Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    6 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja W., 24.05.2017

    Als Buch bewertet

    "Der kleine Laden zum Verlieben" von Annie Darling ist ein äußerst gelungener Debütroman. Dies ist der wunderbare Beginn einer Reihe um einen traumhaften kleinen Laden im Londoner Stadtteil Bloosmbury.

    Und was es mit diesem Laden auf sich hat, erfahrt ihr nun in dieser Geschichte. Unsere Protagonistin Posy hat es im Leben nicht leicht gehabt. Früh schon hat sie die Verantwortung für ihren jüngeren Bruder übernehmen müssen, da ihre Eltern bei einem tragischen Autounfall ums Leben kamen. Ein zuhause haben sie bei Lavinia gefunden, der ein kleiner Buchladen gehört. Nun ist Lavivia überraschend verstorben und Posy hat diesen Laden geerbt. Sie will sich jetzt einen Traum erfüllen und in ihem "Happy Ends" nur Liebesromane verkaufen. Doch mit dieser Idee stößt sie bei Sebastian, dem Enkel von Lavinia, auf harten Widerstoß, denn er hat anderes vor. Für Posy ist Sebastian der attraktivste und unverschämteste Kerl in ganz London. Um ihrem Ärger Luft zu machen, schreibt sie einen Roman namens "Der Wüstling, der mein Herz stahl - mit Sebastian als Held zum Verlieben .....

    So eine wunderbare Geschichte. Ich habe mich in den kleinen Buchladen sofort verliebt und würde ihn am liebsten sofort besuchen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir super. Es gab während des Lesens einiges zum Schmunzeln, aber es sind auch einige Tränchen geflossen. Eine wirklich emotionale Geschichte. Posy ist ja wirklich ein Traumprotagonistin, die man einfach gern haben muss. Ich finde es bewundernswert, wie sie alles unter einen Hut bringt. Sie kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Bruder Sam. Ist am Boden zerstört als Lavinia stirbt und ihre einzige Sicherheit wegbricht, die sie in ihrem Leben hat. Aber dann stürzt sie sich mit Feuereifer in die Umgestaltung des Ladens und dafür habe ich sie bewundert. Ich konnte dirket miterleben, wie sich die kleine Buchhandlung zu einem Schmuckstück verwandelt hat. Und dann ist da noch Sebastian, den man irgendwie anders einschätzt als er wirklich ist. Den Schlagabtausch den sich Posy und Sebastian liefern, finde ich einfach köstlich. Am liebsten würde man sich bei Posy in eine Leseecke kuscheln und hier verweilen.

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für äußerst vergnügliche Lesestunden. Man bekommt einfach nicht genug. Ich freue mich schon riesig auf die nächste Geschichte aus dem Happy Ends. Am Ende des Buches durfte ich die Autorin noch richtig gut kennenlernen, hat mir super gefallen. Das Cover ist für mich mal was anderes, aber gefällt mir auch sehr gut. Gerne vergebe ich 5 Sterne für diese tolle Unterhaltungslektüre

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jashrin, 12.06.2017

    Als Buch bewertet

    Für Posy Morland ist die Buchhandlung „Bookends“ weit mehr als nur ein Arbeitsplatz. Es ist ihr Zuhause, und das nicht nur, weil sie mit ihrem Bruder Sam in der Wohnung über dem Laden wohnt. Als sie unerwartet die kleine Buchhandlung erbt, muss Posy sich nicht nur damit beschäftigen, wie sie wieder Kunden anlocken und ihren Freunden und Kollegen, die mit einem Male ihre Angestellten sind, ihre Arbeitsplätze sichern kann, sie muss ich auch mit Sebastian, dem Enkel der verstorbenen Besitzerin auseinandersetzen. Abgesehen davon, dass Sebastian, ihr augenscheinlich nicht zutraut, den Laden zu retten, hat er offenbar auch eigene Pläne damit.

    Immer wieder bringt er Posy aus dem Konzept – sowohl im beruflichen, als auch im ganz persönlichen Bereich. Denn Sebastian ist nicht nur wahnsinnig nervtötend, arrogant und dreist, er ist leider auch allzu attraktiv. Doch Posy entdeckt einen ganz eigenen Weg, um mit ihren Gefühlen fertig zu werden: sie beginnt selbst einen Roman zu schreiben, mit sich selbst und Sebastian in den Hauptrollen…

    Anne Darlings „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ hat mich von der ersten Seite an bezaubert. Posy ist eine tolle Protagonistin, die mich zwar manchmal mit ihrer anfangs wenig selbstbewussten Art etwas genervt hat, doch ich konnte einfach nicht anders als sie zu mögen. Sie ist zwar immer wieder etwas planlos und wäre ohne Hilfe manches Mal aufgeschmissen gewesen, doch sie ist auch stark und kümmert sich seit dem Tod ihrer Eltern ganz rührend um ihren kleinen Bruder, der inzwischen auch schon ein Teenager ist. Auch wenn sie direkten Konfrontationen lieber aus dem Weg geht, verfolgt sie schließlich doch hartnäckig und etwas blauäugig ihren Plan Bookends in eine Buchhandlung zu verwandeln, die ausschließlich Liebesromane mit Happy Ends verkauft.

    Sebastian ist ein starker Gegenpol zu Posy. Er ist selbstbewusst, erfolgreich und erreicht immer was er will. Was ihn stört ignoriert er geflissentlich, so auch Posys Pläne. Dennoch mochte ich auch ihn von Beginn an. Dass unter hinter seiner unverschämten Art ein Mann mit Herz und Verstand steckt ist schnell klar. Mit Posy liefert er sich immer wieder geniale Wortgefechte, bei denen ich einfach nur schmunzeln musste. Was sich liebt, das neckt sich ja bekanntermaßen. Und so kommt es zu einigen Verwicklungen und Verwirrungen, bis sich schließlich das wohlverdiente Happy End abzeichnet – wie könnte es bei diesem Buch und Posys Plänen auch anders sein?

    Das Buch war warmherzig und amüsant geschrieben und vor allem Anne Darlings Charaktere haben mir sehr gefallen. Sie haben jeder ihre Eigenheiten und doch harmonieren sie wunderbar und mit einer Ausnahme konnte ich sie alle gut leiden. Daher freut es mich umso mehr, dass dieses Buch der Beginn einer Reihe ist, und ich hoffentlich schon bald zurückkehren kann in Posys Laden und sowohl sie als auch alle anderen wiedertreffen werde.

    Mein Fazit: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist ein zauberhafter und charmanter Roman, bei dem man die Seele baumeln lassen kann und der einem mit einem wunderbaren Gefühl zurücklässt. Eine klare Leseempfehlung von mir, besonders dann, wenn man mal eine kleine Auszeit braucht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Tine_1980, 25.06.2017

    Als Buch bewertet

    Posy Morland erbt einen kleinen, in den roten Zahlen steckenden Buchladen, in den sie ganz viel Herzblut steckt. Sie plant den Laden neu zu eröffnen und nur noch Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Doch muss sie sich mit dem Enkel der verstorbenen Besitzerin, herumärgern, dem so ein ganz anderes Konzept vorschwebt. Blöd nur, das Sebastian einerseits den Ruf als unverschämtester Kerl in ganz London hat, andererseits aber auch sehr attraktiv daherkommt. Posy setzt sich hin und schreibt ihre ganz eigene Geschichte über ihn namens Der Wüstling, der mein Herz stahl.

    Mich hat dieses Buch von Beginn an verzaubert. Schon allein das Cover hat mich neugierig gemacht. Es sieht einfach bezaubernd, romantisch und witzig aus. Als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, musste ich zu dem Buch greifen.
    Ein Buch, welches in einem Buchladen spielt und die Liebe zu Büchern so schön vermittelt, ja in solchen Büchern versinke ich sehr gerne.

    Schon auf Seite 62 war für mich genau beschrieben, wie sehr Posy Bücher liebt und wieso ich dieses Buch so schön finde:

    „Es war sinnlos, Sebastian erklären zu wollen, dass es nichts Schöneres gab als dieses Knacken des Rückens, wenn man ein Buch zum ersten Mal aufschlug, vom pudrigen, fast erdigen Geruch eines alten Buches mal ganz abgesehen. Das tröstliche Gewicht eines Schmöckers auf den Schenkeln zu spüren, oder zuzusehen, wie die Feuchigkeit in der Badewanne die Seiten aufquellen ließ. Er würde es sowieso nicht verstehen.“

    Es wurde neben der schönen Familiengeschichte rund um Lavinia und den Buchladen, eine neue Romanze/Begegnung mit sehr viel Wortwitz versehen und mit ganz viel Liebe zum Detail die Liebe zu Büchern beschrieben.
    Posy, die so wunderbar unorganisiert durchs Leben geht, trotzdem alles für Sam, ihre Angestellten und den Buchladen tun würde, kommt hier einfach sympathisch herüber und die Wortgefechte zwischen ihr und Sebastian sind für mich als Leser sehr humorvoll in die Geschichte verpackt.
    Sebastian kommt zu Beginn der Geschichte nicht gerade gut weg, ist er doch der unverschämteste Kerl von London, der es Posy nicht immer leicht macht. Doch Lavinia hat es schon immer gesagt, eigentlich ist er ein netter Kerl, der es nur nicht zeigt. Bei seinem Umgang mit Posy lässt sich schon immer vermuten, dass er sie eher neckt, als sie wirklich ärgern zu wollen und wie er dann mit Sam umgeht, lässt ihn doch als netten Kerl durchblicken.
    Die Nebencharaktere hätten unterschiedlicher nicht sein können und doch machen sie das Team des Buchladens und die Freundschaft zu Posy perfekt.
    Ich habe mit Posy mitgelitten, mitgefiebert und die Eröffnung genauso herbeigesehnt, wie Posy selbst. Wie gerne wäre auch ich ins Happy Ends gegangen, hätte mich beraten lassen und ein Stückchen Kuchen gegessen. Ich konnte das Herzblut der Mitarbeiter und besonders von Posy in diesem Buch spüren und würde mich als absoluter Buchliebhaber dort wohl fühlen.

    Ein warmherziger Roman der besonders für Buchliebhaber sehr zu empfehlen ist. Witzig, schön und eine tolle Geschichte über die Liebe zu Büchern und einem ganz besonderem Buchladen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Judith K., 17.06.2017

    Als Buch bewertet

    Was sich neckt das liebt sich…
    War das nicht schon immer so? So scheint es zumindest auch in dieser Geschichte.
    Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, weil Cover und Klappentext mich total angesprochen haben.
    Die 28jährige Posy arbeitet in einem kleinen Bücherladen, mitten in London, der „Bookends“  heißt. Dort wohnt sie auch, zusammen mit ihrem 15jährigen Bruder, in einer kleinen Wohnung über dem Laden, da ihre Eltern vor sieben Jahren, bei einem Unfall, verstorben sind. Die Eltern betrieben dort ein Teestübchen, dessen Räumlichkeiten sich mit im Buchladen befanden, so kam es, dass die Besitzerin des Buchladens, Lavinia, Posy und ihren Bruder, dort aufgenommen hatte.
    Die Geschichte beginnt damit, dass Lavinia gestorben ist und sie Posy ihren Laden und die Wohnung vererbt. Seit dem Tod der Eltern war Lavinia immer, auch ein Stück weit, die Ersatzmutter für Posy und ihren Bruder. Damit die Beiden nun nicht auf der Straße landen, sollen sie dort wohnen bleiben und das Herzstück von Lavinia, den Buchladen, weiterführen.
    Klingt schön?
    Ja, wären da nicht die roten Zahlen, die der Laden zu schreiben droht und Lavinias fieser Enkelsohn Sebastian, den Posy schon von Kindheitstagen kennt und der so gar nicht einverstanden ist, was Posy so mit dem Buchladen vorhat, denn sie liebt Liebesschnulzen und möchte, dass der Laden wieder schwarze Zahlen schreibt. So kam ihr eines Tages die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, um so auch ausgewählte Romane anzubieten, die das Herz berühren und deswegen möchte sie den Laden auch in „Happyends“ umtaufen. Sebastian selbst mag lieber Thriller und würde sich lieber damit spezialisieren. Man gut, dass er so ein Durchsetzungsvermögen hat, mit seiner Art.
    >>Gutaussehendes Ekelpaket trifft unscheinbares, liebenswertes Naivchen<<
    Doch der Schein trügt - wie so oft!
    Ich mochte Sebastian als Charakter gleich, auch wenn er der übellaunigste Kerl ganz Englands ist. Allein schon, wie er Posy immer nur mit Nachnamen anspricht, hat das Herz bei mir schon schneller schlagen lassen. :-)
    Die Geschichte ist eine ganz zauberhafte Geschichte, mit viel Charme und Witz. Wer gerne Liebesgeschichten dieser Art mag, sollte unbedingt lesen, was aus dem kleinen Laden wird. Gleicht er einem Horrorkabinett oder gibt es am Ende vielleicht doch sogar ein Happyend?
    Vielen Dank an Annie Darling, für diese zauberhafte Geschichte und Dankeschön auch an den Penguin Verlag, bzw. RandomHouse, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Lena, 02.06.2017

    Als Buch bewertet

    Als die Buchhändlerin Lavinia Thorndyke mit 84 Jahren stirbt, erbt Posy ihren Buchladen "Bookends" und soll diesen aus den roten Zahlen führen.
    Posy ist 28 Jahre alt, leidenschaftliche Liebesromanleserin und ist in der Buchhandlung, in der ihr Vater der Geschäftsführer war und ihre Mutter das Café betrieb, aufgewachsen. Seitdem ihre Eltern vor sieben Jahren verstorben sind, kümmert sie sich um ihren jüngeren Bruder Sam.

    Die chaotische Posy ist mit der Last des Erbes zunächst überfordert, mit Hilfe der Angestellten des Buchladens, die alle ihre Freunde sind, motivieren sich jedoch gegenseitig und möchten aus "Bookends" eine reine Buchhandlung für Liebesromane machen, in der auch Geschenkartikel zu erhalten sein sollen.

    Der Enkel von Lavinia, der "unverschämteste Kerl Londons", Sebastian, hat allerdings ganz andere Ideen und traut Posy ohnehin nicht zu, dass sie den Laden lange halten wird. Ständig kreuzt er ungebeten in der Buchhandlung auf und macht Posy das Leben schwer. Andererseits kümmert er sich aber auch um ihren 15-jährigen Bruder, dem eine Vaterfigur fehlt und plötzlich entwickelt Posy romantische Gefühle für Sebastian, die sie nach Feierabend in einer "Schmonzette" à la Jane Austen verewigt.

    "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist eine Liebesgeschichte, die überwiegend in einer Buchhandlung in London handelt. Wer Bücher liebt und vielleicht selbst schon einmal davon geträumt hat, eine Buchhandlung zu eröffnen, wird sich auch im "Bookends" wohlfühlen und die Zankereien von Posy und Sebastian mit einem Schmunzeln verfolgen.

    Man erlebt, wie Posy für ihren Traum einer eigenen Buchhandlung mit dem Namen "Happy Ends" im Vintage-Stil voller Liebesromane kämpft und ohne die Unterstützung ihrer etwas eigenwilligen Angestellten völlig hilflos wäre.

    Es mag kein Roman mit Tiefgang und vielen überraschenden Wendungen sein, aber es ist ein Roman, der kurzweilig und ein wenig ironisch geschrieben ist und auf leichte Art unterhält.

    Der "Kleine Laden der einsamen Herzen" ist das Erstlingswerk von Annie Darling und der Auftakt einer Reihe um die Buchhandlung in Bloomsbury/ London, insofern darf man gespannt sein, wie es mit "Happy Ends" weitergeht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Nina W., 11.06.2017

    Als Buch bewertet

    Zum Inhalt:

    Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...



    Über die Autorin:

    Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.



    Mein Fazit und meine Rezension:

    Posy Morland hat kein leichtes Leben. Sie verliert ihre Eltern bei einem tragischen Verkehrsunfall und steht auf einmal mit ihrem jüngeren Bruder Sam alleine da. Gott sei Dank gibt es die nette alte Damen namens Lavinia, die sie nicht nur in ihre Familie aufnimmt, sondern auch in der Wohnung über ihrem Buchladen wohnen und im Laden selbst arbeiten lässt. Als Lavinia plötzlich stirbt, zerbricht für Posy erneut alles und ihre Welt gerät aus den Fugen. Doch Lavinia hat auch aus dem Jenseits vorgesorgt: so vermacht sie ihr nicht nur die Buchhandlung "Bookends", sondern schickt ihr auch ihren Enkel Sebastian als besonderen Begleiter und Freund. Doch Posy ist mit anderen Sorgen beschäftigt: sie möchte Bookends mit einem neuen Charme versehen und es als auf Liebesromane spezialisierte Buchhandlung eröffnen - Sebastian schwebt eher ein "Blutiger Dolch" einer Krimibuchhandlung vor. Hier sind Reibereien vorprogrammiert.

    Ich bin auf das Buch aufgrund der vielen Werbung aufmerksam geworden. Das Cover hat mich einfach direkt angesprochen. Es war nicht wie jedes Cover, verrät nicht zu viel, doch man kann sich schon einiges dazu denken. Der Klappentext klang auch verlockend und auch die ersten Kapitel haben mich in ihren Bann gezogen. Doch irgendwann war eben dieser Zauber der Seiten verflogen und die Geschichte selbst konnte ich nicht mehr mit sich reißen.

    Posy ist eine Figur, die nicht nur Probleme aufgrund ihrer schweren Vergangenheit hat (plötzlich steht sie alleine mit jüngerem Bruder da und ersetzt ihm die Eltern), sondern auch mit ihrer Figur und ihrem Selbstbewusstsein. Daran mangelt es ihr wirklich. Das einzige, in dem Posy so richtig aufgeht, ist die Buchhandlung 'Bookends' und ihrer Arbeit darin. Doch die sieht sie auch gefährdet, als Lavinia stirbt. Mit dem Vermächtnis von Lavinia hat sie nicht gerechnet und wird nicht nur von ihr, sondern auch von ihrem vorlauten und frechen Enkel Sebastian überrumpelt. Da ist natürlich schon Streit vorprogrammiert, denn Posy kann auch anders. Leidenschaftlich setzt sie sich dafür ein, die Buchhandlung umzugestalten und nach einem Genrewechsel (bzw. einer Spezialisierung auf ein bestimmtes Genre) wieder neu zu eröffnen. Leider gerät sie da mit Sebastian aneinander. Nur merkt der Leser nicht viel davon, da Posy nicht wirklich den Mut hat, ihrem Jugendfreund die Meinung zu sagen und ihre eigene Meinung zu vertreten.

    So stolpert der Leser mit ihr von einem Fettnäpfchen und von einer Lüge zur nächsten. Das Ganze wäre vielleicht etwas interessanter und spannender, wenn es sich nicht ewig hinziehen würde. Ab und an liegt in der Kürze wirklich die Würze!

    Lustig hingegen, war der verbale Schlagabtausch von Posy und Sebastian, der allerdings meist damit begonnen hat, dass er ihre Kurven betrachtet oder aber einen bissigen Kommentar über ihre Arbeitsmoral fallen gelassen hat. Zunächst mag das lustig sein und für Spannung sorgen, doch irgendwann war ich dieser Dialoge doch etwas müde.

    Was mir allerdings gut gefallen hat, war die Bezugnahme auf den wunderbaren Roman (auch einer meiner Lieblingsromane) von Jane Austen "Stolz und Vorurteil". Posy selbst liebt ihre Bücher über alles, insbesondere auch Jane Austen und so kommt der Leser ein ums andere Mal in den Genuss von Zitaten aus ihrem Buch oder aber einer Adaption, die Posy selbst geschrieben hat. Nur wurde auch hier mehr Wert auf das Äußerliche und Sexuelle gelegt als bei Jane Austen selbst.

    Alles in einem kann ich sagen, dass mich die Geschichte unterhalten, aber nicht gefesselt hat. In meinen Augen kamen der Laden und die Geschichte dahinter etwas zu kurz, die Entwicklung zwischen Posy und Sebastian war zwar schön anzusehen bzw. zu lesen, aber oftmals zu langatmig, sodass man erst mal eine Verschnaufpause brauchte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Franziska R., 11.06.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover:
    Der Hintergrund dieses süßen Covers ist es Blau-Weiß gestreift. Unten ist eine Lichterkette zu sehen. Dann kommt auch schon der hervorstechende Titel, zwei Reihen in Pink, zwei in Lila. Oben ist die Silhouette einer Frau in Kleid und Highheels zu sehen, unten die eines Mannes, der zur Frau hinaufschaut. Es niedliches, passendes Cover.

    Die Geschichte:
    Die Geschichte beginnt mit einem Nachruf auf Lavinia Thorndyke, der Buchhändlerin von ‚Bookends‘ in London, bei der die 28-jährige Posy Morland gearbeitet hat. Nun erbt sie den kleinen Buchladen inklusive ihrer Wohnung über dem Laden, was Lavinias Enkel Sebastian nicht sonderlich gefällt. Kein Wunder, denn er und Posy kennen sich schon seit vielen Jahren, so wirklich mögen tun sie sich jedoch nicht. Posy ist jedoch froh, mit ihrem kleinen Bruder Sam nicht auf die Straße gesetzt zu werden, denn ihre Eltern sind vor mehreren Jahren gestorben. Also nimmt sie sich des Buchladens an und plant, in ihm nur romantische Literatur anzubieten. Doch Sebastian, der Enkel von Lavinia, ist von dieser Idee ganz und gar nicht begeistert und versucht alles, um das zu verhindern…

    Meine Meinung:
    Als ich den Klapptext des Buches las, war ich sehr gespannt auf die kleine Liebesgeschichte mit Witz, Charme und Wortgefechten. Als Hauptfigur lernen wir Posy kennen, eine junge Frau in den späten Zwanzigern mit einem sehr außergewöhnlichen Namen. Vor mehreren Jahren sind ihre Eltern gestorben und nun ist Posy mit ihrem kleinen Bruder Sam auf sich allein gestellt. Sie erbt nach Lavinias Tod, die für sie wie eine Mutter war, ‚Bookends‘ und wird Chefin des Buchladens, was sie schon etwas überfordert, denn nun sind ihre Kollegen ihre Angestellten, und sie hat das Sagen. Alles erinnert sie an ihre Eltern, die auch einmal bei ‚Bookends‘ gearbeitet haben.

    Dann taucht Sebastian auf der Bildfläche auf, der ‚bekannt und berüchtigt als unverschämtester Kerl Londons‘ ist. Schnell habe ich gemerkt, dass er ein echter Ekel ist. Beide kabbeln sich häufig, es gibt viele witzige Dialoge zwischen ihnen, doch manchmal geht es bei Sebastian auch unter die Gürtellinie. Er will aus dem Buchladen eine Krimibuchhandlung machen, was Posy wiederum gar nicht gefällt. Aus Frust beginnt sie, eine Geschichte namens ‚Der Wüstling, der mein Herz stahl…‘ über ihn zu schreiben, die jedoch nicht so war, wie ich es erwartet hatte.

    Im Allgemeinen finde ich, dass der Klapptext mehr verspricht, als das Buch hält. Ich habe mir eine süße kleine Liebesgeschichte mit viel Wortwitz und Charme vorgestellt, doch meiner Meinung nach etwas anderes bekommen. Es geht in dem Buch nur um die Veränderung von'Bookends', die das Lädchen zum 'kleinen Laden der einsamen Herzen' macht. Es geht um die Vorbereitungen mit ihren Kollegen, die Auseinandersetzungen mit Sebastian und die Probleme, die Posy bewältigen muss. Ich habe etwas anderes erwartet, doch das Ende ist wirklich gut geschrieben, klärt vieles auf und hat ein paar Dinge wieder wettgemacht. Der zweite Band heißt im Original 'True Love at the Lonely Hearts Bookshop', also 'Wahre Liebe in dem Buchladen der einsamen Herzen'. In ihm soll es diesmal um Verity gehen, eine von Posys Freunden/Angestellten. Wann das Buch bei uns erscheinen wird, ist bisher noch unklar.

    Meine Bewertung:
    ‚Der kleine Laden der einsamen Herzen‘ ist nicht das, was ich von dem Buch erwartet habe. Mit seiner liebevollen Protagonistin Posy und den vielen witzigen Dialogen hat das Buch jedoch etwas, das sich zu lesen lohnt, auch wenn es nachher teilweise ziemlich vorhersehbare Ereignisse gab. Teilweise geht es schleppend voran, doch zum Ende hin kam für mich der große Aha-Moment und erklärt vieles. Ich vergebe drei Sterne für die kleine Geschichte des Buchladens der einsamen Herzen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Bücher in meiner Hand, 25.05.2017

    Als eBook bewertet

    Ich mag Bücher, deren Schauplatz Buchhandlungen sind. Nicht erst seit Katarina Bivalds "Ein Buchladen zum Verlieben". Seither erhoffe ich mir bei jedem neuen Buchladen-Roman ein ähnlich tolles Leseerlebnis.

    Begonnen hat "Der kleine Laden der einsamen Herzen" schon mal gut. Trotz dem Einstieg mitten in der Trauerfeier der Buchladenbesitzerin Lavinia. Als Leser wünscht man sich Lavinia kennen zu lernen - es muss eine tolle Frau gewesen sein! Obwohl Posy nicht verwandt ist mit ihr, erbt sie den Buchladen Bookends. Sebastian, Lavinias Enkel, erbt das Grundstück; und sollte der Buchladen in den nächsten zwei Jahren kein Gewinn abwerfen, geht er ebenso an ihn. Jetzt liegt es an Posy, den Buchladen auf Vordermann zu bringen. Ihre Idee, daraus einen auf Liebesromane spezialisierte Buchhandlung zu machen, stösst besonders bei Sebastian auf taube Ohren. Er hätte lieber eine Krimibuchhandlung und mischt sich fortan kräftig ein.

    Sebastian ist ein schwieriger Charakter. Er ist verwöhnt, egoistisch und dennoch merkt man, dass dies alles nur Schutzschilde sind und ihm viel an Posy liegt.
    Posy hingegen ist eher scheu. Es heisst, sie war mal anders, doch dann starben ihre Eltern und sie wurde zur Ersatzmutter für ihren kleineren Bruder Sam. Posy war und ist dankbar für alles was Lavinia für sie getan hat und wohl deshalb gibt sie bei Sebastian klein bei. Sie lässt sich alles gefallen, getraut sich nicht zu wehren oder mal auf den Tisch zu klopfen; ausserdem verteidigt und entschuldigt sie sich immer und überall. Ihr Verteidigungsmechanismus greift auch bei den Angestellten. Posys Charakter nervte mich zusehends. Sie wirkte extrem naiv und passiv. Posy mag Sebastian mehr, als dass ihr anfänglich bewusst ist. Erst nachdem sie selbst beginnt eine Regency-Liebesschnulze zu schreiben, entdeckt sie ihre Gefühle für Sebastian.

    Die Zusammensetzung der Angestellten des Buchladens ist gut gelungen. Alle sind irgendwie anders, doch Lavinia gab ihnen eine Chance. Nina mit den blauen Haaren und dem Bronté-Zitat-Tattoo; die introvertierte Verity, die kein Gefühl für Farben zu haben scheint und der wortkarge Literaturstudent Tom, der Montags der Kuchen wegen bei Bookends arbeitet.

    Die Autorin schildert den Alltag in einer Buchhandlung, die ihre besten Tage gesehen hat und an einer Neuausrichtung arbeitet. Bis auf einige gewollt eingefügte Turbulenzen ist ihr das auch sehr realitätsnah gelungen. Es passt auch sonst alles zum Thema Lovestory - vom Namen der Autorin (wohl ein Pseudonym) über Posys Begeisterung für die Regencyzeit und die auf Liebesromane spezialisierte Buchhandlung bis zu deren neuen Namen und weiteren Kleinigkeiten. Diesbezüglich war die Grundidee unverkennbar und ist der Autorin total gelungen.

    So gut der rote Faden sich durch den Roman zog, so sehr mangelte es mir an der Umsetzung der Protagonistin Posy, die zu oft klein beigab und der Figur von Sebastian, der zu häufig bewusst den Widerling spielte und sich überall einmischte.

    Als Special zählt am Ende des Buches die Autorin je 5 ihre Lieblings-Liebesgeschichten und Lieblings-Buchhandlungen auf.

    Fazit: Ein leichter Unterhaltungsroman rund ums Thema Liebesgeschichten - leider mit einigen Schwächen seitens der Charaktere.
    3.5 Punkte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    Juliane G., 29.05.2017

    Als Buch bewertet

    Meine Meinung ist eher nicht positiv. Es dauerte eine Weile bis ich in das Buch rein kam, und den Nachruf zu Beginn einzuordnen wusste. Irgendwie hatte ich beim Lesen des Buches negative Gefühle, es nervte mich und ich wollte es eigentlich nach nicht einmal einem Drittel weg legen. Ich habe es doch zu Ende gelesen. Die letzten 80 Seiten werden dann noch besser. Das Buch hat so viele Wiederholungen, dass es mich schon nervte. Die Autorin hat in dem Buch viele Titel bekannter Romane der englischen Literatur mit eingebaut und auch einige der neueren Zeit, auch Zitate aus Büchern verwendet und den modernden Stil der heutigen Buchhandlungen beschrieben. Was mich jedoch gravierend störte, waren die Eigenwerbungen, die der Verlag in diesem Buch hat. So ließ sie zum entspannen ein Buch aus dem Penguin Verlag und hat eine Kaffeetasse mit dem Penguinlogo. Sie schreibt in dem Buch auch ein Buch, was sich durch den Roman wie ein roter Faden zieht, aber in einer ganz anderen Art geschrieben ist. So altertümlich, wie die Historikromane. Man hätte diese Teile auch weg lassen können, es hätte nicht wirklich im Inhalt geändert. Mich störten diese Teile, da sie den Lesefluss jedesmal unterbrachen. Weiterhin finde ich die Charakteristik der Hauptperson ungünstig, aber das ist nur ein persönlicher Geschmack. Manchmal war ich so gereizt von ihrer komplizierten Art, denn sie war für mich sympathisch dargestellt. Das widersprach einfach.

    mehr unter zwinkerlingsbibliothek

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare
X
schließen
Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- € - jetzt mitmachen!

Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- €

Machen Sie 2017 zu Ihrem Glücksjahr: Jetzt bis 02.11. teilnehmen und mit etwas Glück ein iPhone 7 oder einen tolino epos gewinnen! Mehr Infos hier!

X
schließen