Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor 11 Monate

Cool Summer: Guter Schlaf in heißen Nächten

4Sterne
(1)

Mit Ventilatoren und Kühlgeräten weht schnell ein frisches Lüftchen durch das Schlafzimmer.

Diese Hitze - ich kann nicht schlafen!

2019 verzeichneten wir Rekordtemperaturen, am heißesten war es in Lingen an der Ems, dort wurden letztes Jahr 42,6 Grad gemessen. Aber auch 2020 rechnen die Meteorologen mit Hitzeperioden, vor allem von Ende Juli bis Ende August, während der sogenannten Hundstage. Temperaturen über 30 Grad und tropische Nächte sind da keine Seltenheit.

So schön die lauen Sommernächte unter freiem Himmel auch sind, nachts kann das Schlafen bei dieser Hitze zur echten Qual werden. Jede(r) Dritte schläft schlechter bei hochsommerlichen Temperaturen, so eine Umfrage der Apotheken Umschau. Dabei sind Frauen offenbar stärker betroffen als Männer und jüngere Menschen leiden mehr als ältere. Mit Ventilatoren und Kühlgeräten weht schnell ein frisches Lüftchen durch das Wohn- und Schlafzimmer. Doch so mancher wälzt sich vor allem nachts schwitzend in den Laken.

Tipp: An heißen Tagen sollten Sie vor dem Schlafen die Körpertemperatur durch kurzes, lauwarmes Duschen normalisieren. Abends vor dem Einschlafen helfen warme, einschlaffördernde Tees - etwa mit Melisse oder Baldrian - den Körper optimal auf Schlaf zu programmieren.

Abends vor dem Einschlafen helfen warme, einschlaffördernde Tees etwa mit Melisse oder Baldrian. Rechts: Ein Kopfkissen mit Kühlgel sorgt für für optimalen Temperaturausgleich an Kopf und Nacken.

Mit diesen coolen Tipps schlafen Sie besser in heißen Sommernächten

  1. Richtig vorsorgen: Morgens und nachts stoßlüftend die Zimmer kühlen: Öffnen Sie dazu zwei Fenster, die in unterschiedliche Richtungen zeigen, damit der Durchzug für Luftwechsel sorgen kann.

  2. Keine Chance für heiße Luft: Am besten tagsüber alle Fenster schließen und die Rolladen herunterlassen, dann kann die größte Hitze gar nicht erst in die Räume drücken. Nachts, wenn die Luft kühler wird, sollten Sie das Fenster öffnen. Oder Sie schalten noch kurz (!) einen Ventilator ein, dadurch wird es zwar nicht kühler im Raum, aber das Gerät sorgt für einen Luftzug an heißen Tagen.

  3. Wohltemperiert betten: Leichte Decken und weite Nachtwäsche aus natürlichen Materialien wie Leinen und Seide halten den Körper angenehm temperiert.

  4. Kühleffekte nutzen: Unter mäßig kaltem Wasser abgekühlte Handgelenke, Knie- und Ellenbogenkehlen wirken wie eine körpereigene Klimaanlage.

  5. Eigene Klimaanlage bauen: Legen Sie ein Bettlaken in kaltes Wasser, dann gut auswringen und nachts vor das geöffnete Fenster hängen, damit lässt sich schnell ein Raum kühlen. Bei extremer Hitze das Laken ein paar Minuten in das Gefrierfach legen und kurz damit zudecken.

  6. Kalte Füße bekommen: Auch dünne Eissocken kühlen schnell in besonders heißen Nächten. Aber Vorsicht: Nicht zu sehr runterkühlen, sonst ziehen sich die Gefäße zusammen und der Körper kompensiert die Kälte mit erhöhter Wärmeentwicklung.

  7. Wasserhaushalt auffüllen: Trinken Sie vor dem Schlafengehen etwas Wasser. Damit beugen Sie dem Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen in der Nacht vor und verhindern unruhigen Schlaf und unnötiges Aufwachen.

Alles, was kühlt, bei Weltbild entdecken

  1. Richtig essen für den kühlen Schlaf: Scharf gewürzte Speisen an heißen Tagen besser meiden: Chili, Ingwer, Pfeffer und Knoblauch wärmen von innen, genauso wie Nüsse, Garnelen und Putenfleisch. Schlaffördernd dagegen wirkt das Melatonin produzierende Vitamin B6 in Kichererbsen sowie Magnesium und Kalzium in Bananen und Vollkornprodukten.

  2. Die falsche Gesellschaft meiden: Elektrogeräte im Schlafzimmer abschalten. Smartphones & Co. sollten Sie nicht über Nacht im Schlafzimmer laden, weil die Ladegeräte Hitze abgeben und die Umgebung aufwärmen. Übrigens: auch größere Haustiere produzieren Wärme, Bello & Co. sollten lieber in anderen Räumen nächtigen.

  3. Auf die Nacht pfeifen: Wenn alles nicht hilft, dann unterbrechen Sie das Gewälze in den heißen Laken und lesen Sie noch ein wenig in einem guten Buch. Die Ablenkung macht meistens sehr schnell müde.

  4. Den Sternenhimmel genießen: Oder Sie übernachten, wenn möglich, einfach im Freien. Auf dem Balkon oder im Garten ist das ein ganz besonderes Schlaferlebnis. Nur dann sollten Sie sich gegen lästige Mücken wappnen…