Die Geschichte eines neuen Namens

Roman

Elena Ferrante

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne2
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Geschichte eines neuen Namens".

Kommentar verfassen
Im Frühling 1966 vertraute Lila mir in höchster Aufregung eine Blechschachtel mit acht Schreibheften an. Sie sagte, sie könne sie nicht länger zu Hause behalten, sie fürchte, ihr Mann könnte sie lesen.

Lila und Elena sind jung, und sie sind...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch12.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6115151

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Geschichte eines neuen Namens"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jane K., 30.03.2018

    Als eBook bewertet

    Obwohl mir Band 1 nicht sonderlich zusagte, habe ich dennoch zum nächsten Teil der Neapolitanischen Saga gegriffen. Ich wollte unbedingt wissen, wie die Autorin weiterverfahren ist.

    Nachdem ich das Ganze nun auf mich habe wirken lassen, bin ich ein wenig gnädiger in meiner Ansicht als zuvor. Jedoch muss ich anmerken, dass ich (noch immer) nicht überzeugt bin.

    Elena Ferrante hat einen Schreibstil und eine Art zu erzählen, die es nicht immer einfach macht, an der Geschichte dran zu bleiben. Oft erwischte ich mich bei dem Gedanken, dass ich nicht weiß, wohin mich das Ganze führen soll.

    Es ist auf alle Fälle hilfreich, dass vorne ein Namensverzeichnis enthalten ist, denn es tauchen so viele davon auf, dass man sie nicht alle immer behalten kann.

    Ich denke, die Schriftstellerin hat eines auf alle Fälle erreicht: Man spricht über ihre Bücher. Mich zumindest hat es neugierig gemacht und ich würde gern erfahren, was ihre Motivation war, über zwei so unterschiedliche Charaktere zu schreiben, die auch noch befreundet zu sein scheinen. (wobei ich dies nicht als Freundschaft bezeichnen würde)

    Meine Ansicht hat sich im Vergleich zu 'Meine geniale Freundin' jedenfalls verändert. Vielleicht lese ich aus Neugierde den nächsten Teil ebenfalls. Vielleicht aber auch nicht. Ich denke, eine Leseempfehlung kann ich auch an dieser Stelle nicht aussprechen, da es mir schwierig erscheint, den richtigen Personenkreis dafür zu treffen.

    ©2018

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    15 von 35 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Carmen G., 27.01.2017

    Als eBook bewertet

    Super Buch konnte nicht mehr aufhören zu lesen !!!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Hortensia13, 08.02.2018

    Als eBook bewertet

    Lila und Elena sind sechzehn Jahre alt und beide machen sich auf den Weg erwachsen zu werden. Jede auf ihre eigene Weise und doch weiterhin in Freundschaft verbunden. Lila merkt sehr schnell, dass sie vorschnell geheiratet hat und der Rolle der liebenden, unterwürfigen Ehefrau, die alle von ihr erwarten, nicht gerecht wird. Elena hingegen nimmt ihre akademische Laufbahn in Angriff und geht studieren. Dadurch verlässt sie ihre Heimat, aber es zieht sie immer wieder zurück. Lila und Elena versuchen immer noch ihr Leben selbst zu bestimmen, doch das Leben spielt sein eigenes Spiel. Auch ihre Freundschaft muss viele Bewährungsproben überstehen.

    Der zweite Teil der neapoletanischen Saga knüpft nahtlos an den ersten an. Phasenweise empfand ich die Schreibweise etwas zu philosophisch in die Länge gezogen. Aber das tut der Erzählung nicht viel Abbruch. Besonders das Aufzeigen der Komplexität einer Freundschaft, die auch aus negativen Seiten, wie Neid, bestehen kann, fand ich gut herausgearbeitet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Geschichte eines neuen Namens“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating