Totenliste

Roman

Harald Gilbers

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Totenliste".

Kommentar verfassen
Kommissar Oppenheimers vierter Fall: ein packender Krimi über eine Mordserie im zerbombten Berlin von Glauser-Preisträger Harald Gilbers.

Berlin 1946. Nach Kriegsende nutzt Kommissar Oppenheimer seinen kriminalistischen Spürsinn, um Vermisste...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch9.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 93269884

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Totenliste"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Schmökerwelten, 28.11.2018

    "Totenliste" ist bereits der vierte Fall rund um den (ehemaligen) Kommissar Richard Oppenheimer.
    Schauplatz ist Berlin, das von den Siegermächten nach Kriegsende in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde.
    Oppenheimer ist nicht mehr bei der Mordkommission tätig, sondern arbeitet seit einem halben Jahr beim Deutschen Suchdienst im US-amerikanischen Sektor Berlins.
    Mitten in Neukölln wird die Leiche eines etwa siebzigjährigen Mannes gefunden. Beschuldigter ist Georg Hüttner, ein Moskowit, und da dieser erste Todesfall zonenübergreifende Konsequenzen nach sich ziehen könnte, bittet der sowjetische Offizier Aksakow, der Oppenheimer von früheren Ermittlungen her kennt, diesen, die Umstände zu klären um den Moskowiten zu entlasten.
    Aber es folgen noch weitere Morde. Irgendjemand ist auf einem Rachefeldzug quer durch Berlin und die Spur führt Oppenheimer immer wieder nach Weydorf. Dort müssen die Ursprünge für die Taten versteckt liegen. Was ist dort geschehen, das den Mörder antreibt?
    Es ist dem Autor unheimlich gut gelungen, die Atmosphäre im Nachkriegsberlin einzufangen.
    Die Story spielt im sogenannten Hungerwinter 1946/47. Der Wiederaufbau hat begonnen, aber es fehlt noch an allem. Am schlimmsten sind Hunger und Kälte. Brennmaterial ist Mangelware und Nahrungsmittel sind selbst mit Lebensmittelkarten nicht immer zu bekommen. Wohnraum ist kaum vorhanden. Das einzige was floriert ist der Schwarzhandel.
    Auch mehr über das riesige Konfliktpotential zwischen den Siegermächten zu erfahren, war unheimlich interessant.
    Jeder einzelnen Figur hat Harald Gilbers sehr viel Leben eingehaucht, sie wirken vollkommen authentisch.
    Man fühlt sich definitiv in der Zeit zurück versetzt.
    Einzig mit der Spannung hatte ich so manches Mal meine Probleme, stellenweise floss die Story doch etwas zäh dahin, was aber die so realistische Atmosphäre letztendlich wieder ein wenig wett machen konnte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Totenliste “

0 Gebrauchte Artikel zu „Totenliste“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating