Jagd auf die Bestie

Thriller

Chris Carter

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
75 Kommentare
Kommentare lesen (75)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Jagd auf die Bestie".

Kommentar verfassen
„Jagd auf die Bestie“ von Chris Carter ist der zehnte Thriller mit dem Profiler Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia – und einer der spannendsten!

Robert Hunter weiß, wie Mörder denken....

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch10.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6101694

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Jagd auf die Bestie"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    24 von 32 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 20.07.2019

    Die Ultra Violent Crimes Unit unter der Leitung von Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia haben alle Hände voll zu tun, denn dem Psychopathen Lucien Folter ist es tatsächlich gelungen, aus dem Gefängnis auszubrechen. Lucien und Robert verbindet so einiges, früher war es Freundschaft, doch das ist lange her, denn während sich Robert für Recht und Ordnung einsetzt, hat Lucien die dunkle Seite gewählt und geht dem Morden nach, wobei er in der Wahl seiner Methoden nicht gerade zimperlich ist. Für Hunter und Garcia beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn je eher sie Lucien wieder einfangen, umso mehr Menschenleben retten sie. Wird es Lucien gelingen, an Robert Rache zu üben?
    Chris Carter hat mit „Jagd auf die Bestie“ den 10. Band seiner Hunter-Gracia-Reihe vorgelegt und gleichzeitig die Fortsetzung seines Romans „Die stille Bestie“. Wieder einmal gelingt es Carter, den Leser ab der ersten Seite zu fesseln und mit in die Handlung hineinzuziehen, wo er an der Seite des Ermittlerduos eine rasante Jagd miterleben darf, die nervenzerreißend und so spannend ist, dass eine konstante Gänsehaut garantiert ist. Carters Schreibstil ist nicht nur flüssig, sondern auch sehr bildhaft, was dem Leser während der Lektüre alles schonungslos vor Augen führt. Zartbesaitete Leser sollten sich also auf jede Menge Grausamkeiten gefasst machen, denn Lucien Folter ist ein Teufel in Menschengestalt und die Jagd auf ihn mit jeder Menge grausam verunstalteter Leichen gepflastert. Sehr geschickt lässt der Autor nicht nur seine Ermittler sich an aufgegebenen Rätseln versuchen, um nicht erneut ein neues Opfer zu riskieren, auch der Leser wird hier gefordert, was das Buch zusätzlich spannend macht. Je mehr die Jagd voranschreitet, umso mehr steigt der Spannungslevel und lässt dem Leser das Adrenalin nur so durch die Adern jagen.
    Die Charaktere haben sich weiterentwickelt, und wer schon einige Romane dieser Serie gelesen hat, weiß die Zusammenarbeit von Hunter und Garcia zu schätzen. Die beiden ergänzen sich auf besondere Weise. Beide besitzen eine Art Galgenhumor, der ihnen bei ihrer Arbeit hilft, mit all den Grausamkeiten und menschlichen Abgründen fertig zu werden ohne die Nerven zu verlieren. Lucien Folter ist ein Psychopath, der so weggesperrt gehört, wo er Schimmel ansetzt und mit der Außenwelt keinerlei Kontakt mehr hat. Carters Bösewichte sind von so perfider Boshaftigkeit, dass es einen beim Lesen immer wieder schüttelt aufgrund von Fassungslosigkeit und Unglauben.
    Mit „Jagd auf die Bestie“ beweist Carter einmal mehr, dass er ein Meister des Thrillerhandwerks ist. Immer wieder gelingt es ihm, den Leser zu überraschen und das gewünschte Gruseln hervorzurufen, dass man sich bei seinen Büchern immer erwartet. Auch dieses ist wieder äußerst blutrünstig und grausam, mit einem Psychopathen, den man sich schlimmer nicht ausdenken kann. Sehr spannende und schlaflose Lesezeit ist hier garantiert. Absolute Leseempfehlung und für Psychothrillerfans ein MUSS!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    gagamaus, 24.07.2019

    Chris Carter ist inzwischen kein Geheimtipp mehr. “Jagd auf die Bestie“ ist bereits der 10.te Fall in den er seine Ermittler Hunter und Garcia schickt. Carter war selbst einige Jahre Profiler für Mordfälle in den USA und man merkt die Detailfreude und das psychologische Fach-Wissen seinen Thrillern durchaus an. Dabei hat er aber auch eine große Freude am Erzählen und auch am schockieren, denn er gehört sicher zu den Autoren mit den blutigsten und bizzaresten Mordfällen in diesem hart umkämpften Genre. Deshalb also Vorsicht! Auch der neue Fall ist nichts für zarte Gemüter. Es geht ganz schön zur Sache und mehr als einmal wird einem der Mund trocken und die Haare stehen einem förmlich zu Berge vor unterdrückter Angst. Genau das macht aber seine Romane aus. Und natürlich die Sympathie, die man den zwei Ermittlern entgegenbringt.

    Wieder mal eine gelungene Mischung. Ein Wechselbad der Gefühle, eine Achterbahn der Spannung. Ich kann auch diesen Band nur wärmstens empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    lucyca, 31.07.2019

    Hunter und Garcia erleben in diesem Thriller ganz spezielle brutale Tage, die gegen den Schluss in einem fulminanten Showdown enden. Ausgerechnet einem der ganz gefährlichen und kaltblütigsten Serienmörder gelingt es, aus einem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Schon bei diesem Ausbruch hinterlässt er eine blutige Spur. Seine Name; Lucien Folter. Für Hunter kein unbekannter, da er ja selbst vor gut drei Jahren endlich hinter Gitter gebracht hat. Ein Serienmörder, der das Böse in menschlicher Gestalt ist. Zudem kennt Hunter ihn schon seit seiner Studentenzeit und weiss wie gerissen er ist. Lucien hat sich zum Ziel gesetzt, Hunter und seine Kollegen mit speziellen Aufmerksamkeiten zu ködern. Ich habe mich gefragt, wer eigentlich wen jagd.

    Wie schon gewohnt, ein rasanter Schreibstil mit nicht allzu langen einzelnen Kapitel. Als Leser sitzt man voll mittendrinn. Lucien haben wir schon in Band 6 kennengelernt und in diesem Band gibt es genügend Rückblicke über dessen Vergangenheit und Mord-Enzyklopädie. Auch erfährt man noch weitere Details, was und warum Lucien seinerzeit diesen Lebensweg beschritten hat. Dazwischen kommt es immer wieder zu brutalen Szenen, die für viele wahrscheinlich grenzwärtig sind. In meinem Kopfkino ging so einiges ab. Das Cover reiht sich hervorragend zu seinen Vorgänger ein.

    Fazit: Erneut ein Thriller, der von Chris Carter mit seinen kriminalpsychologischen Kenntnissen zum Besten bringt. Keine leichte Kost und nicht für jedermann. Ich gebe gerne 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Jagd auf die Bestie“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating