Mysterium Band 1: Der schwarze Drache, Julian Sedgwick

Mysterium Band 1: Der schwarze Drache

Julian Sedgwick

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mysterium Band 1: Der schwarze Drache".

Kommentar verfassen
Abenteuer mit Sprengkraft!

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch14.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 57986051

Auf meinen Merkzettel
Edition Zencolor (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mysterium Band 1: Der schwarze Drache"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    HS, 28.09.2016

    Ein spannender Jugendkrimi mit exotischem Setting

    Zum Inhalt:
    Inzwischen ist es schon mehrere Monate her, dass Dannys Welt zerbrochen ist. Nach dem tragischen Tod seiner Eltern kümmert sich seine Tante Laura um ihn. Als sie zu einer Recherche nach Hong Kong aufbricht, nimmt sie Danny dorthin mit. Eigentlich sollte dort Sightseeing mit seinem alten Freund Major Zamora auf dem Programm stehen. Doch plötzlich befinden sie sich mitten in einem Überfall auf ein Restaurant und Tante Laura wird entführt…

    Meine Meinung:

    „Der schwarze Drache“ ist der erste der bislang drei Teile der „Mysterium“-Reihe des britischen Autors Julian Sedgwick. Der Start ist mir etwas schwerer gefallen als gewohnt und es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mit dem Protagonisten, dem 12jährigen Danny Woo, so wirklich warm geworden bin. Woran genau dies gelegen hat, kann ich im Nachhinein gar nicht sagen. Vielleicht lag es an der etwas distanzierten und beschreibenden Schreibweise des Autors.

    Die Spannung hat sich am Anfang für mein Empfinden eher auf niedrigem Niveau bewegt. Erst nach rund einem Viertel der Geschichte kam für mich Spannung auf, dafür dann aber gleich umso mehr. Im Folgenden ist es dem Autor dann gelungen, eine Story zu entwickeln, die sich durch ein sehr hohes Tempo, einige Überraschungen und eine Spannung auf hohem Niveau auszeichnet. Was Danny zusammen mit dem wunderbaren Major Zamora, dem kleinwüchsigen aber bärenstarken Mann mit der Melone, erlebt ist eine wahre Schnitzeljagd durch die fremde und exotische Szenerie Hong Kongs, die stellenweise das Tempo einer Achterbahnfahrt aufweist und nicht mit wilden Verfolgungsjagden geizt. Es geht von einem faszinierenden Schauplatz zum nächsten (die meisten kann man auch googeln, um sich ein eigenes Bild zu machen!). Dabei treffen Danny und Major Zamora auf der Suche nach Tante Laura immer wieder auf bestimmte Personen, bei denen sich weder die beiden noch der Leser über lange Strecken sicher sein können, auf wessen Seite diese eigentlich stehen und wem man überhaupt noch trauen kann. Sei es der ominöse Fremde im weißen Anzug, der immer wider wie zufällig auftaucht, der zwielichtige Charlie Chow oder auch die geheimnisvolle, taffe Sing Sing.

    Während dieser Odyssee durch die fernöstliche Welt kann Danny Vieles von dem, was er im Zirkusleben des Mysteriums gelernt hat, bei der wilden Jagd nur allzu gut gebrauchen. Aber auch gedanklich hängt Danny noch sehr der Zirkuswelt des Mysteriums nach – und scheint noch nicht wirklich und vollständig in seiner „neuen“ Realität angekommen zu sein, was zahlreiche „Flashbacks“ untermauern. Durch diese Rückblicke erfährt der Leser nur Stück für stück, welches tragische Schicksal sich damals im Mysterium zugetragen hat. Ein bisschen schade fand ich es dabei schon, dass man als Leser die zauberhafte Welt des Mysteriums nur schlaglichtartig in den Erinnerungsrückblenden erlebt. Generell haben mir die Einblicke in die Zirkuswelt sehr gut gefallen, seien es nun Hypnosetricks oder Entfesselungsnummern.

    Am Ende überzeugt die Story mit einem unglaublich spannenden, und passender Weise zirkusreifen Finale, auch wenn leider nicht wirklich alle Fragen beantwortet wurden. Ich unterstelle mal, dass der Autor dies bewusst gemacht hat, um die Leser gleich auf die Folgebände neugierig zu machen.

    Abgerundet wird das Buch von einem kleinen, aber sehr interessanten Glossar (S. 315 – 318) sowie von den passenden Karten auf den Umschlaginnenseiten, die für eine bessere Orientierung sorgen.

    FAZIT:
    Nach einem etwas langatmigen Start eine action- und temporeiche Story mit tollen, exotischen Schauplätzen und einem furiosen Finale.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Mysterium Band 1: Der schwarze Drache “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Mysterium Band 1: Der schwarze Drache“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating