Sharpes Teufel

Bernard Cornwell

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Sharpes Teufel".

Kommentar verfassen
1820. Fünf Jahre ist es her, dass Richard Sharpe den Säbel ablegte. Seither führt er mit seiner Frau ein beschauliches Leben in der Normandie. Doch sein Ruhestand nimmt ein jähes Ende, als er nach Chile gerufen wird, wo er den vermissten Don Blas...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 92894788

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Sharpes Teufel"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Gertie G., 17.07.2018

    Man schreibt das Jahr 1820. Seit der finalen Schlacht in Waterloo und der endgültigen Verbannung Napoleons sind fünf Jahre vergangen. Richard Sharpe hat seinen Säbel an den Nagel gehängt und lebt mit seiner Frau Lucille in der Normandie. Fernab vom Schlachtenlärm führen die beiden ein beschauliches Leben. Das hat ein jähes Ende als eine alte Bekannte ihn beauftragt, ihren Ehemann Don Blas Vivar in Chile zu suchen. Doch Blas ist nicht irgendwer: Er ein Kampfgefährte aus Spanien, ein Freund und zu allem Überfluss der Generalkapitän von Chile.
    Ausgestattet mit einer Menge Gold reisen Sharpe und sein Freund Patrick Harper auf der „Espiritu Santo“ nach Chile. Unterwegs machen sie Halt auf einer einsamen Insel mitten im Atlantik: St. Helena. Die Begegnung mit dem wohl berühmtesten Gefangenen dieser Zeit birgt Zündstoff für die weiteren Ereignisse in Südamerika.

    Meine Meinung:

    In dem nun 21. Abenteuer schließt sich langsam der Kreis. In ihrem aktuellen Abenteuer begegnen Sharpe und Harper Napoleon ein letztes Mal.

    Der historische Roman beginnt recht spannend mit der Suche nach dem Vermissten. Zunächst scheint alles recht glatt zu gehen – doch wer Bernard Cornwell und die „Sharpe-Reihe“ kennt, weiß, dass das lediglich die Ruhe vor dem Sturm ist. Und wirklich geraten die beiden in den Aufstand der Chilenen gegen das Mutterland Spanien. Söldner aller Herren Länder, die nach den Napoleonischen Krieg arbeitslos sind, versuchen in Südamerika ihr Glück. Und es wäre nicht Richard Sharpe, wenn er nicht mit einem verwegenen Handstreich, wieder ein wenig Ordnung ins Chaos brächte.

    Das Geheimnis um Don Blas Vivars Verschwinden wird bravourös gelöst, der Schurke findet in Sharpe seinen Herrn und Meister und letztendlich den Tod.
    Auf ihrer Rückfahrt nach Europa machen sie abermals in St. Helena Halt, doch „Boney“ ist in der Zwischenzeit an Magenkrebs verstorben. Wenigstens die Gefahr der Rückkehr des Kaisers ist gebannt und die Vereinigten Staaten von Südamerika mit „Boney“ an der Spitze bleiben eine Utopie.

    Ich finde es immer wieder echt toll, wie Bernard Cornwell fiktive Gestalten mit historischen Figuren in spannende Romane verquickt. Lord Thomas Chochrane ist eine schillernde historische Persönlichkeit, der wirklich Valdivia erobert hat.
    Für uns Europäer sind Unabhängigkeitskriege in Südamerika nicht ganz so geläufig, wie die Napoleonischen Kriege, in denen wir tausende Kilometer/Meilen mit Richard Sharpe & Co. kreuz und quer durch Europa marschiert sind. Und nicht zu vergessen, die Abenteuer zu Beginn seiner Karriere als er in Indien geschunden worden ist und reihenweise Pech mit den Frauen hatte.

    Wer sich noch ein wenig mit „Sharpes Teufel“ Lord Chochrane beschäftigen möchte, dem sei C.S. Foresters Serie „Horatio Hornblower“ (11 Bände) empfohlen. Diese Romanfigur enthält einige Wesenszüge von Chochrane und von Lord Horatio (!) Nelson.

    Fazit:

    Nicht der allerbeste „Richard Sharpe“, aber trotzdem ein gelungenes Wiedersehen mit dem alten Haudegen. 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Sharpes Teufel“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating