Die große Hamburg-Saga: Die Villa an der Elbchaussee (eBook / ePub)

Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie

Lena Johannson

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die große Hamburg-Saga: Die Villa an der Elbchaussee".

Kommentar verfassen
Das Schicksal einer Schokoladen-Dynastie.

Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe 12.99 €

eBook4.99 €

Sie sparen 62%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 99645258

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die große Hamburg-Saga: Die Villa an der Elbchaussee"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    29 von 41 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 13.01.2019

    Als Buch bewertet

    1919 Hamburg. Die 17-jährige Frieda Hannemann lebt mit ihrer wohlbetuchten Familie in der Hansestadt, wo diese das Handelskontor Hannemann & Tietz für Kakao führt. Der Erste Weltkrieg ist gerade erst beendet, und Deutschland leidet noch immer unter den Folgen, es gibt kaum etwas zu kaufen und die politische Lage ist noch immer nicht stabil, das bekommt auch das Kontor Hannemann zu spüren. Friedas Bruder Hans hat den Krieg zwar überlebt, ist aber nicht mehr er selbst, so dass es fraglich ist, ob er jemals das Kontor übernehmen kann. Frieda dagegen würde liebend gern das elterliche Unternehmen übernehmen und hat schon einige Ideen, den Betrieb voran zu bringen und auszubauen. Allerdings denken ihre Eltern eher daran, sie reich zu verheiraten, damit die finanzielle Lage des Kontors gesichert ist. Doch Frieda steht nicht der Sinn nach Ehe und Kindern mit einem Mann, den sie nicht liebt, sondern eher nach Unternehmergeist und Erfüllung ihrer Träume…
    Lena Johannson hat mit ihrem Buch „Die Villa an der Elbchaussee“ einen wunderbaren und gefühlvollen historischen Grundstein für eine Buchreihe um eine Schokoladen-Dynastie vorgelegt, der den Leser neugierig zurück und auf die weiteren Bände hoffen lässt. Der Schreibstil ist flüssig, bildreich und gefühlvoll, der Leser wird regelrecht in die Seiten hineingesaugt und kann sich von dem Buch nur sehr schwer lösen. Sehr gekonnt werden die einzelnen Charaktere von der Autorin vorgestellt und in Beziehung miteinander gesetzt, was dem Leser erst einmal einiges an Aufmerksamkeit abverlangt, aber lohnenswert ist. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten um die historische Hamburger Speicherstadt sind sehr detailliert, so dass sich der Leser während der Lektüre alles wunderbar vorstellen kann, sofern er Hamburg noch nicht kennt, andernfalls fühlt er sich wie auf einem Stadtrundgang um ein Jahrhundert zurückversetzt. Auch die damaligen gesellschaftlichen Strukturen sowie die Rolle der Frau werden thematisiert und geben dem Leser einen Einblick, wie sehr das Leben der Frauen von jeher durch die Eltern vorbestimmt war und sie meist keine Möglichkeit hatten, deren Wünschen zu entkommen.
    Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, ihnen wurde regelrecht Leben eingehaucht. Sie alle besitzen Ecken und Kanten und wirken aufgrund deren Individualität sehr authentisch und lebendig. Der Leser kann seine Sympathien gleichmäßig verteilen und mit ihnen fiebern, denn die Emotionen kommen hier ebenfalls nicht zu kurz. Frieda jedoch überstrahlt alle, sie ist zwar noch eine sehr junge Frau, doch sie besticht durch ihre Liebe zum Familienbetrieb und ihren Ideenreichtum. Sie wirkt ausgesprochen kraftvoll und strahlt eine Stärke aus, die man bei einer so jungen Frau nicht vermutet. Frieda möchte sich ihre Träume erfüllen und scheut nicht davor zurück, sich nicht nur dem elterlichen Willen zu widersetzen, sondern auch der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Sie ist willensstark und eine Kämpferin, was bei ihrem Vorhaben unbedingt erforderlich ist. Aber auch sie muss einiges an Schicksalsschlägen ertragen, wobei man als Leser hofft, dass ihr Optimismus dabei nicht auf der Strecke bleibt.
    „Die Villa an der Elbchaussee“ ist ein wirklich gelungener Auftaktroman, der sowohl eine interessante Familiengeschichte in sich birgt als auch den Kampf einer jungen Frau für die Erfüllung ihrer Träume. Eine wunderbare Lektüre, dessen Fortsetzung hoffentlich nicht so lange auf sich warten lässt. Absolut verdiente Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    nellsche, 24.02.2019

    Als Buch bewertet

    "Authentisch und bewegend"

    Hamburg, 1919: Frieda ist die jüngste Tochter einer traditionsreichen Kaufmannsfamilie, die nicht nur mit Kakao handelt, sondern auch eine kleine Schokoladenmanufaktur besitzt. Dort verbringt Frieda ihre Zeit am liebsten um zu experimentieren und neue Rezepte auszuprobieren. Dort möchte sie in Zukunft gerne arbeiten, doch ihr Vater hat andere Pläne für sie, denn er will sie mit einem Mann verheiraten, um das Überleben der Firma zu sichern. Kann sich Frieda dem entziehen und das Erbe der Familie retten?

    Dieser Roman, der im wundervollen Hamburg spielt, hat mir sehr gut gefallen.
    Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen, so dass ich dieses Buch schnell fertig gelesen habe. Die Beschreibungen waren sehr bildhaft und spiegelten die damalige Zeit anschaulich wider. Ich fühlte mich richtig in die Zeit versetzt.
    Frieda mochte ich von Anfang an. Sie war eine starke junge Frau, die für sich einstand und sich zu behaupten wusste. Ich habe sie unheimlich gerne über die fünf Jahre, die dieses Buch spielt, begleitet.
    Alle Personen, egal ob Haupt- oder Nebenrolle, wurden gut ausgearbeitet und beschrieben, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. Sie erwachten regelrecht zum Leben.
    Die Darstellung der damaligen Zeit und Geschehnisse empfand ich sehr authentisch, da merkt man die hervorragende Recherche der Autorin. Die Atmosphäre wurde wirklich erstklassig transportiert, insbesondere die große Schere zwischen arm und reich. Aber auch die örtlichen Gegebenheiten konnte ich mir sehr gut vorstellen, wozu auch der Stadtplan am Ende des Buches zusätzlich beitrug. Bei mir kam einfach ein richtig tolles Zeitgefühl auf und ich habe den Roman sehr genossen.
    Auch die Spannung war super vorhanden, denn ich war neugierig, wie sich Friedas Leben entwickelt, wie es um das Familienunternehmen bestellt ist und was dieser Roman überhaupt alles parat hält.

    Eine rundum gelungene Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die große Hamburg-Saga: Die Villa an der Elbchaussee (eBook / ePub)

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die große Hamburg-Saga: Die Villa an der Elbchaussee“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating