade kochen. Der tägliche Frühstücks-Genuss lohnt ein wenig Aufwand auf jeden Fall. Guten Appetit!