Das Trojanische Pferd (eBook / ePub)

Klassische Mythen erklärt

Klaus Schmeh

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Trojanische Pferd".

Kommentar verfassen


Jeder hat schon einmal vom gordischen Knoten oder vom Faden der Ariadne gehört. Doch woher stammen diese Redensarten und wie kann man sie geschickt in eigene Reden und Gespräche einbauen?

Inhalte...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook9.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 30779828

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Trojanische Pferd"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Jennifer H., 20.02.2018

    Wer schon immer einmal wissen wollte, welche Geschichte bzw. Bedeutung hinter Begriffen wie z. B. "Pyrrhusssieg", "Achillesferse", "Nestor", "Cäsarenwahn" oder "Gigantismus", die aus der griechischen und römischen Antike stammen, steckt, der sollte dieses kleine, aber feine Kompendium zur Hand nehmen.

    Auf insgesamt 160 Seiten erklärt Autor Klaus Schmeh darin allerlei lateinische bzw. altgriechische Begriffe, die wir noch heute in der deutschen Sprache verwenden. Als lobenswert ist in diesem Zusammenhang sein allgemeinverständlich gehaltener Sprachstil zu werten, der es Lesern ohne altphilologische Vorbildung leicht macht, seinen Ausführungen zu folgen und aus diesen zu lernen. Daher möchte ich das Buch vor allem jenen Lesern ans Herz legen, die sich bisher weder mit Latein, Altgriechisch noch der Geschichte des Altertums beschäftigt haben. Für alle anderen, vor allem für "Kenner der Materie", kann diese kurzweilige Begriffs- und Sentenzensammlung zur Wiederholung sowie zum Amüsement dienen.

    Da es sich um ein Sachbuch aus dem wirtschaftlichen Kontext handelt, gibt Schmeh Ratschläge und Tipps, wie man die antiken Begriffe und Redensarten geschickt zur Erklärung wirtschaftlicher Zusammenhänge und aktueller Entwicklungen nutzen kann. Dies wird besonders Geschäftsleuten und Managern bei der Ausgestaltung von Reden, Vorträgen etc. helfen bzw. damit lässt sich bei korrekter Anwendung mächtig Eindruck beim Gegenüber machen.

    FAZIT
    Die sog. toten Sprachen sind alles andere als tot. Vielmehr beeinflussen sie die deutsche Sprache bis heute und machen sie reicher. Schmeh zeigt, wie einfach es sein kann, antike Redensarten gewinnbringend in den Berufsalltag einzubringen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Trojanische Pferd“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating