Kommentararchiv

Stephanie Braun

aus der Weltbild-Redaktion

20 Bewertungen

Kommentare anzeigen von:

Empfehlungen von Stephanie Braun

  • Sündengräber

    Kristina Ohlsson

    verfasst am 18.12.2018 - 13:19 Uhr

    Die Schwedin Kristina Ohlsson konnte sich mit ihrer Bergmann/Recht-Reihe in die Herzen und Bücherregale der deutschen Krimi-Fans schreiben. Seit dem Debüt „Aschenputtel“ im Jahr 2011, dem ersten Fall für Fredrika Bergmann und Alex Recht, folgten noch vier weitere Fälle und „Sündengräber“ beschert uns nun ein würdiges Finale.
    Verschiedene Handlungsstränge, die der Leser am Beginn parallel verfolgt und erst nach und nach zusammenbringt, durchaus perfide Mordmethoden und eine konsequente Ermittlungsarbeit der beiden Polizisten machen auch den 6. Fall zu einem echten Krimi-Lesevergnügen. Bergmanns Spurensuche führt in die Vergangenheit und so muss sie sich auch mit den eigenen Sünden befassen – Ohlsson schafft damit meisterhaft die Brücke zu den Anfängen der Reihe und ist zu Recht einer der beliebtesten Skandinavien-Autorinnen in Europa. Viel Lesespaß wünscht Ihnen Stephanie Braun

  • Blinde Rache

    Leo Born

    verfasst am 19.11.2018 - 14:59 Uhr

    Ein Lob auf den deutschen Krimi! Neben den humorigen Regio-Krimis lese ich auch sehr gern gute Thriller made in Germany zum Beispiel von Sebastian Fitzek, Nele Neuhaus oder Andreas Franz/Daniel Holbe. Umso mehr freue ich mich auf neue Autoren und Reihen, die meinen Lesestapel bereichern. Dazu gehört „Blinde Rache“von Leo Born, hinter dem sich der Autor Oliver Becker verbirgt.

    Ein gut gemachter Frankfurt-Krimi mit der eigenwilligen Kommissarin Mara Billinsky, die mich mit ihrer starken Persönlichkeit, der unkonventionellen Art und ihrem Äußeren immer wieder an Lisbeth Salander von Stieg Larsson erinnerte. Im Buch bekommt sie schnell den Spitznamen „Die Krähe“, was der Verlag klasse auf dem Cover umsetzt. Mara ermittelt auf eigene Faust in vier Mordfällen, gegen den Widerstand von Vorgesetzten und Kollegen, und schafft es eine Verbindung zwischen den Opfern herzustellen. Neben geschickten Wendungen in der Handlung und der wirklich überraschenden Auflösung hat mir auch das Schreibtempo sehr gut gefallen. Ein gelungener Auftakt, der Lust auf die nächsten Bände macht.

  • Die Krone der Dunkelheit

    Laura Kneidl

    verfasst am 16.10.2018 - 15:21 Uhr

    Die Krone der Dunkelheit ist der Auftakt zu einer Trilogie und schon allein das hinreißende Cover hat mich sofort begeistert. Und auch die Story macht Spaß: zwei sympathische Frauenfiguren in einer magischen High-Fantasy-Welt, deren Atmosphäre mich manchmal an „Game of Thrones“ erinnert hat. Laura Kneidl ist eine begabte Autorin, die den Leser nicht nur mit romantischen Geschichten sondern auch mit spannender Fantasy begeistern kann.

  • Im Visier des Mörders

    Sharon Bolton

    verfasst am 18.07.2018 - 11:34 Uhr

    Sie wollen schon immer mal eine gemütliche Ballonfahrt machen? Dann lesen Sie nicht dieses Buch! Auf gar keinen Fall!
    Gleich zu Beginn gerät eine Ballonfahrt außer Kontrolle, als die 13 Menschen an Bord unfreiwillig ins Visier eines grausamen Mörders geraten. Dieser erschießt vom Boden aus den Ballonführer und bringt den Ballon zum Abstürzen. Am Ende kann nur Jessica entkommen und es beginnt eine Verfolgungsjagd quer durch England. Denn Jessica ist Polizistin und ermittelt in einem brisanten Fall von illegalem Organhandel. Und sie kennt den gefährlichen Mann, den sie vom Ballon aus gesehen hat.

    Der rasante Einstieg in das Buch ist wirklich filmreif, ich fühlte regelrecht die Panik an Bord des Ballons. Auch die vielen Wendungen, die Sharon Bolton in die Geschichten eingebaut hat und die die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten, bescherten mir ein absolutes Lesevergnügen.

  • In deinem Namen

    Harlan Coben

    verfasst am 15.05.2018 - 10:58 Uhr

    Harlan Coben gilt als einer der bekanntesten Thriller-Autoren aus Amerika und hat auch in Deutschland bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich bisher kaum etwas von ihm gelesen habe und nach der Lektüre von „In Deinem Namen“ ärgere ich mich wirklich.

    Das Buch zieht einen bereits auf den ersten Seiten in das Geschehen rein. Dies ergibt sich aus der sehr gelungenen Ich-Perspektive der Hauptfigur Detective Nap, der den Selbstmord seines Zwillingsbruders und das mysteriöse zeitgleiche Verschwinden seiner großen Jugendliebe nie überwunden hat. Aufgrund neuer Hinweise begibt er sich auf die Suche nach der Wahrheit jener Nacht vor 15 Jahren – mit Coben-typischen Wendungen, rasantem Schreibstil und toller Spannung, die ihr Level bis zum Schluss hält. Klare Kaufempfehlung!

  • Die Schattenbucht

    Eric Berg

    verfasst am 23.02.2018 - 10:44 Uhr

    Als großer Ostsee-Fan lese ich natürlich auch gern Krimis, die in meiner bevorzugten Urlaubsregion spielen und da gehören die Bücher von Eric Berg einfach dazu. Seit seinem Krimi-Debüt „Das Nebelhaus“, welches in 2017 als Verfilmung mit Felicitas Woll (die übrigens auch die Kommissarin in den Nele Neuhaus-Verfilmungen spielt) im Fernsehen lief, gewinnt der Autor mit jedem neuen Buch mehr Fans. Seine Krimis, die bevorzugt auf mehreren Zeitebenen spielen, schauen hinter die bürgerliche Fassade, wie man es von Nele Neuhaus kennt und erzeugen eine unheimliche Spannung, wie man sie bei Hitchcock mag.

    Absolut spannend und lesenswert und in meinen Augen verdient Eric Berg die Bezeichnung „Nele Neuhaus der Ostsee“!

  • So bitter die Rache

    Eric Berg

    verfasst am 23.02.2018 - 10:44 Uhr

    Als großer Ostsee-Fan lese ich natürlich auch gern Krimis, die in meiner bevorzugten Urlaubsregion spielen und da gehören die Bücher von Eric Berg einfach dazu. Seit seinem Krimi-Debüt „Das Nebelhaus“, welches in 2017 als Verfilmung mit Felicitas Woll (die übrigens auch die Kommissarin in den Nele Neuhaus-Verfilmungen spielt) im Fernsehen lief, gewinnt der Autor mit jedem neuen Buch mehr Fans. Seine Krimis, die bevorzugt auf mehreren Zeitebenen spielen, schauen hinter die bürgerliche Fassade, wie man es von Nele Neuhaus kennt und erzeugen eine unheimliche Spannung, wie man sie bei Hitchcock mag.

    Absolut spannend und lesenswert und in meinen Augen verdient Eric Berg die Bezeichnung „Nele Neuhaus der Ostsee“!

  • Der kleine Igel und die Sternschnuppen

    Tina Macnaughton, M Chrisina Butler

    verfasst am 02.11.2017 - 14:47 Uhr

    Als ich dieses Buch vom kleinen Igel in den Händen hielt, war ich ganz hin und weg. Neben einer neuen Freundschaftsgeschichte vom kleinen Igel und seinen Freunden, begeistert das Buch vor allem durch die wunderschöne Ausstattung mit Glitzerelementen und Filzmütze auf dem Einband. Eine bezaubernde Geschenkidee zu Weihnachten für kleine Tierfreunde zum Vorlesen!

  • Meine liebsten Geschichten mit dem kleinen Rabe Socke

    Nele Moost

    verfasst am 18.09.2017 - 14:28 Uhr

    Der kleine Rabe Socke ist eine Figur, wie Kinder sie mögen. Immer zu einem Spaß aufgelegt, oft ein wenig frech und vorlaut und doch am Ende stets liebenswert. Wir lesen die Geschichten daheim sehr gern vor und mein kleiner Räuber kann sich herrlich amüsieren. Um es mit den Worten des kleinen Raben zu sagen: Lesen Sie mit Ihren (Enkel)Kindern dieses Buch – „bitte, danke, tschüss“!

  • Angstmörder

    Lorenz Stassen

    verfasst am 08.09.2017 - 11:45 Uhr

    Die Eingangsszene im Debütkrimi von Lorenz Stassen hat es in sich: Wir beobachten den Mörder wie er sein Opfer lebendig im Wald begräbt … und obwohl ich hier in meiner Arbeit sehr viele Krimis lese und das auch sehr gern, hatte ich doch Gänsehaut beim Lesen. In Verdacht gerät gleich zu Beginn der gehörnte Ehemann der Toten. Gezwungenermaßen begeben sich daher der als Pflichtverteidiger bestellte Rechtsanwalt Nicholas und seine neue Referendarin Nina auf die Spur eines kranken Mörders, der mit der Angst seiner Opfer spielt.

    Ein ungewöhnliches Ermittler-Team, viele Wendungen und ein flüssiger Schreibstil verschafften mir einen spannenden Lese-Abend, den ich Ihnen auch wünsche!

  • Stimme der Toten

    Elisabeth Herrmann

    verfasst am 31.07.2017 - 10:16 Uhr

    Mit "Die Stimme der Toten" hat Elisabeth Herrmann den zweiten Band mit Judith Kepler vorgelegt. Genau sechs Jahre nach dem ersten Band setzt auch die Geschichte um die toughe Tatortreinigerin wieder ein. Judith Kepler hat eigentlich mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und wird nun nach dem vermeintlichen Selbstmord eines Bankers wieder damit konfrontiert. Ich mochte die sympathische Antiheldin Kepler, die sich um andere sorgt und mit ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn immer wieder in kritische Situationen gerät. Und ich mochte Herrmanns Blick hinter die Fassaden der Berliner Hochhäuser und der ostdeutschen Provinz, für mich ganz klar eine neue Konkurrenz für Nele Neuhaus.

  • Der Hirte

    Ingar Johnsrud

    verfasst am 23.05.2017 - 15:39 Uhr

    Wie Sie vielleicht schon wissen, bin ich ein großer Fan skandinavischer Krimis. Daher habe ich mit viel Freude zu Ingar Johnsrud’s Debüt „Der Hirte“ gegriffen. Johnsrud war viele Jahre Journalist und hat sich bei seinem ersten Krimi einfach gefragt, was er gern selbst lesen würde. Herausgekommen ist ein spannender Ermittler-Thriller, der tief in die Keller und Geheimnisse einer Sekte eintaucht, nachdem dort ein Serienmörder 5 Menschen brutal ermordet hat.

    „Der Hirte“ wird „gnadenlos wie Jo Nesbo, komplex wie Stieg Larsson und rasant wie Jussi Adler-Olsen“ bewertet, und es machte Riesenspaß das Buch zu lesen. Viel Spaß bei der Lektüre!

  • Wenn ich dich hole (eBook / ePub)

    Anja Goerz

    verfasst am 28.03.2017 - 16:13 Uhr

    Bei uns ist der Frühling schon eingezogen, doch in Anja Goerz Thriller zieht ein Schneesturm über Europa und versetzt die Hauptfigur Bendix Steensen in eine Katastrophe. Er sitzt in London fest, seine Frau wird vermisst – und sein neunjähriger Sohn fühlt sich allein daheim bedroht.

    Beim Lesen spürte ich die Beklemmung und die wachsende Panik der Figuren. Besonders mit Bendix‘ Sohn Lewe muss man einfach mitzittern, als er verzweifelt versucht, nach merkwürdigen Geräuschen an den Fenstern, im Haus ein Versteck zu finden.

    Ob ich jemals Winterurlaub in der Einsamkeit Nordfrieslands machen möchte, muss ich mir aber nach dem Krimi wirklich nochmal überlegen.

  • Wenn ich dich hole

    Anja Goerz

    verfasst am 28.03.2017 - 16:12 Uhr

    Bei uns ist der Frühling schon eingezogen, doch in Anja Goerz Thriller zieht ein Schneesturm über Europa und versetzt die Hauptfigur Bendix Steensen in eine Katastrophe. Er sitzt in London fest, seine Frau wird vermisst – und sein neunjähriger Sohn fühlt sich allein daheim bedroht.

    Beim Lesen spürte ich die Beklemmung und die wachsende Panik der Figuren. Besonders mit Bendix‘ Sohn Lewe muss man einfach mitzittern, als er verzweifelt versucht, nach merkwürdigen Geräuschen an den Fenstern, im Haus ein Versteck zu finden.

    Ob ich jemals Winterurlaub in der Einsamkeit Nordfrieslands machen möchte, muss ich mir aber nach dem Krimi wirklich nochmal überlegen.

  • Der Mörder und das Mädchen

    Sofie Sarenbrant

    verfasst am 20.02.2017 - 13:59 Uhr

    Als großer Fan von skandinavischen Krimis freue ich mich immer über neue Autoren und neue Bücher und habe dementsprechend freudig das Buch von Sofie Sarenbrant ausgepackt und gelesen.
    Die Krimihandlung ist gut durchdacht und wirklich spannend zu lesen (und bis zum Schluss lag ich bei meinem Tipp, wer der Mörder ist, vollkommen daneben). Besonders gut gefallen hat mir, dass neben den polizeilichen Ermittlungen auch die Sorgen und Nöte der verschiedenen Hauptfiguren glaubhaft dargestellt werden.
    „Made in Sweden“ verspricht auch bei diesem Buch unterhaltsame Lesestunden, viel Spaß damit!

  • Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

    Mary E. Pearson

    verfasst am 17.02.2017 - 10:43 Uhr

    Wenn es draußen noch kalt ist, liebe ich es, auf dem heimischen Sofa in neue Welten einzutauchen. Die Wahl fiel auf den Beginn einer neuen Fantasy-Reihe und "Der Kuss der Lüge" hat mich nicht enttäuscht. Die Dreiecks-Liebesgeschichte (zwischen Prinzessin, verschmähtem Prinz und Auftragsmörder) liest sich super, aber vor allem die Königstochter Lia hat mich fasziniert. Sie ist keine naive Prinzessin sondern eine selbstbewusste, manchmal etwas vorlaute junge Frau, die mit Verstand, Witz und Herz ihr Glück und ihren Platz im Leben sucht. Und damit für mich erfolgreich in die Fußstapfen von Katniss Everdeen tritt. Ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

  • DNA

    Yrsa Sigurdardóttir

    verfasst am 15.09.2016 - 14:34 Uhr

    Seit der Fußball-EM ist Island Europas Nation der Herzen. Auch in Sachen Thriller hat die kleine nordische Insel einiges zu bieten.
    DNA von Yrsa Sigurdardottir hat mich schon auf den ersten Seiten gepackt, allein die Auswahl des Mordwerkzeuges bescherte mir Gänsehaut und ein mulmiges Gefühl daheim. Eigenwillige Figuren, besondere Morde und eine konsequente und logische Fallauflösung schaffen in diesem Buch viel Lesespaß.
    Ich bin ein absoluter Fan skandinavischer Thriller und dieser gehört ab sofort in meine persönlichen Top Ten.

  • Neuntöter

    Ule Hansen

    verfasst am 08.09.2016 - 11:01 Uhr

    Als Thriller-Fan hat mich vor allem die ungewöhnliche schwarzgoldene Aufmachung des Buches angesprochen – und ich habe dem Lesen regelrecht entgegengefiebert. Schon im Einstieg leidet man mit der jungen Profilerin Emma mit, die mit ihrer traumatischen Vergangenheit kämpft und sich in ihrer Arbeit vergräbt. Ich bin ihr atemlos durch Berlin auf der Jagd nach dem Mumien-Mörder gefolgt, habe kaum geschlafen und würde am liebsten schon den nächsten Fall mit ihr lösen.

  • Remember Mia

    Alexandra Burt

    verfasst am 08.09.2016 - 10:56 Uhr

    Was würde ich tun? Diese Frage drängte sich beim Lesen von ‚Remember Mia‘ mehr als einmal bei mir auf. Was würde ich tun, wenn mein Kind verschwunden ist? Was würde ich tun, wenn mir die Erinnerung fehlt und ich beschuldigt werde, meinem Kind etwas angetan zu haben? Die junge Mutter Estelle erlebt diesen Alptraum und muss Antworten finden, um das Rätsel um die verschwundene Mia zu lösen. Lange Zeit war ich als Leser nicht sicher, ob ich Estelle trauen soll, und doch habe ich mit ihr mitgefiebert und mit ihr gelitten.
    Also lesen Sie diesen absolut spannenden Thriller und stellen Sie sich der Frage: Was würden Sie tun?

  • Calendar Girl - Verführt

    Audrey Carlan

    verfasst am 08.09.2016 - 09:27 Uhr

    Auf der Suche nach einer Urlaubslektüre ist mir „Calendar Girl“ begegnet und obwohl ich sonst eher Krimis und Thriller lese, hat mich die knallige Farbe neugierig gemacht. Die Geschichte klingt einfach: 12 Monate = 12 heiße Männer = viel Spaß beim Lesen.
    In Band 1 „Verführt“ startet Mia in ihren Job als Escort-Girl und schon der Januar-Kunde Wes ist ein echter Traumtyp. Mia ist kein naives Mädchen, sondern eine Frau die witzig und schlagfertig ist und sie will sich selbst beweisen, dass sie dieses Jahr mit 12 Männern bestehen kann. Und ich als Leser freue mich schon auf die weiteren Monate mit ihr.
    Mein Fazit: „Calendar Girl“ ist eine witzige Love-Story mit prickelnder Erotik, dennoch Romantik und viel Lesevergnügen.